VW T4 TransporterSeit 1990

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(23 Testberichte)
VW T4 Transporter Bewertung 3.8/5 basierend auf 23 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für Transporter T4 (Benzin, 84 PS)
Fahrzeugeinordnung

1990 kam der VW Transporter der vierten Generation auf den Markt. Das vielseitige Nutzfahrzeug besaß anstelle des Heckantriebs mit Heckmotor nun einen Frontmotor sowie Frontantrieb und deshalb auch eine ebene Ladefläche. Den Transporter gab es mit zwei verschiedenen Radständen und unterschiedlichen Aufbauten vom Kombi und Kastenwagen über die Pritsche mit und ohne Doppelkabine bis zum Fahrgestell mit Kabine. Ende 1995 kam es zu einer umfassenden Modellpflege mit zusätzlichen Motoren. Darüber hinaus wurden bis zum Produktionsende 2003 zahlreiche Verbesserungen durchgeführt. Konkurrenten waren Fiat Ducato, Mercedes Vito, Opel Vivaro, Peugeot Boxer und Renault Trafic.

... mehr
Stärken
  • Großzügiges Platzangebot
  • Vielseitige Aufbauten
  • Solide Fahreigenschaften
Schwächen
  • Benzinmotoren mit hohem Verbrauch
  • Frühe Jahrgänge mit Kinderkrankheiten
  • Anfangs mit schwacher Serienausstattung
Daten
Motorenwerte
Leistung
62 kW / 84 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
21,7 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
144 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • VW T4 Transporter Aussenansicht Seite statisch dunkelblau
  • VW T4 Transporter Aussenansicht Heck statisch grün
  • VW T4 Transporter Aussenansicht Frpmt statisch dunkelblau
  • VW T4 Transporter Aussenansicht Front schräg statisch Studio grün
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der VW Transporter war das Standardmodell der T4-Baureihe. Er wurde mit zwei Radständen mit 2,92 und 3,32 Meter angeboten, wahlweise auch mit Hochdach, sowie in drei Nutzlastklassen mit 800, 1000 und 1200 Kilogramm. Neben den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten galten der gute Fahrkomfort und die für die Fahrzeugklasse moderne Technik als Pluspunkte des Transporters. Während es anfangs noch Vergasermotoren und Trommelbremsen hinten gab, wurden die Transporter über die Jahre immer fortschrittlicher und wurden am Ende auch mit dem Syncro-Allradantrieb angeboten.

Communitybewertungen

5 Sterne
7
4 Sterne
15
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
bronx.1965 am 30. Juli 2013

„Absolut empfehlenswerte Kiste für Multi-müssen-alles-können-Papis wie mich. Ein T4 ist unsere private Feuerwehr. Er meistert alles. Wohnwagen, Bootsanhänger vom Verein und vieles mehr ;)“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
eddign am 20. November 2011

„Das große Platzangebot, die gute und hohe Sitzposition und die hohe Wertstabilität möchte wohl kein T4-Fahrer vermissen, besonders nicht mit Familie. Die Unterhaltungskosten entsprechen manch einem (winzigen :D ) Neuwagen der unteren Mittelklasse.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Putz 1947 am 9. Dezember 2011

„Motor scheint sehr stabil zu sein bei angemessenem Spritverbrauch. Platzangebot ist großzügig = Familiengeeignet Wenn man selbst Reparaturen durchführen kann oder im Umfeld jemand ist, der gute Arbeit für relativ wenig Geld macht, kann man sich das Fahrzeug auch mit einem nicht so dicken Portemonaie leisten.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

VW bot für den VW Transporter der T4-Baureihe mehrere Vier- und Fünfzylindermotoren als Benziner wie auch als Diesel an. Die Palette der Benziner reichte vom 2,0-Liter-Motor mit vier Zylindern und 84 PS bis zum Fünfzylinder mit 2,5 Litern Hubraum und 115 PS, bei den Dieseln vom 1,9-Liter-Motor mit 64 PS bis zum Fünfzylinder mit 2,5 Liter Hubraum und 102 PS. Wahlweise gab es für viele Versionen das serienmäßige 5-Gang-Schaltgetriebe oder eine Automatik mit vier Gängen. Die Verbrauchswerte bewegten sich bei den Benzinern zwischen 11,1 und 12,9 Litern, bei den Dieseln zwischen 7,9 und 9,6 Litern.

  • Vier- und Fünfzylinder (Benzin), Vier- und Fünfzylinder (Diesel)
  • Frontantrieb, optional Syncro-Allradantrieb
  • 5-Gang-Schaltgetriebe
  • 4-Gang-Automatikgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Für die T4-Baureihe des VW Bus gab es keine Euro-NCAP-Crashtests. In den ersten Jahren war die Sicherheitsausstattung eher bescheiden. Gegen Aufpreis gab es eine Geschwindigkeitsregelanlage und erst Jahre später Frontairbags.

