Das ist der beste Ford Galaxy III: Kaufberatung

Ford Galaxy (seit 2015): Mängel, Ausstattung, Preise

Bezahlbares Auto mit viel Platz gesucht? Dann hast Du nicht viel Auswahl. Ein guter Griff ist der Ford Galaxy. Was Du zu jungen Galaxy wissen musst, steht hier.

  • Björn Tolksdorf
  • Veröffentlicht am 12/05/2019, 07:45 AM
Der Ford Galaxy in der Ansicht von vorne-rechts, fahrend auf einer Landstraße
Quelle: Ford Der beste Ford Galaxy wird von einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 150 oder 180 PS angetrieben

Schon klar: Vans sind nicht sexy, SUVs das große Ding. Aber, so ehrlich sollten wir sein, ab dem 2. Kind aufwärts ist vieles nicht mehr sexy. Da braucht es Lösungen, die funktionieren. Zum Beispiel einen Siebensitzer, der zur Not fast eine Handballmannschaft einlädt und sich trotzdem nicht fährt wie ein Lkw. Obwohl es auch in Europa genug Fußballmütter gibt, machen sich Soccermom-Großraumvans hierzulande rar. Ihn gibt es noch: den Ford Galaxy. Er ist das dickste Ding aus Köln. Aber welcher ist der beste, zu wem passt er und wie viel muss man ausgeben? Wir sagen es Dir.

Karosserie und Konzept: Ford Galaxy

Bei den großen Vans leistet sich Ford den Luxus, zweigleisig zu fahren. Ford Galaxy und Ford S-Max unterscheiden sich optisch kaum und technisch noch weniger. Der Galaxy ist mit 4,84 Metern 8 Zentimeter länger und mit 1,75 Metern ungefähr genauso viel höher – und bietet dadurch in fast alle Richtungen mehr Platz. Wo der S-Max sportlich gemeint ist (daher das „S“), reichen die Füßchen des Nachwuchses im Galaxy erst gegen Ende des Grundschulalters an die Rückenlehnen der ersten Reihe heran. Während die dritte Sitzreihe im S-Max stark einengt, halten es dort im Galaxy zur Not auch größere Kinder aus.

Ford Galaxy in der Seitenansicht, fahrend
Quelle: Ford Auf mobile.de werden etwa 2.500 Exemplare des Ford Galaxy angeboten

Ford legte drei Generationen auf. Die zweite wurde bis 2014 gebaut und 2015 von der dritten und vermutlich letzten Ausgabe des Galaxy abgelöst. Wir beschränken uns hier auf die aktuelle Baureihe. Der Vorgänger weist technisch viele Ähnlichkeiten auf – der Neue fährt aber durchgängig mit Euro 6 und hat daher kein Problem mit Fahrverboten.



Ausstattungslinien: Trend, Titanium, Vignale

Den Galaxy liefert Ford in den klassischen Ausstattungslinien Trend und Titanium aus. Die Basisausstattung umfasst bereits das Infotainment Sync 3, Lichtsensor mit Fernlicht-Assistenten, eine Klimaautomatik, Regensensor und die dritte Sitzreihe. Im Ford Galaxy Titanium stecken zusätzlich das Navi, ein Spurhalteassistent, eine beheizbare Frontscheibe, Sitzheizung, eine Einparkhilfe und eine Dreizonen-Klimaautomatik. Obendrauf packt Ford noch die luxuriöse „Vignale“-Ausstattung mit adaptivem LED-Licht, Leder-Vollausstattung, elektrisch verstellbaren Sitzen und vielem mehr. Aber: Der Preissprung von Titanium zu Vignale beträgt neu fast 14.000 Euro. Entsprechend sind Vignale-Galaxy kaum zu finden.

Ausstattung: Was sollte, was darf, was nicht muss

Wer ein großes Auto mit Langstreckenqualitäten wünscht, sollte keine nackte Hülle fahren. Geht eigentlich auch gar nicht, da Ford nackte Galaxy nicht anbietet. Trotzdem muss nicht alles sein, was geht. Denn das ist viel beim Ford Galaxy.

