Besser, als er aussieht: Fiat Multipla Vor-Facelift als Gebrauchtwagen

Fiat Multipla (1999-2004): Gebrauchtwagen-Tipp

Über den Multipla wurde viel gelacht, doch Wesentliches selten gesagt: Fiats wulstiger Van ist höchst praktisch und als Gebrauchtwagen begehrt. Alle Infos.

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/07/2019, 5:30 PM
  • Aktualisiert am 11/08/2019, 1:46 PM
Zu sehen ist der Fiat Multipla von vorn. Er ist unser Kandidat im Gebrauchtwagen-Tipp bei mobile de
Quelle: Fiat Fährt sich besser, als er aussieht: Der Fiat Multipla als Gebrauchtwagen-Tipp bei mobile.de

Der Fiat Multipla hat längst Kult-Status. Gerade wegen seiner eigenwilligen Karosse: Auszeichnungen zum hässlichsten und peinlichsten Auto sowie all der Online-Spott machen das Vor-Facelift des Kompakt-Vans zu einem der bekanntesten Fahrzeuge überhaupt. Doch die wenigsten wissen, was das von 1999 bis 2004 gefertigte Modell tatsächlich ausmacht: ein durchdachter Innenraum. Sechs Sitzplätze in zwei Reihen. Seltene technische Lösungen. Und, langfristig: gute Chancen auf Wertzuwachs bei gebrauchten Modellen. Erfahre hier alles zum Fiat Multipla, was über das Design hinausgeht.



Sechs Sitzplätze in zwei Reihen 

Bis zu sechs Personen finden im Fiat Multipla Platz. Darin liegt der Unterscheid zu vielen anderen Fahrzeug-Alternativen für größere Familien: Wer sich schon einmal in die dritte Sitzreihe eines Vans oder SUVs zwängen musste, weiß, wie improvisiert Sitzgelegenheiten von Nummer fünf aufwärts wirken können. Fiat setzt auf zwei Reihen mit je drei Plätzen. Damit das funktioniert, muss man breit bauen und kreativ einrichten: Der Multipla misst ohne Spiegel 1,87 Meter – die damalige Mercedes S-Klasse war schmaler. Die Italiener ordneten in ihrem Van sämtliche Bedienelemente mittig im oberen Teil des Armaturenbretts an und setzten die Schaltung nach oben. So entsteht Fußraum für den Mittelpassagier in Reihe eins. Und ein etwas eigenwilliges Cluster aus Tacho-Einheit, Drehreglern und Lüftungsschlitzen in allen möglichen Längen. 

Zu sehen ist der Fiat Multipla auf einer Dorfstraße. Seine Rundumsicht mit den tief gezogenen Fenstern ist sehr beliebt
Quelle: Fiat Der Fiat Multipla wird besonders für seine Rundumsicht mit den tief gezogenen Fenstern und die hohe Sitztposition geschätzt

Soll heißen: Innen geriet dieser Fiat ebenso ausgefallen wie außen. Doch zwischen farbigen Stoff-Verkleidungen und Sitzbezügen (meist rot oder blau) findet sich viel Praktisches. Das Klappfach vor dem Fahrer, das vielleicht größte Brillenfach der Automobilgeschichte und natürlich die Sitze selbst. Die Lehnen der Einzelsitze lassen sich nach vorne klappen, in den jeweils mittleren befinden sich dann Getränkehalter. Alternativ kann man die Stühle komplett rausnehmen. 

Fiat Multipla: Viel Stauraum auf 3,99 Metern Länge 

Wer Reihe zwei umklappt, kann bis zu 1.850 Liter laden. In regulärer Konfiguration fasst der Fiat Multipla 430 Liter. Beides sehr üppig für ein Modell von weniger als vier Metern Länge – viele aktuelle Kleinwagen überragen den Multipla. 

Technisch fußt der Van auf der Kompaktklasse. Auf der Plattform des damaligen Golf-Gegners Bravo errichtete Fiat einen Space-Frame. An das Stahl-Skelett werden Karosserieteile angebracht. Audi ging beim A2 ähnlich vor, fertigte jedoch aus Alu. Fiats Methode sorgt für günstigere Fertigung, doch höheres Gewicht. 

Zu sehen ist das Heck des Fiat Multipla. Es lässt sich nur von Fahrersitz aus per Hebel öffnen
Quelle: FIat Die Heckklapppe lässt sich nur vom Fahrersitz aus mit Hilfe eines Hebels öffnen

Mindestens 1.375 Kilogramm wiegt der Multipla. Die Masse beschleunigt wahlweise der 105-PS-Vierzylinder-Diesel (JTD, später bis zu 120 PS), ein 103 PS starker 1,6-Liter-Benziner – oder die Erdgas-Variante dieses 1,6 16V genannten Ottomotors. Fiat offerierte in einer frühen Phase der Technologie zwei CNG-Optionen: Der Multipla BluePower (später als NaturalPower) fuhr ausschließlich mit Erdgas, der Multipla Bi-Power verfügte über einen zusätzlichen Benzintank. In jedem Fall leistet der Motor 95 PS. Sämtliche Fiat Multipla haben ein Fünfgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb. 

