Der VW Golf 8 wird sportlicher

VW Golf 8 GTI, GTD, GTE und R: Ausblick

Der Sport kommt zurück in den Golf: VW wird den Golf 8 als Golf GTI, Golf GTI TCR, Golf GTD, Golf GTE und Golf R anbieten. Lies jetzt alles bisher Bekannte.

  • Constantin Bergander
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/03/2019, 8:15 AM
  • Aktualisiert am 01/27/2020, 11:33 AM
So könnte der nächste Golf GTI aussehen
Quelle: Volkswagen / Montage: mobile.de So erwarten wir den VW Golf 8 GTI: Unsere Montage zeigt das Design des sportlichen Kompakten, der mindestens 245 PS leistet

Was den neuen Golf langfristig antreibt, deutet VW schon bei der Premiere an. Zwischen Basisversionen und Autos mit mittelgroßen Antrieben parkt ein schneller Golf: Der Plug-in-Hybrid Golf GTE wird in Generation 8 stärker und flotter. Bald stehen ihm weitere Antriebe zur Seite, denn VW plant groß. Vom klassischen Golf GTI bis zum bärenstarken Golf R, vom sparsamen Golf GTD bis zum teilelektrischen Golf GTE wird es eine breite Palette geben.

VW hat diese Varianten bestätigt sowie den schärferen Golf GTI TCR angekündigt. Ein Datenleck versorgt die Buchstaben bereits mit Zahlen. Einige Monate vor den Premieren der Derivate ist bekannt, wie stark die sportlichen Golf-Modelle werden und was man von ihnen erwarten kann. Alle Details liest Du hier.

Golf Derivate Leistung
Quelle: Cochepais via Instagram Auf einem im Internet geleakten Bild sind Leistungsdaten der Golf-Derivate zu sehen

Die Sportmodelle des Golf 8 – das Wichtigste in Kürze

  • Der Golf GTI wird in Generation 8 in der Basis 245 PS stark.
  • VW Golf GTE als echte Alternative zum GTI: Der Plug-in-Hybrid-Golf holt auf.
  • Als Diesel mit mehr Leistung: 200 PS für den VW Golf GTD.
  • Der Golf R fährt ohne VR6, aber mit neuem Allradantrieb.
  • Golf GTI TCR mit mehr Sport und 300 PS.

Der Klassiker in Neuauflage: VW Golf 8 GTI

Der GTI gehört in jede Golf-Generation. Es ist also keine Überraschung, dass ein Golf 8 GTI ansteht. Prototypen rasen schon seit Monaten über den Nürburgring. Unter voller Tarnung lässt Volkswagen zwei echte Endrohre blitzen, an der Front zeichnet sich das klassische Wabengitter ab. Hinzu kommen große Felgen und eine dezente Tieferlegung.



Bei der Motorleistung macht der Golf GTI keine großen Sprünge. Im Golf 7 leistet die Basisversion zuletzt 230 PS, die stärkere „Performance“-Variante 245 PS. Die höhere Leistungsstufe wird im Golf 8 die GTI-Basis stellen. Ein Bild aus den Schulungsmaterialien zeigt an: 180 kW stehen im Fahrzeugschein. Die Kraft stammt weiterhin aus einem 2,0-Liter-Benziner der Motorenfamilie „EA 888“ in einer neuen Ausbaustufe.

Golf GTI
Quelle: Cochespais via Instagram Ein erstes Bild des Golf 8 GTI wurde bereits geleakt

Allradantrieb war im Golf GTI nie ein echtes Thema. VW wird ihn weiterhin mit Frontantrieb anbieten. Ein mechanisches Sperrdifferenzial sorgt dafür, dass sich die Kraft nicht in Reifenabrieb auflöst. Dazu gibt es Sportsitze, spezielle Anzeigen im Display und eine gehobene Ausstattung. Also ungefähr das, was GTI-Fans erwarten. Das dürfte auch für den Preis gelten. Aktuell kostet der Golf 7 GTI in der ausschließlich erhältlichen Performance-Version etwas mehr als 37.000 Euro, allerdings mit automatischem Doppelkupplungsgetriebe. Wir erwarten, dass sich der künftige GTI als Handschalter bei 34.000 bis 35.000 Euro einreiht.


