BMW 220d, BMW M235i Gran Coupé: Erster Test, Fahrbericht

So fährt das BMW 2er Gran Coupé

BMW bringt erstmals ein 2er Gran Coupé. Das will trotz des Namens gar nicht übertrieben sportlich sein. BMW 220d und BMW M235i im ersten Test.

  • Heiko Dilk
  • 0
  • Veröffentlicht am 02/19/2020, 7:15 AM
  • Aktualisiert am 02/19/2020, 2:47 PM
BMW 220d Hauptansicht
Quelle: BMW Zum Marktstart bietet BMW für das 2er Gran Coupé zwei Turbo-Benziner und einen Diesel an

Mit der dritten Generation bekommt der BMW 1er einen großen Bruder. Das BMW 2er Gran Coupé der Baureihe F44 setzt nicht nur dem Namen nach oben an, sondern auch bei den Abmessungen und beim Preis. Das Konzept Gran Coupé kommt sowieso von oben: Nach BMW 8er, 6er und 4er zeichnen die BMW-Designer erstmals einen sportlichen Viertürer für die Kompaktklasse.

BMW 2er Gran Coupé 2020: Das Wichtigste in Kürze

  • Viertüriges Coupé auf Basis des BMW 1ers der Baureihe F40
  • Frontantrieb oder Allradantrieb xDrive
  • Zunächst als 218i, 220d und M235i
  • Marktstart am 14. März 2020

Nach der 1 kommt die 2, logisch. BMW stellt nach der Umstellung von Hinterrad- auf Frontantrieb beim aktuellen 1er das nächste Modell auf die neue Plattform. Am 14. März 2020 kommt das 2er Gran Coupé zu den Händlern. Unterm Blech ist der 2er ganz 1er, äußerlich aber ganz anders. Sämtliche Karosserieteile sind neu. Türen, Kühlergrill, Lampen, Dachlinie und das Heck machen aus dem kompakten Steilheck mit fünf Türen eine Limousine mit sportlichem Anspruch. Jedenfalls optisch. Fahrdynamisch will BMW die Spreizung zwischen Komfort und Sport breiter aufstellen als beim 1er. Erste Testfahrt im BMW 220d und im sportlichen Topmodell BMW M235i xDrive.


BMW 1er F40
Der BMW 1er

Auch mit Frontantrieb bleibt der BMW 1er ein fahraktiver Vertreter seines Segments.


So fährt das BMW 220d Gran Coupé

Wer vom Coupé mehr Sportlichkeit erwartet als vom Fünftürer, wird enttäuscht. Wir rollen im 220d vom Parkplatz, biegen auf die Hauptstraße und schon die ersten groben Bodenwellen machen klar: Das 2er Gran Coupé federt nachgiebiger als der neue BMW 1er.  So lange, bis man den Sport-Knopf auf dem Mitteltunnel drückt. Der Projektleiter fürs 2er Gran Coupé, Senol Kapici, hat es vor der Fahrt versprochen: Die Spreizung zwischen Comfort und Sport wurde gezielt breiter ausgelegt als beim 1er. Das lässt sich erfahren. Standardmäßig stimmen die Fahrwerksingenieure das 2er Gran Coupé komfortabler ab als den 1er. Im Sportmodus ändert sich das. Die Dämpfer des optionalen Verstellfahrwerks straffen sich erheblich, das Lenkrad liegt eine Spur schwerer in den Händen und das Gaspedal reagiert empfindlicher auf Druck.

So geht der 2er ambitioniert um die Ecken. Er bleibt lange neutral, die 18-Zöller am Testwagen bieten reichlich Grip. Das Lenkrad liegt ruhig in der Hand. Nur unter dem massiven Zug des 2,0-Liter-Diesels (400 Nm Drehmoment, 190 PS) windet es sich leicht in den Händen. Gefühl und Geräusch dringen genug an Hände und Ohren, um jederzeit über den Fahrbahnzustand auf dem Laufenden zu sein. Wer sich entspannt treiben lässt, rollt ruhig und souverän dahin. Dass unter der Haube ein Diesel werkelt, hört man nur von außen. BMW dämmt den Selbstzünder und hält alle unangenehmen Frequenzen aus dem Innenraum.



