Porsche 911 Cabriolet (997)Seit 2004

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(3 Testberichte)
Porsche 911 Cabriolet (997) Bewertung 4.1/5 basierend auf 3 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Ausstattung
Preis
für 911 Carrera 4 Cabriolet Tiptronic S (Benzin, 325 PS)
Fahrzeugeinordnung

Das Porsche 911 Cabrio der Baureihe 997 kam 2004 auf den Markt und wurde bis 2013 gebaut. Bis auf die besonders starken Varianten, wie zum Beispiel den GT2 RS, waren alle Motorversionen des Coupés auch für die offene Version erhältlich. Mit seiner Agilität und dem präzisen Fahrverhalten stellte auch dieses Porsche 911 Cabrio stärker motorisierte Konkurrenten wie die Corvette, den Mercedes SL 500 oder den BMW M3 in den Schatten. Zumal das Cabrio zugleich, vor allem wenn das adaptive Fahrwerk PASM verbaut war, zum entspannten Dahingleiten einlud.

... mehr
Stärken
  • Sportlich und zugleich komfortabel
  • Saubere Verarbeitung
  • Gute Sportsitze
Schwächen
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Teure Wartungen
  • Durstige Motoren (vor der Modellpflege)
Daten
Motorenwerte
Leistung
239 kW / 325 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
5,8 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
275 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Das Porsche 911 (997) Cabrio setzte die lange Tradition der offenen Zuffenhausener Sportwagen fort. Auch wenn es in der absoluten Agilität konzeptbedingt nicht ganz das Niveau der Coupé-Varianten erreichte, überzeugte es doch mit einer anspruchsvollen Mischung aus Dynamik und genussvollem Dahingleiten. Puristen bevorzugten zwar die Sechsgang-Handschaltung, aber der Austausch der Wandlerautomatik (Tiptronic) durch ein optionales Doppelkupplungsgetriebe PDK nach der Modellpflege 2008 gereichte diesem 911er-Cabrio sehr zum Vorteil.

Kritik gab es nur an dem hohen Grundpreis, der kargen Basis-Ausstattung und dem unzeitgemäßen Infotainment-System. Allerdings zeichnete sich auch dieser Porsche durch eine hohe Qualität und eine ebensolche Wertstabilität aus.

Communitybewertungen

5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mephisto735 am 18. Juli 2011

„Wer es finanziell stemmen kann, der das sportliche fahren liebt, wer Spaß an Cabrios hat und noch dazu einen fabelhaften Motor genießen möchte, der sollte wohl auf eine der Benchmark Automobile Deutschlands zurückgreifen. Das Fahrzeug bietet alles, was man mit sicherer und sportlicher Fahrweise in Verbindung bringt.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
rheinlaender996 am 23. September 2015

„Wenn man wirklich das Geld ausgeben kann.... also wirklich... Dann gibt es nicht viel besseres. Die Ikone mit wirklich breitem Spektrum, nicht zuuu sportlich aber doch immer in der Lage schneller und härter zu sein als man selbst.. Auf der NOS war ich eher der Opa mit Cabrio... aber ich fands echt schnell genug...“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
replikaner am 24. September 2015

„Für jeden, der sich seinen (meistens) Jugendtraum erfüllen möchte, das absolut richtige Auto um viel Fahrspaß und Freude zu haben. Wer maximal zu zweit ist und sich mit wenig Gepäck begnügt, hat auch auf Reisen ein Sportwagenfeeling der besonderen Art.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Beim Porsche 911 Cabrio des Typs 997 stellte die Modellpflege 2008 einen deutlichen Einschnitt dar. Zum einen bekamen jetzt alle Motorisierungen die Direkteinspritzung. Zum anderen löste das Doppelkupplungsgetriebe PDK die Wandlerautomatik Tiptronic als optionales Getriebe neben der serienmäßigen Handschaltung ab. Die Motorisierungen hatten wahlweise Heck- oder Allradantrieb und die Leistungsspanne reichte von 325 PS im 911 Carrera Cabrio (997.1) bis zu 530 PS im Turbos S (997.2). Mit dem Umstieg auf die Direkteinspritzer reduzierte sich der Kraftstoffverbrauch deutlich.  

  • Sechszylinder-Boxer-Motoren
  • 6-Gang-Handschaltung, nach Facelift Doppelkupplungsgetriebe statt Tiptronic
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Die passive Sicherheit ging beim Porsche 911 (Typ 997) Cabrio absolut in Ordnung. Sechs Airbags inklusive in die Seitenwangen der Vordersitze integrierten Thorax-Airbags sowie in die Türtafeln integrierten Kopf-Luftsäcken stellten einen guten Schutz dar. Einem Crashtest wurde der Porsche 997 nie unterzogen, aber laut Unfallstatistiken galt das Cabrio als sehr sicher. Das lag unter anderem an der Konstruktionsweise. Da ein Heckmotor verbaut war, der im Notfall nach vorne in die Fahrgastzelle drückt, mussten die Sicherheitsmaßnahmen besonders ausgeprägt sein und auch die Front war sehr steif ausgelegt.

