Mehr Kameras und mehr Strom im Evoque

Alle Details zum zweiten Range Rover Evoque

Generationswechsel bei Land Rovers beliebtestem Modell: Das kann der zweite Range Rover Evoque besser als sein Vorgänger.

  • Constantin Bergander
  • 0
  • Veröffentlicht am 10/24/2019, 12:06 PM
Range Rover hat die Form des Evoque zum Generationswechsel geglättet, Gelände soll er trotzdem können
Quelle: Land Rover Range Rover hat die Form des Evoque zum Generationswechsel geglättet, Gelände soll er trotzdem können

Mit dem Range Rover Evoque stieg Land Rover 2011 in das Segment kompakter SUV herab. Sämtliche zuvor erhältlichen Geländegänger und SUV waren auf größere Klassen zugeschnitten. Außerdem kam mit der Evoque Generation erstmals ein „Landi“ (optional) mit Frontantrieb. Skandal. Aber: Immerhin bescherte das kleinste Modell der Marke Land Rover beachtliche Absätze und war im letzten vollen Lebensjahr 2018 noch immer das in Deutschland meistverkaufte Modell der Briten.

Seit April 2019 steht der Nachfolger in den Schauräumen. Optisch trennt Generation zwei wenig vom Vorgänger – klar, warum verändern, was den Kunden gefällt. Der Evoque bleibt damit das kantige Kompakt-SUV mit den nach hinten immer flacher werdenden Fenstern. Der mit der stark abfallenden Dachlinie. Außen liegen die Änderungen im Detail: Die Schürzen werden aggressiver, die Lufteinlässe größer. Außerdem beherbergt die Front schmalere Scheinwerfer, die Flanken weniger Sicken. Wie beim Vorgänger beträgt die Länge 4,37 Meter, der Radstand nimmt auf 2,68 Meter zu. Ein Grundprinzip zur Unterscheidung von Evoque Generation eins und zwei im Straßenbild: Ist es ein Dreitürer (oder Cabrio), ist es der Alte. Evoque zwei wird nur als Fünftürer gefertigt.

Range Rover Evoque: Kameras in (fast) alle Richtungen

Evoque II sieht geringfügig moderner aus –  und soll wesentlich fortschrittlicher fahren. Die technische Plattform ist neu, im Motorraum arbeitet zum Start Mildhybride, langfristig wird das Angebot von Plug-In-Hybridantrieben ergänzt. Daneben bringt Land Rover eine vielbeachtete Studie in die Serienfertigung: Die „durchsichtige Motorhaube“, erstmals gezeigt vor vier Jahren in einem Concept-Car.

Im Discovery Vision Concept von 2014 nehmen Kameras am Unterboden den Untergrund unter dem Fahrzeug auf. Die Bilder werden über ein  Head-up-Display auf die Frontscheibe projiziert. Das Blech im vorderen Bereich wirkt durchsichtig. Im Evoque debütiert die Technik in reduzierter Form: Die Aufnahmen der Unterboden-Kameras laufen über den Infotainment-Bildschirm des Kompakt-SUV – zur besseren Orientierung sind die Vorderräder (samt ihres aktuellen Lenkeinschlages) dargestellt. Der Effekt ist der gleiche: Beim Offroad-Fahren erkennt man spitze Steine und kritische Stellen früher. Zugegeben, in den meisten Evoque-Exemplaren wird das System wohl häufiger als Einparkhilfe herhalten.

Der Evoque im Gelände: Per Kamerabild wird der Fahrer stets über den Untergrund informiert
Quelle: Land Rover Der Evoque im Gelände: Per Kamerabild wird der Fahrer stets über den Untergrund informiert

Darüber hinaus kann sich der Fahrer die Aufnahmen einer nach hinten gerichteten Kamera in den Innenraum holen. Deren Video-Material erscheint dann im Bereich des Innenspiegels. Der Vorteil gegenüber dem klassischen, reflektierenden Spiegel? Ergibt sich, wenn der Fond des Evoque bis oben hin gefüllt ist. Oder – abenteuerlicher aber seltener - eine Schlamm-Durchfahrt für eine blinde hintere Scheibe sorgt.

