Der M3 bekommt den großen 4er-Grill

BMW M3 und M4 2020: Alle Details, Daten, Leistung

BMW spendiert M3 und M4 einen komplett neu konstruierten Motor. Die Handschaltung freut Puristen, das Design sorgt für Diskussionen. Alle Details zu M3 und M4.

  • Heiko Dilk
  • Veröffentlicht am 07/30/2020, 12:53 PM
BMW M3 2020 Erlkönig Frontansicht
Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Mit der neuen Generation nähert BMW den M3 optisch dem M4 an – beide tragen den großen Grill des 4er Coupés

Der M3 ist für BMW das, was für einen Koch das Spezialrezept ist. Klar, andere Gerichte schmecken auch, aber hier zeigt der Maître sein ganzes Können. Wenn die Spezialität des Hauses nicht schmeckt, kratzt das am Ruf. Auf den M3 – und gleichermaßen auf das mittlerweile M4 genannte Coupé – bezogen bedeutet das: Wenn der nicht gut fährt, hat die Marke den Fokus verloren.

Und, klar, mehr Leistung soll es mit dem Generationswechsel natürlich auch sein: 49 PS mehr leisten M3 und M4 im Vergleich zu den Vorgängern, die stärkeren Competition-Versionen bringen sogar 60 PS mehr als bisher.


BMW M4
Der BMW M4

• Motor: 3,0-Liter-Sechszylinder-Biturbo
• Leistung: 450 PS
• 0-100 km/h: 4,2 s | Vmax: 250 km/h


BMW M3/M4 (2020, G80) in Kürze

  • Sportliche Topmodelle von BMW 3er und 4er
  • 3,0-Liter-Reihensechszylinder in zwei Leistungsstufen
  • M3 und M4 mit 480 PS, Competition-Version mit 510 PS
  • Basis mit Sechsgang-Handschaltung, sonst 8-Gang-Automatik
  • Erstmals auch mit Allradantrieb xDrive
  • Marktstart im Frühjahr 2021, Premiere Mitte September 2020

Derzeit drehen M3 und M4 noch ihre letzten Runden als Erlkönige – viele davon auf der Rennstrecke, wie sich das gehört. Unser Erlkönigjäger hat sie beide auf der Nordschleife des Nürburgrings erwischt. Damit drängt sich beim M3 die Frage auf: Hat BMW die Suppe für einige Fans schon im Ansatz versalzen? Im Nasenansatz? Der M3 bekommt die gigantisch große Doppelniere, die schon am 4er Coupé für Geschmacksdiskussionen sorgt. Frontal erinnert er dadurch zumindest in Kringelfolie ein wenig an den Konkurrenten Alfa Romeo Giulia.

Hinter den zu groß geratenen Biberzähnen findet sich weniger Diskussionsstoff. Hier sitzt der neue 3,0-Liter-Sechszylinder, der den internen Code S58 trägt. Womit sich andeutet: Der Reihensechser ist keine Weiterentwicklung des Vorgängermotors S55, sondern eine Neukonstruktion mit mindestens 480 PS. BMW M3 Competition und BMW M4 Competition leisten 510 PS. Dabei helfen unter anderem neue Turbolader und eine geschmiedete Kurbelwelle sorgt durch ihr geringeres Gewicht für mehr Drehfreude. Das Drehmoment liegt im Competition bei maximal 650 Newtonmetern.


BMW M3 F80 Dreiviertel-Frontansicht
BMW M3

Der BMW M3 ist nur noch als viertürige Limousine erhältlich. Coupé (F82) und Cabriolet (F83) heißen nun M4.


BMW M3 und BMW M4 mit 6-Gang-Handschaltung

Die schwächeren M3 und M4 koppelt BMW an eine manuelle Sechsgang-Handschaltung – was Puristen jubeln lässt und die Controller bei BMW vermutlich um den Verstand bringt. Der Markt für handgeschaltete Performance-Autos ist extrem klein. Eigentlich für 3er oder 4er BMW insgesamt. Doch Handarbeit gehört bei BMW zumindest als Option ins Spezialrezept. Damit beim Herunterschalten nichts schiefgehen kann, verfügt der Handschalter über eine Software-gesteuerte Zwischengasfunktion, die sich auf Wunsch deaktivieren lässt.

Die 510 PS starken M3 und M4 Competition brauchen die nicht. Sie kommen stets mit Achtgang-Automatik. Bislang setzt BMW ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ein, jetzt passen die Ingenieure die aus den zivilen Modellen bekannte Wandlerautomatik von ZF gründlich an und nennen sie „8-Gang M Steptronic“. Eine weitere Neuerung und ein zusätzliches Novum stehen später an: BMW wird M3 und M4 erstmals mit Allradantrieb anbieten. Wie bereits beim M5 dürfte es jedoch auch für die sportliche Mittelklasse einen 2WD-Modus geben, der M3 und M4 bei ausgehängter Vorderachse das Driften erlaubt.

