Wann zahlt die Versicherung? Wann nicht?

Steinschlag: Zahlt das die Teilkasko?

Ein Stein löst sich aus dem Reifen des vorausfahrenden Autos und trifft die Windschutzscheibe Deines Autos. Zum Glück ist das ein Fall für die Teilkasko.

  • Sabine Stahl
  • 0
  • Veröffentlicht am 01/29/2020, 1:11 PM
In der Abendsonne steht ein Auto auf dessen Wundschutzscheibe ein Steinschlag zu sehen ist.
Quelle: Andras Vas via unsplash.com Die Teilkasko-Versicherung beinhaltet Glasbruch und somit auch alle durch einen Steinschlag verursachten Schäden an der Windschutzscheibe

Du kannst ihn nicht sehen. Aber Du hörst es krachen und siehst anschließend, was der kleine Stein hinterlassen hat: ein kraterförmiges Loch mit strahlenförmig abgehenden Rissen in der Windschutzscheibe Deines Fahrzeugs. Ein Fall für die Teilkaskoversicherung. Ein alltäglicher Fall.

Im Jahr 2018 verzeichnete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 2,11 Millionen Glasbruch-Schäden. Die Summe, die die Versicherer hierfür aufwenden mussten, betrug rund als 1,25 Milliarden Euro. In der Statistik der Kfz-Teilkasko-Schäden belegt Glasbruch als Schadensgrund mit Abstand den ersten Rang.


Ein blauer Ford Fiesta steht am Straßenrand.
Kleinwagen bis 6.000 Euro

Kleine Helden in großen Städten: Sie sind flink, wendig und obendrein meist noch sparsam


Welche Schäden können repariert werden?

Viele Steinschlag-Schäden an der Windschutzscheibe können repariert werden. Hierzu spritzen Experten einen speziellen Kunstharz in die Löcher. Mit Hilfe von Unterdruck wird der Harz in jede kleine Lücke gezogen. Anschließend wird das Material mit UV ausgehärtet. Und die Windschutzscheibe Deines Autos ist wieder fast so stabil wie zuvor. All das dauert nicht einmal eine Stunde. Damit eine Reparatur möglich und rechtlich zulässig ist, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Steinschlag-Schaden ist inklusive Risse nicht größer als eine Zwei-Euro-Münze
  • Der Steinschlag-Krater hat einen Durchmesser von weniger als 5 Millimetern
  • Der Schaden dringt nicht bis zu der Folie, die sich immer zwischen den beiden Glasscheiben einer Windschutzscheibe befindet
  • Der Schaden befindet sich nicht im Sichtfeld des Fahrers
  • Der Schaden ist mindestens 10 Zentimeter vom äußeren Rand entfernt



Wann muss eine Scheibe komplett ausgetauscht werden?

Bei einem Schaden, der größer als 50 Millimeter ist, muss die Scheibe aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden. Der Grund dafür ist, dass die Scheibe reißen könnte. Befindet sich der Schaden im Sichtfeld des Fahrers, verbietet die StVZO ebenfalls eine Reparatur. Das Sichtfeld des Fahrers ist ein 29 Zentimeter breites Feld oberhalb des Lenkrades.

Der Austausch einer Windschutzscheibe dauert mehrere Stunden, da der Kleber zur Befestigung der Scheibe trocknen muss. Je mehr Technik in der Scheibe steckt, wie zum Beispiel eine Heizung oder Regensensoren, desto teurer wird es. Nach Angaben eines Anbieters kostet der Tausch inklusive Scheibe rund 400 bis 800 Euro.

Ein Steinschlag in Nahaufnahme: Von einem zentralen Einschlagspunkt ziehen sich Haarrisse sternförmig in die Glasfläche.
Quelle: dpa / Picture Alliance So sieht ein Steinschlag im Nahbereich aus: Von einem zentralen Einschlagspunkt ziehen sich Haarrisse sternförmig in die Glasfläche

Zahlt die Teilkasko den Schaden?

Die Teilkasko-Versicherung beinhaltet Glasbruch und somit auch alle durch einen Steinschlag verursachten Schäden an der Windschutzscheibe. In selteneren Fällen tritt ein Steinschlag-Schaden auch an einer anderen Scheibe auf. Auch hier greift die Kfz-Teilkaskoversicherung. Sie umfasst die gesamte Autoverglasung inklusive Scheinwerfer, Rücklichter sowie Panoramadach. Das gilt auch dann, wenn die Scheibe gar nicht aus Glas ist, wie etwa bei einem Wohnmobil.