Viel Velar im zweiten Evoque

Einiges im neuen Evoque ist aus dem größeren Velar bekannt. Das Kompakt-SUV übernimmt etwa die elektrisch ausfahrbaren Türgriffe sowie die noblen optionalen Textilien auf Gestühl und Seitenverkleidungen. Außerdem die Grundaufteilung des Cockpits: An der Mittelkonsole des Evoque gibt es nunmehr zwei Touchscreens. Einen für Navi, Radio und diverse Apps, einen weiteren für Bodenständigeres wie Klimaanlage und Fahrprogramme. Die Konfiguration von Fahrwerk, Lenkung und Antrieb lässt sich außerdem an zwei mechanischen Drehreglern vornehmen.

Der Tacho des Evoque stammt ebenfalls vom Velar. Ein großer Bildschirm mit zwei analogen Rundinstrumenten. Dazwischen werden die Vitaldaten angezeigt, mitsamt dem Fahrzeug im Profil.

Mehr Platz für Passagiere und Gepäck

Der Evoque wächst innen, ohne außen größer zu werden. Land Rover stellt den kleinsten Range auf die neue Plattform für Autos mit Quermotor. Dank der PTA (Premium Transversale Architektur) soll die Karosse im Vergleich zum Vorgänger an Steifigkeit gewinnen. Außerdem ermöglicht die Architektur rund zwei Zentimeter mehr Radstand, wie erwähnt bei identischer Gesamtabmessung. Damit sollen Passagiere der zweiten Reihe mehr Platz vorfinden als im ersten Evoque – ohne dass dies zu Lasten des Gepäckraums geht. Der Kofferraum fasst 591 bis 1.383 Liter, die Ladeluke  wird breiter.

Range Rover Evoque Innenraum: Das Design kennt man in Grundzügen aus den größeren Brüdern

Was dort nicht unterkommt, kann womöglich anderswo im Fahrzeug verstaut werden. Zum Beispiel in einem ausladenden Staufach in der Mittelarmlehne, groß genug für Tablets, Trinkflaschen oder Handtaschen.

Auf Wunsch merkt sich der Evoque die Vorlieben seiner Fahrer. Also bevorzugte Temperatur, Musik oder Sitzposition. Als Erkennungszeichen kann entweder der personalisierte Schlüssel oder das gekoppelte Smartphone dienen.

Dreizylinder und Plug-In-Hybrid angekündigt

Zunächst bietet Land Rover den Range Rover Evoque ausschließlich mit aufgeladenen Vierzylindern an. Die selbst entwickelten Benziner und Diesel mit 2,0 Litern Hubraum leisten 150 bis 300 PS. Beim Basismodell treibt ein 150-PS-Selbstzünder über ein manuelles Sechsganggetriebe die Vorderachse an. Sämtliche übrige Varianten bekommen eine Neungang-Wandlerautomatik und alternativlosen Allradantrieb. Hier die Antriebe des neuen Range Rover Evoque im Überblick:

  • Range Rover Evoque Td4 FWD: 150 PS (110 kW), 380 Nm, Schaltgetriebe, Frontantrieb
  • Range Rover Evoque Td4 AWD: 150 PS (110 kW), 380 Nm, Automatik, Allrad
  • Range Rover Evoque Td4 AWD: 180 PS (132 kW), 430 Nm, Automatik, Allrad
  • Range Rover Evoque Sd4 AWD: 240 PS (177 kW), 500 Nm, Automatik, Allrad
  • Range Rover Evoque Si4 AWD: 200 PS (147 kW), 340 Nm, Automatik, Allrad
  • Range Rover Evoque Si4 AWD: 250 PS (184 kW), 365 Nm, Automatik, Allrad
  • Range Rover Evoque Si4 AWD: 300 PS (221 kW), 400 Nm, Automatik, Allrad

Sieht man vom kleinen Diesel ab, bekommen sämtliche Verbrenner einen Riemenstartergenerator (RSG) und ein 48-Volt-Bordnetz. Sprich: ein Mildhybrid-System. Der Riemenstartergenerator speichert effizienter Energie als eine normale Lichtmaschine, kann den Verbrenner beim Anfahren unterstützen. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von weniger als 17 km/h schaltet sich der Motor ab, wenn der Fahrer bremst. Beim nächsten Tritt aufs rechte Pedal wirft der RSG das Aggregat wieder an.

