•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Suzuki Swift

Suzuki Swift
Suzuki Swift

Suzuki Swift

Der Suzuki Swift - erster Auftritt in Tokio
Auf der 25. Tokyo Motor Show 1983 präsentiert der Hersteller aus Japan den Suzuki Swift erstmals der Öffentlichkeit. Das Auto ist in Zusammenarbeit mit General Motors entstanden und wird zu Beginn auch unter der Bezeichnung Suzuki SA 310 und SA 413 verkauft. International wird der Suzuki Swift unter anderem unter den folgenden Markennamen angeboten:

• in Japan als Suzuki Cultus
• in Indien als Maruti Esteem und von Isuzu als Isuzu Geminett
• in Amerika als Chevrolet Sprint, Pontiac Firefly und Geo Metro
• in Australien als Holden Barina

Die Motoren im Suzuki Swift verändern sich innerhalb der ersten Generation. Zu Beginn ist das Auto nur mit einem 1,0-Liter Dreizylinder Benzinmotor mit 36 kW (50 PS) und ohne Katalysator erhältlich. Ab 1984 stehen zwei 1,3-Liter Vierzylinder zur Verfügung, und zwar mit 50 kW (68 PS) ohne Katalysator und mit 54 kW (73 PS) mit ungeregeltem Katalysator. Im Februar 1985 wird die Antriebspalette um einen 1,01-Liter Dreizylinder Turbomotor mit 52 kW (71 PS) erweitert. Ab 1986 gibt es den Suzuki Swift mit einer Leistung von 74 kW (101 PS) als Swift GTI.

Die zweite Generation des Suzuki Swift
1989 kommt der neue Suzuki Swift in den Handel, der in Länge und Breite deutlich gewachsen ist. Die Motorenpalette der ersten Baureihe wird nahezu unverändert übernommen. Neu ist ein 1,61-Liter-Vierzylinder. Mit diesem Motor ist der Suzuki Swift auch mit Allradantrieb erhältlich. Zunächst stehen nur 3-Türer und 5-Türer als Schrägheck zur Verfügung, aber ab September 1991 sind eine Limousine mit Stufenheck und ein Cabrio als Karosserieform mit dabei. Den GTI-Motor mit 101 PS gibt es aber ausschließlich in der Schrägheckversion. Eigentlich ist diese Maschine in den frühen 80er Jahren für die spätere Suzuki Hayabusa 1300 entwickelt worden, die als Vorläufer des Supermotorrades von Suzuki gilt.

Technische Details zum Suzuki Swift GTI
Angetrieben wird das Fahrzeug von einem wassergekühlten Vierzylindermotor mit zwei oben liegenden Nockenwellen (DOHC) und 16 Ventilen. Der Hubraum liegt bei 1.298 Kubikzentimetern. Motorblock und Zylinderkopf bestehen aus Aluminium und der Suzuki Swift GTI verfügt über eine elektronische Kraftstoffeinzeleinspritzanlage. Das maximale Drehmoment beträgt 112,8 Newtonmeter bei 4.950 Umdrehungen in der Minute. Weitere Einzelheiten zur Technik sind unter anderem:

• voll synchronisiertes Fünfgang-Sportgetriebe
• maximale Drehzahl 7.500 Umdrehungen pro Minute
• Einscheiben-Trockenkupplung mit Bowdenzug
• geregelter 3-Wege-Katalysator
• Frontantrieb
• Kofferrauminhalt 292 Liter
• Tankinhalt 40 Liter
• Wendekreis 9,2 Meter

Vorne verfügt der Suzuki Swift GTI über eine Einzelradaufhängung mit negativem Lenkrollradius sowie McPherson-Federbeinen mit Querlenker und Stabilisator. Hinten erfolgt die Einzelradaufhängung über separate Schraubenfedern. Die Bremsen (Scheibenbremsen vorne und hinten) verfügen über einen Unterdruck-Bremskraftverstärker und sind vorne von innen belüftet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 188 km/h und der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch liegt kombiniert bei knapp sieben Litern Super.

