•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Hyundai i30

Hyundai i30cw
Hyundai i30

Hyundai i30

Die Modellgeschichte des Hyundai i30

Der Hyundai i30 ist seit mehr als sechs Jahren ein sehr beliebtes Kompaktklassefahrzeug der Hyundai Motor Company aus Südkorea. Ihre offizielle Europapremiere feierte die fünftürige Schräghecklimousine 2007 auf dem Genfer Autosalon. In einigen Ländern war der Hyundai i30 der Nachfolger der Modelle Avante und Elantra. Für den südkoreanischen Markt und einige Exportländer behielt der Hersteller jedoch die vorherigen Markennamen bei. Der Hyundai i30 wurde zunächst nur in einer Version gebaut. Ab 2008 war er mit der Bezeichnung Hyundai i30cw als Kombi und ab Februar 2013 auch als dreitüriges Coupé erhältlich. Angesiedelt war der Hyundai i30 zwischen dem Kleinwagen Hyundai Accent und der Mittelklasselimousine Sonata.

Das erste Facelift und die Neuauflage
2010 wurde der Hyundai i30 einer Modellpflege unterzogen. Der Frontbereich veränderte sich und der Kühlergrill erschien im Hexagonal-Design. Diesen Kühlergrill verwendet die Hyundai Motor Company in ähnlicher Bauweise auch für den ix35. Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt präsentierte der südkoreanische Hersteller 2011 dann eine Neuauflage des Hyundai i30 unter der internen Modellbezeichnung GD. Zu den technischen Neuheiten gehörten unter anderem:

• der serienmäßige Knieairbag für den Fahrer
• adaptives Kurvenlicht
• elektrische Parkbremse sowie
• eine hochauflösende TFT-LCD-Anzeige für die Instrumente.

Genau wie der cee'd von Kia , der in weiten Teilen baugleich produziert wird, wurde auch der Hyundai i30 speziell für den europäischen Markt im Designzentrum der Hyundai Motor Company in Rüsselsheim konzipiert. Im Jahr 2013 waren laut Auskunft des Kraftfahrbundesamtes insgesamt knapp 135.000 Hyundai i30 in Deutschland zugelassen.

Die erste Generation des Hyundai i30
Die Serienversionen des Hyundai i30 sind abgeleitet von zwei Studien, die der Hersteller 2006 auf dem Pariser Automobilsalon präsentierte. Sie trugen die Namen Arnejs und Genus. Die Studie Arnejs fiel vor allen Dingen auf durch die besondere Farbgebung und Details wie vier Einzelsitze, nicht vorhandene B- und C-Säulen sowie komplett versenkbare Seitenscheiben. Genus war eher als Crossover-Modell konzipiert und zeigte eine Verbindung von Van und sportlichem Kombi. Auch hier waren Einzelsitze eingebaut. Im Genus wurde erstmals die neue Hexagon-Frontpartie verwendet, die serienmäßig inzwischen ein Identifikationsmerkmal für die neuen Hyundai-Generationen auf dem europäischen Markt ist. Aus beiden Studien wurden einige Elemente in die Serienproduktion der Limousine des Hyundai i30 übernommen. Der Kombi erhielt die Zusatzbezeichnung "cw" für Crossover-Wagon. Das Kofferraumvolumen betrug 415 Liter, das durch Umklappen der Rücksitze eine Ladekapazität von 1.395 Litern erreichte.

Die Ausstattungsvariationen des Hyundai i30 nach der Modellpflege 2010
Den Kühlergrill im Hexagonal-Design erhielt der Hyundai i30 bei einem Facelift 2010. Hinzu kam eine neue Gestaltung der Heckschürze. Nach dieser Überarbeitung gab es den Kompaktwagen in drei verschiedenen Ausstattungen beim Händler.

• Die Basisversion Classic war serienmäßig mit Nebelscheinwerfer, einer Schaltpunktanzeige und einem neu gestalteten Schaltknauf für das manuelle Schaltgetriebe ausgestattet.
• In der Version Comfort verfügte der Hyundai i30 zusätzlich über eine Klimaautomatik, elektrisch anklappbare Außenspiegel und eine Mittelarmlehne mit Getränkehaltern.
• Das Modell Style präsentierte sich mit einer Geschwindigkeitsregelanlage, einem Rückfahrwarnsystem, einem Scheibenwischer-Enteiser und einem Regensensor.

Die ehemals ebenfalls vorhandene Variante Hyundai i30 Premium wurde aus dem Programm genommen. Alle Features, die im Premium enthalten waren, standen nun serienmäßig in den anderen Ausstattungsvariationen zur Verfügung. Serienmäßig in allen Versionen waren unter anderem enthalten:

• Sechs Airbags
• ABS
• ESP
• Bordcomputer
• MP3-fähiges CD-Radio mit USB- und AUX-Anschluss
• Zentralverriegelung
• Elektrische Fensterheber

Veränderungen in der Ausstattung für die neue Baureihe des Hyundai i30 ab 2010
Neben den bereits sehr komfortabel ausgestatteten Serienversionen des Hyundai i30 bot der Hersteller der Autos zwei Zusatzpakete an.

• Das Paket Trend für die Version Classic zum Aufpreis von 690 Euro enthielt:
Elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, lackiert in Wagenfarbe;
Sicherheitslenksäule, die in der Neigung und in der Länge verstellbar war;
Leseleuchten und eine Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung;
Zusätzliche Hochtöner für das Radio;
Sitzheizung für die vorderen Sitze.
• Das Paket Plus für die Versionen Comfort und Style zum Aufpreis von 850 Euro enthielt:
Schaltknauf und Lenkrad aus Leder;
Licht- und Regensensor;
Enteiser für die Scheibenwischer;
Innenspiegel mit automatischer Abblendfunktion.

Die Version Classic ist zu einem Preis ab etwa 15.000 Euro als Neuwagen erhältlich. Bei den Versionen Comfort oder Style erhöht sich der Kaufpreis bis auf knapp 25.000 Euro je nach Ausstattung. Das Auto ist auch als EU-Import erhältlich. Hier ist beim Kauf darauf zu achten, ob die Serienausstattung identisch mit der ist, wie sie für ein deutsches Autohaus ausgelegt war. Bei ausländischen Modellen fehlen oft wichtige Features wie zum Beispiel das ESP. Auch beim Kauf von Gebrauchtwagen sollte man den Hyundai i30 genau unter die Lupe nehmen und die serienmäßige Ausstattung vergleichen. Im EURO-NCAP-Crashtest erreichte der Hyundai i30 2008 die Höchstwertung von fünf Sternen. Das war das bisher beste Testergebnis eines Fahrzeugs des südkoreanischen Herstellers.

Die Motoren im Hyundai i30
Alle Motoren im Hyundai i30 arbeiten mit Frontantrieb, haben 16 Ventile und verfügen über eine Traktionskontrolle. Die aktuellen Maschinen sind alle auch mit einer Start-Stopp-Automatik erhältlich. In diesem Fall trägt das Modell die Zusatzbezeichnung i30 blue. Serienmäßig ist die manuelle Sechsgangschaltung vorgesehen. Für höhere Ausstattungsversionen und die leistungsstärkeren Maschinen steht eine Sechsgang-Automatik optional zur Verfügung. Folgende Motoren sind für die aktuellen Versionen des Hyundai i30 erhältlich:

• 1,4 CVVT, Reihenvierzylinder Benziner, Leistung 99 PS, 137 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 4.200 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 182 kmh, Kraftstoffverbrauch komb. etwa sechs Liter, CO2-Emissionen 139 g/km
• 1,6 GDI, Reihenvierzylinder- Benzinmotor mit Direkteinspritzung, 135 PS, 164 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 4.850 Umdrehungen, maximale Geschwindigkeit 195 Stundenkilometer, Benzinverbrauch durchschnittlich 5,7 l, Schadstoffausstoß 134 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer
• 1,4 CRDi, Reihenvierzylinder Diesel mit Direkteinspritzung und Turbolader, 90 PS, maximales Drehmoment 220 Newtonmeter bei 1.500 bis 2.750 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 170 Kilometer pro Stunde, durchschnittlicher Verbrauch etwa 4,1 l Diesel, CO2-Ausstoß 109 Gramm/km
• 1,6 CRDi, Reihenvierzylinder Dieselmotor, Direkteinspritzung, Turbolader, 110 PS, 260 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 1.900 bis 2.750 Umdrehungen pro Minute, maximale Geschwindigkeit 197 kmh, Dieselverbrauch etwa 5,5 l, Kohlendioxidausstoß 108 Gramm pro Kilometer
• Blue 1,6 CRDi, Reihenvierzylinder Dieselmotor, Direkteinspritzung, Turbolader, 128 PS, 260 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 1.900 bis 2.750 Umdrehungen pro Minute, 188 kmh Höchstgeschwindigkeit, durchschnittlicher Verbrauch circa 3,7 Liter Diesel auf 100 km, Emissionen 97 Gramm Kohlendioxid pro gefahrenen Kilometer

Alle Fahrzeuge verfügten über eine servounterstütze Zahnstangenlenkung, die zum Teil elektrisch, zum Teil elektrohydraulisch funktionierte.

Auszeichnungen für den Hyundai i30
2010 erreichte der Hyundai i30 1.4 Edition Plus in der Kategorie Kompaktklasse den Titel Wertmeister, also das Fahrzeug mit dem geringsten Wertverlust. Diesen Titel konnte das Fahrzeug 2014 verteidigen. In Spanien wurde der Hyundai i30 2010 zum Auto des Jahres gewählt. 2012 wurden in Deutschland knapp 29.000, im Jahr 2013 sogar mehr als 30.500 Hyundai i30 neu zugelassen. Dieser erfreuliche Aufwärtstrend wird sich vermutlich in den nächsten Jahren fortsetzen.

Sondermodelle
Anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien hat der Hersteller Sondermodelle mit der Bezeichnung "FIFA World Cup Edition" herausgebracht. Den Hyundai i30 gibt es in dieser Version als Limousine und als Kombi. Es sind attraktive Zusatzausstattungen enthalten und die Fahrzeuge - das betrifft auch die Modelle i10, der i20 als 3- und 5-Türer, ix20, i40 Kombi den Kompakt- SUV ix35 - wurden mit einem besonderen Preisnachlass angeboten.

Der Hyundai i30 bewährt sich auch in diversen Tests
Die Zeitschrift Auto Motor Sport hat den Hyundai i30 mit der 1,6-Liter Maschine mit Benzinmotor und 135 PS getestet. Im Vergleich mit dem 1,6-Liter-Diesel, der nur 110 PS hat, ist er schwieriger auf Touren zu bringen. Entschädigt wird man dafür mit einem großzügigen Raumangebot und bequemen Sitzen. Der Hyundai i30 fährt in derselben Klasse wie der Golf von VW . Auch kompakte Modelle von Peugeot , Opel , Honda , Ford , Skoda oder Seat konkurrieren mit dem Südkoreaner. An die Leistungen der Marke Mercedes-Benz oder auch an BMW reicht er zumindest, was die serienmäßige Ausstattung anbelangt, gut heran. Überzeugend im Fahrverhalten und ausgestattet mit kräftigen und standfesten Bremsen ist man mit dem Hyundai i30 komfortabel und sicher unterwegs. Punkten kann der Hersteller mit der großzügigen Garantie von fünf Jahren, die in der Kompaktklasse nicht selbstverständlich ist. Ebenfalls hervorragend abgeschnitten hat der Hyundai i30 in einem Langzeittest der Zeitschrift Auto Bild.

Fazit:
Mit dem Hyundai i30 wird man bei der Suche nach einem robusten und wendigen Auto schnell fündig. Angesiedelt zwischen den Modellen i20 und i40 präsentiert er sich als Limousine, Crossover-Wagon und Coupé in drei attraktiven Karosserieformen, die auf dem Markt verfügbar sind. Die Ausstattung ist bereits serienmäßig überzeugend komplett mit Klimaanlage (bei den höheren Ausstattungsvariationen Klimaautomatik) und vielen weiteren Details. Das Interieur ist ansprechend und auch im Fond ist genügend Bein- und Kopffreiheit für die Mitfahrer gegeben. Die niedrige Ladekante des Kombis ermöglicht das problemlose Verstauen sperriger Einkäufe. Auch die Optionen hinsichtlich des Zubehörs sind vielseitig. Navigationsgerät, Leichtmetallräder und vieles mehr machen den Hyundai i30 zu einem ausgesprochen attraktiven Fortbewegungsmittel. Bei den Preisen kann der Hyundai i30 gut mit den Mitbewerbern in seiner Klasse mithalten, die er teilweise kräftig unterbietet. Die Autos lassen sich gut beherrschen und sind deshalb auch für Fahranfänger oder ungeübte Autofahrer eine gute Wahl.

6.327 ANGEBOTE FÜR Hyundai i30 GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Hyundai i30 Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
HYUNDAI I30 Bilder
Weitere Marken aus Südkorea
Weitere Hyundai i30 Angebote auf mobile.de
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)4,1l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen109g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat505€ / Monat 
Kosten / km40ct / km 
Versicherungsklasse19HF/21TK/21VK
KFZ-Steuer161€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 4/2015). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.
GEBRAUCHTWAGENREPORTbereitgestellt vom DEKRA
Im Rahmen der DEKRA Hauptuntersuchung werden Fahrzeugtypen beurteilt. Die Tabelle zeigt Stärken und Schwächen der geprüften Fahrzeugtypen, abweichend vom Durchschnitt aller untersuchten Fahrzeuge. (Fahrzeugtypen > 1000 Untersuchungen in zwei Jahren)
  • Fahrwerk, Lenkung
  • Motor, Umwelt
  • Karosserie, Rahmen, Innenraum
  • Bremsanlage
  • Elektrik, Licht, Elektronik
Kommentar des Sachverständigen
Platziert zwischen dem Kleinwagenmodell Accent und der Mittelklasselimousine Sonata hat der in Europa entwickelte i30 qualitativ zu den Konkurrenten aus Deutschland aufgeschlossen. Allerdings zeigt der i30 eine ungewöhnliche Häufung an defekten Abblendlichtern über alle Laufleistungen. Interessenten sollten bei Fahrzeugen mit einer Laufleistung über 100.000 km auf die Koppelstangen achten, deren Lagerung oft unter Spiel leidet. Ansonsten bewegt sich der i30 im guten Mittelfeld.
Mehr Details zu diesem Fahrzeug und zur Auswertungmethodik bei DEKRA