Volvo S90 (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten

Die Stufenheck-Limousine S90 und der auf ihr aufbauende Kombi V90 sind zwei Neuentwicklungen von Volvo, die seit 2016 auf dem Markt sind. Die Limousine hat den knapp zwanzig Jahre lang gebauten S80, der Kombi den exakt zwanzig Jahre gebauten V70 abgelöst. Schon diese langen Bauzeiten weisen darauf hin, dass Vorgänger und Nachfolger nicht nur optisch, sondern auch technisch völlig unterschiedliche Autos sein müssen und auch sind. Der S90 und der V90 folgen der neuen Design-Sprache von Volvo, die 2015 mit der zweiten Generation des SUV-Modells XC90 eingeführt wurde.

Daten

Daten

In der Top-Ausstattung als Plug-in Hybrid mit der Modellbezeichnung T8 Twin Engine AWD sind S90 und V90 nicht nur enorm schnell (beide beschleunigen von 0 auf 100 km/h in unter fünf Sekunden und erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h), sondern auf dem Papier auch verblüffend sparsam. Gerade einmal zwei Liter sollen die beiden wegen der Hybridtechnik mehr als zwei Tonnen schweren Fahrzeuge auf 100 Kilometer verbrauchen. Dem Alltag hält dieses Prüfstandergebnis aber selbstverständlich nicht stand. Tatsächlich muss man eher mit zehn Litern rechnen, so dass der Plug-in Hybrid eher zum politisch-korrekten Statussymbol denn – vom Kaufpreis einmal ganz abgesehen – zum Sparmobil taugt.

Deutlich günstiger unterwegs ist man mit den Diesel-Modellen. Das gilt vor allem für die 150 PS-Variante, die mit der rund 1,8 Tonnen schweren Limousine ebenso wie mit dem Kombi, der zudem beinahe fünf Meter misst, gut zurechtkommt. Schon das maximale Drehmoment von 320 Nm lässt vermuten, dass der kleine Diesel ein so Kleiner gar nicht ist. 10,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h – das ist zwar kein besonders beeindruckender Wert in Zeiten, in denen bereits viele Kompakte diesen Sprint in unter acht Sekunden bewältigen. Aber Sprints sind ohnehin nicht die Domäne des S90/V90. Diese Autos gelten vielmehr als Business-Mobile, in denen man sein Ziel stets entspannt erreicht. Und mit nur etwas mehr als sechs Litern Diesel ist man dabei auch sparsam unterwegs. Wer es dennoch etwas eiliger hat, für den ist der zweitstärkste Diesel mit der Modellbezeichnung D4 eine gute Wahl. Der beschleunigt rund anderthalb Sekunden schneller aus dem Stand auf 100 km/h, benötigt aber nur einen guten halben Liter mehr als der kleine Bruder D3.

  • Plug-in Hybrid: Eher politisch korrektes Statussymbol denn Sparmobil
  • der 150 PS-Diesel kommt überraschend gut mit den 1,8 Tonnen Leergewicht zurecht
  • 190 PS-Diesel gelungene Alternative zwischen Sparwunsch und flottem Vorwärtskommen
null
Test

Test

Wer von Volvo spricht, denkt meistens an Kombis. Zumindest war das früher so, als große Volvo-Kombis weit häufiger zu sehen waren als Volvo-Limousinen. Vielleicht nicht nur, weil der Volvo-Kombi einen so hervorragenden Ruf als Auto für alle Fälle genoss, sondern auch, weil er einfach besser aussah als die entsprechende Limousine. Ob sich dieses Verhältnis bei der Baureihe 90 nun zugunsten der Limousine umkehrt, bleibt abzuwarten. Tatsache ist aber, dass noch keine Volvo-Limousine so elegant geformt war wie der S90. Was nicht heißen soll, dass der V90 nicht ebenfalls eine gute Figur machen würde.