Zehn Jahre läuft die dritte Baureihe des Suzuki Swift
Den offiziellen Verkaufsstart für die dritte Serie des Suzuki Swift legt das Unternehmen in den Herbst 1995. Bis 2005 erfolgen nahezu keine Veränderungen an dem Kleinwagen . Zwei Motoren mit 53 und 68 PS und drei Karosserieformen (Dreitürer, Fünftürer und Stufenheck) machen die Angebote beim Händler übersichtlich. Bis Ende 2003 findet man auf dem deutschen Markt den Subaru Justy , der weitestgehend baugleich mit dem Suzuki Swift ist. Den einzigen Unterschied bietet der serienmäßige permanente Allradantrieb beim Justy, den es für den Suzuki Swift mit 68 PS optional gegen Aufpreis gibt. Das Design für diese Serie stammt aus Italien. Bilder der ersten Fahrzeuge mit der Bezeichnung Suzuki Concept S (geschlossene Version) und Suzuki Concept S2 (Cabrio) tauchten bei der Berichterstattung über diverse Automobilausstellungen schon etwa drei Jahre vor dem Start der Serienproduktion auf. Zur Verfügung stehen das Basismodell mit einem 92 und einem 102 PS starken Antrieb und 1,3 Litern Hubraum und der Suzuki Swift Sport mit einem 1,6-Liter-Motor mit einer Leistung von 125 PS. Für die 1,3-Liter-Versionen bietet der japanische Hersteller Allrad optional an. 2008 erfolgt ein Facelift, in dessen Rahmen auch ein 1,3-Liter Dieselmotor mit Rußpartikelfilter eingeführt wird.

Sicherheit und Ausstattung im Suzuki Swift

Das Grundmodell Suzuki Swift Classic verfügt ab 2005 über ABS, Fahrer- und Beifahrerairbags und Gurtstraffer. Ab 2009 gibt es drei verschiedene Ausstattungslinien mit den Bezeichnungen Club, Comfort und Sport. Alle Modelle (mit Ausnahme des 4 x 4) sind nun mit ESP und insgesamt sechs Airbags auf dem Markt. Die CO2-Emissionen der Antriebe liegen zwischen 120 und 170 g/km und der durchschnittliche Verbrauch an Kraftstoff liegt - je nach Leistung - zwischen 4,5 und 7,2 l pro 100 km. Als einziges Extra bietet der Hersteller eine Metalliclackierung an.

Die Komponenten der einzelnen Ausstattungslinien

Die Linie Club als beinhaltet unter anderem:

• elektrische Fensterheber
• Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
• Klimaanlage
• höhenverstellbarer Fahrersitz
• höhenverstellbare Lenksäule
• Multifunktionsdisplay

In der höchsten Version des Suzuki Swift gehören zur Serienausstattung ein CD-Radio mit Lenkradfernbedienung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, eine Sitzheizung, Lederlenkrad und 15-Zoll-Leichtmetallfelgen. In den Versionen Sport und Comfort wird noch während der zweiten Baureihe das Keyless Start System (schlüsselloses Starten) serienmäßig eingeführt.

Der aktuelle Suzuki Swift - Start der Baureihe 2010
Seit September 2010 gibt es die fünfte Auflage des Suzuki Swift. In der Modellpalette des Herstellers reiht sich das Auto an dritter Position ein. Vor ihm liegen die Kleinwagen Celerio und Splash . Aufsteigend nach dem Suzuki Swift findet man in aufsteigender Reihenfolge die Modelle SX4, Vitara , S-Cross, Kizashi, Jimny und Grand Vitara. Die neue Ausgabe, die auch für das Modelljahr 2015 aktuell ist, ähnelt stark den Vorgängern. Die Technik hingegen ist komplett überarbeitet worden. Durch neue Motoren senkt sich der Durchschnittsverbrauch um etwa 20 Prozent, ohne an Leistung einzubüßen. Im Oktober 2013 folgt für das Modelljahr 2014 ein Facelift. Bestandteile sind unter anderem ein neu gestalteter Kühlergrill, eine neue Frontschürze mit LED-Tagfahrleuchten und ab der Ausstattungslinie Comfort in die Außenspiegel integrierte Blinkerleuchten.

