Renault Master Combi 3Seit 2010

  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Fahrzeugeinordnung

Der Renault Master ist ein mittelgroßer Transporter, der bereits 1980 debütierte und mittlerweile in der dritten Generation seit 2010 produziert wird. Der Renault teilt sich die technische Basis mit dem Opel Movano. 2015 gab es ein dezentes Facelift ohne größere technische Änderungen. Mit Frontantrieb gibt es ihn als konventionellen Transporter oder als 9-sitzigen Combi mit bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und als 17-sitzigen Kleinbus bis zu 3,8 Tonnen. Konkurrenten sind der Fiat Ducato, Peugeot Boxer und Opel Movano.

... mehr
Stärken
  • gute Übersicht nach vorne
  • komfortables Fahrwerk
  • praktisches Interieur
Schwächen
  • mehr als bescheidene Sicherheitsausstattung
  • Beifahrer- und Seitenairbags optional
  • Klimaanlage und Radio auch nur gegen Aufpreis
Daten
Motorenwerte
Leistung
81 kW / 110 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
- s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
140 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Renault Master 3 Combi Innenansicht statisch Studio Mittelkonsole
  • Renault Master 3 Combi Aussenansicht Front statisch Studio grau
  • Renault Master 3 Combi Aussenansicht Front schräg statisch Studio blau
  • Renault Master 3 Combi Innenansicht statisch Studio Detail Rückfahrkamera
  • Renault Master 3 Combi Aussenansicht Heck statisch Studio grau
  • Renault Master 3 Combi Innenansicht statisch Studio Detail Rückspiegel rechts
  • Renault Master 3 Combi Aussenansicht Seite statisch Studio weiss
  • Renault Master 3 Combi Innenansicht statisch Studio Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • Renault Master 3 Combi Aussenansicht Front schräg statisch Studio blau
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Renault Master Combi zählt zu den klassischen Kleintransportern. Seit 1980 gibt es den Master, der über die Jahre kontinuierlich weiterentwickelt wurde. Mittlerweile ist nicht nur die Technik deutlich verbessert, auch der Fahrkomfort und das Interieur sind nicht mehr so karg transportermäßig wie früher.

Die Serienausstattung ist nicht üppig, aber ausreichend. Für etwas mehr Komfort und Sicherheit sind Aufpreise fällig. Die Innenausstattung bietet bequeme Sitze, viele Ablagemöglichkeiten und einen übersichtlichen Arbeitsplatz für den Fahrer. Allerdings sind die Sitzmöglichkeiten für großgewachsene Passagiere etwas knapp. Großzügig bemessen ist der Gepäckraum, der in der Grundversion L1H1 2,8 Kubikmeter und beim verlängerten L2H2 4,7 Kubikmeter fasst. Ein Pluspunkt sind die sparsamen Dieselmotoren, die bis zu 170 PS stark sind.

Motoren

Motoren

Vier verschiedene Motorversionen gibt es für den Renault Master Combi. Dabei handelt es sich um einen Vierzylinder-Turbodiesel mit 110 PS bis 170 PS. Alle Modelle haben Frontantrieb und ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Die Normverbrauchswerte liegen zwischen 6,3 Litern und 6,9 Litern, die Emissionswerte zwischen 163 g/km und 179 g/km CO2. Die besten Werte erzielen die Versionen mit 146 PS und 170 PS.

  • Vierzylinder (Diesel)
  • Frontantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe
  • Schaltpunktanzeige
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Mit einem einzigen Airbag für den Fahrer ist die Sicherheitsausstattung des Renault Master Combi mehr als mäßig. Erst gegen Aufpreis gibt es noch einen lebensrettenden Luftsack für den Beifahrer sowie Seitenairbags für beide Frontpassagiere. Nur der 17-sitzige Bus hat einen Spurhaltewarner inklusive. Den gibt es für den Combi gegen Aufpreis ebenso wie einen Fernlichtassistenten, eine Rückfahrkamera und eine Einparkhilfe hinten.

  • nur einen Airbag
  • Spurhaltewarner beim 17-sitzigen Bus
  • Einparkhilfe hinten gegen Aufpreis
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Serienmäßig ist der Renault Master Combi vernünftig, aber nicht üppig ausgestattet. Immerhin zählen zur Serienausstattung elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung sowie ein höhenverstellbarer Fahrersitz. Allerdings sind Audioanlage oder Klimaanlage nicht inklusive. Mit zahlreichen Optionspaketen lässt sich die Ausstattung noch deutlich ausbauen. Dazu gehören auch Assistenzsysteme wie die Rückfahrkamera und die Einparkhilfe hinten, der Fernlichtassistent und Spurhaltewarner.

Zur Serienausstattung gehören:

  • elektrische Fensterheber
  • Zentralverriegelung
  • höhenverstellbare Lenksäule
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Die dritte Generation des Renault Master Combi gehört dank gutem Platzangebot mit zahlreichen Varianten, gutem Fahrkomfort und sparsamen Dieselmotoren zu den populärsten Mittelklasse-Transportern.


Die Basismodelle besitzen zwar einen Airbag aber keine Assistenzsysteme.

Transporter wie der Renault Master Combi sind auch nicht mehr das, was sie früher einmal waren. Aus den einst kargen Nutzfahrzeugen sind relativ komfortable Modelle mit limousinenhaftem Interieur und starken Dieselmotoren geworden. Als der Renault Master 1980 auf den Markt kam, wurde er noch mit 71 PS und 80 PS angeboten. Die mittlerweile dritte Generation gibt es von 110 PS bis 170 PS in den beiden Karosserieversionen L1H1 sowie der größeren L2H2. Der in der Basisversion 5,05 Meter lange Master Combi ist mit zwei verschiedenen Längen, zwei Höhen und drei Versionen mit einem Gesamtgewicht von 3,0 Tonnen bis 3,5 Tonnen verfügbar. Eine Sonderrolle hat der 17-sitzige Kleinbus, den es nur mit 146 PS und 165 PS starken Dieselmotoren gibt.

Sieben Sitze und maximal 3,5 Tonnen Gesamtgewicht

Der siebensitzige Master Combi ist serienmäßig ausreichend, aber nicht üppig ausgestattet. Es gibt nur eine Ausstattungsversion und zahlreiche Optionspakete. Ganz ohne Extras wird man kaum auskommen, denn standardmäßige Dinge wie Klimaanlage und Audiosystem müssen extra bezahlt werden. Das gilt auch für eine vernünftige Sicherheitsausstattung. Die jeweiligen Basismodelle besitzen nur einen Airbag und keine Assistenzsysteme. Weitere lebensrettende Luftsäcke und nützliche Helfer wie den Spurhaltewarner oder die Rückfahrkamera mit Einparkhilfe gibt es gegen Aufpreis. Viele dieser Extras sind aber nur Bestandteil von Paketen.

Dieselmotoren von 110 PS bis 170 PS

Recht umfangreich ist das Angebot an Motoren. Für den Master Combi gibt es vier Vierzylinderdiesel von 110 PS bis 170 PS, wobei es genau genommen der bekannte, überarbeitete 2,3-Liter-Selbstzünder in mehreren Leistungsstufen ist. In den stärkeren Versionen ist das Energy-Technikpaket mit Start-Stopp-Automatik und zur Rückgewinnung von Bewegungsenergie an Bord. Alle Motorversionen sind relativ sparsam und liegen auch in der Praxis nahe an den Normverbrauchswerten. Dazu beitragen soll auch eine Eco-Taste, mit der die Drehzahl gesenkt werden kann.

Fazit zum Renault Master Combi

Das Design ist sicher nicht das entscheidende Kaufkriterium des Renault Master Combi. Und doch spielen Aussehen und vor allem der Komfort bei den Transportern eine zunehmend wichtigere Rolle. Deshalb hat sich auch der Renault inzwischen in ein gut aussehendes Arbeitsgerät verwandelt. Praktisch bleibt er trotzdem, fasst bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und ein Ladevolumen von maximal 4,7 Kubikmetern. Und mit dem stärksten 170-PS-Dieselmotor kann er über 160 km/h schnell werden. Echter Komfort kostet aber immer noch Aufpreis. Moderne Accessoires von der Rückfahrkamera bis zum Navigationssystem lässt sich Renault noch gut bezahlen. Da ist der Master Combi ganz konventionell.