Headerbild_Elektro_02

Elektroautos: Die wichtigsten Modelle

Elektroautos sind attraktiv: Wir zeigen Dir alle wichtigen Modelle mit Reichweite und Preis. Außerdem findest Du hier alle Infos zum Laden, zum Alltag und zum Kauf.

  • Veröffentlicht am 11/16/2020, 06:16 PM

Elektroautos haben vier Räder, ein Lenkrad und einen Motor. Anders als “klassische” Autos mit Verbrennungsmotor fahren sie jedoch mit Strom, den sie in Batterien speichern. Da die Reichweite von Elektroautos steigt und parallel die Preise fallen, werden sie für Autokäufer zunehmend interessant. Mit der sogenannten Innovationsprämie fördert der Staat den Kauf strombetriebener Fahrzeuge. Dadurch gleichen sich ihre Neuwagen-Preise denen von Autos mit Verbrennungsmotor an. Weitere Anreize entstehen wegen steuerlicher Vergünstigungen. Elektroautos besitzen gegenüber Verbrenner-Fahrzeugen eine Reihe von Vorteilen.

Vorteile von Elektroautos

  • Lokal emissionsfrei: keine Luftverschmutzung, kein CO2-Ausstoß
  • Bei niedrigen Geschwindigkeiten leiser
  • Weniger Verschleiß, da weniger bewegliche Teile
  • Ansatzloses, unterbrechungsfreies Beschleunigen
  • Neue Modelle: besseres Raumangebot, kompakterer Antrieb

Elektroautos haben jedoch auch Nachteile gegenüber klassischen Autos, die mit Benzin oder Diesel fahren.

Nachteile von Elektroautos

  • Geringe Reichweite erfordert auf der Langstrecke Umgewöhnung
  • Deutlich längere Ladezeiten im Vergleich zum Tanken
  • Löchrige Infrastruktur: Das Netz an Ladesäulen ist (noch) nicht so dicht und belastbar wie die Abdeckung mit Tankstellen
  • Geringere Auswahl: Die Produktion von Elektroautos nimmt gerade erst Fahrt auf. Das Angebot ist noch deutlich übersichtlicher 
Seit Juni 2015 können Halter von Elektrofahrzeugen und manchen Plug-in-Hybriden das E-Kennzeichen beantragen.
Quelle: picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB Seit Juni 2015 können Halter von Elektrofahrzeugen und manchen Plug-in-Hybriden das E-Kennzeichen beantragen. Damit genießt das Auto ggf. Sonderrechte beim Parken oder bei der Einfahrt in bestimmte Zonen

Elektroautos 2020/2021: Die interessantesten Modelle

Dies sind die relevantesten Elektroautos 2020/2021:

ModellSegmentReichweiteLeistungPreisAnmerkung
VW ID.3Kompakt330-550 km150 kW (204 PS)38.900 Euroneu ab Herbst 2020
VW e-GolfKompakt190 km100 kW (136 PS)31.900 Euronur noch gebraucht
VW e-Up/Seat Mii Electric/Skoda Citigo e iVKleinwagen260 km61 kW (82 PS)21.421 Euroderzeit nicht bestellbar
BMW i3Kleinwagen285-307 km125 kW (170 PS)38.000 Eurobis 2024 lieferbar
Mercedes EQCSUV Mittelklasse471 km300 kW (408 PS)71.281 Euro
Audi E-Tron QuattroSUV Mittelklasse287-350 km230 kW (312 PS)69.551 Euro
Renault ZoeKleinwagen383 km100 kW (136 PS)33.990 Euro
Skoda EnyaqSUV Kompakt340 km109 kW (148 PS)33.800 Euroneu ab 2021
Kia e-SoulSUV Kompakt276 km100 kW (136 PS)33.133 Euro
Hyundai Kona ElektroSUV Mini305 km100 kW (136 PS)33.971 Euro
Ford Mustang Mach-ESUV Mittelklasse450 km190 kW (258 PS)46.900 Euroneu ab 2021
Opel Corsa-eKleinwagen337 km100 kW (136 PS)29.146 Euro
Peugeot e-2008SUV Mini320 km100 kW (136 PS)34.361 Euro
Mini Cooper SEKleinwagen235-270 km135 kW (184 PS)31.680 Euro
Citroën AmiLeichtkraft-Fahrzeug75 km6 kW (8 PS)ca. 7.000 Euroneu ab 2021
Nissan LeafKompakt270 km110 kW (150 PS)29.233 Euro

Hinweis: Die meisten genannten Modelle sind gegen Aufpreis mit größerer Batterie und somit mehr Reichweite lieferbar.