Über die konkreten Maßnahmen, die die M-Modelle BMW M3 und M4 von den zivilen Varianten unterschieden, verrät BMW noch nicht viel. Wie üblich versprechen die Münchner eine „M-spezifische Fahrwerkskonstruktion“. Aufhängung, Federung, Dämpfung, Lenkung und Bremsen seien gründlich angepasst worden.


Autohaus Langer GmbH & Co. KG 222
Der BMW M5 Competition

• Motor: 4,4-Liter-V8-BiTurbo
• Leistung: 625 PS
• 0-100 km/h: 3,3 s | Vmax: 305 km/h


BMW M3 und M4 2020/2021: Preise, Marktstart

Da bereits Basis-3er und Basis-4er eine deutlich steifere Struktur bieten als der Vorgänger, dürfte es auch bei M3 und M4 vor allem darum gegangen sein, mehr Dynamik bei gleichzeitiger Verbesserung der Alltagsqualitäten zu erreichen. BMW wird zusätzliche Versteifungen angebracht haben. Außerdem sind die Achsen komplett eigenständig, die Spur wird breiter. Zusätzlich rollen M3 und M4 auf Mischbereifung. Vorne stecken wahlweise 18- oder 19- und hinten 19- oder 20-Zoll-Räder auf den Naben.

Gebrauchte Power-Limousinen im Vergleich

Im September 2020 zeigt BMW M3 und M4 erstmals ungetarnt der Öffentlichkeit. Dann wird es auch weitere Details zur Technik geben. Zu den Händlern rollen die M-Modelle jedoch erst im Frühjahr 2021. Die Preise dürften sich auf geringfügig höherem Niveau bewegen als bislang. Wir rechnen mit rund 85.000 Euro für den Standard-M3, der M4 wird etwas teurer.

Der BMW M3 und M4 Erlkönig in Bildern

  • BMW M3 2020 Erlkönig Frontansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Mit der neuen Generation nähert BMW den M3 optisch dem M4 an – beide tragen den großen Grill des 4er Coupés
  • BMW M3 2020 Erlkönig Dreiviertel-Frontansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Zwei Varianten bietet BMW zunächst vom M3 an, einen normalen und einen Competition mit mehr Fokus und mehr Leistung
  • BMW M3 2020 Erlkönig Seitenansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Der M3 bekommt im Vergleich zum Standard-3er ein deutlich überarbeitetes Fahrwerk mit eigenständigen Achsen
  • BMW M3 2020 Erlkönig Dreiviertel-Heckansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Vorder- und Hinterachse werden beim M3 breiter als beim BMW 3er, die Struktur wird insgesamt steifer
  • BMW M3 2020 Erlkönig Heckansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Derzeit dreht der BMW M3 auf der Nordschleife des Nürburgrings seine letzten Runden vor der Premiere im September 2020
  • BMW M3 2020 Erlkönig Dreiviertel-Frontansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Mindestens 480 PS leistet der BMW M3 der Baureihe G80, als Competition-Modell sind es 510 PS
  • BMW M3 2020 Erlkönig Cockpit
    Quelle: BMW Im Innenraum von BMW M3 und BMW M4 tut sich im Vergleich zu den zivilen Varianten wenig. Die Unterschiede liegen unter dem Blech
  • BMW M4 2020 Erlkönig Frontansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Zeitgleich mit dem M3 legt BMW den M4 auf. Unter dem Blech steckt die gleiche Technik und an der Front der gleiche große Kühlergrill
  • BMW M4 2020 Erlkönig Dreiviertel-Frontansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Der M4 Competition drückt 650 Newtonmeter in eine Achtgang-Automatik, die Standard-Modelle M3 und M4 kommen mit Handschaltung
  • BMW M4 2020 Erlkönig Seitenansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Spezielle Bremsen sollen den schnellen BMW M4 sicher zum Stehen bringen, optional gibt es Keramik-Stopper
  • BMW M4 2020 Erlkönig Dreiviertel-Heckansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien 2021 kommt der BMW M4 zu den Händlern, später im Jahr legt BMW das M-Modell mit Allradantrieb nach
  • BMW M4 2020 Erlkönig Heckansicht
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Die vierflutige Auspuffanlage hat inzwischen Tradition bei den Topmodellen von BMW 3er und BMW 4er
  • BMW M4 2020 Erlkönig Blick unter den Kofferraum
    Quelle: BMW Für den Antrieb von M3 und M4 ist ein 3,0-Liter-Reihensechszylinder zuständig. Der Motor mit dem Code S58 ist eine Neuentwicklung
  • BMW M4 2020 Erlkönig Schalthebel
    Quelle: BMW Die Sechsgang-Handschaltung bleibt den Basismodellen von M3 und M4 erhalten – obwohl es dafür kaum einen Markt gibt