So fährt der BMW M235i xDrive

Beim sportlichen Topmodell der Baureihe gelingt das weniger gut. Der Sound des 2,0-Liter-Benziners mit 306 PS dringt künstlich verstärkt und ganz geplant an die Ohren. Leider klingt das nicht sehr angenehm: Der Turbo dröhnt. Wer den Motor dauerhaft in höheren Drehzahlbereichen hält, wünscht sich einen „Leiser“-Knopf.

In positiver Hinsicht macht der M235i schnell klar, dass er drahtiger ist als der Diesel. Höhere Lenkkräfte, ein von Haus aus strafferes adaptives Fahrwerk und – natürlich – mehr Zug heben das M-Performance-Modell klar ab. Wobei der Turbo-Vierzylinder nicht übertrieben vorwärts treibt. Ja, der M235i xDrive geht gut, den Herzschlag pusht er aber nicht nach oben. Die Bremse könnte unserer Ansicht nach ebenfalls mehr Biss vertragen, vor allem im letzten Drittel des Weges.

BMW 220d Hauptansicht
Quelle: BMW Zum Marktstart bietet BMW für das 2er Gran Coupé zwei Turbo-Benziner und einen Diesel an

Die serienmäßige Achtgang-Automatik macht ihre Arbeit gut. In Comfort schaltet sie unauffällig und komfortabel, im Sportmodus auf „S“ gerne knackig. Am besten kommt sie mit klaren Befehlen von Gas und Bremse klar. Bei konstantem Tempo hält sie zu lange den niedrigen Gang, im Schiebebetrieb schaltet sie zu früh in den höheren.

Die Balance hält BMW konstant. Der M235i fliegt nicht wilder ums Eck als der 220d. Das Heck bleibt meist brav in der Spur, nur massive Lastwechsel lassen ihn auskeilen. Der Schleuderschutz fängt ihn in Normalstellung aber schnell wieder ein. Ein längerer Tastendruck entspannt die Elektronik. Das System regelt dann deutlich später. An der braven Grundeinstellung des M235i ändert das nichts. Er schiebt unter Last eher über die Vorderachse. Leistungsübersteuern beherrscht das Allradsystem, das maximal 50 Prozent der Kraft nach hinten schickt, ohnehin nur bei rutschiger Bahn. Positiv ausgedrückt: Der M235i xDrive lässt sich schnell bewegen. Negativ ausgedrückt: Der M235i xDrive ist weit entfernt vom Spaßfaktor des M135i bzw. M140i der Vorgänger-Generation.

Karosserie und Platzangebot: Mehr und weniger im BMW 2er

Das 2er Gran Coupé fällt deutlich länger aus als der Fünftürer mit Steilheck. 4,53 Meter misst die Limousine. Deutlich weniger als der natürliche Konkurrent Mercedes CLA, der fast 4,69 Meter lang ist. 430 Liter passen durch die breite, aber recht kurze Klappe in den Kofferraum. Die Ladekante liegt niedrig, die Fläche reicht weit nach vorne und unter dem doppelten Boden gibt es Platz für Kleinkram.


BMW 330e
Teilzeitstromer mit Kurzzeit-Boost

Wird der Elektro-Boost aktiviert, treiben den BMW 330e 40 zusätzliche PS für maximal zehn Sekunden an.


Auf der Rückbank sitzen Passagiere passabel, aber nicht großzügig. Die Kniefreiheit ändert sich im Vergleich zum 1er nicht, am Kopf fällt der Raum knapper aus. Beim Einsteigen muss man ein bisschen mehr auf den Kopf aufpassen. Trotzdem: BMW hat es nicht übertrieben mit der Coupé-Linie. Das Raumangebot passt insgesamt.

Dabei übernimmt das 2er Gran Coupé kein Karosserieteil vom 1er. Selbst die vorderen Türen müssen eigens angefertigt werden – sonst Teile, die sich unauffällig übernehmen lassen und die Eigenständigkeit nicht gefährden. Doch BMW waren die rahmenlosen Fenster wichtig. Nur so lässt sich die Dachlinie elegant absenken.

Innenraum, Infotainment, Assistenz: Im 2er wie im 1er

So stark sich das 2er Gran Coupé äußerlich vom 1er abhebt: Im Inneren herrscht traute Einigkeit. Uns gefällt es. Die Sitzposition passt. Der optionale digitale 10,25-Zoll-Instrumententräger bündelt alle wichtigen Infos übersichtlich und sieht sportlich aus. Er ergänzt sich gut mit dem großen Infotainment-Display, das sich an die Hutze des Instrumententrägers schmiegt. Verarbeitung und Materialqualität passen, das Ambientelicht wirkt allerdings arg verspielt. Geschmacksache.

BMW M235i xDrive Cockpit
Quelle: BMW Das Cockpit mit digitalen Instrumenten stammt aus dem BMW 1er

Die Bedienung des großen Infotainmentsystems klappt am besten mit dem bewährten Dreh-Drück-Steller. Wer mag, toucht auf dem ebenfalls 10,25 großen Bildschirm oder bedient einige Funktionen gegen Aufpreis per Gesten. Die Sprachsteuerung funktioniert allerdings besser.

Reichlich Assistenz findet ebenfalls in den 2er, manches serienmäßig, vieles gegen Aufpreis. Er hält die Spur, den Abstand zum Vordermann, behält den toten Winkel im Auge oder den rückwärtigen Verkehr beim Ausparken. Wer mag, kann Tempolimits per Knopfdruck in den Tempomaten übernehmen. Außerdem rangiert der 2er einige Meter selbstständig rückwärts. Schön auch: Serienmäßig leuchtet er mit LED-Scheinwerfern.


Preise, Motoren, Marktstart

BMW bringt das 2er Gran Coupé am 14. März 2020 zu den Händlern. Zunächst als 218i mit 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner, als M235i xDrive und als Diesel 220d. Weitere Motorisierungen folgen. Nur der kleine Benziner darf per Hand geschaltet werden. Im 220d sortiert eine Achtgang-Automatik die Gänge, genau wie im M235i xDrive. Die Preise liegen auf den ersten Blick deutlich über denen des 1ers. Bei 31.950 Euro startet der BMW 218i, der BMW 118i kostet 28.300 Euro. Dafür gibt es immerhin LED-Scheinwerfer serienmäßig, die beim 1er 900 Euro kosten.

Der Aufpreis bleibt trotzdem erheblich. Keine Frage, das 2er Gran Coupé ist ein stimmiges Auto. Wesentlich größeren Nutzen als der 1er bringt es jedoch nicht. Beim Fahrspaß würden wir dem 1er den Vorzug geben. Man muss es also wollen, das 2er Gran Coupé. Oder, um es mit den Worten des BMW-Marketings zu sagen: Das 2er Gran Coupé zielt auf Kunden, die „Teil der Marke BMW“ sein wollen und denen ein Fünftürer mit Steilheck oder eine klassische Limousine nicht „catchy“ genug sind.