VW ID.3 und VW e-Golf

Bis Mitte 2020 produziert VW den e-Golf, inzwischen hat ihn der neue ID.3 abgelöst. Sein Vorteil: Er basiert auf einer reinen Elektroauto-Plattform (MEB) und bietet damit mehr Platz bei vergleichbarer Außenlänge – außerdem mehr Reichweite und mehr Leistung bei niedrigeren Preisen. Zum Start verkauft VW nur besser ausgestattete ID.3 ab rund 38.000 Euro, mittelfristig soll das Einstiegsmodell weniger als 30.000 Euro kosten. Dafür gibt es dann rund 330 Kilometer Reichweite. Die Topversion schafft 550 Kilometer. Daneben bieten Händler noch den Vorgänger e-Golf an, als Tageszulassung oder Lagerfahrzeug.


VW eGolf dreiviertel-frontansicht
Der Elektro-Golf

Auf Basis des Golf 7 gebaut, erkennt man den e-Golf an den C-förmigen Tagfahrleuchten.


VW e-Up/Seat Mii Electric/Skoda Citigo e iV

Seine Beliebtheit ist sein größtes Problem: Der VW e-Up und seine Ableger von Skoda und Seat sind bis auf Weiteres ausverkauft. Es gibt jedoch Lager-Exemplare und Gebrauchtwagen. Zumindest VW und Seat wollen das Modell zudem 2021 wieder ins Programm nehmen. Was ihn ausmacht? Viel Reichweite zum kleinen Preis. Nur 83 PS Leistung und 1.235 kg Gewicht bringen wenig Dynamik, aber auch wenig Verbrauch – zumindest in der Stadt. So fährt das technisch eher schlichte E-Auto laut VW rund 260 Kilometer weit. In der Stadt sind auch 300 Kilometer möglich. Der Listenpreis beträgt rund 22.000 Euro. Abzüglich der E-Auto-Prämie (derzeit 9.000 Euro) kostet der e-Up so meist weniger als ein vergleichbar ausgestatteter VW Up mit Verbrenner. Kein Wunder, dass er begehrt ist.


Autohaus Tiemeyer GmbH & Co. KG 3
Seat Mii Electric

83 PS leistet der Elektromotor im Seat Mii electric. Damit ist er der stärkste bislang angebotene Mii.


BMW i3

BMW verkauft den i3 bereits seit 2013. Seine Vorzüge sind ein eigenständiges Design, das Raumangebot der Golf-Klasse bei Kleinwagen-Maßen sowie eine besonders leichte Carbon-Karosserie. Der BMW i3 wurde über die Jahre mehrmals technisch verbessert. Schafften die ersten Modelle in der Praxis rund 130 km Strecke und 150 km/h Spitze, fährt das aktuelle Modell bis zu 310 km weit und erreicht 160 km/h Spitzengeschwindigkeit. Seit 2018 gehört ein Gleichstrom-Schnellladesystem zur Serienausstattung. Ältere BMW i3 sind gebraucht mit Range-Extender zu finden: Ein kleiner Benzinmotor verlängert die Reichweite. BMW will den i3 noch bis mindestens 2024 bauen.


BMW i3
Der i3 rollt emissionsfrei

Der alltagstaugliche Elektro-Kleinwagen von BMW.


Mercedes EQC

Das Mittelklasse-SUV EQC ist bisher das einzige reine Elektroauto von Mercedes-Benz und steht seit Sommer 2019 bei den Händlern. Die seit 2020 verfügbare Basisversion verfügt über 286 PS Leistung und eine Reichweite von 360 Kilometern. Die Topversion EQC 400 4Matic fährt 454 Kilometer weit. Der Akku lässt sich an der passenden Ladesäule schnell wieder füllen: Die maximale Ladeleistung beträgt 110 kW. Nachteil: Das SUV misst 4,76 Meter in der Länge und wiegt rund 2,5 Tonnen, auch deshalb fährt es nicht besonders effizient. Basispreis: rund 71.000 Euro.


