Der BMW 4er lädt zur Grillparty

BMW 4er Coupé und Cabrio 2020: Bilder, alle Infos, erster Test

Das BMW 4er Coupé emanzipiert sich 2020 vom 3er. Optisch und fahrdynamisch. Den ersten Test und alle Details zum neuen 4er BMW liest Du hier.

  • Heiko Dilk
  • Veröffentlicht am 06/02/2020, 06:15 PM
  • Aktualisiert am 10/02/2020, 12:28 PM
BMW 4er Cabrio Dreiviertel-Frontansicht
Quelle: BMW BMW bietet wie beim Coupé nur zwei Varianten des Cabrios an. Als Alternative zur Basis gibt es die M-Sport-Ausstattung

Vergessen wir kurz den Elefanten im Raum. Ja, die Doppelniere des neuen BMW 4er ist gewaltig. Die gibt´s nicht, weil er plötzlich viel mehr Luft zum Kühlen braucht, sondern fürs Erscheinungsbild und Prestige. Konzentrieren wir uns trotzdem auf die weniger geschmäcklerischen Dinge. Was hat der neue BMW 4er drauf, was kann er als BMW 4er Cabrio, was hat er drin und: Wie fährt er? Denn bereits vor seiner offiziellen Präsentation sind wir ein Vorserienmodell des 4er Coupés probegefahren. Als Prototyp, da noch mit schamvoll verhüllter Doppelniere.

Noch nicht fahren, aber schon angucken dürfen wir das BMW 4er Cabrio. BMW stellt es im Herbst 2020 vor, der Marktstart erfolgt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison im März 2021. Es bekommt ein Verdeck, das aussieht wie ein Stoffverdeck, dabei aber die Vorteile eines versenkbaren Hardtops bieten soll (siehe unten).

Zu sehen ist die Front des BMW 4er Coupé 2020
Quelle: BMW Die Frontschürze mit den großen Lufteinlässen gibt es serienmäßig zum vorläufigen Topmodell BMW M440i oder mit der Ausstattung M Sport. Der Grill ist bei allen Modellen gleich groß

Der BMW 4er in Kürze 

  • Zweitüriger Ableger des BMW 3er G20 (2019), als Coupé und Cabrio
  • Sportlichere Abstimmung als bei der Limousine 
  • Drei Benziner, zwei Diesel zum Marktstart, 184 PS bis 374 PS 
  • 3,0-Liter-Sechszylinder-Diesel mit 48-Volt-Mildhybrid ab März 2020
  • BMW M440i xDrive erstmals ebenfalls als 48-Volt-Mildhybird 
  • Marktstart im Herbst 2020
  • BMW 4er Cabrio: Marktstart im März 2021


Automarkt Nürnberg KFZ-Vermittlung
Das BMW 4er Coupé

Aus Drei mach Vier: 2013 ersetzt der 4er das BMW 3er Coupé.


BMW nimmt den 4er BMW wichtiger als je zuvor. Das zeigt sich in der deutlichen äußerlichen Abgrenzung zum 3er und einer intensiveren Abstimmung: Mehr Sport bei gleichem Komfort verspricht BMW gegenüber der technischen Basis. Bisher ähnelte der 4er optisch und technisch recht deutlich dem 3er. Wir erproben den Unterschied anhand zweier Varianten des 4er Coupé 2020. Dem BMW 430i sDrive und dem BMW M440i xDrive – dem sportlichen Topmodell. 

Für beide Versionen gilt: Das Coupé legt an Länge und Gewicht zu. Mit 4,77 Metern ist der 4er rund sechs Zentimeter länger als die Limousine. Mehr Platz im Innenraum gibt es deshalb nicht, der Radstand entspricht dem des 3er. Der 430i wiegt mit 1.620 Kilogramm eineinhalb Zentner mehr als der 330i. Der BMW M440i xDrive kommt auf 1.815 Kilogramm (plus 70 kg). Es ist Muskelmasse, kein Fett. BMW versteift den Vorderwagen. Diese Maßnahmen bringen Gewicht ins Auto, helfen aber dem Fahrverhalten.

Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 in seitlicher Position
Quelle: BMW Das BMW 4er Coupé fällt rund sechs Zentimeter länger aus als der 3er und deutlich niedriger. Dadurch wirkt es im Profil recht muskulös und elegant

 Denn mit einer steiferen Karosserie kann das Fahrwerk feinfühliger arbeiten, Lenkbefehle werden präziser umgesetzt, die Federung kann straffer abgestimmt werden – ohne Einbußen beim Komfort. An der Hinterachse helfen zusätzliche Streben vor allem dem Geradeauslauf und erlauben höhere Querkräfte. Außerdem kann sich der BMW 4er hinten auf einer um 23 Millimeter breiteren Spur abstützen als der 3er. Mehr Sturz an der Vorderachse hilft in den Kurven. 

BMW 4er 2020: Der M440i wird zum Mildhybrid 

Damit ein bisschen Masse wieder rauskommt und um die Achslastverteilung bei 50 zu 50 zwischen Vorder- und Hinterachse zu halten, baut BMW die Türen des 4er Coupé aus Aluminium. Und weil der 4er 57 Millimeter niedriger baut als der 3er, sinkt zudem der Schwerpunkt. Er rückt 21 Millimeter näher an den Asphalt. Alles im Zeichen der Dynamik. 

Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 von hinten
Quelle: BMW Das Heck des 4er BMW Coupé der Generation G22 wird kaum für Diskussionen sorgen, es wirkt elegant und wenig kontrovers

Einen besonders kräftigen Muskel spannt BMW im M440i xDrive an: Der 3,0-Liter-Reihensechser wird jetzt von einem riemengetriebenen Startergenerator mit 48-Volt-Technik unterstützt. Der Motor leistet wie im M340i 374 PS, doch im M440i hilft der Startergenerator bei Bedarf mit 8 kW/11 PS elektrischer Leistung. Er entlastet den Verbrenner oder „boostet“, steuert also Leistung bei. Das Prinzip funktioniert – nicht nur fürs Sparen. Zudem arbeitet die Start-Stopp-Automatik sanfter als beim Vorgänger.

Der BMW M440i xDrive zeigt die Stärken des neuen Antriebs im ersten Test exemplarisch. Gerade in Zwischenlastbereichen reagiert der 4er spontan auf jede Fußstreckung und gibt sofort Schub. Dann dreht der Sechszylinder fröhlich hoch, lässt bis zur Höchstgeschwindigkeit kaum nach und klingt dazu noch nett. Nicht zu laut, nicht zu dröhnend, charaktervoll untermalt er die Bewegungen des Drehzahlmessers.

So fährt das BMW 4er Coupé (2020): Zackig und leichtfüßig 

Der M440i lenkt vor allem im Sport-Modus extrem zackig ein, die Nase folgt sofort dem Lenkeinschlag. Die Reifen haken sich mit reichlich Grip in den Kurvenradius. Das wirkt unmittelbar, fast schon nervös, aber leichtfüßig, präzise, direkt und berechenbar. 2022 soll eine scharfe GT3-Version des Autos im Motorsport starten. Den Anspruch spürt man jetzt schon.

Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020, fahrend
Quelle: BMW Das muss man BMW lassen: Das neue 4er Coupé hebt sich optisch deutlicher denn je vom 3er ab. Das kann man mögen, muss man aber nicht

Der 4er BMW lässt sich mühelos und schnell bewegen. Dabei verliert er fast nie die Haftung. Trockene Straßen und Allradantrieb xDrive helfen. Gelegentlich spürt man, wie das Sperrdifferenzial an der Hinterachse die Kurvenlinie verengt, wenn es sehr holprig wird. Dann flackert mal das Lämpchen des Schleuderschutzes. Aber selten. Dabei federt der 4er trotzdem recht komfortabel. Im Comfort-Modus kann man sich lange Autobahnetappen ohne Probleme vorstellen. 