Notwendige Ausstattung: Das meiste, was der große Ford braucht, steckt spätestens in der Titanium-Linie schon drin. Dazu würden wir, oder vielmehr der Nachwuchs, aufs Family-Paket mit Rollos, Tabletts und Steckdosen Wert legen.

Schöne Ausstattung: Die Paketierung der Ausstattungen lässt dem Erstkäufer keine große Wahl. Fast alles, was wir uns als nice-to-have wünschen, steckt im Business-Paket 2. Das sind vor allem adaptive LED-Scheinwerfer sowie Park-Pilot mit Rückfahrkamera. Freuen würden wir uns über rückenschonende AGR-Ergonomiesitze. Nicht schön: Den adaptiven Notbremshelfer (Pre-Collision-Assist) gibt es leider nur zusammen mit Ausstattung, für die wir nicht unbedingt einen Aufpreis zahlen wollen.

Überflüssige Ausstattung: Die teilautonomen Funktionen im Ford Galaxy, darunter ACC und vollautomatisches Einparken, sind leider nicht auf dem neuesten Stand. Die elektrische Heckklappe brauchen wir nicht. Das Panorama-Glasdach hat seine Fans, wir finden: Macht nur das Auto schwer und im Sommer wärmer. Auch am Leder scheiden sich die Geister: Ist es zu teuer für ein Familienauto oder immerhin abwaschbar? Für uns wäre es kein Must-have.

Der beste Motor und das beste Getriebe

Die meisten Galaxy-Erstkäufer greifen zum Diesel. Aus gutem Grund, denn der mindestens 1,6 Tonnen schwere Van, der in den meisten Varianten rund 800 Kilo zuladen darf, benötigt einen drehmomentstarken Antrieb. Für die große Ferienfahrt sind die Benziner-Galaxy ("Ecoboost") außerdem zu durstig. Alle Diesel seit 2015 verfügen über 2,0 Liter Hubraum. Den 120-PS-Einstiegs-Diesel bietet Ford nicht mehr an. Mit dem 150-PS-Motor ist der Galaxy ordentlich, mit 180 PS gut motorisiert. Seit der Umstellung auf die Abgasnorm Euro 6d-TEMP (06/2018) leistet der Motor 190 PS und kommt nur noch mit Automatik.

Ford Galaxy in der Ansicht von vorne-rechts, fahrend
Quelle: Ford Unser bester Ford Galaxy erreicht in 9,7 Sekunden Tempo 100. Bei 208 km/h ist Schluss

Beim Verbrauch nehmen sie sich nichts, also nehmen wir gern den starken: Bis 2018 schaltet der Galaxy über ein etwas hektisches Doppelkupplungsgetriebe, seitdem mit einer harmonischeren Achtgang-Automatik. Allerdings greifen die meisten Kunden (wo sie können) zum Handschalter. Das spart beim Preis und bei Sprit und Steuer: Das Powershift-DKG nimmt mindestens einen halben Liter mehr. Da die Achtgang-Automatik die Auswahl an gebrauchten Galaxy noch zu sehr einschränkt, geht Handschaltung in Ordnung.

Typische Mängel, Qualität: Ford Galaxy

Insgesamt gilt der Ford Galaxy als ausgereiftes Fahrzeug. S-Max und Galaxy haben viele treue Fans, die zufrieden sind und immer wieder ein solches Modell kaufen würden. Von echten Zicken berichten nur wenige. Das spricht für gute Qualität – oder für einen guten Kundenservice. Denn der TÜV-Report zeigt sich weniger zufrieden. Gewichtsbedingt leiden viele Ford Galaxy schon bei der zweiten HU unter instabilen Achsaufhängungen und Lenkgelenken. Auch die Lichtanlage erntet Kritik.