Mercedes EQC Dreiviertel-Frontansicht
Mercedes-Benz EQC

Als das erste Modell der Submarke EQ soll das Elekto-SUV ein neues Kapitel der E-Mobilität bei Mercedes aufschlagen.

Audi E-Tron Quattro

Der Audi E-Tron Quattro ist ein direkter Wettbewerber des Mercedes EQC, mit 4,90 Metern Länge jedoch noch etwas größer. Die ersten Fahrzeuge erreichten ihre Käufer im März 2019. Seit Februar 2020 bietet Audi eine sportlicher gezeichnete Variante an, den E-Tron Sportback. In der Basis leistet das SUV 313 PS, die Topversion stemmt 503 PS Systemleistung aus insgesamt drei Elektromotoren. Die Reichweite beträgt je nach Version zwischen 336 und 436 Kilometern, die Preise starten bei rund 70.000 Euro.


Audi e-Tron dreiviertel-frontansicht
Audi Elektro-SUV

Der Audi e-Tron fährt bis zu 436 km rein elektrisch


Renault Zoe

Der französische Kleinwagen Renault Zoe gehört zu den am längsten gebauten aktuellen Elektroautos. Seit Anfang 2013 wird er verkauft. Die Akkukapazität wächst seitdem von 22 kWh über 23,3 und 41 kWh auf bis zu 52 kWh, die Reichweite von unter 200 auf bis zu 386 km. Die Motorleistung steigt von 88 auf 135 PS. Der praktische Kleinwagen ist europaweit das meistverkaufte Elektroauto. Besonderheit: Renault vermietet den Akku. Erst seit 2016 bieten ihn die Franzosen überhaupt zum Kauf an. Das reduziert den Fahrzeugpreis deutlich, dafür kommt zur Finanzierung jeden Monat eine Miete für den Stromspeicher hinzu. Vorteil: Fällt die Kapazität des Akkus unter 75 Prozent, tauscht Renault ihn aus. Der Basispreis ohne Akku beträgt rund 21.300 Euro.


Autohaus Süverkrüp GmbH & Co. KG22222
Renault Zoe

Der Zoe stromert schon länger über die Straßen. Das Angebot an Gebrauchtwagen ist dementsprechend groß.


Skoda Enyaq

Mit 4,65 Metern Länge ordnet Skoda den Enyaq knapp unterhalb des SUVs Kodiaq ein. Ab Anfang 2021 steht das SUV der tschechischen VW-Tochter beim Händler. Es basiert auf der Plattform des VW ID.3 und wird damit das erste als E-Auto konzipierte Skoda-Modell. Das Platzangebot entspricht in etwa dem des Skoda Octavia. Die Basisversion Enyaq 40 iV fährt mit Hinterradantrieb und 148 PS Leistung. Die Preise starten bei 33.800 Euro. Die Reichweite beträgt je nach Version zwischen 340 und 460 Kilometer. Interessant: Unter Berücksichtigung der Innovationsprämie wird der Skoda Enyaq zum Marktstart spürbar günstiger sein als vergleichbare Versionen des Kodiaq mit Benzin- oder Dieselmotor.

Mehr Infos zum Skoda Enyaq findest Du in unserem ausführlichen Test

ENYAQ iV (3)
Quelle: Skoda Im Basis-Enyaq arbeitet ein Elektromotor mit einer Leistung von 109 kW (148 PS)

Kia E-Soul/Kia E-Niro

Der Kia Soul wird derzeit in der dritten Generation angeboten, die seit 2019 im Verkauf ist. Zum zweiten Mal legt Kia eine Elektro-Version auf, in Europa ist es aktuell die einzige Soul-Variante. Mit 4,19 Metern Länge gehört der Soul zur Klasse der elektrisch angetriebenen Mini-SUVs. Den e-Soul gibt es mit 136 PS und 276 km Reichweite oder in einer 204 PS starken Variante, die mit größerem Akku rund 450 Kilometer weit fährt. Der Antrieb entspricht technisch weitgehend dem des Kia e-Niro, der seit 2018 im Sortiment steht. Er bietet mit 4,35 Metern Länge etwas mehr Platz und ein weniger extravagantes Äußeres. Der e-Soul startet bei 33.100 Euro, der e-Niro bei 34.400 Euro.


