Hyundai Kona Hybrid (2019) im Alltagstest

Der Kona Hybrid möchte sportlich sein

Das erste Vollhybrid-City-SUV auf dem Markt: Der Hyundai Kona Hybrid eröffnet ein neues Segment. Wie der Antrieb zum Kona passt, zeigt unser ausführlicher Test.

  • Constantin Bergander
  • Veröffentlicht am 04/11/2020, 08:45 AM
  • Aktualisiert am 08/05/2020, 03:32 PM
Hyundai Kona Hybrid Test  8
Quelle: TeamOn GmbH Angetrieben wird der Hyundai Kona Hybrid von einem 1,6-l-Vierzylinder-Benziner und einem Elektromotor. Zunächst ist er das einzige Hybrid-Mini-SUV auf dem Markt

So groß, wie er aussieht, ist er eigentlich nicht. Der Grill, die flachen Lampen und die Verzierungen an den Radhäusern lassen den Hyundai Kona bullig wirken. Tatsächlich zählt er mit 4,17 Metern Länge zu den kleinsten SUVs und ist klar für die Stadt gedacht. Hyundai weiß, dass niemand ernsthaft mit einem City-SUV ins Gelände möchte: Allrad steht beim Kona zur Wahl, aber nicht im Zentrum. Den Kona gibt es als Benziner und Diesel, außerdem rein elektrisch. Und: seit Ende 2019 als Vollhybrid.

Vollhybrid bedeutet: Der Kona kann rein elektrisch fahren, aber nicht an einer Steckdose laden. Seinen Strom generiert er selbst beim Bremsen oder beim Gasgeben. In der Theorie wird so aus einem bulligen SUV ein sparsamer Cityflitzer. Und in der Praxis? Haben wir zwei Wochen lang ausprobiert. Der Hyundai Kona Hybrid im Test.

Hyundai Kona Hybrid in Kürze

  • Hyundai Kona Hybrid: SUV mit Kleinwagen-Maßen
  • Sparsamer Vollhybrid mit ausreichend Leistung
  • Unpassend sportliches Fahrwerk
  • Gute Ausstattung serienmäßig
  • Basispreis Hyundai Kona Hybrid: ab 26.900 Euro

Hyundai Kona Hybrid: Karosserie, Platzangebot und Abmessungen

Der Vergleich mit einem Kleinwagen passt: Wirklich geräumig geht es im Kona Hybrid nicht zu. Vorn gibt es nichts zu meckern, dort sitzt es sich großzügig und gemütlich. Es hapert im Kona nicht an Breite und Höhe. Mit 1,80 Metern Abstand zwischen den Radhäusern und der Dachhaut auf Augenhöhe eines Teenagers (1,58 Meter) bleibt genug Platz.

Nur in der Länge erfordert der Kona Kompromisse. Auf 4,17 Metern bringt Hyundai immerhin zwei bequeme Plätze und einen gut nutzbaren Kofferraum (361 Liter) unter. Da bleibt nur wenig Luft für eine bequeme Rückbank. Kinder fühlen sich dort wohl, Erwachsene nicht. Bei ihnen reiben die Knie an den Sitzen und das Haar am Himmel. Sie sind auf die Rücksicht der ersten Reihe angewiesen. Für eine kurze Strecke langt es aber.


Autohaus Ronny Wacke GmbH2222
Hyundai Kona Hybrid

Nach Benzin-, Diesel- und Elektro-Version bringt Hyundai sein Mini-SUV Kona jetzt auch als Hybriden auf die Straßen.


Innenraum,Verarbeitung,  Materialien des Hyundai Kona

Wie ein Kleinwagen wirkt der Hyundai auch bei den Materialien. Weicher Kunststoff findet sich kaum im Auto. Alle Oberflächen sind hart und wirken günstig. Hyundai steuert mit einer hübschen Struktur gegen. Das kann man als SUV-Charme abtun oder als klassentypisch akzeptieren. Schöner wird es dadurch nicht.

Immerhin die unmittelbaren Berührungspunkte fassen sich angenehm an: Lenkrad, Armlehnen, Wählhebel, Schalter. An anderer Stelle bietet der Kona mehr, als in der Klasse üblich ist: Bequeme Leder-Kunstleder-Sitze sind Teil der höchsten Ausstattungsstufe. Generell steckt viel Angenehmes im SUV. Alles wirkt sauber verarbeitet und solide montiert. Im Test klappert selbst auf den schlechtesten Straßen nichts im Innenraum.