Die technischen Daten des Suzuki Swift im Überblick
Es stehen drei verschiedene Motorisierungen zur Verfügung, deren Details wie folgt aussehen:

• 1,2-Liter Benzinmotor, 1.242 Kubikzentimeter Hubraum, Leistung 69 kW (94 PS) bei 6.000 Umdrehungen pro Minute, maximales Drehmoment 118 Newtonmeter bei 4.800 Umdrehungen, Frontantrieb (optional Allrad), 5-Gang-Schaltgetriebe, optional 4-Gang-Automatik, Höchstgeschwindigkeit etwa 160 Stundenkilometer, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in knapp 13 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 5 bis 5,6 l Super, Schadstoffausstoß 116 bis 129 Gramm
• 1,6-Liter Benzinmotor, 1.586 Kubikzentimeter Hubraum, Leistung 100 kW (136 PS) bei 6.900 Umdrehungen pro Minute, maximales Drehmoment 160 Newtonmeter bei 4.400 Umdrehungen, nur Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe, Höchstgeschwindigkeit 195 km/h, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in etwa 8,6 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 6,4 l100 Super, Schadstoffausstoß 147 Gramm
• 1,3-Liter DDiS Diesel mit Turbolader, 1.248 Kubikzentimeter Hubraum, Leistung 55 kW (75 PS) bei 4.000 Umdrehungen pro Minute, maximales Drehmoment 190 Newtonmeter bei 1.750 bis 2.250 Umdrehungen pro Minute, nur Frontantrieb, 5-Gang-Schaltgetriebe, Höchstgeschwindigkeit 165 km/h, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in knapp 13 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 4,2 l Diesel, Schadstoffausstoß 109 Gramm

Die Serienausstattung im Suzuki Swift ist gut
Der japanische Kleinwagen vermittelt nicht nur ein Gefühl von Sicherheit, er beweist es auch mit seiner umfangreichen Serienausstattung. Dazu gehören unter anderem folgende Komponenten:

• sieben Airbags
• ESP und ABS
• optimierte Scheinwerferautomatik, die sich bei Bedarf selbstständig ein- und ausschaltet

Der Suzuki Swift verfügt über eine stabile Karosserie aus ultrahochfestem Stahl, die die Aufprallenergie bei einem Unfall weitgehend absorbiert. Das Bremspedal entkoppelt in Gefahrensituationen selbstständig und der Beifahrer-Airbag kann deaktiviert werden. Auf den hinteren äußeren Sitzen gibt es Isofix-Kindersitzhalterungen.

Fazit:
Der Suzuki Swift ist ein Kleinwagen aus Japan, der sich im Stadtverkehr genauso wohlfühlt wie bei Fahrten über Land oder auf der Autobahn. Der Preis für einen Neuwagen beginnt ab 9.690 Euro, Gebrauchtwagen sind - abhängig von Alter und Laufleistung - bereits ab etwa 1.500 Euro erhältlich. Das hängt natürlich auch von der Ausstattung ab. Fahrzeuge mit Klima und weiteren Extras sind eben ein wenig teurer. Die Motoren sind gut auf das Gewicht des Fahrzeugs abgestimmt. Fahrspaß wird beim Suzuki Swift gleich mitgeliefert, denn das Auto ist flott und wendig. Die Technik ist sehr ausgereift, aber das ist bei einem Modell, das sich seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt behauptet, auch nicht anders zu erwarten.

3.097 ANGEBOTE FÜR Suzuki Swift GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Suzuki Swift Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
SUZUKI SWIFT Bilder
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)5,0l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen116g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat396€ / Monat 
Kosten / km32ct / km 
Versicherungsklasse15HF/21TK/20VK
KFZ-Steuer68€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 7/2015). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Der Swift der fünften Generation hat einen guten Einstand in der Fahrzeugklasse Mini/Kleinwagen. Nur in der Baugruppe Karosserie, Rahmen, Innenraum sind vereinzelt defekte Frontscheiben vermerkt.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA