BMW 3er E30 (1982 bis 1994): Gebrauchtwagen, Probleme, Marktlage

Der beste 3er aller Zeiten - aber kein Geheimtipp mehr

Sportliches Handling, hervorragende Motoren: Der BMW 3er E30 ist Legende. Dabei muss es kein M3 sein, auch die sahnigen Reihensechszylinder bieten Fahrspaß pur

  • Haiko Prengel
  • 0
  • Veröffentlicht am 01/24/2020, 3:30 PM
  • Aktualisiert am 02/05/2020, 1:47 PM
BMW 3er E30 auf Landstraße von vorne
Quelle: BMW Flotter Dreier: Der E30 begeistert heute noch mit sportlichem Handling

Wie sich die Zeiten ändern. BMW baut heute Autos mit Frontantrieb und Dreizylinder. Das wäre vor 30 Jahren noch undenkbar gewesen. „Kein echter BMW“, hätten Fans der Marke zu solchen halben Sachen gesagt. Aber was ist damals eigentlich echt? Viele BMW-Liebhaber schwören auf den 3er der Baureihe E30. Mit mehr als 2,3 Millionen gebauten Exemplaren ist er einer der erfolgreichsten BMW überhaupt. Und für viele bis heute der beste 3er.

BMW E30: Große Modellvielfalt, legendäre Motoren

Hinterradantrieb ist beim zeitlos designten E30 der Standard. Unter der Haube stecken Motoren, von deren Güte der bayerische Hersteller bis heute profitiert. Das gilt insbesondere für die kultivierten, seidenweichen Reihensechszylinder.

Die sind schon im Vorgänger verfügbar. Der E21 ist der erste BMW 3er. Dennoch ist der 1982 eingeführte E30 weitaus populärer, was auch an seiner Modellvielfalt liegt. Mit Zwei- und Viertürer, Kombi, Cabrio, als Diesel und als Sportikone M3 bietet der E30 deutlich mehr Auswahl.

BMW 3er E30 Touring-Modell in Seitenansicht
Quelle: BMW Der Touring ist bei Familien beliebt

Zeit also, über die Anschaffung eines BMW E30 nachzudenken? Sonderangebote gibt es leider nicht mehr. Er ist längst ein Klassiker, die Preise werden kaum noch fallen. Im Gegenteil, viele gute Autos befinden sich in Liebhaberhand. Dennoch finden sich auf mobile.de verlockende Angebote. Sogar die Sechszylinder sind noch vorhanden und bezahlbar.

Marktpreise sind noch moderat

Wie der 325i aus dem Jahr 1987, den ein Privatmann aus Südhessen auf mobile.de anbietet. Mit seinen 170 PS ist der 2,5-Liter (M20 B25) der PS-stärkste Sechszylinder, den man im E30 fahren kann. Die metallic-silberne Limousine aus dem Odenwald stammt aus zweiter Hand und macht einen gepflegten Eindruck: Viele Verschleißteile wie Zahnriemen, Batterie und Bremsen sind laut Anzeige erneuert. Auch die Ausstattung kann sich mit Klimaanlage, Bordcomputer und Leichtmetallrädern im Speichendesign sehen lassen. Der aufgerufene Preis von 10.987 Euro wirkt fair.


BMW 3er E30 Autohaus Schröder e.K.
Die legendäre E30 Baureihe

Mit 2,3 Millionen gebauten Exemplaren ist er einer der erfolgreichsten BMW überhaupt


Der 325i scheint weitgehend im Originalzustand zu sein, er trägt sogar ein H-Kennzeichen. Tieferlegung, Breitreifen, Neon-Farben – viele BMW E30 mussten einiges an nachträglichem Tuning ertragen, der Viertürer in der Anzeige nicht. Lediglich ein Sportlenkrad M-Technik 2 ist aufgezogen. Das Original-Volant sei aber vorhanden und werde beim Verkauf mitgegeben, verspricht der Inserent.

Der 325i gilt als bester Sechszylinder im BMW E30

Tatsächlich gilt der 325i unter Kennern als der souveränste Sechszylinder im E30. Sein turbinenartiger Lauf ist Legende. Zudem sei er im Unterhalt kaum teurer als der kleinere 320i, heißt es in Fachkreisen. Er gilt als Allrounder und funktioniert auf der Rennstrecke genauso gut wie mit der Großmutter auf dem Beifahrersitz.

