Wo ist Tagfahrlicht Pflicht? Wie hoch sind die Bußgelder?

Tagfahrlicht: Ist es verpflichtend?

Wenn das Tagfahrlicht brennt, siehst Du nicht besser, wirst aber besser gesehen. Lies hier, wo und wann Tagfahrlicht vorgeschrieben ist und ob Nachrüsten geht.

  • Fabian Hoberg
  • 0
  • Veröffentlicht am 03/19/2020, 02:42 PM
Im Scheinwerfer eines grauen Audi A6 leuchtet das Tagfahrlicht.
Quelle: dpa / Picture Alliance Die Tagfahrleuchte liegt meist unter oder neben dem Abblendlicht - es ersetzt somit nicht das Fahrlicht. Auch nicht innerorts bei durchgehender Straßenbeleuchtung

In einigen Ländern ist es Pflicht, auch tagsüber mit Licht zu fahren. In Deutschland betrifft das bislang nur Motorradfahrer. Eine allgemeine Pflicht für alle Fahrzeuge besteht nicht. Trotzdem muss seit 2011 serienmäßig in jedem neuen Fahrzeug Tagfahrlicht verbaut sein.

Was ist das Tagfahrlicht?

Beim Tagfahrlicht handelt es sich um eine zusätzliche Beleuchtung zum Abblendlicht, die am Tag und bei guten Sichtverhältnissen eingesetzt werden darf. Es darf nicht als Ersatz von Abblendlicht oder Nebelscheinwerfer dienen. Dabei ist es unerheblich, ob das Fahrzeug eine Tagfahrleuchte mit LED oder mit Halogen-Lampen besitzt.


Duster
Bei diesen SUV schieben alle vier Räder

• robust
• hochbeinig
• mit Allrad


Ist Tagfahrlicht in Deutschland verpflichtend?

In Deutschland musst Du als Autofahrer nicht mit einer Tagfahrleuchte unterwegs sein. Du solltest es aber, da es die Sicherheit erhöht. Bei ab 2011 produzierten Autos gehören Tagfahrleuchten zur Serienausstattung. Nur Motorradfahrer sind in Deutschland verpflichtet, tagsüber mit eingeschaltetem Licht zu fahren. Bei älteren Maschinen funktioniert das nur über das normale Abblendlicht, bei neueren mit LED-Tagfahrlicht.

Ein Polizist winkt in Warnweste gekleidet einen Autofahrer von der Straße in eine Haltebucht.
Quelle: dpa / Picture Alliance In Deutschland musst Du als Autofahrer nicht mit einer Tagfahrleuchte unterwegs sein - seit 2001 sind Neuwagen aber damit ausgestattet

Gibt es die Pflicht in anderen Ländern?

In mehreren Ländern Europas musst Du bei Tag die Tagfahrleuchte eingeschaltet lassen. Dazu zählen unter anderem:

  • Dänemark
  • Schweden
  • Norwegen
  • Finnland
  • Polen
  • Schweiz
  • Tschechien

Dazu kommen elf weitere europäische Staaten, in denen Du tagsüber nur mit Licht fahren darfst. In Italien, Russland und Rumänien gilt die Lichtpflicht auf Autobahnen und außerorts. Eine genaue Auflistung aller Länder findest Du weiter unten.



Wo ist der Unterschied zwischen Tagfahrlicht und Abblendlicht?

Die Tagfahrleuchte liegt meist unter oder neben dem Abblendlicht und strahlt nur wenige Meter vor das Auto. Sie dient nicht als Leuchtquelle für den Fahrer, sondern sorgt dafür, dass andere Verkehrsteilnehmer das Fahrzeug früher erkennen. Je nachdem welche Lampen oder LED verbaut sind, verbraucht das Licht wenig Strom und arbeitet deshalb sehr sparsam. Vor allem LED-Tagfahrlicht verbraucht wenig Energie.

Das Abblendlicht erhellt die Straße soweit, dass der Fahrer auch bei Dunkelheit ausreichend sieht. Die Tagfahrleuchte darf nicht gemeinsam mit dem Abblendlicht verwendet werden. Bei Fahrzeugen, die ab Werk LED-Tagfahrlicht installiert haben, schaltet die Elektronik das automatisch so. Nach § 17 Straßenverkehrsordnung (StVO) müssen Autofahrer in Deutschland erst bei Dämmerung und in der Dunkelheit mit Abblendlicht fahren. Oder wenn es die Sichtverhältnisse erfordern, wie bei starkem Regen oder Schneefall.