Kona Hybrid: Infotainment, Radio, Bedienung im Test

Hyundai bietet den Kona Hybrid erst ab der dritten Ausstattungsvariante („Trend“) an. Das Basis-Infotainment der Baureihe ist für ihn deshalb nicht verfügbar. Er kommt serienmäßig mit einem 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Anbindung via Android Auto oder Apple CarPlay. Das Wichtigste ist also immer an Bord. Optional baut Hyundai einen größeren Monitor mit Navi und Soundsystem ein.

Das Gerät arbeitet schnell und flüssig. Der Startbildschirm lässt sich personalisieren, die meisten Menüs sind klar gegliedert und gut erreichbar. Hyundai montiert zwei Drehregler und echte Tasten für wichtige Menüpunkte. Uns fehlt eine Kurzwahltaste für das Telefon. Dafür gibt es aber einen frei programmierbaren Knopf.

Hyundai Kona Hybrid Test  5
Quelle: TeamOn GmbH Im Test klappert selbst auf den schlechtesten Straßen nichts im Innenraum

Zwischen Tacho und Drehzahlmesser steckt ein kleiner Monitor für Bordcomputer und Einstellungen. Kurios: Hyundai sperrt einige Funktionen während der Fahrt ob ihrer Komplexität, lässt aber andere, ähnlich aufwendige Menüpunkte offen. Das Head-up-Display projiziert auf eine ausfahrbare Plexiglasscheibe – nicht die feinste Lösung, aber immerhin verfügbar.

Assistenzsysteme und Sicherheit des Hyundai Kona Hybrid

Viel Assistenz gibt es im Hyundai Kona Hybrid serienmäßig. Das SUV hält die Spur (sogar sehr präzise und bestimmt), achtet auf die Aufmerksamkeit des Fahrers, bremst notfalls selbstständig und hilft mit Kamera und Piepsern beim Einparken. Die Geschwindigkeit kann es ebenfalls halten. Für Klasse und Preisklasse ein ordentliches Paket.

Optional kommt mehr Hilfe ins Auto. Hyundai verpackt Toter-Winkel-Warner und Querverkehrswarner hinten gemeinsam mit Parkpiepsern vorn und Head-up-Display sowie elektrisch klappbaren Spiegeln ins Assistenzpaket. Zudem ist noch LED-Licht im Angebot. Beide Pakete sind in der Top-Ausstattung bereits dabei. Nur der adaptive Tempomat kostet dann noch zusätzlich. Schade: Er ist ausschließlich in der höchsten Ausstattungsstufe erhältlich. Im Test funktioniert er tadellos.

Hybrid-SUV Kona: Antrieb, Motor, Getriebe, Fahrleistungen

Die große Stärke des Hyundai Kona Hybrid ist sein Antrieb. Ein Vierzylinder-Benziner ohne Turbo-Aufladung arbeitet gemeinsam mit einem kleinen Elektromotor. Der hat genug Kraft, das SUV zaghaft vorwärts zu bewegen oder die Geschwindigkeit zu halten. Mit Gefühl im Gasfuß lässt sich der Kona angenehm lange im elektrischen Modus halten. Ein Hauch mehr Ausdauer wäre schön – man hat das Gefühl, er würde gern noch etwas mehr zum Vortrieb beitragen.

Hyundai Kona Hybrid Test  7
Quelle: TeamOn GmbH Benzin- und Elektromotor kommen zusammen auf eine Systemleistung von 141 PS

Der Verbrenner steht still, wenn er kann, und dreht hoch, wenn er muss. Die Hybrid-typische Atkinson-Zyklus-Charakteristik mit jaulendem Benziner ist im Kona zwar vorhanden. Das fühlt sich aber nicht unangenehm an, zumal es nicht oft vorkommt. In der Regel bemüht sich das Auto um ein ruhiges Geräuschniveau. Besonders gut funktioniert das in der Stadt. Hier erreicht der Kona nicht ganz die Verbrauchswerte vergleichbarer Toyota-Modelle, liefert aber ein ordentliches Ergebnis ab: Auf der Kurzstrecke bei kaltem Wetter sind es knapp sieben Liter, auf der Pendelstrecke ins Umland glatt fünf.

Auf der Autobahn überzeugt der Kona bis zur Richtgeschwindigkeit. Darüber geht ihm schnell die Puste aus. Besonders, wenn die Traktionsbatterie erschöpft ist. Während im Stadtverkehr der Stromer ordentlich Moment zum Vorankommen beisteuert, ist auf der Bahn der kleine Saugmotor auf sich gestellt. Von 141 PS Systemleistung bleiben 105 PS des Verbrenners übrig. Das fühlt sich träge an und wird von Hyundai auf 160 km/h begrenzt. Lange, schnelle Etappen sind eben nicht die Paradedisziplin des Kona Hybrid.