Mehr Bewegung, nicht weniger Spaß: BMW 430i 

Der BMW 430i kann das ebenfalls prima. Ohne Verstellfahrwerk, aber mit hubabhängigen Dämpfern, die wir vom 3er kennen. BMW hat sie in Details angepasst. Im Vergleich zum M440 bewegt sich der BMW 430i etwas mehr auf den Dämpfern. Er federt straffer als das M-Performance-Modell in Comfort und bleibt dabei komfortabel. Natürlich und organisch fühlt sich das an, zackig um die Kurve geht es trotzdem. Das Sperrdifferenzial hängt in unserem Fall an der Hinterachse, serienmäßig muss der 430i ohne auskommen. 

Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020
Quelle: BMW BMW bringt zum Marktstart am 24. Oktober den M440i xDrive als sportliches Topmodell, daran orientiert sich die Ausstattung M Sport

Da der BMW 430i mit Hinterradantrieb sDrive fährt, kann man in typischer BMW-Manier mit dem Heck spielen. Klar, wir bewegen uns im Straßenverkehr. Also nur mit leicht entspannter Traktionskontrolle, nicht mit komplett abgeschaltetem Schleuderschutz. So darf das Heck ein bisschen tanzen und wird dann sauber wieder eingefangen. 

Der 2,0-Liter-Benziner im 430i lässt mit 258 PS und 400 Newtonmetern keinen Eindruck von Mangel entstehen. Nur im direkten Vergleich zum M440i fehlt obenrum die Power, in der Praxis vermissen wir nichts. Und der Vierzylinder klingt gut. Spaß hat man damit auf der Landstraße fast genauso. Das adaptive Fahrwerk? Auch das vermissen wir nicht. 

BMW 4er Coupé 2020: Im Herzen ein 3er 

Mit dem vernünftigsten Motor fährt der 430i natürlich nicht. Dafür stehen weiterhin die Diesel. Der 4er BMW kommt wie bereits der 3er als 420d mit dem mild hybridisierten 2,0-Liter-Vierzylinder mit 190 PS plus 11 PS Hilfe vom Startergenerator. Er legt unter anderem dadurch im Vergleich zum 320d um 150 Kilogramm auf 1.680 Kilogramm zu. Alle Antriebsvarianten des neuen BMW 4er Coupé schalten per Achtgang-Automatik. 

Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 mit geöffneter Tür
Quelle: BMW Rahmenlose Scheiben gehören beim BMW 4er G22 genauso zur Coupé-Anmutung wie beim Vorgänger

Einstiegsbenziner ist der 2,0-Liter-Motor im 420i, BMW stellt ihn wie den 430i nicht auf Mildhybrid um. Hier kommen die elektrifizierten Varianten zunächst im BMW 5er. In 3er und 4er dürften sie später nachrücken, vermutlich nicht erst zur Modellpflege. 

Größter Diesel wird der BMW M440d xDrive. Der sportliche Diesel-Mildhybrid wurde gerade erst im 3er vorgestellt, im 4er Coupé ist sein Marktstart für den März 2021 geplant. 

Alle Motoren des 4er BMW Coupé 2020 

Modell Leistung Drehmoment 0-100 km/h Geschwindigkeit Verbrauch Preis Marktstart 
420i 184 PS 300 Nm 7,5 s 240 km/h 5,8-5,3 l 44.645 Euro 24.10.2020 
430i 258 PS 400 Nm 5,8 s 250 km/h 6,1-5,7 l 49.519 Euro 24.10.2020 
M440i xDrive 374 PS + 11 PS 500 Nm 4,5 s 250 km/h 7,1-6,8 l 65.213 Euro 24.10.2020 
420d 190 PS + 11 PS 400 Nm 7,1 s 240 km/h 4,2-3,9 l 47.082 Euro 24.10.2020 
420d xDrive 190 PS + 11 PS 400 Nm 7,4 s 238 km/h 4,6-4,3 l 49.519 Euro 24.10.2020 
430d xDrive 286 PS + 11 PS 650 Nm 5,2 s 250 km/h 6,2 l (WLTP) n. a. März 2021 
M440d xDrive 340 PS + 11 PS 700 Nm 4,7 s 250 km/h 6,7 l (WLTP) n. a. März 2021 


Cloppenburg GmbH 1
Der BMW 3er

Das Herzstück der Marke BMW. 2019 startete das bayerische Mittelklasse-Modell in die siebte Generation.


BMW 4er Coupé 2020: Infotainment aus der Cloud 

Im Innenraum, bei Infotainment und Assistenz erwarten den Fahrer keine Überraschungen. Die aktuelle Software Operating System 7 ist für Konnektivität, Bedienung und Updates an Bord. Die Bildschirmanzeigen können den persönlichen Vorlieben angepasst werden, die Bedienung läuft wahlweise über den 8,8 (Serie) oder 10,25 Zoll großen Touchscreen, den Dreh-Drück-Steller (iDrive-Controler) auf dem Mitteltunnel, Lenkradtasten oder Sprachsteuerung. 

Zu sehen ist das Cockpit des BMW 4er Coupé 2020
Quelle: BMW Das Cockpit im 4er unterscheidet sich kaum von dem im 3er. Die Unterschiede sind in erster Linie außen zu finden

Letztere versteht natürlich Sprache schon recht gut. Wer mag, kann einige Funktionen per Gestensteuerung bedienen. Updates fließen kontinuierlich ein, denn das System lässt sich aus der Ferne „Over the Air“ updaten. Mit dem optionalen „Live Cockpit Professional“ zieht eine 12,3 Zoll große digitale Instrumentenanzeige ins Auto ein. Serienmäßig gibt es Analog-Instrumente mit 5,1-Zoll-Screen dazwischen. 

Auf dem großen Bildschirm kann wie beim jüngst vorgestellten 5er Facelift die Verkehrssituation in der Umgebung angezeigt werden. Autos, Motorräder oder Fahrradfahrer werden an ihrer jeweiligen Position vereinfacht dargestellt. Wie im 5er arbeitet auch das große Navi mit Daten aus der Cloud und soll dank ständig aktualisierter Informationen besonders schnell und präzise sein. Neu ist die kabellose Integration von Android-Telefonen per Android Auto. Bislang gab es nur Apple Car Play fürs iPhone

Modernisierte Assistenzsysteme im BMW 4er Coupé 

Bei den Assistenzsystemen bringt BMW das 4er Coupé ebenfalls auf den Stand des gelifteten 5er. Serienmäßig warnt der 4er BMW vor Autos, Fahrradfahrern und Fußgängern und bremst im Notfall selbstständig bis zum Stillstrand, um Auffahrunfälle zu vermeiden. Ein Spurverlassenswarner hilft bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 210 km/h mit aktivem Lenkeingriff. 

Zu sehen ist das Heck des BMW 4er Coupé 2020 (weiß)
Quelle: BMW Der BMW 430i schöpft 258 PS aus einem 2,0-Liter-Benziner und fährt sich sehr spaßig und agil

Das große Assistenzpaket Driving Assistant Professional bietet gegen Aufpreis teilautonome Fahrfunktionen. Bis 210 km/h hält der 4er damit weitgehend selbstständig die Spur, die Hand muss jedoch am Lenkrad bleiben. BMW verspricht eine wirksame Unterstützung auch in Autobahnbaustellen. 

Bei aktiver Navigationsführung hilft der Assistent bei Spurwechseln und Abfahrten. Im Instrumententräger wird auf einen gegebenenfalls nötigen Spurwechsel hingewiesen und die Geschwindigkeit angepasst. Im Stau bildet der 4er automatisch eine Rettungsgasse. Tempolimits werden zudem erkannt, können vom Fahrer direkt übernommen werden, der 4er warnt vor Einfahrverboten, Stoppschildern oder sogar roten Ampeln, wenn man diese zu überfahren droht. Auf Wunsch im optionalen Head-up-Display, das in der jüngsten Generation deutlich vergrößert wurde.

