•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Toyota AYGO

Toyota Aygo
Toyota AYGO

Toyota AYGO

Toyota Aygo - flinker und sparsamer Cityflitzer

Seit 2005 produziert Toyota den Kleinwagen Aygo mit vier Sitzen und wahlweise drei oder fünf Türen. Bis zur Einführung des Toyota iQ ist es das kleinste Pkw -Modell des Herstellers, vor allem junge Fahrerinnen und Fahrer gehören zur Zielgruppe. Zur Markteinführung beträgt der Grundpreis 8.950 Euro. Für den niedrigen Preis mit kleinem Motor bekommt der Käufer einiges geboten.

Gebrauchtwagen der ersten Generation des Toyota Aygo von 2005 bis 2014
Von 2005 bis 2008 erzielte der Toyota Aygo als Nicht-Hybrid- Fahrzeug im VCD-Umweltranking den ersten Platz (gemeinsam mit Autos wie dem Toyota Prius und Citroen C1 ). Mit dem Citroen C1 und Peugeot 107 ist der Toyota Aygo weitgehend baugleich. Vier von fünf Sternen erreicht das Auto beim Euro NCAP-Crashtest und schneidet damit im Sicherheitstest von 2005 gut ab, beim Nachfolgetest mit höheren Anforderungen im Jahr 2012 erreicht der Kleinwagen immerhin noch drei von fünf Sternen.

Die Motorisierung
Bei seiner Einführung war der Toyota Aygo mit Benzinmotor erhältlich, eine Dieselvariante folgte später, in Deutschland allerdings nur über den Import. Ab Januar 2005 konnten Interessierte das Auto gegen Aufpreis mit Automatikgetriebe kaufen, welches über die Tippfunktion manuell schaltbar ist. Der Ottomotor mit 50 kW (68 PS) beschleunigt das Auto aus dem Stand in 14,2 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Aygo bei 157 km/h. Dank der schlanken 900 Kilogramm Leergewicht ist der Toyota Aygo erstaunlich spritzig unterwegs. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch beträgt stolze 5,5 l/100 km.

Verbesserungen am Toyota Aygo durch die Modellpflege
Die erste Modellpflege erfolgte Ende 2008 mit umgestalteten Lufteinlässen in der Front und neuer Seitenlinie. Die Veränderungen führen zu einer strömungsoptimierten Karosserie. In der fünftürigen Variante ist die B-Säule schwarz lackiert, die Heckleuchten sind von Chromringen umgeben. Dank des "Toyota Optimal Drive" Konzeptes fällt der Verbrauch noch geringer aus, die CO2-Emissionen sinken von 109 auf 106 gkm. Die nächste Modellpflege folgte im Frühjahr 2012, mittlerweile verbraucht der Motor nur noch 4,3 l/100 km bei unveränderter Leistung, die CO2-Emissionen sanken weiter auf 99 gkm. Das überarbeitete Fahrwerk ist komfortabler. Im Innenraum begrüßen den Fahrer neue Kunststoffe, Textilien und das modifizierte Lenkrad. Optional erhältlich: ein Audiosystem mit USB- und Bluetooth-Schnittstelle inklusive iPod-Anbindung. Optisch gefallen vor allem die neue Frontschürze und das LED-Tagfahrlicht. Das Sondermodell Aygo CoolBlue mit serienmäßiger Klimaanlage, Leichtmetallfelgen und Metalliclack entstand im Rahmen der Überarbeitung.
Gebrauchte Toyota Aygos gelten als solide, anstelle eines Zahnriemens treibt eine wartungsfreie Steuerkette die Nockenwellen an. Es fehlt allerdings ein ausreichender Korrosionsschutz, was schnell Flugrost zur Folge haben kann. Gerade Gebrauchtwagenkäufer sollten das Auto daher in jedem Fall sorgfältig begutachten.

Die zweite Generation des Toyota Aygo seit 2014
Auch die zweite Generation des Toyota Aygo ist baugleich mit dem Peugeot 108 und Citroen C1. Die drei Modelle kamen im Juli 2014 auf den Markt. Für den Antrieb sorgt weiterhin ein sparsamer Einliter-Motor. Die gewachsene Konkurrenz im Segment der Kleinwagen buhlt mit rund 20 Modellen um die Gunst der Kunden. Neben den baugleichen Schwestermodellen muss sich der neue Toyota Aygo unter anderem gegen den viertürigen Smart und den neuen Renault Twingo durchsetzen. Bereits äußerlich setzt sich der Kleinwagen von der Konkurrenz ab: Ein riesiges "X" durchzieht die Frontpartie bis zur C-Säule und vermittelt ein frisches und jugendliches Auftreten. Zudem gibt es außen zehn eingefärbte Kunststoffteile, damit wirkt manch ein Toyota Aygo wie "in den Farbtopf gefallen". Diese Kunststoffteile können Besitzer günstig in der Werkstatt wechseln und das Design immer wieder neu gestalten. Die Möglichkeiten der Individualisierung setzen sich im Innenraum fort: Sechs unterschiedliche farbige Konsolen können ohne Werkzeug innerhalb weniger Minuten getauscht werden.