Hyundai Kona

Der Hyundai Kona war das erste rein elektrisch angetriebene Mini-SUV auf dem Markt.


Fahrwerk, Lenkung, Fahrverhalten des Kona Hybrid

Das Fahrwerk des Kona Hybrid fördert eine zügige Fahrweise. Er lenkt gefühlvoll und direkt ein. Viel Neigung erlaubt ihm der Hersteller nicht, das SUV hält den Körper aufrecht. Das fühlt sich gut an, wenn es flott um den Kreisverkehr geht. Und nervt auf Dauer, weil so viel Härte in der Stadt einfach nicht sein muss. Die Agilität steht ihm gut, das Geruckel weniger. Insgesamt: Zu einem Hybrid, der Sprit sparen soll, hätte eine sanftere Auslegung besser gepasst.

Ausstattung, Preise und Fazit

Viel Konkurrenz gibt es nicht für den Kona Hybrid. Kia Niro und Toyota C-HR kommen ihm nahe, sind aber deutlich größer. Toyota hat ein Hybrid-SUV auf Yaris-Basis angekündigt, aber bisher nicht vorgestellt. Vor allem muss sich der Kona also an sich selbst messen. Ohne Hybrid, aber mit Automatik kostet er mindestens 24.230 Euro. Der Hybrid startet in gleicher Ausstattung bei 26.900 Euro. Macht einen Preisunterschied von 2.670 Euro – allerdings mit einem deutlichen Leistungsvorteil für den Benziner, der dann 177 PS leistet.

Viel Nützliches und Elementares ist schon im günstigsten Kona Hybrid dabei. Leider sind einige Details nicht konfigurierbar – zum Beispiel die Einparkhilfe vorn, die bei einem Stadt-SUV durchaus dabei sein darf. Die bessere Ausstattung „Style“ kostet 1.600 Euro Aufpreis. Für „Premium“ nimmt Hyundai 3.800 Euro mehr. Unser fast voll ausgestatteter Testwagen kostet 33.990 Euro.

Hyundai Kona Hybrid Test  1
Quelle: TeamOn GmbH Tempo 100 erreicht der Hyundai Kona Hybrid nach 11,2 Sekunden. Bei 160 km/h ist Schluss

Viel Geld für einen Kleinwagen, auch wenn er etwas bulliger aussieht. Ein fairer Betrag ist das dennoch für einen Vollhybrid mit Vollausstattung. Beim Kia Niro gibt es allerdings für ähnliches Geld mehr Auto. Günstiger geht es mit dem Hyundai Ioniq Hybrid, er kostet in der Basis gut 1.000 Euro weniger. Toyota verkauft den Corolla Hybrid ab 27.290 Euro. Diese Autos gibt es aber nur mit klassischen Karosserieformen, nicht als SUV.

Bei den teilelektrischen City-SUVs steht der Kona Hybrid dank seiner überschaubaren Länge vorerst  alternativlos da. Er beweist, dass der Antrieb wunderbar ins Segment passt. Schade, dass Hyundai ihm so viel Schärfe ins Fahrwerk legt. Mit etwas nachgiebigerer Federung gäbe es fast nichts zu meckern.



Technische Daten: Hyundai Kona Hybrid

ModellHyundai Kona Hybrid
Motoren1,6-l-Vierzylinder-Benziner, permanenterregter Synchronelektromotor
Leistung Verbrenner105 PS (77,2 kW) bei 5.700 U/min
Drehmoment Verbrenner147 Nm bei 4.000 U/min
Leistung Elektromotor 44 PS (32 kW)
Drehmoment Elektromotor170 Nm
Systemleistung141 PS (104 kW)
Maximales Drehmoment265 Nm
GetriebeSechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
0-100 km/h11,2 s
Geschwindigkeit160 km/h
Verbrauch4,3 l/100 km
CO299 g/km
Leergewicht (EG)1.376 kg
AkkuLithium-Polymer, 1,56 kWh
AbgasnormEuro 6d-TEMP-Evap-ISC
Länge4.165 mm
Breite1.800 mm
Höhe1.575 mm
Radstand2.600 mm
Anhängelast1.300 kg
Kofferraum361-1.143 l
Basispreis26.900 Euro
Preis Testwagen33.990 Euro

Motoren und Getriebe (Stand: 03/2020)