Dennoch lohnt ein Blick auf weitere Antriebe. Zum Beispiel auf den 325e (M20 B27). Der hat zwar nur 129 PS, geizt dafür ordentlich mit dem Sprit. Seine Abstimmung ermöglicht viel Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen. Er lässt sich also untertourig und damit sparsam fahren. Eine feine Innovation, allerdings ganz ohne sportlichen Anspruch.



Auch der 323i (139, später 150 PS) aus den ersten Baujahren hat einen guten Ruf. Den Einstieg in die Sechszylinder-Liga bietet der 320i (125, später 129 PS), der ebenfalls mit wunderbarer Laufruhe und einem tollen Klang begeistert. Dafür ist der Zweiliter-Motor für seinen Durst bekannt. Objektiv betrachtet wäre ein 318i die bessere Wahl.

Überhaupt ist ein Sechszylinder im E30 zwar eine feine Sache, aber kein Muss. Er fühlt sich mit vier Zylindern keineswegs untermotorisiert an. Zwar gewinnt BMW das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 1986 noch mit einem 325i, doch dann stellen die Ingenieure auf Vierzylinder um, denn die sind leichter und harmonieren besser mit einem Wagen dieser Klasse.

Der erste BMW M3: Vier Zylinder im Sportmodell

Es schlägt die Stunde des M3, der mit seinem kreischenden, hochgezüchteten Vierzylinder das Langstreckenrennen von 1989 bis 1992 viermal in Folge gewinnt. Zudem gelingt ein Titel in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft. Wer nicht ganz so wild fahren will, wählt den 318is mit vier Ventilen pro Zylinder. Er ist bis heute bei Motorsport-Freunden beliebt.

BMW 3er E30 Rennwagen
Quelle: BMW Auch bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft feiert der E30 Erfolge

Beide sportlichen Vierzylinder sind mittlerweile selten geworden, wobei der M3 auch noch sündhaft teuer ist. Für ein Exemplar im guten Zustand notiert die Sachverständigenorganisation Classic Data einen Marktwert von 71.500 Euro. Für einen M3 Sport Evolution mit leistungsgesteigerten 220 bis 238 PS sind es sogar mehr als 100.000 Euro.

Vierzylinder als Alternative

Bei solchen Preisen spricht dann doch viel für einen Sechszylinder. Klar, Vernunftsmenschen mögen auch an einem braven 316i oder 318i ihre Freude haben. Doch die Sechsender bieten einfach mehr Laufkultur und Fahrfreude bei kaum höheren Unterhaltskosten.


BMW 1602 in der Ansicht von vorne-links, stehend
Oldtimer von BMW

1929 rollt das erste Serienautomobil mit dem Namen "DA 2" bei den Bayerischen Motorenwerken vom Band.


Generell gelten alle Sechszylinder-Motoren der M20-Familie als robust. Voraussetzung ist, dass der Zahnriemen regelmäßig gewechselt wurde. Außerdem können sich im Zylinderkopf Risse bilden, wenn der Motor ständig am Maximum bewegt wurde. Ein Indiz dafür können Ölspuren im Kühlwasser sein.

Die Zündanlage verschleißt im Alter, was zu Leerlaufstörungen oder Ruckeln beim Fahrbetrieb führen kann. Auch poröse Ventilschaftdichtungen kommen vor, dies macht sich mit starker Rauchentwicklung am Auspuff bemerkbar.

Generell empfiehlt sich für alle E30-Modelle, das Wunschfahrzeug gründlich auf Korrosion zu untersuchen. Obwohl BMW die Baureihe teilverzinkt, gibt es kaum rostfreie Exemplare. Neuralgische Stellen sind das Schiebedach, Front- und Heckbleche, Schweller sowie der Frontscheibenrahmen.



Zu den typischen E30-Schwachstellen gehören Querlenker und Spurstangenköpfe. Bei der Hinterachse sind es die Tonnenlager, die bei einem Defekt das Fahrverhalten spürbar verschlechtern. Elektronikprobleme gibt es beim E30 selten. Allerdings sollte die Zentralverriegelung einmal komplett geprüft werden. Bei einem Defekt kommen kaputte Stellmotoren, oxidierte Kabelverbindungen oder ein marodes Steuergerät infrage. Die Suche nach der Fehlerquelle kann also aufwendig sein.