BMW 2er Gran Coupé: Technische Daten

ModellBMW 218iBMW M235i xDriveBMW 220d
Motor1,5-l-Dreizylinder-Turbobenziner2,0-l-Vierzylinder-Turbobenziner2,0-l-Vierzylinder-Turbodiesel
Leistung140 PS/103 kW b. 4.600-6.500 U/min306 PS/225 kW b. 5.000-6.250 U/min190 PS/140 kW b. 4.000 U/min
Drehmoment220 Nm b. 1.480-4.200 U/min450 Nm b. 1.750-4.500 U/min400 Nm b. 1.750-2.500 U/min
0-100 km/h8,7 s4,9 s7,5 s
Geschwindigkeit215 km/h250 km/h235 km/h
Antrieb6-Gang-Handschaltung, Frontantrieb8-Gang-Automatik, Allradantrieb8-Gang-Automatik, Frontantrieb
Verbrauch5,7-5,4 l/100 km7,1-6,7 l/100 km4,5-4,2 l/100 km
CO2-Ausstoß131-123 g/km162-153 g/km119-110 g/km
Länge4.526 mm4.526 mm4.526 mm
Breite1.800 mm1.800 mm1.800 mm
Höhe1.420 mm1.420 mm1.420 mm
Radstand2.670 mm2.670 mm2.670 mm
Gewicht1.425 kg1.645 kg1.580 kg
Preisab 31.950 Euroab 51.900 Euroab 39.900 Euro
Marktstart14. März 202014. März 202014. März 2020

Der BMW 2er Gran Coupé in Bildern

  • BMW M235i xDrive
    Quelle: BMW Der M235i xDrive sprintet in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h
  • BMW M235i xDrive Heckansicht
    Quelle: BMW Die Technik teilt sich das 2er Gran Coupé mit dem neuen 1er. Bedeutet: Frontantrieb und Quermotor
  • BMW M235i xDrive Seitenansicht
    Quelle: BMW Mit 4,53 Metern Länge ist das BMW 2er Gran Coupé 16 cm kürzer als der Konkurrent Mercedes CLA
  • BMW M235i xDrive Frontansicht
    Quelle: BMW Unter der Haube des M235i steckt ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 306 PS
  • BMW M235i xDrive Heckansicht
    Quelle: BMW Die Preise für das BMW 2er Gran Coupé starten bei 31.950 Euro
  • BMW M235i xDrive Scheinwerfer
    Quelle: BMW Das 2er Gran Coupé übernimmt kein Karosserieteil vom 1er
  • BMW M235i xDrive Felge
    Quelle: BMW BMW M235i und 220d kommen serienmäßig mit Achtgang-Automatik
  • BMW M235i xDrive geöffnete Türen
    Quelle: BMW Die Fenster der Seitentüren gestaltet BMW wie beim 4er Gran Coupé rahmenlos
  • BMW M235i xDrive Cockpit
    Quelle: BMW Das Cockpit mit digitalen Instrumenten stammt aus dem BMW 1er
  • BMW M235i xDrive Rückbank
    Quelle: BMW Die Kniefreiheit ändert sich im Vergleich zum BMW 1er nicht, am Kopf fällt der Raum knapper aus
  • BMW 220d Hauptansicht
    Quelle: BMW Zum Marktstart bietet BMW für das 2er Gran Coupé zwei Turbo-Benziner und einen Diesel an
  • BMW 220d
    Quelle: BMW Angetrieben wird das 2er Gran Coupé über die Vorderachse. Hinterradantrieb bleibt 2er Coupé und Cabrio vorbehalten
  • BMW 220d Seitenansicht
    Quelle: BMW Der BMW 220d schafft es in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h
  • BMW 220d Frontansicht
    Quelle: BMW Im 220d arbeitet ein 2,0-l-Vierzylinder-Turbodiesel mit 190 PS
  • BMW 220d Heckansicht
    Quelle: BMW Per Hand kann der Fahrer nur noch im 218i schalten
  • BMW 220d Cockpit
    Quelle: BMW In den höheren Ausstattungsvarianten leuchten die Zierleisten im Innenraum des Gran Coupé
  • BMW 220d Fahrersitz
    Quelle: BMW Gegen Aufpreis bietet BMW im 2er Gran Coupé alle gängigen Assistenzsysteme an
  • BMW M235i xDrive und 220d nebeneinander
    Quelle: BMW Das neue BMW 2er Gran Coupé ist im Grunde ein 1er mit mehr Platz