 

Zur Sicherheitsausstattung zählen:

  • sechs-Airbags
  • steife Rahmenstruktur
  •  standfeste Bremsen
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Ein Porsche 911 ist traditionell eher karg ausgestattet. Der Trumpf, mit dem die Zuffenhausener stachen, nannte sich Fahrdynamik. So wurde beim 997 erstmals ein Fahrwerk mit den adaptiven Dämpfern PASM als Option angeboten. Spezielle Ausstattungslinien gab es nicht, den Umfang der Serienausstattung definierte die Modell- und Leistungsvariante. Wer etwa bei den Pre-Faceliftmodellen statt der Halogenscheinwerfer Bi-Xenon-Licht haben wollte, musste zur leistungsstärkeren S-Version greifen. Nach der Modellpflege 2008 waren die hellen Leuchten dann für alle Modelle serienmäßig. Auch beim Infotainment tauschte Porsche den 5,8 Zoll-Monitor gegen einen 6,5 TFT-Touchscreen aus.

 

Zur Serienausstattung gehören:

  • Klimaautomatik
  • Bi-Xenon-Scheinwerfer für S-Modelle (nach der Modellpflege für alle)
  • Soundsystem mit neun Lautsprechern
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Das Porsche 911 (997) Cabrio vereint sportlichen Fahrspaß mit urtümlichen Roadster-Feeling. In der Agilität steht der offene Porsche den Coupés nur wenig nach, schafft aber auch den Spagat zwischen Dynamik und Dahingleiten.


Im Gegensatz zu früheren 911er Generationen war das 997 Cabrio sehr gutmütig zu fahren.

Das Porsche 911 (997) Cabriolet war als Neuwagen gut 11.000 Euro teurer als ein identisch motorisiertes Coupé. Das liegt zum einen an der aufwendigeren Konstruktion mit Versteifungen, die die Torsionssteifigkeit und damit die Agilität gewährleisten sollten. Andererseits aber auch an dem besonderen Flair und Feeling, den ein offener Porsche 911 verströmte.

 

Überragende Dynamik

Andere mögen stärker motorisiert gewesen sein, aber in der Kombination aus Gewicht, Traktion und Dynamik gehörte auch das Porsche 911 (997) Cabrio zu den besten offenen Sportwagen, die zwischen 2004 und 2013 zu kaufen waren. Pluspunkte des exklusiven Zuffenhauseners waren die präzise Steuerung, das agile Einlenkverhalten und vor allem die extrem kräftig zupackenden und standfesten Bremsen. Im Gegensatz zu früheren 911er Generationen war das 997 Cabrio zudem auch noch sehr gutmütig zu fahren.

Drehfreudige Boxer-Motoren

Im Heck eines jeden Porsche 911 Cabrio arbeitet ein hochjubelnder Sechszylinder Boxer-Motor. Auch bei der 997-Baureihe waren analog zum Coupé mehrere Varianten dieses drehfreudigen Triebwerks von 325 PS im 911 Carrera Cabrio (997.1) bis zu 530 PS im Turbo S (997.2) verbaut. Bis zur Modellpflege arbeiteten die Motoren dazu getreu dem klassischen Sauger-Prinzip. Erst nach 2008 stellte Porsche sukzessive auf Direkteinspritzung um, was mit einem spürbar geringeren Verbrauch einherging.

Beim Interieur des 997-Cabrios hatte sich Porsche alle Mühe gegeben, die Plastik-Anmutung des Vorgänger 996 zu verbessern. Beim Infotainment wurden die Verbesserungen allerdings erst nach der Modellpflege mit einem 6,5 Zoll TFT-Touchscreen richtig sichtbar. Dennoch hinkte Porsche in dieser Disziplin der Konkurrenz immer noch hinterher. 

Generell war das 911er Cabrio teurer als die meisten Konkurrenten und dazu noch dürftiger ausgestattet. Allerdings glänzte auch das Porsche 911 (997) Cabrio mit der fast schon sprichwörtlichen Qualität, was sich in zur Freude des Verkäufers und zum Leid des Käufers in hohen Gebrauchtwagen-Preisen niederschlägt. Die Wartungskosten sind ebenfalls sehr hoch, aber die Versicherung niedriger als man glaubt.

 

Fazit zum Porsche 911 (997) Cabrio

Mit dem Porsche 911 (997) Cabrio setzte der Zuffenhausener Automobil-Hersteller die lange Tradition der offenen Versionen der Sportwagen fort. Das Cabrio überzeugte fahrdynamisch und mit einer guten Qualität. Allerdings waren die Basisversionen vergleichsweise karg ausgestattet und dazu noch teurer, was zumindest teilweise durch die hohe Wertstabilität wieder ausgeglichen wird. Auch mit hohen Wartungskosten muss man rechnen.