Letztendlich hängt die Wahl zwischen Limousine oder Kombi in erster Linie vom Einsatzzweck ab. Denn einmal abgesehen vom unterschiedlichen Kofferraum-Volumen bieten beide Autos ein sehr gutes Raumgefühl und hohen Fahrkomfort. Dazu tragen nicht nur das ansprechende Fahrwerk und der kultivierte Motor bei, sondern auch die hochwertige Anmutung des Interieurs, das keine Wünsche offenlässt. In Sachen Kofferraum und Zuladung allerdings ist der V90 natürlich im Vorteil. Mehr als 1500 Liter finden bei umgeklappter Rückbank Platz, während es im S90 baubedingt bei 500 Litern bleibt.

  • V90 bietet einen bis zu 1526 Liter großen Kofferraum
  • Fahrkomfort in Limousine und Kombi gleich hoch
  • hochwertige Anmutung
null
Preise

Preise

Die Preisspanne bei S90 und V90 ist premiumtypisch enorm. Für die Limousine beginnt sie bei 41.500 Euro für den 150 PS-Diesel in der „Momentum“-Ausstattung und endet für den Plug-in Hybrid in der höchsten Ausstattung „Inscription“ bei 72.940 Euro. Der V90 startet ab 42.950 Euro und erreicht in der Top-Version 76.500 Euro. Das Modell V90 CrossCountry startet ab 56.850 Euro mit dem 190 PS-Diesel. Eine sehr gute Wahl ist vor allem der klassische Kombi V90 mit dem D4-Diesel. Der liegt mit Frontantrieb und Schaltgetriebe bei 45.050 Euro, mit Allradantrieb und 8-Gang-Geartronic-Automatik bei 49.800 Euro, jeweils in der Basis-Ausstattung „Kinetec“. Und in der ist man in Sachen Sicherheit bereits gut ausgestattet: Ob Abstands-, Kollisions- oder Aufmerksamkeitswarner, ob Notbrems-System, Spur-Assistent oder Verkehrszeichenerkennung – die meisten und wichtigsten Assistenzsysteme sind hier bereits serienmäßig an Bord.

  • Preisspektrum reicht von rund 40.000 bis knapp 80.000 Euro (ohne optionale Ausstattung)
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet der D4-Kombi mit 190 PS-Diesel und Allradantrieb für knapp 50.000 Euro
  • alle relevanten Sicherheitssysteme serienmäßig
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Sowohl Limousine als auch Kombi sind – wie seit 2015 im Rahmen der Downsizing-Offensive bei Volvo inzwischen üblich – ausschließlich mit Vierzylinder-Motoren erhältlich.


Vorderansicht - schräg
Der S90 und der V90 folgen der neuen Design-Sprache von Volvo.
Seitenansicht

Zur Auswahl stehen für beide Modelle zwei Benziner mit 254 PS und 320 PS sowie drei Diesel mit 150 PS, 190 PS und 235 PS. Zudem sind Limousine und Kombi seit Mitte 2017 auch als 407 PS starke Plug-in Hybrid-Varianten erhältlich, wie man es bereits vom XC90 kennt. 

Während der kleinste Benziner und die beiden kleineren Diesel serienmäßig mit Frontantrieb ausgestattet sind, verfügen alle anderen Motorisierungen über einen Allradantrieb. Eine Besonderheit ist der V90 CrossCountry (Nachfolger des V70 CrossCountry), eine höher gelegte, geländegängige Version des konventionellen Kombis. Der V90 CrossCountry zeichnet sich neben der größeren Bodenfreiheit (die in etwa der des XC90 gleicht) durch eine rustikale Optik mit Unterfahrschutz und seitlicher Schutzbeplankung aus. So sind Feld- und Waldwege oder andere nicht asphaltierte Straßen kein Problem. Auch deshalb nicht, weil der V90 CrossCountry stets über Allradantrieb verfügt. Als Plug-in-Hybrid und mit dem kleinsten Diesel-Motor ist der V90 CrossCountry nicht verfügbar.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?