  • Frontairbags in späteren Baujahren
  • Geschwindigkeitsregelanlage gegen Aufpreis
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Der Transporter war das Arbeitsgerät innerhalb der T4-Baureihe und entsprechend beliebt bei Firmen und Behörden. Die Serienausstattung war schlicht. Gegen Aufpreis gab es Klimaanlage, Fensterheber, Radio, Sitzheizung, Zentralverriegelung und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Selbst ein ABS gab es anfangs nur gegen Aufpreis. Beim Kastenwagen wurden verschiedene Trennwände, für den Kombi unterschiedliche Sitzbänke und bis zu neun Sitzplätze sowie beim Pritschenwagen verschiedene Aufbauten angeboten.

Zur Serienausstattung gehörten:

  • Schiebetür beim Kastenwagen
  • Variable Sitzgestaltung beim Kombi
  • Klappbare Seitenflächen beim Pritschenwagen
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Die vierte Generation des VW-Transporters, bekannt unter dem Kürzel T4, kam zum Generationenwechsel 1990 mit Frontantrieb und besserer Raumökonomie.


Der Fünfzylinderdiesel ist die gefragteste Motorisierung.

In der Geschichte des VW-Bus gab es keinen deutlicheren und grundlegenderen Modellwechsel als den von der Baureihe T3 zu T4 im Jahr 1990. Waren die Vorgänger noch ganz klassisch mit Heckmotor und Heckantrieb ausgestattet, saßen bei der neue Generation die Motoren nun vorne und trieben die Vorderachse an. Dank der neuen Bauweise besaß der T4-Transporter nun endlich eine ebene Ladefläche. Den Kunden stellte VW mehrere Karosserieversionen zur Wahl. Den Transporter gab es als Kastenwagen, Kombi, Pritschenwagen oder als Fahrgestell mit Einzel- oder Doppelkabine sowie in zwei Radständen mit 2,92 und 3,32 Metern. Das maximale Ladevolumen lag mit kurzem Radstand bei 5,4 Kubikmetern und mit langem Radstand bei 6,3 Kubikmetern.

 

Mehrere Karosserieversionen

Im Vergleich zu den anderen Modellen California, Caravelle und Multivan war der Transporter das Arbeitsgerät der T4-Baureihe und bekam deshalb eine einfachere Ausstattung. Anfangs gehörten noch 14-Zoll-Räder und Trommelbremsen an der Hinterachse zum Standard und es gab viele Komfortdetails wie Fensterheber und Zentralverriegelung nur gegen Aufpreis. Mit der Modellpflege 1996 wurden die Unterschiede zwischen den Nutzfahrzeugen der Transporter-Linie und den eher PKW-haften California, Caravelle und Multivan stärker herausgestellt. Letztere bekamen einen um acht Zentimeter verlängerten Vorderwagen, während die Transporter im Wesentlichen gleich blieben.

 

Reduziertes Motorenangebot

Bodenständig war auch die Motorenpalette mit zwei Benzinern mit vier Zylindern, zwei Litern Hubraum und 84 PS sowie fünf Zylindern, 2,5 Litern Hubraum und 110 PS. Die Diesel hatten vier Zylinder, 1,9 Liter Hubraum und 64 PS sowie fünf Zylinder, 2,4 Liter Hubraum und 78 PS. Die beiden Benzinmotoren wurden oft wegen ihres hohen Verbrauchs kritisiert, was gerade im gewerblichen Einsatz von Nachteil war. Beim kleinen Dieselmotor waren die kargen 64 PS Leistung für den schweren und voll beladenen Transporter zuweilen ein Problem. Deshalb galt der Fünfzylinderdiesel auch als die gefragteste Motorisierung.

 

Fazit zum VW T4 Transporter

Der klassische VW-Bus war nicht nur ein Bus, sondern vor allem auch ein Transporter. In der T4-Baureihe gab es ihn als Kastenwagen, Kombi, Pritschenwagen sowie als Fahrgestell mit unterschiedlichen Aufbauten für verschiedenste gewerbliche und private Einsätze. Mit dem Wechsel vom traditionellen Heckantrieb zum Frontantrieb vollzog der VW-Bus einen Quantensprung und bekam auch bei den Transporterversionen im Laufe der 13-jährigen Produktionszeit von 1990 bis 2003 mehr moderne Technik und Komfort. Gespart wurde hingegen bei der Motorisierung. Die stärksten Fünfzylinderdiesel und den bis zu 204 PS starken Sechszylinder-Benzinmotor gab es nicht für den Transporter.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?