Neben dem Hybrid-Antriebsstrang bietet Hyundai für den Kona zwei vollelektrische Versionen sowie zwei Benziner und zwei Diesel an. Die Basis leistet 120 PS aus drei Zylindern. Stärkster Kona ist das Elektroauto mit 204 PS. Allradantrieb gibt es für die starken Verbrenner, ein manuelles Getriebe nur für die Basis. Die Motoren im Überblick:

  • Hyundai Kona 1.0 TGDI: 1,0-Liter-Benziner, 120 PS
  • Hyundai Kona 1.6 TGDI: 1,6-Liter-Benziner, 177 PS
  • Hyundai Kona 1.6 CRDi: 1,6Liter-Diesel, 115 PS
  • Hyundai Kona 1.6 CRDi: 1,6Liter-Diesel, 136 PS
  • Hyundai Kona Hybrid: 1,6Liter-Benziner, Elektromotor, 141 PS
  • Hyundai Kona Elektro: Elektromotor, 135 PS
  • Hyundai Kona Elektro: Elektromotor, 204 PS

Preise und Ausstattung des Hyundai Kona (Stand: 04/2020)

MotorisierungPreise Hyundai Kona 1.0 TPreise Hyundai Kona 1.6 T-GDIPreise Hyundai Kona 1.6 CRDi (115 PS)Preise Hyundai Kona 1.6 CRDi (136 PS)Preise Hyundai Kona HybridPreise Hyundai Kona Elektro (99 kW)Preise Hyundai Kona Elektro (150 kW)
Hyundai Kona34.850 Euro-
Hyundai Kona Pure19.990 Euro------
Hyundai Kona Select19.280 Euro------
Hyunai Kona Trend21.230 Euro24.230 Euro23.630 Euro-26.000 Euro36.250 Euro41.850 Euro
Hyundai Kona Style22.830 Euro25.630 Euro-26.930 Euro28.500 Euro38.950 Euro44.550 Euro
Hyundai Kona Premium25.030 Euro27.830 Euro-30.830 Euro30.700 Euro-48.450 Euro

Der Hyundai Kona Hybrid in Bildern

  • Hyundai Kona Hybrid Test  9
    Quelle: TeamOn GmbH Für unseren Testwagen verlangt Hyundai 33.990 Euro
  • Hyundai Kona Hybrid Test  1
    Quelle: TeamOn GmbH Tempo 100 erreicht der Hyundai Kona Hybrid nach 11,2 Sekunden. Bei 160 km/h ist Schluss
  • Hyundai Kona Hybrid Test  10
    Quelle: TeamOn GmbH Als Vollhybrid kann der Hyundai Kona auch rein elektrisch fahren. An der Steckdose laden kann man ihn aber nicht
  • Hyundai Kona Hybrid Test  11
    Quelle: TeamOn GmbH Für den Stadtverkehr stimmt Hyundai das Fahrwerk zu hart ab, so unser Testeindruck
  • Hyundai Kona Hybrid Test  12
    Quelle: TeamOn GmbH Neben dem Hybrid-Antriebsstrang bietet Hyundai für den Kona zwei vollelektrische Versionen sowie zwei Benziner und zwei Diesel an
  • Hyundai Kona Hybrid Test  2
    Quelle: TeamOn GmbH In den Kofferraum lädt der Hyundai Kona zwischen 361 und 1.143 Liter
  • Hyundai Kona Hybrid Test  3
    Quelle: TeamOn GmbH Serienmäßig setzt Hyundai einen 7-Zoll-Touchscreen auf die Mittelkonsole
  • Hyundai Kona Hybrid Test  4
    Quelle: TeamOn GmbH Die Oberflächen im Kona wirken günstig, sind aber gut verarbeitet
  • Hyundai Kona Hybrid Test  5
    Quelle: TeamOn GmbH Im Test klappert selbst auf den schlechtesten Straßen nichts im Innenraum
  • Hyundai Kona Hybrid Test  6
    Quelle: TeamOn GmbH Für Erwachsene wird es auf der Rückbank eng im Kona
  • Hyundai Kona Hybrid Test  7
    Quelle: TeamOn GmbH Benzin- und Elektromotor kommen zusammen auf eine Systemleistung von 141 PS
  • Hyundai Kona Hybrid Test  8
    Quelle: TeamOn GmbH Angetrieben wird der Hyundai Kona Hybrid von einem 1,6-l-Vierzylinder-Benziner und einem Elektromotor. Zunächst ist er das einzige Hybrid-Mini-SUV auf dem Markt