Einige wenige Rückrufe gab es: Ein Software-Fehler kann bei Modellen bis 2016 den Scheinwerfer ausfallen lassen. Bei Galaxy bis 2018 muss Ford die Kupplungs-Druckplatte tauschen. Der größte Rückruf betrifft austretende Säure am Batteriepol – es droht Brandgefahr. Außerdem musste Ford die Magnetkupplung des Klimakompressors tauschen. Die geringe Zahl der Rückrufe bestätigt jedoch: Im Grunde handelt es sich um ein ausgereiftes Modell. Wer sich einen gebrauchten Galaxy anschaut, sollte aber sicherstellen, dass die Rückrufe befolgt wurden.



Marktlage auf mobile.de

Knapp 2.500 Galaxy werden derzeit auf mobile.de angeboten. Mehr als zwei Drittel fahren mit Diesel. Rund 800 gebrauchte Ford Galaxy stammen aus der aktuellen Generation, die meisten bieten Titanium-Ausstattung und maximal 120.000 Kilometer Laufleistung. Bei vorhandenem Scheckheft kein Problem. Los geht es bei gut 16.000 Euro. Die meisten Galaxy unterhalb von 19.000 Euro fahren mit 150-PS-Diesel. Für unseren Wunschmotor mit 180 PS verlangen Händler im Schnitt 3.000 Euro mehr. Für einen neuwertigen Galaxy muss man etwa 10.000 Euro mehr ausgeben: Los geht es für 150-PS-Modelle bei etwa 26.000 Euro.

Alternativen zum Ford Galaxy

Das Angebot an großen Vans hält sich in Grenzen. Wer noch mehr Raum wünscht und dafür auf Fahrkomfort verzichten kann, wird vom Ford Tourneo Connect mit langem Radstand nicht enttäuscht. Wer den Galaxy mag, aber doch zu klobig findet, der greift zum Ford S-Max – und kann auf deutlich mehr angebotene Fahrzeuge zugreifen. Wer keinen Ford wünscht, macht sich auf die Suche nach einem VW Sharan oder Seat Alhambra. Die übrigen Wettbewerber haben sich lange aus dem Markt verabschiedet.

Der beste Ford Galaxy III: Technische Daten

Modell Ford Galaxy 2,0 Tdci (ab 2018 EcoBlue)
Motor 2,0-l-Vierzylinder-Dieselmotor
Leistung 180 PS (132 kW)
Drehmoment 400 Nm
0-100 km/h 9,7 s
Höchstgeschwindigkeit 208 km/h
Normverbrauch 5,1-5,0 l/100 km
CO2 132-129 g/km
Abgasnorm Euro 6
Länge 4.848 mm
Breite 1.916 mm
Höhe 1.747 mm
Radstand 2.850 mm
Kofferraum 200 l (3 Sitzreihen), 689 l (2 Sitzreihen), 2.339 l (max.)

Der Ford Galaxy in Bildern

  • Der Ford Galaxy in der Ansicht von vorne-links, fahrend auf einer Landstraße
    Quelle: Ford Mit dritter Sitzreihe finden im Ford Galaxy bis zu sieben Personen Platz
  • Der Ford Galaxy in der Ansicht von vorne-rechts, fahrend auf einer Landstraße
    Quelle: Ford Der beste Ford Galaxy wird von einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 150 oder 180 PS angetrieben
  • Ford Galaxy in der Ansicht von vorne-rechts, fahrend
    Quelle: Ford Unser bester Ford Galaxy erreicht in 9,7 Sekunden Tempo 100. Bei 208 km/h ist Schluss
  • Ford Galaxy in der Seitenansicht, fahrend
    Quelle: Ford Auf mobile.de werden etwa 2.500 Exemplare des Ford Galaxy angeboten
  • Blick in den Innenraum des Ford Galaxy bei geöffneter Heckklappe
    Quelle: Ford Der Ford Galaxy hält im Inennraum viel Platz bereit. Maximal lädt der Van 2.339 Liter
  • Cockpit-Ansicht des Ford Galaxy
    Quelle: Ford Die Bedienung des Infotainment funktioniert im Galaxy per Touchscreen oder Sprachbefehl