Für Steinschlagschäden gibt es in der Teilkasko eine Sonderregelung. Die meisten Versicherungen verzichten bei einer Reparatur des Schadens auf die Selbstbeteiligung (meist 150 Euro). Damit wollen die Versicherungen den kompletten Austausch der Scheibe verhindern, denn der ist teurer.

Ist ein Austausch der Windschutzscheibe notwendig, musst Du die mit Deiner Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung bezahlen. Den Rest übernimmt Dein Versicherer. Da es in der Teilkasko keinen Schadensfreiheitsrabatt gibt, wirst Du nach der Schadenregulierung nicht hochgestuft.


Ein blauer Touran fährt eine Straße entlang.
Geräumige Siebensitzer

Viele Kinder? Viele Freunde? In diese Vans passen sie alle gemeinsam rein.


Welche Schäden zahlt die Teilkasko: Fallbeispiele

Schadenfall 1

Der Klassiker. Ein Fahrzeug vor Dir wirbelt einen kleinen Stein auf oder dieser löst sich aus dem Reifen des Vordermannes. Der Stein landet auf der Windschutzscheibe Deines Fahrzeugs und verursacht einen Steinschlag. In diesem Fall reguliert Deine Teilkasko den Schaden. Er wird entweder repariert, oder die Scheibe wird ausgetauscht.

Schadenfall 2

Ein Stein trifft die Scheinwerfer-Abdeckung Deines Autos und beschädigt diese. Auch das ist ein Fall für die Teilkasko, da bei Glasbruch die gesamte Auto-Verglasung versichert ist. Das gilt auch für das Scheinwerfer-Glas oder für seitliche Scheiben und Panoramadächer. 

Schadenfall 3

Die Windschutzscheibe Deines Autos wird von Hagelkörnern beschädigt. Auch das ist ein Fall für die Kfz-Teilkasko, da sie Hagelschäden und Glasbruch abdeckt.

Welche Schäden zahlt sie nicht?

Schadenfall 1

Wird der Steinschlag durch die Ladung eines vorausfahrenden Lkw beschädigt, ist die Kfz-Haftpflichtversicherung des Schadenverursachers zuständig, also die des Lkw-Fahrers. Er hätte seine Ladung entsprechend sichern müssen, um den Schaden zu verhindern. Allerdings musst Du hierfür den Fahrer des Lkw zur Rechenschaft ziehen. In so einem Fall ist es gut, wenn es eine Zeugenaussage gibt. So kannst Du am einfachsten beweisen, wie es zu dem Schaden gekommen ist.

Die Windschutzscheibe eines blauen Autos ist durchzogen mit Rissen resultierend aus Steinschlägen
Quelle: dpa / Picture Alliance Werden Steinschläge nicht repariert, können sich die Risse quer durch die Scheibe ziehen

Schadenfall 2

Der aufgewirbelte Stein trifft die Motorhaube und beschädigt den Lack. In diesem Fall ist die Teilkaskoversicherung nicht zuständig. Dann kannst Du den Schaden nur dann über die Versicherung regulieren, wenn Du eine Vollkaskoversicherung hast. Diese hat jedoch in der Regel eine Selbstbeteiligung, meist 300 Euro. Zudem wirst Du bei jedem Schaden, den die Vollkasko für die reguliert, bei der Schadensfreiheitsklasse hochgestuft. Deshalb lohnt es sich womöglich, den Schaden selbst zu beheben oder ihn ohne Versicherung reparieren zu lassen. Ein Kostenvoranschlag hilft Dir bei der Entscheidung.



Schadenfall 3

Wenn der Steinschlag auf einer Schotterstraße entstanden ist und das vorausfahrende Auto nachweislich zu schnell gefahren ist, kann ebenfalls die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers haftbar gemacht werden.

Schnell handeln

Hat ein Stein Deine Windschutzscheibe beschädigt, solltest Du möglichst schnell zu einer Werkstatt fahren. Der Schaden kann durch die Erschütterungen beim Fahren, durch Hitze oder Kälte größer werden. Dadurch wächst ein womöglich reparabler Schaden und im schlimmsten Fall reißt die Scheibe. Das bedeutet mehr Zeitaufwand und mehr Kosten für Dich.

Auch wenn Kits für die Reparatur in Eigenregie angeboten werden, solltest Du das nur mit viel Erfahrung in die eigene Hand nehmen. Die Windschutzscheibe ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil. Selbst wenn der Schaden die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigt, so ist unter Umständen die Stabilität der Scheibe beeinträchtigt und das kann verheerende Folgen bei einem Unfall haben.