BMW 4er Cabrio 2021: Das kann der offene 4er

Was BMW ins 4er Coupé packt, kommt auch in die offene Variante. Bei Assistenz und Infotainment gibt es keine Unterschiede, bei der Ausstattung nur geringe. BMW bietet wie beim Coupé nur zwei Varianten des Cabrios an. Sie Serienausstattung und das Modell M Sport. LED-Scheinwerfer, Infotainment mit 8,8-Zoll-Touchscreen, Tempomat, Parkpiepser, 3-Zonen-Klimaautomatik und Online-Funktionen sind serienmäßig. Im Unterschied zu Coupé-Fahrern sitzen Cabrio-Fahrer bereits serienmäßig auf elektrisch verstellbaren Ledersitzen mit Memory-Funktion. M Sport bietet hier wie dort größere Räder in 18 statt 17 Zoll, das M Sportfahrwerk, die Sportlenkung und aggressiver gestaltete Schürzen sowie weitere optische Extras.

Das Cabrio soll mit demselben Anspruch fahren wie das Coupé: Schärfer als zuvor, mit deutlicher Abgrenzung zur 3er Limousine und mehr Fokus auf Dynamik. Um die strukturellen Nachteile des fehlenden Daches auszugleichen, versteift BMW das Cabrio im Vergleich zum Coupé zusätzlich. Zwei weitere Streben festigen das Heck, die Seitenschweller sind kräftiger ausgelegt, zusätzliche Bleche vorne und hinten sowie ein steiferes Bodenblech erhöhen die Torsionssteifigkeit weiter. Im Vergleich zum Vorgänger mit Blechklappdach soll das neue Cabrio um vier Prozent steifer sein.

BMW 4er Cabrio Seitenansicht
Quelle: BMW Das Cabrio soll mit demselben Anspruch fahren wie das Coupé: Schärfer als zuvor, mit deutlicher Abgrenzung zur 3er Limousine und mehr Fokus auf Dynamik

Das Cabrio-Dach funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie das Dach am Roadster Z4. BMW nennt es Flächenspriegelverdeck. Es besteht aus mehreren Elementen mit versteifender Wabenstruktur, über die der Textilstoff gezogen wird. Dank dieser Konstruktion erkennt man von außen keinerlei Gestänge oder sonstige Konturen. Die gläserne Heckscheibe passt BMW fugenlos ein, eine mehrlagige Dämmung sorgt für Ruhe im Innenraum. Wichtig für die Dynamik: Im Vergleich zum Hardtop des Vorgängers spart das neue Dach 40 Prozent Gewicht. Und zwar da, wo es am meisten drauf ankommt: oben. Im Vergleich zum 4er Coupé legt das Cabrio dennoch deutlich zu. Mit 1.765 kg Leergewicht, wiegt das 420i Cabrio 165 Kilo mehr als das Coupé. 

Weiterer Vorteil: Das Verdeck nimmt weniger Platz im Kofferraum ein. Offen stehen 300 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung. Das sind 80 Liter mehr als beim Vorgänger. Geschlossen mit hochgeklapptem Verdeckkasten passen mit 385 Litern 15 Liter mehr rein als zuvor. Per Knopfdruck öffnet und schließt das Dach in 18 Sekunden bei Geschwindigkeiten bis 50 km/h.

BMW 4er Cabrio: Alle Motorisierungen mit 8-Gang-Automatik

Zur Markteinführung im März 2021 bietet BMW vier Motorisierungen für das Cabrio an. Es gibt zwei Benziner mit 2,0 Litern Hubraum und den M440i xDrive mit 3,0-Liter-Sechszylinder. Dazu kommt der 2,0-Liter-Diesel 420d mit 48-Volt-Mildhybrid-Technik. Im Sommer 2021 folgt der Sechszylinder-Diesel 430d, der ebenfalls von einem 48-Volt-Startergenerator mit 8 kW (11 PS) unterstützt wird. Der stärkste Diesel M440d xDrive soll im November 2021 das Angebot abrunden. Alle Motorsierungen koppelt BMW serienmäßig an eine Achtgang-Automatik.