Den 325i gibt es auch mit Allrad

Das Getriebe beim E30 neigt zu Undichtigkeiten am Simmerring des Getriebeausgangs. Der Ersatz ist günstig, aber der Tausch setzt die Demontage der Auspuffanlage sowie der Kardanwelle voraus. Besondere Vorsicht sollten Kaufinteressenten beim Allradmodell 325ix walten lassen: Das 4x4-Getriebe gilt als sehr empfindlich, die Reparaturkosten sind meist hoch.

BMW 3er E30 in den Bergen
Quelle: BMW Mit dem 325ix bietet BMW einen Allradantrieb im 3er an

Freunde des gepflegten Hinterradantriebs werden ohnehin mehr Freude an einem „normalen“ 325i finden. Den metallic-silbernen 3er aus dem Odenwald gibt der Besitzer jedenfalls nur „schweren Herzens“ her. Die Familienplanung mache den Verkauf notwendig, erklärt er. Der Reihensechser im 325i laufe rund und schalte weich: „Ein Genuss, mit ihm zu fahren. Wertsteigerungspotenzial ist deutlich vorhanden.“ Was praktisch für alle BMW E30 gilt. Zeit zum Zugreifen also.

Technische Daten BMW 325i (E30)

Modell BMW 3er 325i (E30)
Motor Sechszylinder-Benziner
Hubraum 2.494 cm³
Leistung 170 PS (125 kW)
Drehmoment 222 Nm bei 4.300 U/min
Getriebe Fünfgang-Schalter
0-100 km/h 8,3 s
Geschwindigkeit 218 km/h
Verbrauch ca. 9 l/100 km
Leergewicht 1.200 kg
Länge 4.325 mm
Breite 1.645 mm
Höhe 1.366 mm
Radstand 2.565 mm

Der BMW 3er E30 in Bildern

  • BMW 3er E30 auf Landstraße von vorne
    Quelle: BMW Flotter Dreier: Der E30 begeistert heute noch mit sportlichem Handling
  • Weißer BMW 3er E30 in Seitenansicht vor weißem Hintergrund
    Quelle: BMW Ende 1982 kommt die zweite Generation des BMW 3er auf den Markt
  • Weißer BMW 3er E30 von hinten links vor weißem Hintergrund
    Quelle: BMW Mit Zwei- und Viertürer sowie einer Kombi-Version sind mehr Karosserievarianten als bisher erhältlich
  • BMW 3er E30 von vorne in Schwarz-Weiß
    Quelle: BMW Die Sechszylinder-Modelle bieten eine fabelhafte Laufkultur
  • BMW 3er E30 Frontansicht
    Quelle: BMW Charaktertyp: Die runden Doppelscheinwerfer sind Markenzeichen des E30
  • BMW 3er E30 Heckansicht
    Quelle: BMW Auch eine Diesel-Variante ist erhältlich
  • BMW 3er E30 Touring-Modell in Seitenansicht
    Quelle: BMW Der Touring ist bei Familien beliebt
  • BMW 3er E30 in den Bergen
    Quelle: BMW Mit dem 325ix bietet BMW einen Allradantrieb im 3er an
  • BMW 3er E30 afu Waldweg von vorne
    Quelle: BMW Viele Fans schwören heute auf den 325i als souveränsten Sechszylinder
  • BMW 3er E30 Cabriolet von der Seite
    Quelle: BMW Neben dem Top-Cabriolet von Baur bietet BMW beim E30 erstmals auch ein Vollcabriolet an
  • Roter BMW 3er E30 in Lagerhalle
    Quelle: BMW Der M3 ist heute eine Ikone und entsprechend teuer
  • BMW 3er E30 auf Rennstrecke in der Kurve
    Quelle: BMW Vor allem die leistungsgesteigerten Evolution-Modelle des BMW M3 sind kaum noch bezahlbar
  • BMW 3er E30 Cockpit
    Quelle: BMW Die Armaturen sind auf den Fahrer ausgerichtet. Schalten möchten die meisten 3er-Fahrer per Hand und nicht automatisch
  • BMW 3er E30 Rennwagen
    Quelle: BMW Auch bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft feiert der E30 Erfolge
Marken und ModelleCabrioBMWGebrauchtwagen