Wie schon beim größeren Velar versenkt Range Rover die Türgriffe des Evoque bündig im Blech

Langfristig bekommt der Verbrenner im Range Rover Evoque mehr Pausen. Beim Plug-In-Hybrid wird ein 200 PS starker Dreizylinder von einem 80 KW (rund 109 PS) starken E-Motor unterstützt. Der E-Antrieb kümmert sich ausschließlich um die Hinterachse, der Verbrenner ist mit der Vorderachse verbunden. Unter dem Bereich der Rückbank steckt der Akku mit einer Kapazität von 11,3 kWh, das Lademodul befindet sich unmittelbar davor. Der Plug-in-Evoque soll in einem Jahr starten. Ein technisch verwandter Dreizylinder stellt langfristig die Benziner-Basis, dann ohne elektrischen Part und mit rund 150 PS.

Kompetenz auf beiden Seiten der Geländekuppe

Klar werden viele der ausgelieferten Range Rover Evoque geteerte Pfade nie verlassen. Doch markenhistorisch kongruent ist die Kletterfähigkeit da, zumindest in Ansätzen. Im Vergleich zum abgelösten Evoque nimmt sie jedenfalls zu: Die Bodenfreiheit liegt unverändert bei 21 Zentimetern, doch die Wattiefe steigt von 50 auf 60 Zentimeter. Vorne beträgt der Böschungswinkel nun 25 Grad, hinten 30,6. Da stand der Vorgänger bereits an.

Doch eine Sub-Wertung bleibt dem abgelösten Evoque eins: mit dem längeren Radstand sinkt der Rampenwinkel von 22 auf 21,7 Grad. Dies- und Jenseits der Geländekuppe helfen bei Bedarf Assistenzsysteme. Die All-Terrain-Progress-Control versteht sich als Tempomat für den Offroad-Bereich. Sie ist an die (auch getrennt nutzbare) Bergabfahrhilfe HDC gekoppelt, welche die Geschwindigkeit selbstständig mit Bremseingriffen minimiert. Der Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Tritt aufs Pedal beim Bergabfahren: Das System kann die Räder einzeln anbremsen.

Optisch trennt Generation zwei des Range Rover Evoque wenig vom  Vorgänger
Quelle: Land Rover Optisch trennt Generation zwei des Range Rover Evoque wenig vom Vorgänger

Mit dem Modellwechsel steigt die Anhängelast: Das Basis-Modell mit 150 PS-Benziner darf 1,6 Tonnen ziehen, die größeren Diesel bis zu 2,0 Tonnen. An die Anhänge-Kupplungen der Vierzylinder-Benziner dürfen bis zu 1,8 Tonnen, für Dreizylinder mit und ohne Hybrid-Unterstützung liegen aktuell keine Werte vor.

Allrad im Evoque ab 43.250 Euro

Eine Verbesserung des Fahrverhaltens stand im Lastenheft der Entwickler – es sollte sich nicht nur auf Offroad-Ausflüge beziehen. Hydraulische Lager an der Vorderachse und eine neue Hinterachse samt Aufhängung sollen sich positiv auf den Abrollkomfort auswirken. Außerdem können allradgetriebene Evoque auf ebenem Geläuf die Hinterachse abmelden – eine Spritspar-Maßnahme.