Kia e-Niro in der Seitenansicht, stehend
Der Kia e-Niro

Unter der Motorhaube steckt ein E-Motor mit wahlweise 100 kW oder 150 kW.


Hyundai Kona Elektro

Kias Schwestermarke Hyundai bietet seit 2018 mit gleicher technischer Ausstattung den Hyundai Kona Elektro an. Besonderheit: Das kleine SUV (4,16 m) ist mit Benzin oder Diesel, als Hybrid oder als Elektroauto verfügbar. Die schwächere Version (136 PS) fährt 305 km weit, die stärkere (204 PS) schafft mit großem Akku (64 kWh) bis zu 484 km. Zunächst importiert Hyundai das Modell aus Korea, was in langen Lieferzeiten resultiert. Seit dem Frühjahr 2020 jedoch bauen die Koreaner das SUV in Tschechien. Dadurch ist die Liefersituation inzwischen recht gut. Die Listenpreise des Hyundai Kona Elektro starten bei knapp 33.971 Euro.


Hyundai Kona Elektro

• Motor: Elektro
• Leistung: ab 136 PS
• 0-100 km/h: 9,7 s


Ford Mustang Mach-E

Ford steigt beim Elektroauto einige Nummern größer ein. Der Mustang Mach-E, der 2021 in Deutschland auf den Markt kommt, gehört formal zur Klasse der SUVs. Er wird mit 4,71 Metern Länge und je nach Version 269 PS bis 465 PS ein eher sportlich orientiertes Modell. Die Reichweite gibt Ford mit 400 bis 540 Kilometern an. Die Topversion Mustang Mach-E GT erreicht 200 km/h. Ford nennt derzeit als Liefertermin „Anfang 2021“, die Preise beginnen bei 46.900 Euro. Kunden können zwischen einer Standard-Reichweite (440 km) und einer erweiterten Reichweite (610 km) wählen.


Ford Mustang
Ford Mustang 2.3 Ecoboost

Mit dem 2,3-Liter-Vierzylinder erreicht der Ford Mustang die Tempo-100-Marke in unter sechs Sekunden. 317 PS leistet das Aggregat.


Opel Corsa-e

Der elektrische Opel Corsa steht seit dem Frühjahr 2020 beim Händler. Nach Angaben von Opel entscheidet sich seitdem rund jeder dritte Corsa-Kunde für die Elektro-Version, die äußerlich kaum als Elektroauto auffällt. Die 50 kWh Akkukapazität langen für rund 340 Kilometer Reichweite, der Antrieb leistet 136 PS. An der Schnellladesäule lädt der Opel mit bis zu 100 kW. Das füllt den leeren Akku in rund 30 Minuten auf 80 Prozent. Der Basispreis beträgt rund 30.000 Euro. Die Schwestermarke Peugeot bietet alternativ den fast baugleichen, aber sportlicher ausgelegten Peugeot e-208 an.


Auto-Richter GmbH (1)
Elektrifizierter Kleinwagen

Der elektrifizierte Corsa ist Opels Startschuss in die Elektro-Offensive.


Peugeot e-2008/Opel Mokka-e

Beim Thema kleine SUVs hat Peugeot gegenüber Opel einen Vorsprung. Die Antriebstechnik im Peugeot e-2008 gleicht der im Corsa-e. Allerdings ist das Mini-SUV mit 4,30 Metern Länge deutlich größer und mit rund 1,6 Tonnen Gewicht auch schwerer. Das erklärt die etwas niedrigere Reichweite von 320 Kilometer. Das SUV kostet rund 35.000 Euro. Mit 32.000 Euro etwas günstiger wird der elektrische Opel Mokka, der Anfang 2021 mit gleicher Technik folgt. Zudem gerät er mit 4,15 Metern Länge etwas kompakter.


