Der Tesla Cybertruck sieht aus wie eine Karikatur

Tesla Cybertruck (2021): Vollelektrischer Pick-up vorgestellt

Tesla wagt sich in das wichtigste Fahrzeugsegment der USA: 2021 startet der Cybertruck, ein voll elektrischer Pick-up mit außergewöhnlicher Optik.

  • Constantin Bergander
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/22/2019, 4:50 PM
Tesla Cybertruck in der Frontansicht, stehend
Quelle: Tesla Mit dem Cybertruck will sich Tesla das Segment der Pick-Ups erschließen

Dieses Auto ist ein kalkuliertes Risiko. Tesla weiß, wie kurios der Cybertruck aussieht. Der rein elektrische Pick-up wirkt, als entstamme er einem Zukunftsfilm der 1980er Jahre – oder vielleicht einem Malwettbewerb im Kindergarten. Aber er tritt in einer Klasse an, in der die konventionelle Konkurrenz zu stark ist, um sie direkt zu schlagen. Ford F-Serie, Chevrolet Silverado und Ram Trucks führen das Segment in den USA an. Ihre Käufer sind loyal.

Teslas Strategie, es anders zu machen, geht auf. Nach der Vorstellung des Tesla Cybertruck spielt das Internet verrückt. In allen sozialen Medien wird über die ungewöhnliche Form des rein elektrischen Pick-ups gescherzt. Google schlägt bereits die Frage vor, ob das Design des Autos ein Scherz sein soll. Böse Zungen witzeln, das Auto könnte Tesla Model WTF heißen.

So viel Aufmerksamkeit gab es noch nie für einen neuen Player in dieser Fahrzeugklasse – schon gar nicht außerhalb der USA. Gut für Tesla, denn so könnte der Cybertruck ein Erfolg werden. Potenzielle Kunden können mit dem Auto ein Statement setzen: Gegen die etablierten Marken, für eine moderne Antriebstechnik. Toyota hat auf ähnliche Art und Weise den Prius zum Erfolg geführt.



Tesla Cybertruck mit Edelstahl-Karosserie

Natürlich muss der Cybertruck in den gleichen Kategorien punkten wie die Konkurrenz. Pick-up-Trucks sind Arbeitstiere, sie sollen robust und nützlich sein. Das Elektroauto bekommt deshalb eine Hülle aus besonders stabilem Edelstahl. Der Hersteller schreibt dazu: „Gebe es etwas Besseres, würden wir es benutzen.“

Bei der Präsentation des Autos lässt Tesla-Chef Elon Musk die Stabilität mit einem Vorschlaghammer demonstrieren. Ein starker Mann schlägt erst auf eine normale Pick-up-Tür, danach auf die Fahrertür des Cybertruck. Das Ergebnis: Der Konkurrent hat mehrere Dellen, der Tesla nicht einmal einen Kratzer.

Tesla Cybertruck in der Heckansicht
Quelle: Tesla Die ersten Modelle sollen Ende 2021 ausgeliefert werden

Die Fenster des Tesla Cybertruck sollen ähnlich stabil sein. Musk lässt einen Stahlball dagegen werfen. Der Test geht schief, das Glas bricht – lässt den Ball aber nicht in den Innenraum. Musk nimmt’s mit Humor. Zuvor habe das Fenster alles ausgehalten, was man dagegen geworfen habe, sagt er. Sogar ein Spülbecken.

Musk schlendert während der Premiere lässig vor dem Truck entlang. Er trägt eine Lederjacke, steckt die Hände in die Hosentaschen und plaudert cool über sein neues Auto. Wie so oft wirkt seine Präsentation beinahe wie die Vorstellung eines neuen Smartphones. Ein Pick-up-Truck als Technik-Gadget.

So groß und schwer wie ein Ford F-150

Ganz so locker, wie Musk tut, sieht er die Sache nicht. Sein Auto muss sich beweisen. Der Chef zieht den wichtigsten Vergleich deshalb selbst: Der Cybertruck sei so groß und schwer wie der Ford F-150, aber schneller, stärker und letztlich günstiger. Wie stark der Pick-up genau ist, verrät er nicht. Aber er lässt ihn im Auto-Tauziehen gegen den Ford antreten. Und, weil der Vergleich so wundervoll weit hergeholt ist, im Beschleunigungsrennen gegen einen Porsche 911. Der Tesla gewinnt beide Disziplinen.

Tesla Cybertruck in der Seitenansicht
Quelle: Tesla Auf 5,88 Metern Länge, hält der Cybertruck Platz für sechs Personen bereit

Es sieht kurios aus, wenn ein sechssitziger Truck mit einer Länge von 5,88 Metern im Sprint einen Sportwagen versägt. Die stärkste Variante des Tesla soll in 2,9 Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde (96,6 km/h) sprinten und die Viertelmeile in 10,8 Sekunden absolvieren. Keine wichtigen Eigenschaften für ein Nutzfahrzeug. Aber beeindruckende Zahlen, vor allem in Anbetracht der Größe.