Das frontgetriebene Basis-Modell (Diesel, 150 PS) startet aktuell bei 38.100 Euro. Mit Allradantrieb ist der Evoque (mit gleichem Selbstzünde-Aggregat) ab 43.250 Euro erhältlich. Vier Zündkerzen im Motorraum und Antriebswellen in allen vier Radhäusern gibt es ab 45.350 Euro, in diesem Fall mit der 180 PS starken Version des 2,0-Liter-Benziners.



Range Rover Evoque (2019): Technische Daten

  • Motoren: 2,0-Liter-Diesel und -Benziner
  • Getriebe: Sechsgang manuell mit Frontantrieb, Neungang-Automatik mit Allrad
  • Leistung: 150 bis 300 PS
  • Drehmoment: 350 bis 500 Nm
  • Länge: 4.371 mm
  • Breite: 1.996 mm (mit Spiegeln: 2.100 mm)
  • Höhe: 1.649 mm
  • Radstand: 2.681 mm
  • Kofferraum: 591-1.383 l
  • Böschungswinkel: 25° (In Ausstattungsvariante R-Dynamic: 20,8°) vorn; 30,6° hinten
  • Rampenwinkel: 20,7°
  • Wattiefe: 60 cm
  • Anhängelast gebremst: 1,6-2,0 t

Range Rover Evoque II - Bilder

  • Range Rover hat die Form des Evoque zum Generationswechsel geglättet, Gelände soll er trotzdem können
    Quelle: Land Rover Range Rover hat die Form des Evoque zum Generationswechsel geglättet, Gelände soll er trotzdem können
  • Optisch trennt Generation zwei des Range Rover Evoque wenig vom  Vorgänger
    Quelle: Land Rover Optisch trennt Generation zwei des Range Rover Evoque wenig vom Vorgänger
  • Die technische Plattform des kleinsten SUV von Range Rover ist neu, optisch ändert sich trotzdem wenig
    Quelle: Land Rover Die technische Plattform des kleinsten SUV von Range Rover ist neu, optisch ändert sich trotzdem wenig
  • Range Rover Evoque Seitenansicht: Das kleine SUV misst 4,37 Meter in der Länge
    Quelle: Land Rover Range Rover Evoque Seitenansicht: Das kleine SUV misst 4,37 Meter in der Länge
  • Mit einer Wattiefe von bis zu 60 Zentimetern kommt der Evoque durch kleine Flüsse
    Quelle: Land Rover Mit einer Wattiefe von bis zu 60 Zentimetern kommt der Evoque durch kleine Flüsse
  • Wie schon beim größeren Velar versenkt Range Rover die Türgriffe des Evoque bündig im Blech
  • Auf Wunsch lässt sich der Innenraum des Evoque großflächig mit Leder ausstatten
    Quelle: Land Rover Auf Wunsch lässt sich der Innenraum des Evoque großflächig mit Leder ausstatten
  • Range Rover Evoque Innenraum: Das Design kennt man in Grundzügen aus den größeren Brüdern
  • Der Kofferraum des Range Rover Evoque fasst zwischen 591 und 1.383 Liter
    Quelle: Land Rover Der Kofferraum des Range Rover Evoque fasst zwischen 591 und 1.383 Liter
  • Der Bildschirm für die Bedienung der Klimaanlage schwebt frei, dadurch gibt es dahinter Platz fürs Handy
    Quelle: Land Rover Der Bildschirm für die Bedienung der Klimaanlage schwebt frei, dadurch gibt es dahinter Platz fürs Handy
  • Mit der neuen Generation findet ein Mildhybrid-System in den Evoque
    Quelle: Land Rover Mit der neuen Generation findet ein Mildhybrid-System in den Evoque
  • Der Evoque wird in Generation II etwas runder als der Vorgänger
    Quelle: Land Rover Der Evoque wird in Generation II etwas runder als der Vorgänger
  • Der Evoque im Gelände: Per Kamerabild wird der Fahrer stets über den Untergrund informiert
    Quelle: Land Rover Der Evoque im Gelände: Per Kamerabild wird der Fahrer stets über den Untergrund informiert