„Fährt sich besser, als er aussieht“ 

Das klassische Urteil zum Fahrverhalten eines Fiat Multipla lautet: „Bewegt sich weit besser, als er aussieht.“ Besitzer schätzen die gute Rundumsicht mit tief gezogenen Fenstern und hoher Sitzposition. Außerdem die vergleichsweise direkte Lenkung und die kurze Abstufung des Getriebes. In Summe zählt der Multipla zu den fahraktiveren Optionen seines Segments. 

Zu sehen ist der Fiat Multipla Er steht an einem Ufer. Alle Multipla Modelle besitzen ein Fünfgang-Schaltgetriebe
Quelle: Fiat Sämtliche Fiat Multipla Modelle verfügen über ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Die direkte Lenkung und die kurze Abstufung des Getriebes wurden stets gelobt

In Fiat-Multipla-Internetforen moniert man allenfalls die schmalen Spiegel im Hochkant-Format oder das Fehlen eines herkömmlichen Griffs an der Heckklappe – die Ladeluke öffnet man vom Fahrersitz aus per Hebel. Übrigens: Wer gerne den Ellenbogen lässig aus dem Fenster hängen lässt, hat es im Multipla schwer. Die Seitenscheiben verschwinden nämlich nicht ganz in der Tür.



Gebrauchte Fiat Multipla: häufige Mängel 

Multipla-Fahrer werden oft zu Unrecht des Kleckerns bezichtigt: Plastik-Abdeckungen im Innenraum gebrauchter Modelle fühlen sich häufig klebrig an. Selten liegt das an mangelnder Sorgfalt. Das eigentliche Problem ist Fiats damaliger Soft-Lack, der die Reinigung per Tuch nur bedingt zulässt. Wer das haptische Erlebnis dauerhaft verbessern will, kann das Bauteil austauschen oder mit einer neuen Schicht überziehen lassen. 

Technisch gilt bei sämtlichen Modellen der Zahnriemen als Problemzone, doch aus verschiedenen Gründen: Beim Benziner reißt der Riemen mitunter vor dem vorgeschriebenen Wechsel-Intervall von 120.000 Kilometern. Beim Diesel kann das Bauteil locker werden und aus der Führung springen. Die Erdgas-Aggregate gelten als anfällig und weniger zuverlässig als Diesel- und Benzinmotoren. Häufigstes Problem sind Schäden an den Ventilen. 

Zu sehen ist der Fiat Multipla in einer Western-Stadt
Quelle: Fiat Der Innenraum des Fiat Multipla gilt mit seinen sechs Sitzplätzen in zwei Reihen als gut durchdacht. Die Stühle lassen sich normal umklappen oder komplett rausnehmen

Abseits des Motorraums werden beim TÜV überdurchschnittlich oft hoher Bremsverschleiß und Schäden an der Hinterachse bemängelt. Außerdem neigt die Auspuffanlage zum Rosten. In Summe gibt es solidere Gebrauchte, doch ein klassischer Problemfall ist der Multipla nicht. Unter Baureihen-Fans gilt ein Benziner-Modell nach der ersten kleinen Überarbeitung von 2002 als technisch solideste Variante. Die optisch größten Veränderungen brachte das Facelift von 2004 – hier verlor der Multipla die charakteristische Wulst an der Front, wurde unauffälliger, aber irgendwie auch langweiliger. Tiefgreifende technische Änderungen brachte die größte Überarbeitung nicht, bis zum Produktionsende im Jahr 2010 legte Fiat beim Diesel noch ein paar PS nach, doch Antriebsstränge und technische Grundlagen blieben weitgehend unverändert. 

Seltener Gebrauchtwagen mit Kult-Faktor 

Fiat Multipla Gebrauchtwagen sind in der charakteristischen Vor-Facelift-Variante interessanter als in der geglätteten Version. Optisch sowieso, doch genauso in finanzieller Hinsicht: Dieser Fiat erntete viel Spott, scharte aber auch eine große Fangemeinde hinter sich. Weil er praktisch – und anders – war. Und außerdem im Straßenbild äußerst rar blieb. 