Tesla verzichtet auf die klassische Pick-up-Bauform mit Rahmen und Aufbau. Der Cybertruck bekommt eine selbsttragende Karosserie. Teslas Marketing-Begriff dafür: Exoskelett. Dennoch soll er belastbar sein. Seine Ladefläche misst rund zwei Meter in der Länge und trägt fast 1,6 Tonnen Ladung. Die stärkste Variante des Cybertruck darf in den USA Anhänger mit 6,35 Tonnen Gewicht ziehen.

Tesla Cybertruck mit drei Motorisierungen

Der Cybertruck startet in drei Varianten. Die Modelle sind unterschiedlich stark. Je nach Konfiguration sitzt ein Motor an der Hinterachse, je einer an Hinter- und Vorderachse oder ein Elektromotor an der Vorderachse und zwei an der Hinterachse. Die Kapazitäten der Akkus nennt Musk nicht, aber die voraussichtlichen Reichweiten. Hier alle Motorisierungen und ihre Fahrleistungen in der Übersicht:

ModelReichweite0-60 mphVmaxZuladungAnhängelast
Single Motor RWD> 400 km6,5 s177 km/h1.587 kg3.401 kg
Dual Motor AWD> 480 km4,5 s193 km/h1.587 kg4.535 kg
Tri Motor AWD> 800 km2,9 s209 km/h1.587 kg6.350 kg

Alle Cybertrucks sollen geländegängig sein. Kurze Überhänge ermöglichen Böschungswinkel von 35° (vorn) bzw. 28° (hinten). Einen Rampenwinkel nennt Tesla nicht. Vermutlich sieht die Zahl durch den langen Radstand nicht besonders gut aus. Immerhin: Ein serienmäßiges Luftfahrwerk erhöht die Bodenfreiheit auf bis zu 40 Zentimeter. Die tiefste Position liegt 20 Zentimeter darunter.

Blick in den Innenraum des Cybertrucks
Quelle: Tesla Der Innenraum des Cybertruck ist auf das absolut nötigste reduziert

Die Zahlen scheinen zu stimmen. Der Preis ebenfalls: In den USA kostet der günstigste Cybertruck 39.900 Dollar netto. Das sind umgerechnet etwas mehr als 36.000 Euro. Das Spitzenmodell steht mit 69.900 US-Dollar netto in der Preisliste (ca. 63.200 Euro). Autonome Funktionen und ein Kompressor sind jeweils bereits an Bord. Ein vergleichbarer Ford F-150 kostet in der Anschaffung mehr.



Aber Tesla muss beweisen, dass der Cybertruck tatsächlich mithalten kann. Pick-up-Trucks sind das Rückgrat vieler amerikanischer Unternehmen. Ford, Chevy und Ram haben sich ihren Ruf über Jahrzehnte erarbeitet. Neue Konkurrenz, zum Beispiel Toyota und Nissan, tut sich nach wie vor schwer. Sie erregen allerdings auch weniger Aufmerksamkeit als Tesla. Viellicht genügt das ja schon.

In den USA starten die Auslieferungen laut aktuellem Plan Ende 2021. Die starke Version startet 2022. Wann und inwiefern der Cybertruck nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Für 100 Euro lässt sich das Auto aber bereits unverbindlich reservieren.

Der Tesla Cybertruck in Bildern

  • Tesla Cybertruck in der Ansicht von vorne-links, fahrend
    Quelle: Tesla Die selbsttragende Karosserie des Cybertrucks besteht aus Edelstahl
  • Tesla Cybertruck in der Frontansicht, stehend
    Quelle: Tesla Mit dem Cybertruck will sich Tesla das Segment der Pick-Ups erschließen
  • Tesla Cybertruck in einem Wald, während der Vorbereitungen eines Barbeques
    Quelle: Tesla Für das Spitzenmodell verlangt Tesla 69.900 US-Dollar (ca. 63.200 Euro)
  • Tesla Cybertruck in der Seitenansicht, eine Kurve durchfahrend
    Quelle: Tesla Mit dem stärksten E-Motor erreicht der Cybertruck die 60 mph-Grenze in 2,9 Sekunden
  • Tesla Cybertruck in der Seitenansicht
    Quelle: Tesla Auf 5,88 Metern Länge, hält der Cybertruck Platz für sechs Personen bereit
  • Tesla Cybertruck in der Heckansicht
    Quelle: Tesla Die ersten Modelle sollen Ende 2021 ausgeliefert werden
  • Tesla Cybertruck m,it Blick auf die Ladefläche
    Quelle: Tesla Die Ladefläche des Cybertrucks misst rund zwei Meter in der Länge. 1,6 Tonnen Ladung kann der Elektro-Pick-Up damit transportieren
  • Der futuristische Cybertruck zieht einen ebenso futuristischen Anhänger über eine Landstraße
    Quelle: Tesla In der stärksten Motorisierung zieht der Cybertruck bis zu 6.350 kg
  • Blick in den Innenraum des Cybertrucks
    Quelle: Tesla Der Innenraum des Cybertruck ist auf das absolut nötigste reduziert