NISSAN Micra 160SR

Nissan Micra
NISSAN Micra 160SR

NISSAN Micra 160SR

Zur IAA 2005 erschien nach zweijähriger Entwicklungszeit der Nissan Micra 160SR als sportliches Aushängeschild der Kleinwagen -Baureihe. Herzstück des Nissan Micra 160SR ist der neu entwickelte 1,6 Liter-16V-Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und einer Nennleistung von 110 PS sowie maximal 153 Nm Drehmoment. Mit diesem Motor unter der kurzen Haube beschleunigt der Nissan Micra 160SR in nur 9,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 183 km/h. An der Federbeinvorderachse des Kleinwagens kommen nun ein 21 Prozent dickerer Querstabilisator und 20 Prozent straffere Federn zum Einsatz. Die hintere Verbundlenkerachse wurde um 55 Prozent steifer ausgelegt, zusätzlich wurde die Form der Längslenker-Buchsen modifiziert und die Charakteristik aller vier Stoßdämpfer geändert. Auch wurde das im Nissan Micra 160SR serienmäßige elektronische Stabilitätssystem ESP neu programmiert: Ein erweiterter Grenzbereich (innerhalb dessen das System nicht eingreift) soll das Fahrvergnügen steigern. Abgerundet werden die Fahrwerksmaßnahmen am Nissan Micra 160SR durch Niederquerschnittsreifen im Format 185/50 R16, die auf graphitgrauen Leichtmetallfelgen im Elf-Speichen-Design montiert sind. Ein günstiges neues oder gebrauchtes Auto finden Sie schnell und bequem bei mobile.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
NISSAN Micra 160SR Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
NISSAN MICRA Bilder
Weitere Nissan Micra Angebote auf mobile.de
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Bei der Besichtigung eines Micra der dritten Generation sollten besonders das Fahrwerk und die Elektrik genau untersucht werden, da hier die Mängelschwerpunkte liegen. Auf ausgeschlagene Trag-/Führungsgelenke sowie defekte Gummilagerungen der Querlenker sollten Interessenten bei einem Micra ebenso achten wie auf ausgeschlagene Spurstangenköpfe. Wichtig ist auch ein Blick auf die Einstellung und Funktion der Beleuchtungsanlage und das – trotz steckendem Schlüssel – einrastende Lenkradschloss.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA