Der neue Audi RS3 als Erlkönig

Audi RS 3 Limousine (2020): Preise, Daten, Bilder, Marktstart

Noch bevor der neue A3 auf dem Markt ist, drängelt schon der RS3: Unser Erlkönig-Fotograf hat die sportliche Spitze des Kompakten erwischt. Wir haben erste Infos.

  • Constantin Bergander
  • 0
  • Veröffentlicht am 03/25/2020, 03:41 PM
Audi RS3 Erlkönig 2
Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Den Audi RS3 wird es als Limousine und als Sportback geben

Audis stärkste Kompaktlimousine verkleidet sich. Gemeint ist nicht die offensichtliche weiß-schwarze Tarnfolie, die möglichst viele Formen vertuschen soll. Sondern die darunter: Audi maskiert den neuen RS3 mit Teilen des (ebenfalls noch nicht vorgestellten) Audi S3. Man muss schon ganz genau hingucken, um das tatsächliche Modell zu erkennen. In dieser Phase täuscht Audi bei den Prototypen ganz gern den heimlichen Beobachter.

Eine schlanke Karosserie deutet eigentlich auf eine Variante unterhalb des Topmodells hin. Aber aufgesetzte Verbreiterungen an den vorderen Radläufen zeigen deutlich: In der Serienversion baut Audi noch an. So etwas gibt es nur bei RS-Modellen. Spätestens die große Bremsanlage an der Vorderachse und die ovalen Endrohrblenden weisen den Prototyp eindeutig als Audi RS3 aus.

Der Audi RS3 (8Y, 2021) in Kürze:

  • Audi RS3: Marktstart Ende 2021
  • Sportlicher Kompakter als RS3 Limousine und RS3 Sportback
  • Fünfzylinder-Turbobenziner, rund 400 PS
  • Doppelkupplungsgetriebe serienmäßig
  • Allradantrieb voraussichtlich mit neuer Mechanik
  • Preise um 58.000 Euro


Audi S3
Der Audi S3

• Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo
• Leistung: 300 PS
• 0-100: 5,2 s | Vmax: 250 km/h


Fünf Zylinder im neuen Audi RS3

Bei jeder Neuauflage des Audi RS3 zittern die Fans: Baut Audi wieder einen Fünfzylinder ein? Oder fällt der Referenzmotor diesmal den CO2-Zielwerten zum Opfer? Schließlich holt Mercedes mehr als 400 PS aus einem kleineren Aggregat – diese Möglichkeit bestünde auch bei Audi. Audi hält sich aber an die Tradition und gönnt dem 2,5-Liter-Turbo einen weiteren Einsatz. Für die neuen Abgasnormen ist er gerüstet. Schließlich kommt er seit Kurzem im Kompakt-SUV Audi RS Q3 zum Einsatz.

Wie stark der nächste Audi RS3 wird, ist noch nicht bekannt. Weniger als 400 PS werden es auf keinen Fall, eher ein paar mehr. Gut möglich, dass Audi auf 300 kW aufrundet – macht 408 PS. Womöglich zieht der Fünfender sogar mit dem Vierzylinder aus dem Mercedes A45 AMG gleich. Dann wäre er 421 PS stark. Von einem Wettrüsten gehen wir allerdings nicht aus.

Audi RS3 Erlkönig 4
Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Serienmäßig überträgt der Motor im RS3 seine Kraft an alle vier Räder

Allradantrieb gibt es wieder serienmäßig im RS3. Der gehört fest zur Ausstattung von Audis RS-Modellen. Dennoch könnte sich im RS3 etwas ändern: Es besteht eine gute Chance, dass Audi den Haldex-Allrad-Antrieb im RS3 ausrangiert und auf ein neues System zurückgreift. Der VW-Konzern bereitet den Einsatz eines neuen Allradstrangs mit zwei Kupplungen an der Hinterachse vor. Er kommt in VW Golf R und Arteon R zum Einsatz. Zum Audi RS3 würde er ebenfalls passen.

Ein ähnliches System baute Ford in den letzten Focus RS. Es ermöglicht eine bessere Steuerung des Kraftflusses. Um das Auto zu stabilisieren, kann je nach Fahrmodus und Situation zum Beispiel mehr Moment am kurvenäußeren Rad ankommen. Oder, um in einem potenziellen Driftmodus gezielt die Traktion abreißen zu lassen. Ob die Technik im RS3 ankommt, ist noch nicht bekannt. Ein manuelles Getriebe wird jedenfalls nicht zurückkommen. Audi setzt auf das Doppelkupplungsgetriebe S tronic.



