Beliebtes Mittelklasse-SUV

Der BMW X3 (G01, ab 2017) in der Kaufberatung

Sechszylinder oder lieber vernünftig? Diesel oder Benzin? Welcher BMW X3 (G01) der richtige für Dich ist, erfährst Du in unserer Kaufberatung.

  • Heiko Dilk
  • Veröffentlicht am 08/20/2020, 05:08 PM
Zu sehen ist der BMW X3, fahrend
Quelle: BMW Ein 360 PS starker 3,0 Liter-Reihensechszylinder-Turbobenzinmotor treibt den BMW X3 M40i an. Das Motorenangebot ist allerdings vielfältig

Der X3 ist seit Jahren eines der erfolgreichsten BMW-Modelle. Im Mai 2020, als Deutschland Corona-bedingt in einen Auto-Verkaufs-Tiefschlaf verfiel, übernahm er zum ersten Mal die Spitzenposition im BMW-Portfolio. Kein anderer BMW verkaufte sich öfter als das Mittelklasse-SUV, das beides bietet: sportliche Fahreigenschaften und viel Platz. das lag allerdings nicht daran, dass die X3-Verkäufe so stark zulegten. Der X3 blieb lediglich fast konstant gegenüber dem Vorjahr, während die anderen Modelle stark verloren.

Was der X3 und sein schnittigerer Bruder X4 können, welcher Motor sie am besten antreibt und welche Ausstattung ihnen am besten steht, erfährst Du in unserer Kaufberatung. 


BMW X3
Der BMW X3

Die X-Reihe macht etwa 50 Prozent aller BMW-Verkäufe aus. Der X3 rollt seit 2017 in dritter Generation auf den Straßen.


Der BMW X3 G01 (ab 2017) und X4 G02 (ab 2018) im Überblick 

  • Mittelklasse-SUV als Konkurrent zu Audi Q5 und Mercedes GLC 
  • Seit 2017 in dritter Generation auf dem Markt 
  • Sportliche Abstimmung, fast so edel wie ein X5 
  • Gute Platzverhältnisse hinten, großer Kofferraum (550 l) 
  • Vielfältiges Motorenangebot, Vier- und Sechszylinder sowie ein PHEV 
  • Ab 2018 als SUV-Coupé BMW X4 mit gleicher Technik erhältlich 

BMW X3 und X4: Karosserieformen, Modellgeschichte 

BMW bringt den ersten X3 im Jahr 2003 noch als Kompakt-SUV auf den Markt. Doch seitdem legt er ordentlich zu und wächst auf 4,71 Meter. Damit ist er 15 Zentimeter länger als die erste Generation E83. Die SUV-Maße spürt man im Innenraum: Passagiere haben viel Platz, zumindest, wenn sie nicht auf der Rückbank sitzen. Die ist zu niedrig für echten Komfort. Der Kofferraum fasst 550 bis 1.600 Liter. Beim Plug-in-Hybrid schränkt der Akku für die rein elektrische Fahrt das Kofferraumvolumen ein. 450 bis 1.500 Liter Stauraum bleiben übrig. 

Zu sehen ist der BMW X3 in seitlicher Position, stehend
Quelle: BMW Der BMW X3 misst 4,71 Meter in der Länge, 1,89 Meter in der Breite und 1,67 Meter in der Höhe

Einen komplett elektrischen BMW X3 gibt es ebenfalls. Er kommt im Herbst 2020 zu den Händlern. Die ersten Fahrzeuge werden erst Anfang 2021 ausgeliefert. 

BMW ist bekannt für seine sportliche Abstimmung, auch bei SUVs. Der X3 belegt das. Er lässt in flotten Kurven wenig Seitenneigung zu und federt insgesamt straff. Das fühlt sich gut an. 

Den technischen Zwilling BMW X4 mit Coupé-Heck stimmt BMW dynamischer ab. Er baut etwas niedriger und steht hinten auf einer breiteren Spur. Dadurch wird er noch agiler. Die Kopffreiheit ist hinten geringer, das Kofferraumvolumen schrumpft auf 525 bis 1.430 Liter. 