Zu sehen sind zwei Fiat Multipla. Fiat offrierte zwei CNG Optionen: Blue-Power und Bi-Power
Quelle: Fiat Den Fiat Multipla gibt es in zwei CNG (Compressed Natural Gas)-Optionen. Das BluePower-Modell fährt ausschießlich mit Erdgas und das Bi-Power-Modell verfügt über einen zusätzlichen Benzintank

Nach solidem Markt-Debüt rutschten die Verkaufszahlen in Deutschland Anfang des Jahrtausends bald in den dreistelligen Bereich ab. Entsprechend selten finden sich gebrauchte Exemplare. Hinzu kommt: Einen Multipla kauft man nicht zufällig, viele der verbliebenen Außenseiter verharren in den Händen von Baureihen-Kennern und werden nicht so schnell auf den Markt geworfen. Doch immer wieder finden sich Exemplare auf mobile.de. Modelle mit gültiger HU werden aktuell ab rund 1.000 Euro angeboten – in wenigen Jahren werden die Einstiegs-Tarife signifikant höher liegen. Der Multipla ist schließlich ein Stück Automobilgeschichte – ein Auto, an das man sich noch lange erinnern wird. Beileibe kein Top-Model, doch schon längst ein Kult-Modell. 


Der Fiat Multipla (1999-2004) in Bildern

  • Zu sehen ist der Fiat Multipla auf einer Dorfstraße. Seine Rundumsicht mit den tief gezogenen Fenstern ist sehr beliebt
    Quelle: Fiat Der Fiat Multipla wird besonders für seine Rundumsicht mit den tief gezogenen Fenstern und die hohe Sitztposition geschätzt
  • Zu sehen ist der Fiat Multipla von vorn. Er ist unser Kandidat im Gebrauchtwagen-Tipp bei mobile de
    Quelle: Fiat Fährt sich besser, als er aussieht: Der Fiat Multipla als Gebrauchtwagen-Tipp bei mobile.de
  • Zu sehen sind zwei Fiat Multipla. Fiat offrierte zwei CNG Optionen: Blue-Power und Bi-Power
    Quelle: Fiat Den Fiat Multipla gibt es in zwei CNG (Compressed Natural Gas)-Optionen. Das BluePower-Modell fährt ausschießlich mit Erdgas und das Bi-Power-Modell verfügt über einen zusätzlichen Benzintank
  • Zu sehen ist der Fiat Multipla Er steht an einem Ufer. Alle Multipla Modelle besitzen ein Fünfgang-Schaltgetriebe
    Quelle: Fiat Sämtliche Fiat Multipla Modelle verfügen über ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Die direkte Lenkung und die kurze Abstufung des Getriebes wurden stets gelobt
  • Zu sehen ist das Heck des Fiat Multipla. Es lässt sich nur von Fahrersitz aus per Hebel öffnen
    Quelle: FIat Die Heckklapppe lässt sich nur vom Fahrersitz aus mit Hilfe eines Hebels öffnen
  • Zu sehen ist das Amarturenbrett des Fiat Multicar. Die Bedientasten befinden sich im oberen Teil
    Quelle: Fiat Die Bedienelemente des Fiat Multipla befinden sich im oberen Teil des Armaturenbretts. Der Schaltknauf wurde nach oben gesetzt, um mehr Fußraum für den Mittelpassagier der ersten Reihe zu schaffen
  • Zu sehen ist der Fiat Multipla in einer Western-Stadt
    Quelle: Fiat Der Innenraum des Fiat Multipla gilt mit seinen sechs Sitzplätzen in zwei Reihen als gut durchdacht. Die Stühle lassen sich normal umklappen oder komplett rausnehmen
  • Zu sehen ist der Fiat Multipla auf einer Straße. Er musste viel Spott für sein Aussehen ernten
    Quelle: Fiat Praktisch, aber anders: Der Fiat Multipla erntete viel Spot für sein Aussehen, scharte aber auch eine große Fangemeinde um sich
  • Zu sehen ist das Amarturenbrett des Fiat Multipla. Das Klappfach vor dem Fahrersitz hat eine immense Größe
    Quelle: Fiat Der Instrumentencluster im Armaturenbrett des Fiat Multipla sticht hervor: Die wulstige Optik erfüllt jedoch einen Zweck
  • Zu sehen ist der Innenraum des Fiat Multipla.Die mittleren Sitze der beiden Reihen wurden umgeklappt. Nun sind es Getränkehalter
    Quelle: Fiat Die mittleren Sitze beider Sitzreihen dienen im umgeklappten Zustand als Getränkehalter und Ablagefläche
  • Zu sehen ist der Innenraum des Fiat Multipla. Die hintere Rückbank befindet sich im eingeklappten Zustand
    Quelle: Fiat Bei aufgestellten Rücksitzen erreicht der Fiat Multipla ein Kofferraumvolumen von 1.850 Litern
  • Zu sehen ist der Innenraum des Fiat Multipla. Die Besonderheit: Drei Sitze pro Reihe und davon gleich zwei
    Quelle: Fiat Im Fiat Multipla versteckt sich viel Praktisches. Die mittleren Sitze dienen im umgeklappten Zustand als Getränkehalter. Lehnen der Einzelsitze lassen sich nach vorne klappen