Audi RS3 (2021): Dicke Backen vorn, ovale Endrohre hinten

Große RS-Modelle bekommen in der Regel eine eigene Karosserie. Für kleinere Varianten ist das zu teuer. Audi wird im RS3 also wieder lediglich die vorderen Radläufe verbreitern und hinten mit der serienmäßigen Spur fahren. Die fertige Karosserie erhält also neue Kotflügel vorn, außerdem breitere Schürzen als der Prototyp. Am Blech ändert Audi jedoch nichts.

Das gilt für beide Karosserieformen. Audi wird den schnellsten Kompakten wieder als RS3 Sportback und RS3 Limousine anbieten. Das Stufenheck ist besonders in Nordamerika und Asien beliebt. Europäer bevorzugen den Hatchback. Voraussichtlich verfügen beide Varianten über den gleichen Radstand. Die Übertragung vom einen RS3 in den anderen fällt also leicht.

Audi RS3 Erlkönig 5
Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Vor dem RS3 stehen noch A3 Sportback, A3 Limousine und S3 in den Startlöchern. Wir rechnen in der Jahresmitte 2021 mit dem Marktstart des Audi RS3

Das Fahrzeuglayout mit Quermotor verursacht eine unangenehme Gewichtsverteilung. Der Antrieb drückt schwer auf die Vorderachse – ein allgemeines Problem des Fünfzylinders. Audi gestaltete den Motor deshalb schon für das Jahr 2017 komplett neu. Aktuell wiegt er ungefähr so viel wie ein vergleichbar starker Vierzylinder. Dennoch müssen die Bremsen besonders groß ausfallen, um das Ungleichgewicht auf den Achsen einzufangen. Optional wird Audi wieder Keramikscheiben an der Vorderachse anbieten.

Im Innenraum ändert Audis Haustuner Audi Sport vor allem Details. Die serienmäßigen Displays für Infotainment und Instrumente bekommen eigene Grafiken, die Sportsitze ein flottes Muster. Beim Sound wird der neue RS3 nicht mit seinem Vorgänger mithalten können. Die Gesetzgebung hat sich geändert, Autos müssen heute deutlich leiser sein.


Audi Q3 Sportback
Audi Q3 Sportback

SUVs mit hübschem Rücken liegen im Trend. Darauf reagiert Audi und verpasst dem Q3 die Coupé-Silhouette.


Marktstart und Preise des Audi RS3 (8Y, 2021)

Obwohl sich der RS3 schon früh zeigt, rechnen wir erst spät mit ihm. Zunächst folgt der Marktstart des A3 Sportback (geplant: Mai 2020), etwas später kommt die A3 Limousine. Mit etwas Abstand betritt der Audi S3 mit schmalen Kotflügeln, Zweiliter-Vierzylinder und 310 PS die Bühne. Üblicherweise gönnt sich der Hersteller danach eine deutliche Pause, bis das Spitzenmodell ankommt. Wir rechnen zur Jahresmitte 2021 mit ersten Infos zum Auto. Der offizielle Start dürfte noch im selben Jahr folgen.

Beim Preis des Audi RS3 wird sich voraussichtlich wenig tun. Das alte Modell kostet 56.000 (Sportback) bzw. 58.000 Euro (Limousine). In diesem Bereich wird sich der Nachfolger ebenfalls einordnen. Mit mehr Ausstattung und überarbeiteter Technik dürfte Audi aber zumindest einige Euro aufschlagen. Wir rechnen mit einem Basispreis von 58.000 Euro ohne Extras und ohne Verkleidung.



Der getarnte Audi RS3 in Bildern

  • Audi RS3 Erlkönig 1
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Unter anderem die ovalen Endrohrblenden entlarven den Kompakten als RS-Modell
  • Audi RS3 Erlkönig 5
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Vor dem RS3 stehen noch A3 Sportback, A3 Limousine und S3 in den Startlöchern. Wir rechnen in der Jahresmitte 2021 mit dem Marktstart des Audi RS3
  • Audi RS3 Erlkönig 2
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Den Audi RS3 wird es als Limousine und als Sportback geben
  • Audi RS3 Erlkönig 3
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Welche Leistung der neue Audi RS3 auf die Straße bringt, verraten die Ingolstädter noch nicht. Es werden allerdings kaum weniger als 400 PS sein
  • Audi RS3 Erlkönig 4
    Quelle: Stefan Baldauf / SB-Medien Serienmäßig überträgt der Motor im RS3 seine Kraft an alle vier Räder