Konsequenter Sport steht bei den Modellen mit dem M im Namen auf dem Programm. Davon gibt es jeweils vier. BMW X3 M40i und X4 M40i werden von einem 360 PS starken 3,0-Liter-Reihensechszylinder-Turbo-Benziner angetrieben, X3 M40d und X4 M40d von einem 3,0-Liter-Reihensechser-Diesel mit 340 PS. Darüber rangieren die reinen M-Modelle: X3/X4 M und X3/X4 M Competition. Sie leisten 480 und 510 PS. Klar ist: Weder X3 noch X4 können in puncto Fahrdynamik mit den sportlichen Limousinen oder Kombis von BMW mithalten. Doch wer ein SUV kauft, dem geht es ohnehin um andere Dinge. 

BMW X3 und BMW X4: Kofferraumvolumen, Abmessungen 

Modell BMW X3 BMW X4 
Länge 4.708 mm 4.752 mm 
Breite 1.891 mm 1.918 mm 
Höhe 1.676 mm 1.621 mm 
Radstand 2.864 mm 2.864 mm 
Kofferraumvolumen 550-1.600 l 525-1.430 l 
Gewicht 1.810-2.065 kg 1.820-2.005 kg 
Anhängelast 2.000-2.400 kg 2.400 kg 


Porsche Macan GTS
Porsche Macan GTS

• Motor: 2,9-Liter-V6-Turbobenziner
• Leistung: 370 PS
• 0-100: 4,9 s | Vmax: 261 km/h


BMW X3: Zuverlässigkeit, Qualität, Rückrufe 

Für harte Aussagen über die Zuverlässigkeit des BMW X3 ist es nach knapp vier Jahren Bauzeit noch zu früh. Der TÜV Report 2020 listet den X3 G01 noch nicht. Der Vorgänger gilt als solide. Bei der Hauptuntersuchung schneidet er meist besser ab als Konkurrenten im selben Alter. Wie immer bei SUVs sollte man als Interessent eines gebrauchten X3 das Fahrwerk genauer ansehen. Das SUV ist schwer und belastet Federn und Dämpfer. Bei beiden Vorgängern sind das die Schwachpunkte. Beim größeren Bruder sorgt die Achsaufhängung für Probleme. 

Zu sehen ist die Front des BMW X3
Quelle: BMW Der Turbobenzinmotor des BMW X3 M40i ist an ein Achtgang-Automatikgetriebe gekoppelt

Der seit 2017 gebaute BMW X3 wurde schon mehrfach zurückgerufen. Bei bis 2018 gebauten Modellen kann sich der Heckspoiler lösen, außerdem gibt es Schwierigkeiten mit dem Airbag. Er kann sich unkontrolliert entfalten und schwere Verletzungen verursachen. X3 und X4 aus dem Baujahr 2018 haben ein Problem mit den hinteren Bremsen und der Lenkung. Hier ist die Spindel falsch verschraubt. In den Baujahren 2018 und 2019 gibt es wieder Ärger mit der Heckspoiler-Verschraubung. 

Bei Modellen, die 2019 und 2020 vom Band laufen, funktioniert die Sensorik im Gurtschloss nicht richtig. Der Airbag des zugehörigen Sitzplatzes kann versehentlich auslösen. Bei Modellen aus den Jahren 2018 und 2019 kann ein Teil der Spurstangen brechen. Die Radführung wird beeinträchtigt, die Unfallgefahr steigt. 

Weitere Rückrufe betreffen jeweils nur sehr wenige Autos. In jedem Fall sollten alle Rückrufe durchgeführt und dokumentiert worden sein. 

Sicherheit im BMW X3 ab 2017 

BMW X3 und X4 schneiden im Crashtest von Euro NCAP gut ab, aber nicht überragend. Fünf Sterne bekommen sie, klar, doch bei der Sicherheitsunterstützung erreichen X3 und X4 nur 58 Prozent. Es fehlt vor allem der serienmäßige Spurhalteassistent. Ihn gibt es nur gegen Aufpreis. Eine automatische Notbremse ist stets an Bord, dazu ein Aufmerksamkeitsassistent. Aktiver Spurhalter, Abstandstempomat, Stauassistent, Querverkehrswarnung, Falschfahrwarnung, Kreuzungsassistent etc. kosten extra. Steckt beim Gebrauchtwagen der Driving Assistant Plus im Auto, sind die Assistenzsysteme vollständig versammelt. 

BMW X3: Motoren, Fahrleistungen, Verbrauch 

Für X3-Modelle ohne M bietet BMW zwei Benziner und drei Diesel an. Alle fahren in Deutschland mit Allradantrieb und schalten mit der Achtgangautomatik von ZF. Modelle mit reinem Hinterradantrieb gibt es zwar, allerdings nicht für den europäischen Markt. Bei uns startet das Angebot beim X3 xDrive20i mit einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner und 184 PS. Der X3 xDrive30i wird ebenfalls von einem 2,0-Liter-Vierzylinder angetrieben. Hier leistet er 252 PS. 

Zu sehen ist der BMW X3 von hinten, fahrend
Quelle: BMW Die Fahrdynamik des BWM X3 ist verbesserungsfähig, insgesamt jedoch ausreichend. In flotten Kurven lässt er wenig Seitenneigung zu und federt insgesamt straff

Kleinster Diesel ist der X3 xDrive20d mit 190 PS aus einem 2,0 Liter großen Vierzylinder. Schon der schafft es in rund 8 Sekunden auf Tempo 100. Den BMW X3 xDrive30d treibt ein 3,0 Liter großer Sechszylinder-Diesel an. Beide sind ab dem Modelljahr 2020 Mildhybride, bei denen ein Riemenstartergenerator mit bis zu 11 PS den Verbrenner bei Bedarf entlastet oder etwas Extraboost beisteuert. Bisher müssen sie ohne Elektrifizierung auskommen. Die erwähnten M-Modelle M40i, M40d, X3/X4 M und X3/X4 M Competition sind was für Enthusiasten. Gute Fahrleistungen bieten alle. 

Ebenfalls im Angebot, allerdings nur im X3: ein Plug-in-Hybrid mit 292 PS Systemleistung aus einem 2,0-Liter-Benziner mit 184 PS, der von einem 109 PS starken E-Motor unterstützt wird. Die rein elektrische Reichweite gibt BMW mit 52 bis 58 Kilometern nach dem NEFZ an. Außerdem kommt, wie erwähnt, ab Herbst der iX3 mit rein elektrischem Antrieb. Der elektrische X3 leistet maximal 210 kW (286 PS) und soll bis zu 520 Kilometer weit mit einer Akkuladung fahren. 


Audi A5
Der Audi Q5

In Generation II wird Audis Mittelklasse-SUV größer und moderner.


Der beste BMW X3: Motoren und Ausstattungen 

Der beste Motor im BMW X3 

Ein bisschen Kraft muss sein im BMW X3. Schließlich wiegt er mehr als zwei Tonnen. Aus dem gleichen Grund ergibt ein Benziner aus unserer Sicht kaum Sinn. Wer überwiegend auf Kurzstrecken in der Stadt unterwegs ist, sollte lieber auf ein kleineres, leichteres Auto setzen. Den kompakten 1er vielleicht, falls es ein BMW sein soll. 

Zu sehen ist das Cockpit des BMW X3
Quelle: BMW Der 8,8-Zoll große Infotainmentbildschirm des BMW X3 ist serienmäßig ab der „Advantage-Line“ verfügbar

Der 190-PS-Diesel im X3 xDrive20d genügt für die meisten Lebenslagen. Die 400 Newtonmeter Drehmoment schieben das SUV kräftig an. Er läuft nicht zu rau (außer man tritt ihn sehr hart). BMW dämmt den Lärm recht gut weg, sodass er sich im Innenraum nicht zu sehr aufdrängt. Mit Akustikverglasung (optional für Fahrer- und Beifahrerseite) wird es noch etwas ruhiger. 

Der Verbrauch ist überschaubar, der Normwert von 5,1 bis 4,8 Litern/100 km jedoch unerreichbar. Insbesondere die 5,5 bis 5,2 Liter, die laut Norm im Stadtverkehr veranschlagt werden, sind utopisch. Hier zeigt der X3 sein Gewicht besonders. Realistischer sind Werte zwischen 6 und 6,5 Litern. Und auf der Autobahn sollte man nicht allzu schnell unterwegs sein, wenn man sparen will. Die hohe Bauart mit der großen Stirnfläche lässt ihn steil im Wind stehen. Der Verbrauch springt auf mehr als 8 Liter. 

BMW X3: Ausstattungslinien, Sonderausstattung, Extras 

Die Serienausstattung des BMW X3 macht Freude. Die LED-Scheinwerfer leuchten die Straße gut aus, Parkpiepser für vorne und hinten schützen beim Einparken. Das Infotainmentsystem kommt mit 8,8-Zoll-Display, eine Klimaautomatik ist ebenfalls an Bord, außerdem einige Online-Dienste (ConnectedDrive). Unter der Ausstattungslinie Advantage würden wir es trotzdem nicht machen. Damit sind eine Dreizonen-Klimaanlage sowie das unverzichtbare Ablagenpaket dabei. 

Zu sehen ist die Mittelkonsole des BMW X3
Quelle: BMW Die Mittelkonsole des BMW X3 ist mit glänzendem Lack überzogen. Das große Fach weiter oben bietet ausreichend Platz für Smartphone oder Geldbörse

Die Ausstattung xLine erweitert die Möglichkeiten bei der Sonderausstattung. Verschiedene Dekore sind dann wählbar, Lederpolster und andere Alufelgen. Bei der Ausstattungslinie Luxury Line soll der X3 zusätzlich luxuriöser wirken. Also gibt es Leder serienmäßig. Der Aufpreis zur xLine beträgt beim Neuwagen allerdings fast 2.000 Euro. Noch mehr kostet die Sport Line mit anderen Schürzen und sportlichem Fokus. Das Sportfahrwerk ist jedoch nicht zwingend an Bord.  Wer die andere Optik will, aber keine Härte, dessen Wunsch wird erfüllt. 

Die Basis-Ausstattung ist Geschmacksache. Es geht hauptsächlich um optische Unterschiede. Advantage mit den richtigen Extras kann also völlig reichen. Uns gefallen das große Infotainment und der Driving Assistant mit den wichtigsten Assistenzsystemen. Auch ein Abstandstempomat gehört ins Auto. Die Variation der Achtgangautomatik namens „Steptronic Sport“ halten wir für verzichtbar. Die schaltet zwar sportlicher, aber weniger komfortabel als die Standardausführung. Das adaptive Fahrwerk ergibt Sinn, das Sportfahrwerk federt zu straff. Mit der variablen Sportlenkung fühlt sich der X3 wendiger an. 

Der beste BMW X3 für Singles 

Für Singles und Paare eignet sich ein BMW X4. In der schönen Schwester des X3 gibt es zwar weniger Platz, dafür aber eine flotte Dachlinie. Wenn es nicht auf das Ladevolumen ankommt, spricht nichts gegen den X4. Der darf gern mit einem kräftigen Sechszylinder ausgerüstet sein: Als X4 M40i ist das SUV 360 PS stark und zackig unterwegs. 

Der beste BMW X3 für Familien 

Für viele Familien könnte sich ein Plug-in-Hybrid lohnen: Der X3 xDrive30e fährt im Alltag elektrisch, in den Urlaub mit Sprit. Leider verstaut der Teilzeit-Stromer seine Akkus ungünstig, das Ladevolumen sinkt um 100 Liter. Deshalb empfehlen wir klassische Antriebe, und zwar die kleinsten: X3 20d und X3 20i passen gut zum Anspruch. 

Der beste BMW X3 für Geschäftsreisende 

Auf langen Autobahnetappen lohnt sich ein souveräner Motor im BMW X3. Der Sechszylinder-Diesel im X3 xDrive 30d ist die beste Wahl. Er ist ein guter Kompromiss aus Kraft und Verbrauch: Mit ihm reist man zügig durch die Republik, ohne ständig an der Tankstelle halten zu müssen. 


Der Skoda Kodiaq

Das Mittelklasse-SUV ist nach dem, auf einer Insel vor Alaska lebenden, Kodiakbären benannt


BMW X3 (X4): Preise und Angebote auf mobile.de 

Mehr als 1.800 BMW X3 mit Erstzulassung ab 2018 listet mobile.de. Die Preise starten bei etwa 30.000 Euro. Allerdings sind noch immer einige Modelle der Vorgänger-Baureihe unter den günstigsten Modellen. Viele Autos des G01 weisen geringe Laufleistungen von weniger als 20.000 Kilometern auf. BMW X3 xDrive20d in diesem Korridor kosten etwa ab 37.000 Euro, doch die Preise steigen schnell. Bis 45.000 Euro gibt es ein solides Angebot an Jahreswagen oder noch jüngeren Gebrauchten mit vernünftiger Ausstattung. Der BMW X4 ist deutlich seltener und oft teurer. Empfehlen würden wir den X3. Ein billiges Vergnügen ist auch der nicht, aber er ist praktisch, fährt gut und ist vergleichsweise wertstabil. 