Ein Citroen C3 steht vor einer Wand mit Graffiti.
Sparsame Benziner

Mit diesen Autos sparst Du an der Tankstelle, denn sie verbrauchen maximal 5 Liter Benzin pro 100 km


Welche Vorteile hat Tagfahrlicht?

Die Tagfahrleuchte wurde eingeführt, um Fahrzeuge bei Tag besser erkennen zu können. Sie soll also die Sichtbarkeit Deines Fahrzeugs für die anderen Verkehrsteilnehmer verbessern und dadurch Unfälle vermeiden. 

Ein VW Passat älteren Baujahrs ist auf einer Allee unterwegs. Seine Tagfahrlichter machen ihn besser erkennbar als andere Autos.
Quelle: dpa / Picture Alliance Deshalb ist es ratsam, mit Tagfahrlicht unterwegs zu sein: Die Sichtbarkeit gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern steigt enorm

Woran erkenne ich, dass das Tagfahrlicht eingeschaltet ist?

Je nach Marke, Modell und Jahrgang besitzt der Lichtschalter mehrere Stufen. Neben dem Standlicht, Abblendlicht, der Nebelschlussleuchte und dem Nebellicht auch eine Stufe für die Tagfahrleuchte. Modelle mit einem Lichtsensor schalten meist bei Tag automatisch ins Tagfahrlicht. Bei diesen Fahrzeugen ist es dann immer aktiv, es sei denn, Du schaltest den Lichtsensor komplett aus.

Wenn Du Tagfahrlicht nachrüsten und Tagfahrlichter anschließen willst, achte auf die Schaltung und den Schaltplan. Du kannst das Licht über einen separaten Schalter steuern oder mit dem bisherigen Lichtschalter kombinieren. Beim Nachrüsten von LED-Tagfahrlicht musst Du in der Regel lediglich die Leuchtkörper und die Stromversorgung ändern, die Schaltung bleibt identisch.

Den Nachrüstsätzen liegt in der Regel eine Bedienungsanleitung bei, nach der Du auch arbeiten solltest. Wenn Du das Tagfahrlicht nachrüsten lassen willst, kostet das je nach Marke und Modell mindestens 150 Euro. Wenn Du nachrüstest, kaufe Dir ein System mit LED, das sich am besten automatisch einschaltet.



Wieso ist das Tagfahrlicht nur vorne?

Mit dem angeschalteten Licht werden Autos tagsüber besser gesehen. Da sie in der Regel vorwärtsfahren, reichen dem Gesetzgeber zwei aktive Leuchten vorne. Leuchten am Heck würden den Stromverbrauch erhöhen und so auch den Kraftstoffverbrauch.

Welche Strafen drohen bei Missachtung der Lichtpflicht?

Je nachdem, in welchem Land Du unterwegs bist, drohen empfindliche Bußgelder und Strafen. Lies hier, wo Tagfahrlicht Pflicht ist und wie hoch die Bußgelder bei Missachtung sind. Wer kein Tagfahrlicht hat, muss dort das Abblendlicht einschalten.

LandTagfahrlichtBußgeld ca.
Bosnien u HerzegowinaJa15 Euro
BulgarienJa26 Euro
DänemarkJa135 Euro
EstlandJa190 Euro
FinnlandJa50 Euro
IslandJa30 Euro
ItalienJaMin 40 Euro
KroatienNein40 Euro
LettlandJa7 Euro
LitauenGeduldet15 Euro
MoldawienJa10 Euro
MontenegroJa30 Euro
NordmazedonienJa35 Euro
NorwegenJa205 Euro
PolenJa60 Euro
Portugal60 Euro
RumänienJa17 Euro
RusslandJa200 Euro
SchwedenJa50 Euro
SchweizJa35 Euro
SerbienJa25 Euro
SlowakeiJa60 Euro
TschechienJa80 Euro
UngarnJa30 Euro