Preise und Ausstattung für den neuen Toyota Aygo als Neuwagen
Ansonsten wirkt der Innenraum unauffällig und entspricht den günstigen Einstiegspreisen von 9.950 Euro für die dreitürige und 10.300 Euro für die fünftürige Version. Damit ist der Preis gegenüber seinem Vorgänger stabil geblieben, während das Auto besser ausgestattet ist und beispielsweise ein Touchpad zur Online-Navigation integriert. Zur Grundausstattung des Toyota Aygo X gehören eine Berganfahrhilfe, sechs Airbags, ein Reifendruckwarnsystem, Isofix-Kindersitzbefestigungen und die Servolenkung mit höhenverstellbarem Lenkrad. Das "x-business Paket" kostet 1.000 Euro Aufpreis und beinhaltet eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber vorn und eine Klimaanlage. Die nächsthöhere Ausstattungsvariante x-play beinhaltet zusätzlich das Audiosystem mit USB- und Aux-Anschluss, Bluetooth Freisprecheinrichtung, elektrisch einstellbare und beheizte Außenspiegel, Multifunktions-Lederlenkrad und einen höhenverstellbarer Fahrersitz. Die Version x-play ist ab 11.525 Euro erhältlich. Ab 13.900 Euro gibt es die Variante Toyota Aygo x-wave und beinhaltet ein elektrisch bedienbares Faltdach. Das Platzangebot bleibt bescheiden: Vorn haben Fahrer und Beifahrer ausreichend Platz, die Rücksitze schränken die Beinfreiheit etwas ein.

Kritikpunkte am Toyota Aygo der zweiten Generation
Wenig Begeisterung löst hingegen der Kofferraum aus. Zwar hat dieser gegenüber der ersten Generation des Toyota Aygo 30 Liter mehr Stauvolumen, mit 168 Liter bleibt er jedoch weiterhin vergleichsweise klein. Für den kleinen Einkauf ausreichend, wird es beim Kurzurlaub schon eng. Die Tester gängiger Fachzeitschriften bemängeln die geringe Seitenführung der weich gepolsterten Sitze, speziell im Lehnenbereich. Im Vergleich zur Konkurrenz ist das Platzangebot im Fond allenfalls als bescheiden zu bewerten, zumindest gewöhnungsbedürftig: die Anordnung der Lenksäule. Diese steht etwas schräg und damit ebenso die daran montierten Instrumente - eine Konstruktion, die am Anfang etwas irritiert.

Die Motorisierung: flotter als erwartet
Auch der zweite Toyota Aygo benötigt für den Sprint auf Tempo 100 14,2 Sekunden. Dank seines geringen Gewichts von nur 840 Kilogramm sorgt der Motor mit schmalem Drehmoment von 95 Nm im Stadtverkehr dennoch für ein flottes Fahrverhalten. Übersichtlich, leichtfüßig und äußerst wendig - diese Eigenschaften machen das Auto zum optimalen City-Flitzer. Das besonders leichte Fahrgefühl gehört zu den herausragenden Stärken des Toyota Aygo. Bei 160 km/h ist dann die Höchstgeschwindigkeit erreicht, als Haupteinsatzgebiet des kleinen Flitzers gilt ohnehin die Innenstadt. In der Basisversion verbraucht der Toyota Aygo 4,1 l/100 km, der Tank fasst 35 Liter. Die CO2-Emissionen liegen bei niedrigen 95 gkm. Alternativ gibt es eine optimierte Eco-Variante: Mit verbessertem cW-Wert und länger übersetztem Getriebe sinkt der Verbrauch auf 3,8 l/100km.

Fazit zum Toyota Aygo
Cool, flink und sparsam präsentiert sich der Toyota Aygo. Der Kleinstwagen mit 3,45 Metern Länge und 9,60 Metern Wendekreis ist außen kompakt und dank cleverem Innendesign zumindest vorn überraschend geräumig. Besonders in der Stadt macht das Auto eine gute Figur und bereitet mit dynamischen Fahreigenschaften Freude. Bereits bei geringen 2000 U/min stehen 90 Prozent des Drehmoments zur Verfügung. Das automatisierte Schaltgetriebe x-Shift macht das Fahren im Stadtverkehr noch komfortabler. Sonst nur bei Sportwagen zu finden, kann der Gangwechsel bei Bedarf auch manuell direkt am Lenkrad, per Schaltwippe, erfolgen. Das Be- und Entladen erleichtert die breit öffnende Heckklappe, die umklappbare Rückbank vergrößert das Stauvolumen. Autos der ersten Generation erfreuen sich heute als Gebrauchtwagen zum günstigen Preis großer Beliebtheit. Wer einen flotten City-Flitzer sucht und mit dem Platzangebot eines Kleinwagens auskommt, findet im Toyota Aygo ein zuverlässiges Auto mit geringen Unterhalts- und Verbrauchskosten. Der Kleinstwagen ist der ideale Alltagsbegleiter in der Stadt, der selbst in kleinste Parklücken passt und gleichzeitig ordentlich Platz im Innenraum bietet. Der kleine Japaner sieht modern und flott aus, bei Bedarf lässt er sich zügig fahren. Vorbildlich sind dabei die passive Sicherheit, der Verbrauch und die Versicherungseinstufung. Verbesserungswürdig sind die Sitzeinstellmöglichkeiten. Der kleine Flitzer ist für Singles, Paare und kleine Familien geeignet, Alternativen sind zum Beispiel der Hyundai i10 und Skoda Citigo.

2.764 ANGEBOTE FÜR Toyota AYGO GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Toyota AYGO Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
TOYOTA AYGO Bilder
Weitere Toyota Aygo Angebote auf mobile.de
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)3,8l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen88g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat359€ / Monat 
Kosten / km29ct / km 
Versicherungsklasse15HF/14TK/15VK
KFZ-Steuer20€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 4/2015). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Überwiegend alles im grünen Bereich beim kleinen Toyota, bestätigen die DEKRA Ingenieure. Die Bremsanlage sollte allerdings besonders an Fahrzeugen mit einem Tachostand unter 50.000 km genau angesehen werden. Hier fallen überproportional häufig Fahrzeuge mit verschlissenen Bremsscheiben/-belägen auf.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA