Dacia Dokker

Dacia Dokker

Auch wenn der Dacia Dokker dem Renault Kangoo als Einstiegsmodell zur Seite gestellt wird, basiert er nicht auf diesem Auto , sondern hat seinen Ursprung beim Dacia Lodgy. Mitte Mai 2012 wird der Hochdachkombi, der im Werk des marokkanischen Herstellers Renault Tanger Méditerranée produziert wird, erstmals offiziell vorgestellt. Seit dem Frühjahr 2013 ist der Dacia Dokker in Deutschland erhältlich. Unter der Modellbezeichnung Dacia Dokker Express gibt es zusätzlich eine Version, die als Lieferwagen eingesetzt wird. Der Dacia Dokker ist dem Lodgy bis zur A-Säule sehr ähnlich. Dementsprechend handelt es sich auch eher um einen Hochdach- Van , wie sie von Peugeot mit der ersten Generation des Peugeot Expert präsentiert worden ist.

Das optische Design des Dacia Dokker
Der Dacia Dokker verfügt über fünf Sitzplätze. Wahlweise steht das Fahrzeug mit einer oder mit zwei seitlichen Schiebetüren zur Verfügung, die sich gut 70 Zentimeter weit öffnen lassen. Die beiden asymmetrischen Türen am Heck ermöglichen eine individuelle und bequeme Beladung. Mit einem Preis von 8.990 Euro für die Pkw -Basisversion ist der Dacia Dokker in seiner Klasse das günstigste Auto auf dem Markt.

Der Dacia Dokker ist gut ausgestattet
Die Pkw-Version des Dacia Dokker zeigt eine umfangreiche Ausstattung schon im Grundmodell. Dazu gehören unter anderem vier Airbags, die in Front- und Seitenairbags vorne aufgeteilt sind. Außerdem verfügt der Wagen über ABS, einen elektronischen Bremskraftverstärker, ESP inklusive ASR sowie einen Bremsassistenten. Optional stehen folgende Komponenten bereit:

• Einparkhilfe hinten
• Geschwindigkeitsbegrenzer (Tempomat)
• 15-Zoll-Stahlfelgen
• von innen manuell verstellbare Außenspiegel
• Scheibenwischer und Heizung für die Hecktüren
• Isofix-Kindersitzbefestigung auf allen hinteren Plätzen
• hydraulische Servolenkung
• Tagfahrlicht
• Schaltpunktanzeige
• Eco-Mode zur Reichweitenoptimierung.
• Multi-Media System Media-Nav

Das Multi-Media System umfasst ein Navigationssystem mit 7-Zoll-Touchscreen-Monitor, eine Bluetooth Schnittstelle sowie USB- und Klinkenanschlüsse auch zum Anschluss für mobile Endgeräte. Der Kofferraum hat ein Volumen von 800 Liter, das sich bei umgeklappter Rückbank auf 3.000 l erweitern lässt.

Die einzelnen Variationen der Ausstattung
Vom Dacia Dokker gibt es vier verschiedene Modelle, und zwar:

• Dacia Dokker Essentiel als Basisversion
• Dacia Dokker Ambiance
• Dacia Dokker Celebration
• Dacia Dokker Stepway

Die höchste Version dieses Kfz kostet ohne optionales Zubehör knapp 14.000 Euro. Der Dacia Dokker Stepway rollt auf 16-Zoll-Leichtmetallrädern in Titan-Optik. Dieses Detail findet sich auch bei Dachreling und Außenspiegeln wieder. Auf den vorderen Türen und auf den dunklen Stoffpolstern ist der Schriftzug des Modellnamens aufgebracht. Front- und Heckschürze erinnern an einen SUV und sind in Matt-Chrom gestaltet. Das Cockpit verfügt über blaue Dekorelemente am Lenkrad mit Lederbezug sowie rund um die Lüftungsauslässe, den Drehzahlmesser und die zentrale Bedieneinheit. Weitere Komponenten sind unter anderem:

• elektrische Fensterheber vorn
• Ausstellfenster in den beiden hinteren Schiebetüren
• Klima manuell
• Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
• Dacia Plug & Radio mit CD- und MP3, Radio, USB, AUX-In, Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie Bediensatellit am Lenkrad

Optional sind die Metallic-Lackierung, eine Sitzheizung vorn, ein Sicherheitstrennnetz zum Laderaum, die Einparkhilfe hinten sowie das Ersatzrad.

Die Besonderheiten des Dacia Dokker Express
Die Lieferwagenversion des Dacia Dokker bietet in der Basisversion lediglich einen Airbag für den Fahrer. Gegen Aufpreis sind ein Beifahrerairbag, ESP inklusive ASR sowie Seitenairbags vorne möglich. Ab dem Modell Ambiance kann das optionale Dacia-Easy- Seat -System eingebaut werden, das über eine Vario-Trennwand verfügt. Damit erhöht sich die Ladekapazität von 3.300 auf 3.900 Liter.

Die technischen Daten im Überblick
Zu Beginn gibt es den Dacia Dokker mit drei verschiedenen Antrieben, einem Benziner und zwei Dieselaggregaten. Zusätzlich zur Motorisierung sind in den letzten Jahren ein weiterer Benziner und ein Dacia Dokker mit Benzin- und Gasantrieb hinzugekommen. Jedes Modell des Dacia Dokker ist mit einem manuellen 5-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet und verfügt über Frontantrieb. Die Details der Technik für das laufende Modelljahr 2015 gestalten sich wie folgt:

• MPI 85 seit 2012, Reihenvierzylinder Benzinmotor, Saugrohreinspritzung, Hubraum 1.598 ccm, Leistung 61 kW (83 PS), maximales Drehmoment 134 Newtonmeter bei 2.800 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 159 km/h, Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 14, 3 Sekunden, Kraftstoffverbrauch komb 7,5 l100, co2-Emissionen 175 g/km
• MPI LPG 85 seit 2014, Reihenvierzylinder Benzin und Gas, Saugrohreinspritzung, Hubraum 1.598 Kubikzentimeter, 59 bis 61 kW (80 bis 83 PS), 134/131 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 2.800 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 195/157 Stundenkilometer, Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 14,3/14,9 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 7,2/9,0 Liter (Benzin und/oder Gas), Schadstoffausstoß 165/144 Gramm pro gefahrenem Kilometer
• tce 115 seit 2013, Reihenvierzylinder Benziner, Direkteinspritzung, 1.198 Kubikzentimeter Hubraum, 85 kW (115 PS), maximales Drehmoment 190 Newtonmeter bei 2.000 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 179 Stundenkilometer, Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 10,7 Sekunden, Durchschnittsverbrauch 6,2 l, Schadstoffausstoß 140 Gramm Kohlendioxid pro gefahrenem Kilometer
• dci 75 eco seit 2012, Reihenvierzylinder Dieselmotor, Common-Rail-Direkteinspritzung, Turbolader, 1.461 Kubikzentimeter Hubraum, 55 kW (75 PS), maximales Drehmoment 180 Newtonmeter bei 1.750 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 150 Stundenkilometer, Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 15,9 Sekunden, durchschnittlicher Verbrauch auf 100 Kilometer 4,5 l Diesel, Schadstoffausstoß 118 Gramm pro gefahrenem Kilometer
• dci 90 eco seit 2012, Reihenvierzylinder Diesel, Common-Rail-Direkteinspritzung, Turbolader, 1.461 Kubikzentimeter Hubraum, 66 kW (90 PS), maximales Drehmoment 200 Newtonmeter bei 1.750 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 162 Stundenkilometer, Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 13,6 Sekunden, durchschnittlicher Verbrauch auf 100 Kilometer 4,5 l Diesel, Schadstoffausstoß 118 Gramm pro gefahrenem Kilometer

Der Dacia Dokker im Test
Mehr Raum für weniger Geld ist das Konzept, mit dem der Dacia Dokker in der Werbung vorgestellt wird. Die Außenmaße sind beeindruckend: Der Dacia Dokker ist 4,36 m lang, 1,75 m breit und 1,81 m hoch. Fünf Sitze, ein üppiger Laderaum und viel Kopf- und Beinfreiheit für die Insassen zeigen, dass der Dacia Dokker keine Kompromisse eingeht. Trotzdem tut sich der hohe Van schwer auf dem Markt und kann derzeit noch nicht an die Verkaufserfolge der anderen Modelle der Marke ( Sandero , Logan , Lodgy oder Duster) anknüpfen. Das Fahrverhalten beschreiben die Tester im Fahrbericht als gut. Beim Testfahrzeug handelt es sich um den 115-PS-Benziner in der Ausstattungslinie Laureate. Der Wagen wiegt nur 1,28 Tonnen, ist aber aufgrund seiner Höhe und Länge etwas unübersichtlich. Die optionale Einparkhilfe sollte auf jeden Fall gewählt werden. Die Lenkung ist direkt und die Motorleistung solide. Auf langen Strecken sind die Schaumstoffsitze allerdings nicht so komfortabel, wie man es von einem anderen Van oder Kombi gewöhnt sein dürfte. Ein ausdrückliches Lob erhält der Wagen für sein ausgezeichnetes Kurvenverhalten. Unterm Strich kommt man zu dem Ergebnis, dass der Dacia Dokker ein Auto für Puristen ist, bei denen der Nutzwert im Vordergrund steht.

Fazit:
Der Dacia Dokker ist ein alltagstauglicher hoher Van, der im Innenraum viel Platz bietet und eine ebene großzügige Ladefläche hat. Durch die weit öffnenden hinteren Türen lässt sich bei umgelegter Rückbank dieser Laderaum bis in den letzten Winkel ausnutzen. Die günstigen Preise der Neuwagen sind mit Sicherheit ein gutes Argument dafür, den Dacia Dokker zu kaufen. Beim Komfort muss der neue Besitzer dann allerdings ein paar Abstriche hinnehmen. Auch als Gebrauchtwagen ist der Dacia Dokker interessant. Sein Wertverlust liegt in etwa im Bereich der Mitbewerber. Die Motoren sind ausreichend dimensioniert und sorgen dafür, dass man mit dem Dacia Dokker auch auf längeren Reisen flott unterwegs ist. Auch für die Suche nach einem reinen Nutzfahrzeug bietet der Dacia Dokker als Lieferwagen eine gute und preiswerte Alternative. Die Basisausstattung ist spartanisch, aber es gibt eine Reihe von Zusatzoptionen, die - wie zum Beispiel die Einparkhilfe - ausgesprochen sinnvoll sind. Ob die Ausrüstung für den Sport, das Reisegepäck für die ganze Familie oder Materialien aus dem nächsten Baumarkt: Das Stauwunder von Dacia ermöglicht günstiges Reisen.

911 ANGEBOTE FÜR Dacia Dokker GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

MOTOR-TALK Testberichte
Hot oder Schrott?
Hier geht es zu den Bewertungen und ausführlichen Testberichten aus der größten Automotive-Community Europas.
Suche
Dacia Dokker Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
Gebrauchtwagen-Check
Weitere Dacia Dokker Angebote auf mobile.de
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)7,6l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen126g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat372€ / Monat 
Kosten / km30ct / km 
Versicherungsklasse20HF/18TK/17VK
KFZ-Steuer94€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 4/2016). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.