Peugeot e-2008
Peugeot e-2008

Der 50-kWh-Lithium-Ionen-Akku im Peugeot e-2008 sorgt für 320 km Reichweite.


Mini Cooper SE

Mini hat lange gewartet mit seinem Elektroauto. Die BMW-Tochter nutzt für den elektrischen Mini SE den Antrieb des BMW i3 mit 184 PS, verwendet aber ein eigenständiges Batteriepaket mit 32,6 kWh Kapazität. Das genügt für eine Reichweite von rund 230 Kilometern. Daneben verfügt der Cooper SE über die typischen Mini-Eigenschaften: direktes Fahrverhalten, verspielter Innenraum und beengtes Platzangebot. Mit rund 32.000 Euro kostet der Mini Cooper SE sogar weniger als ein vergleichbar motorisierter Benziner – vor Abzug der Elektroauto-Prämie.


Mini Cooper SE
Elektrifizierter Mini

Mini elektrifiziert den Cooper. Der Elektro-Motor im Mini Cooper SE leistet 184 PS. Maximale Reichweite: 270 Kilometer.


Citroën Ami

Genau genommen ist der Citroën Ami kein Auto, sondern wird als Leichtkraft-Fahrzeug („Moped-Auto“) zugelassen. Damit entfällt die Pflicht, zum Beispiel Airbags und ESP einzubauen – aber auch die Verpflichtung auf einen Pkw-Führerschein. Je nach Bundesland darf der Ami bereits mit 15 oder 16 Jahren bewegt werden. Dafür drosselt Citroën die Spitzengeschwindigkeit auf 45 km/h – wie beim Motorroller. Mit 8 PS und 75 km Reichweite ist der Citroën Ami also klar auf die Stadt beschränkt. Der Preis allerdings ist attraktiv: Das ab 2021 lieferbare Fahrzeug wird rund 7.000 Euro kosten.

Mehr Infos zum Citroën Ami findest Du in unserem ausführlichen Test

Zu sehen ist der Citroen Ami von vorne, stehend
Quelle: TeamOn GmbH Ein Freund für alle: Der Citroën Ami gilt formal als „Mikroauto“ und darf mit einem AM-Führerschein gefahren werden

Nissan Leaf

Der Nissan Leaf fährt in der Golf-Klasse und wird bereits in zweiter Generation angeboten. Die erste startet bereits 2010, die zweite 2018. Technisch erbt sie vieles vom Vorgänger, etwa die nicht in der Länge verstellbare Lenksäule. Der Leaf gehört zu den ausgereiftesten Elektroautos, Nissan besitzt mehr Felderfahrung als die meisten E-Auto-Hersteller. Bei Reichweite und Leistung (150 PS/217 PS) ist der Leaf jedoch auf aktuellem Stand. Nissan bietet ihn mit 270 oder 385 Kilometern Reichweite an. Auch der Preis ist konkurrenzfähig: Knapp 30.000 Euro kostet der Nissan Leaf mindestens.


Nissan Leaf
Nissan Leaf

Der Nissan Leaf ist mit 270 oder 385 Kilometern Reichweite erhältlich.


Weitere Modelle

Weitere aktuell oder bald verfügbare Modelle: VW hat das SUV ID.4 gezeigt und den VW-Bus ID.Buzz angekündigt. Tesla verkauft das Model S, Model 3 und Model X, demnächst folgt das Model Y. Porsche bietet mit dem Taycan einen Model-S-Konkurrenten an. Für die Stadt eignen sich Honda e, Smart EQ oder Renault Twizy. Ein Wettbewerber zum Tesla Model 3 ist der Polestar 2 aus dem Hause Volvo. Auch der Opel Ampera-e ist als junger Gebrauchtwagen gut verfügbar, ebenso der Hyundai Ioniq Elektro.

Elektroauto kaufen: Finanzierung oder Leasing?

Die Entscheidung für ein Elektroauto steht? Dann folgt die nächste Überlegung: Wie soll das Elektroauto bezahlt werden? Bar, per Finanzierung oder Leasing? Vor allem das gewerbliche Leasing bringt hohe Steuervorteile. Daher sind Elektroautos als Dienstwagen besonders interessant. Auch für junge Gebrauchtwagen gibt es die Förderung, und: Der Wertverlust von Elektroautos ähnelt dem von Autos mit Verbrennungsmotor. Weitere Infos in unserem ausführlichen Ratgeber zu Kauf und Finanzierung eines Elektroautos.

Als Innovationsprämie schießt der Staat beim Kauf eines E-Autos bis zu 9.000 Euro zu. Erfahre hier alles zur aktuellen Förderung und wie Du sie beantragst.

Jaguar I-Pace, Werkstatt
Quelle: dpa/Picture Alliance Wartung eines Jaguar I-Pace: In der Werkstatt spart das Elektroauto langfristig Geld, weil weniger Komponenten verschleißen als bei Benziner oder Diesel

Das Elektroauto im Alltag: Laden will geplant sein

Die größte Umstellung: Elektroautos müssen Strom laden. Das funktioniert am einfachsten, wenn ein eigener Ladepunkt bereitsteht – egal, ob zu Hause oder am Arbeitsplatz. Moderne Elektroautos mit großem Akku benötigen an der Haushaltssteckdose jedoch viel Zeit zum Laden. Bis der Akku eines Nissan Leaf auf diesem Wege geladen ist, vergehen etwa 21 Stunden.

Abhilfe schafft eine Wallbox für mehrphasiges Laden. Sie kostet ab 400 Euro plus Installationskosten. Die Alternative: öffentliche Ladesäulen. Deutschlandweit existieren bereits mehr als 19.000 Ladepunkte (Stand: November 2020). An Schnellladesäulen lässt sich in rund 30 Minuten der Akku zu 80 Prozent füllen. So können auch weite Strecken bewältigt werden. Alles Wissenswerte zu Ladedauer und Ladeleistung haben wir Dir in diesem umfassenden Ratgeber zusammengestellt.

Bezahlt wird per Tankkarte, per Flatrate oder über eine monatliche Gebühr. Die Preise können sich jedoch stark unterscheiden. Je nach Anbieter, Tarif, Ladesäule und Ladeleistung kann ein Elektroauto im Betrieb deutlich günstiger oder deutlich teurer werden als ein Verbrenner. Alles zu den Ladekosten findest Du ebenfalls in einem ausführlichen Ratgeber.

Elektroauto im Alltag: Laufende Kosten

Steht das Elektroauto in der Garage, lässt sich bei den laufenden Kosten weiter Geld sparen. Elektroautos sind von der Kfz-Steuer befreit. Versicherungen bieten gesonderte Tarife an, mit Rabatten von bis zu 20 Prozent. Bei Dienstwagen müssen statt 1,0 Prozent des Neupreises nur 0,5 Prozent des Listen-Neupreises versteuert werden. Bei reinen E-Autos, die günstiger als 40.000 Euro sind, reduziert sich der Satz auf 0,25 Prozent.

In der Werkstatt fallen voraussichtlich ebenfalls geringere Kosten an. Grund: In Elektroautos stecken weniger Verschleißteile als in Fahrzeugen mit Verbrenner. Sie benötigen keinen Ölwechsel, keine Kupplung, kein Auspuff rostet durch. Auch die Bremsbeläge können wegen des häufigen Rekuperierens länger halten. Weitere Informationen findest Du in unserem Ratgeber zu Förderung und laufenden Kosten von Elektroautos.

Beim Fahren mit dem Elektroauto gibt es im Alltag ebenfalls manches, das sich zu wissen lohnt. Wie kommst Du gut durch den Winter? Was ist „One Pedal Driving“? Und was ist mit der Anhängerkupplung? Das steht in unserem Ratgeber zum Alltag mit dem Elektroauto.