BMW 4er Cabrio2 Dreiviertel-Heckansicht
Quelle: BMW BMW nennt das Cabrio-Dach Flächenspriegelverdeck. Es besteht aus mehreren Elementen mit versteifender Wabenstruktur, über die der Textilstoff gezogen wird
Modell Leistung Drehmoment 0-100 km/h Geschwindigkeit Verbrauch Preis Marktstart 
420i 184 PS 300 Nm 8,2 s 236 km/h 6,1-5,7 l 51.956 Euro März 2021 
430i 258 PS 400 Nm 6,2 s 250 km/h 6,4-6,0 l 56.830 Euro März 2021 
M440i xDrive 374 PS + 11 PS 500 Nm 4,9 s 250 km/h 7,4-6,9 l 72.524 Euro März 2021
420d 190 PS + 11 PS 400 Nm 7,6 s 236 km/h 4,5-4,2 l 54.393 Euro März 2021
430d 286 PS + 11 PS 650 Nm 5,9 s 250 km/h 5,6 l (WLTP) n. a. Juli 2021 
M440d xDrive 340 PS + 11 PS 700 Nm 5,1 s 250 km/h 6,3 l (WLTP) n. a. Nov. 2021 

BMW 4er Coupé 2020 und Cabrio 2021: Preise und Marktstart 

In den Markt startet das BMW 4er Coupé am 24. Oktober 2020. Die Sechszylinder-Diesel BMW 430d xDrive und BMW M440d xDrive folgen voraussichtlich im März 2021. Die Preisdifferenz zum BMW 3er wird größer als bisher – genau wie die Doppelniere sozusagen. Lagen bisher etwas mehr als 3.000 Euro zwischen 3er und 4er Coupé, werden es mit der neuen Generation G22 des BMW 4er Coupé fast 4.500 Euro - abhängig von der Ausstattung. Das BMW 4er Cabrio wird nochmal teurer. Bei etwas besserer Ausstattung kostet der offene 4er mehr als 7.000 Euro extra. Wobei die serienmäßigen elektrisch verstellbaren Ledersitze mit Memory-Funktion für rund 2.900 Euro der Differenz verantwortlich sind. 

Zu sehen ist die Front des BMW 4er Coupé 2020 (weiß)
Quelle: BMW Die Preise für den neuen 4er BMW starten bei 45.800 Euro und enden vorerst bei fast 67.000 Euro

In jedem Fall ist 4er fahren ein teurer Spaß, egal ob offen oder geschlossen. So kostet der BMW 420i mit 16 Prozent MwSt. mindestens 44.645 Euro, das 420i Cabrio startet bei 51.956 Euro. Der 320i kostet 39.820 Euro. Der Diesel 420d landet als Coupé bei rund 47.000 Euro, als 420d Cabrio bei 56.830 Euro. Das vorläufige Topmodell BMW M440i xDrive kostet 65.213 Euro bzw. 72.524 Euro, die Top-Diesel M440d xDrive werden genaus viel kosten. Hier fällt die Differenz zum 3er am geringsten aus. M340i xDrive und M340d xDrive stehen ab 61.412 Euro in der Liste. 



BMW 4er Coupé 2020: Technische Daten, Maße 

  • Länge: 4.768 mm 
  • Breite: 1.852 mm 
  • Höhe: 1.383 mm 
  • Radstand: 2.851 mm 
  • Gewicht (EU): 1.600 kg (420i) bis 1.815 kg (M440i) 
  • Kofferraumvolumen: 440 Liter 

Das BMW 4er Coupé 2020 in Bildern

  • Zu sehen ist die Front des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Die Frontschürze mit den großen Lufteinlässen gibt es serienmäßig zum vorläufigen Topmodell BMW M440i oder mit der Ausstattung M Sport. Der Grill ist bei allen Modellen gleich groß
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020, fahrend
    Quelle: BMW Das muss man BMW lassen: Das neue 4er Coupé hebt sich optisch deutlicher denn je vom 3er ab. Das kann man mögen, muss man aber nicht
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 von vorne
    Quelle: BMW Je weiter von oben man auf den BMW 4er blickt, desto weniger aufdringlich wirkt die große Doppelniere
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 in seitlicher Position
    Quelle: BMW Das BMW 4er Coupé fällt rund sechs Zentimeter länger aus als der 3er und deutlich niedriger. Dadurch wirkt es im Profil recht muskulös und elegant
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 mit geöffneter Tür
    Quelle: BMW Rahmenlose Scheiben gehören beim BMW 4er G22 genauso zur Coupé-Anmutung wie beim Vorgänger
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 von hinten
    Quelle: BMW Das Heck des 4er BMW Coupé der Generation G22 wird kaum für Diskussionen sorgen, es wirkt elegant und wenig kontrovers
  • Zu sehen ist das Heck des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Die Rückleuchten des 4er Coupé legt BMW im Vergleich zum 3er schmaler aus
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW BMW bringt zum Marktstart am 24. Oktober den M440i xDrive als sportliches Topmodell, daran orientiert sich die Ausstattung M Sport
  • Zu sehen ist die Front des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW An der Vorderachse erhöht BMW den Sturz, dazu gibt es zusätzliche Verstrebungen im Vorderwagen für mehr Steifigkeit im Vergleich zum 3er
  • Zu sehen ist der Kühlergrill (Doppelniere) des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Die neue Doppelniere am 4er ist so groß, dass das BMW-Logo in einem kleinen Graben sitzen muss
  • Zu sehen ist der linke Scheinwerfer des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Der BMW 4er 2020 leuchtet serienmäßig mit LED-Scheinwerfern, optional gibt es Matrix-LED-Lampen und Lasertechnik fürs Fernlicht
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 in seitlicher Position
    Quelle: BMW Der Radstand des 4er BMW misst 2.581 mm, genau wie beim 3er. Doch die Karosserie fällt 57 mm niedriger und rund 60 mm länger aus
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020, seitlich, schräg von hinten
    Quelle: BMW Die M-Sport-Ausstattung kommt mit einer speziell gestalteten Heckschürze inklusive schwarz glänzendem Diffusor-Einsatz
  • Zu sehen ist das Heck des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW BMW verbreitert beim BMW 4er Coupé die hintere Spur um 23 Millimeter im Vergleich zum 3er
  • Zu sehen ist der linke Rückscheinwerfer des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Die LED-Rückleuchten am BMW 4er Coupé verstecken sich hinter abgedunkeltem Glas
  • Zu sehen ist das BMW 4er Coupé 2020 in weißer Farbe
    Quelle: BMW Das BMW 4er Coupé 2020 wirkt ohne M-Sport-Exterieur etwas weniger extravagant, der Grill erscheint kleiner
  • Zu sehen ist die Front des BMW 4er Coupé 2020 (weiß)
    Quelle: BMW Die Preise für den neuen 4er BMW starten bei 45.800 Euro und enden vorerst bei fast 67.000 Euro
  • Zu sehen ist das Heck des BMW 4er Coupé 2020 (weiß)
    Quelle: BMW Der BMW 430i schöpft 258 PS aus einem 2,0-Liter-Benziner und fährt sich sehr spaßig und agil
  • Zu sehen ist das Heck des BMW 4er Coupé 2020 (weiß)
    Quelle: BMW Marktstart für den BMW 430i ist am 24. Oktober, gemeinsam mit 420i, 420d und M440i xDrive
  • Zu sehen ist das Cockpit des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Das Cockpit im 4er unterscheidet sich kaum von dem im 3er. Die Unterschiede sind in erster Linie außen zu finden
  • Zu sehen ist die Rückbank des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Auf den Rücksitzen des 4er Coupé finden zwei Personen Platz. BMW verspricht drei Millimeter mehr Kniefreiheit als beim Vorgänger
  • Zu sehen ist die umgeklappte Rückbank des BMW 4er Coupé 2020
    Quelle: BMW Die Rückbank im BMW 4er Coupé lässt sich dreigeteilt umlegen, das Kofferraumvolumen beträgt 440 Liter