Der BMW X3 (ab 2017) und der X4 (ab 2018) in Bildern

  • Zu sehen ist die Front des BMW X3
    Quelle: BMW Der Turbobenzinmotor des BMW X3 M40i ist an ein Achtgang-Automatikgetriebe gekoppelt
  • Zu sehen ist der BMW X3, stehend
    Quelle: BMW Die dritte Generation des Mittelklasse-SUV ist seit 2017 auf dem Markt
  • Zu sehen ist der Scheinwerfer des BMW X3
    Quelle: BMW Die LED-Scheinwerfer des BMW X3 sind serienmäßig verfügbar und beleuchten die Straßen optimal
  • Zu sehen ist der BMW X3 von vorne
    Quelle: BMW Wichtige Sicherheitsassistenten fehlen beim BMW X3. Im Crashtest von Euro NCAP schneidet der X3 trotzdem gut ab
  • Zu sehen ist der BMW X3 in seitlicher Position, stehend
    Quelle: BMW Der BMW X3 misst 4,71 Meter in der Länge, 1,89 Meter in der Breite und 1,67 Meter in der Höhe
  • Zu sehen ist ein Rad des BMW X3
    Quelle: BMW Der BWM X3 M40i rollt serienmäßig auf 20-Zoll Leichtmetallrädern mit Doppelspeiche
  • Zu sehen ist der BMW X3, fahrend
    Quelle: BMW Ein 360 PS starker 3,0 Liter-Reihensechszylinder-Turbobenzinmotor treibt den BMW X3 M40i an. Das Motorenangebot ist allerdings vielfältig
  • Zu sehen ist der BMW X3 von hinten, fahrend
    Quelle: BMW Die Fahrdynamik des BWM X3 ist verbesserungsfähig, insgesamt jedoch ausreichend. In flotten Kurven lässt er wenig Seitenneigung zu und federt insgesamt straff
  • Zu sehen ist das Heck des BMW X3
    Quelle: BMW Ein komplett elektrischer BMW X3 wird für 2021 erwartet
  • Zu sehen ist der Rückscheinwerfer des BMW X3
    Quelle: BMW Die großen LED-Rückscheinwerfer gehören zur Serienausstattung des BMW X3 M40i
  • Zu sehen ist der Kofferraum des BMW X3
    Quelle: BMW Der BWM X3 fasst 550 Liter Gepäck. Wird die Rückbank umgeklappt, wächst das Kofferraumvolumen auf 1.600 Liter
  • Zu sehen ist der Kofferraum des BMW X3
    Quelle: BMW Die Rückbank des BWM X3 besteht aus drei einzelnen Sitzen, die gesondert umgelegt werden können
  • Zu sehen ist das Cockpit des BMW X3
    Quelle: BMW Der 8,8-Zoll große Infotainmentbildschirm des BMW X3 ist serienmäßig ab der „Advantage-Line“ verfügbar
  • Zu sehen ist das Cockpit des BMW X3 mit Interior-Beleuchtung
    Quelle: BMW Die Interior-Beleuchtung im Cockpit-Bereich des BMW X3 kann beliebig angepasst werden
  • Zu sehen ist die Mittelkonsole des BMW X3
    Quelle: BMW Die Mittelkonsole des BMW X3 ist mit glänzendem Lack überzogen. Das große Fach weiter oben bietet ausreichend Platz für Smartphone oder Geldbörse
  • Zu sehen ist das Panorama-Dach des BMW X3
    Quelle: BMW Das optionale Panorama-Dach des BMW X3 lässt etwas mehr Licht ins Auto
  • Zu sehen ist die Front des BMW X4
    Quelle: BMW Die BMW-typische Doppelniere ziert die Front des BMW X4. Für Modelle ab 2021 ist eine neue Designversion des Kühlergrills geplant
  • Zu sehen ist der BMW X4 von vorne, fahrend
    Quelle: BMW Der BMW X4 in der Außenlackierung „Flamencorot metallic“
  • Zusehen ist der BMW X4, fahrend
    Quelle: BMW 2018 präsentiert BMW den X4. Der Gedanke: die Technik des beliebten X3 mit Coupé-Optik vereinen
  • Zu sehen ist der BMW X4 von hinten, fahrend
    Quelle: BMW Das abgeflachte Coupé-Heck verringert das Ladevolumen des BMW X4. Dieser fasst 170 Liter weniger als sein Zwilling X3
  • Zu sehen ist der BMW X4 in seitlicher Position
    Quelle: BMW In Länge und Höhe unterscheiden sich beide Modelle kaum. Der Hersteller baut das Coupé-SUV lediglich breiter