Ende 2018 gab es 16.100 öffentliche und teilöffentliche E-Ladestationen.
Quelle: picture alliance / blickwinkel/M Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge gab es Ende 2018 bereits 16.100 öffentliche und teilöffentliche E-Ladestationen in Deutschland

Elektroauto: Technik und Umwelt

Ist ein Elektroauto wirklich die umweltfreundlichere Wahl? Wie genau funktioniert der Antrieb eigentlich? Dies fragen sich viele Autofahrer, die über die großzügigen staatlichen Förderungen für Elektroautos nachdenken. Elektromotoren sind deutlich effizienter als Verbrenner und stoßen lokal keine Schadstoffe aus. Aber: Ihre Herstellung ist aufwendig. Ob Du die Umwelt mit dem E-Auto schonst, hängt vor allem damit zusammen, wie viel Du fährst und welchen Strom Du „tankst“. Hier findest Du einen Vergleich zur Umweltbilanz von Elektroautos. Weitere Erläuterungen zur Funktionsweise von Elektroautos, zu Lithium-Ionen-Akkus, zum Batterierecycling und Co. findest Du in unserem Hintergrund-Text zu Elektroautos und Technik.

Elektroautos im Test

Die steigende Zahl an Elektroautos auf dem Markt erschwert die Entscheidung und verlangt nach einem guten Überblick. Wir haben deshalb die besten Elektroautos aufgelistet – von T wie Tesla bis B wie BMW und weitere findest Du auf der Themenseite alle unsere Artikel und Tests zu Elektroautos und Elektromobilität.

Elektroauto: Bilder

  • Der BMW i3 ist das erste Elektroauto von BMW's Submarke "i".
    Quelle: Thomas Aichinger / picture alliance/imageBROKER Der BMW i3 ist das erste Großserien-Elektroauto von BMW
  • Opel Corsa-e dreiviertel-frontansicht stehend
    Quelle: TeamOn Aufgrund der umfassenden staatlichen Förderung kostet ein elektrischer Corsa den Kunden unterm Strich sogar weniger als ein vergleichbar starker Benziner mit Automatik
  • Der Strom für Dein Elektroauto sollte idealerweise aus erneuerbaren Energien gewonnen werden.
    Quelle: Daniel Kalker (dpa) Der Strom für das Elektroauto sollte unter Umwelt-Gesichtspunkten an besten aus erneuerbaren Energien gewonnen werden
  • Ende 2018 gab es 16.100 öffentliche und teilöffentliche E-Ladestationen.
    Quelle: picture alliance / blickwinkel/M Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge gab es Ende 2018 bereits 16.100 öffentliche und teilöffentliche E-Ladestationen in Deutschland
  • Volkswagen ID.3 Frontansicht dynamisch
    Quelle: Volkswagen AG Der VW ID.3 überzeugt auf der ersten fahrt: Er fährt verbindlich und rollt leise ab. Seine Kraft kommt spontan und hält lange an
  • Seit Juni 2015 können Halter von Elektrofahrzeugen und manchen Plug-in-Hybriden das E-Kennzeichen beantragen.
    Quelle: picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB Seit Juni 2015 können Halter von Elektrofahrzeugen und manchen Plug-in-Hybriden das E-Kennzeichen beantragen. Damit genießt das Auto ggf. Sonderrechte beim Parken oder bei der Einfahrt in bestimmte Zonen
  • Jaguar I-Pace, Werkstatt
    Quelle: dpa/Picture Alliance Wartung eines Jaguar I-Pace: In der Werkstatt spart das Elektroauto langfristig Geld, weil weniger Komponenten verschleißen als bei Benziner oder Diesel
  • E-Auto Symbol
    Quelle: picture alliance/dpa Ein Symbol zeigt an, dass an dieser Stelle nur Elektroautos parken dürfen
  • Tesla-Store Berlin
    Quelle: picture alliance/dpa Tesla-Store Berlin: Der US-Autohersteller hat ein eigenes Netz von Schnellladesäulen für seine Kunden aufgebaut
  • Zu sehen ist der Honda E, fahrend
    Quelle: Honda Unter der Motorhaube des Honda E arbeitet ein Elektromotor mit 154 PS. Der Hinterradantrieb entlastet die Vorderräder von Antriebsaufgaben
  • Renault Zoe
    Quelle: dpa/Picture Alliance Ein Renault Zoe lädt an einer Ladesäule: Über die Jahre hat Renault die Akkukapazität und damit die Reichweite des Modells stetig gesteigert