VW Golf 7 GTE
Der Hybrid-Golf

Im Golf 7 GTE arbeiten ein 1,4-Liter-Turbobenziner mit 150 PS und ein 75 kW starker E-Motor. Systemleistung: 204 PS.


Der starke Plug-in-Hybrid: VW Golf 8 GTE

Erstmals kommt eine teilelektrische Alternative zum Golf GTI. Der neue Golf GTE leistet 245 PS – wird also so stark wie der GTI. Voraussichtlich platziert Volkswagen beide Autos preislich auf einem vergleichbaren Niveau. Wir erwarten mehr Tempo und Sport vom GTI, einen winzigen Norm-Verbrauch und kaum schlechtere Fahrleistungen vom GTE. Bisher war der GTE mit 204 PS deutlich schwächer als der GTI.

Unter der Haube des neuen VW Golf GTE arbeitet ein 1,4-Liter-Turbobenziner. Der moderne 1,5-Liter habe keine Vorteile, sagt der Hersteller, der Plug-in profitiere nicht von den Veränderungen. Deshalb bleibt es beim alten Motor. Die volle Leistung bringt der GTE nur auf die Straße, wenn der Akku genug Strom beisteuern kann. Davon gibt es mehr als bisher: Die Batterie speichert 13 Kilowattstunden Energie.

In der Hybrid-Variante sitzt unter der Haube des Golf 8 GTE ein 1,4-Liter-Turbobenziner
Quelle: Volkswagen In der Hybrid-Variante sitzt unter der Haube des Golf 8 GTE ein 1,4-Liter-Turbobenziner

Was es beim GTI nicht gibt, aber beim GTE: die lautlose Seite. Wer ihn regelmäßig lädt und sanft fährt, bewegt ihn vor allem elektrisch. Gut 50 Kilometer Reichweite sollten laut Norm verfügbar sein, danach übernimmt der Verbrenner. Dafür muss man mit mehr Gewicht leben. Unschön auf der Rennstrecke, im Alltag wohl weniger relevant. Der Marktstart für den Golf 8 GTE ist für die Kalenderwoche 26 des Jahres 2020 geplant. Zur Jahresmitte ist er also erhältlich. Vermutlich zu Preisen wie bisher, trotz der gestiegenen Leistung. Ab 36.900 Euro steht er aktuell in der Preisliste. Diese Hausnummer könnte noch kleiner werden, damit VW mehr Plug-in-Hybride absetzen kann als bisher. Denn die helfen dem Hersteller bei der Senkung des CO2-Flottenwerts.

Der schnelle Diesel: VW Golf 8 GTD

Diesel bleibt im VW Golf 8 ein Thema. Zwei Antriebe gibt es in der Basis, einer folgt für den Sport: Der VW Golf GTD erhält den neuen 2,0-Liter-TDI aus der Motorengeneration „EA 288 Evo“. Die verbraucht weniger als die Vorgänger-Antriebe und reinigt die Abgase gründlicher. Sauber dürfte er also sein, der starke Diesel-Golf.

Schnell wird er auch: Aus 184 PS im alten VW Golf 7 GTD werden im neuen 200 PS. Der Motor schafft in aktuellen Audi-Modellen sogar 204 PS. Nach dem Umbau zum Quermotor im Golf 8 bleibt nicht die volle Leistung übrig, aber genug für den Kompakten. Und deutlich mehr Power, als es bisher in einem Diesel-Golf ab Werk gab.

Einen passenden Sound wird VW wohl ebenfalls anbieten. Der kommt nicht vom Selbstzünder unter der Haube, sondern von einem Aktuator im Abgastrakt. Richtig laut soll der Golf GTD dadurch nicht werden, er soll einfach besser klingen. Unter den schnellen Golf wird der GTD das Schnäppchen bleiben. Die Preise werden in der unteren Hälfte der 30er starten. 32.000 bis 33.000 Euro halten wir angesichts der gestiegenen Leistung für realistisch.

Großes Tempo ohne VR6: VW Golf 8 R

Volkswagen erkannte früh, dass oberhalb des GTI noch Luft bleibt. Zuletzt gab es dafür den Golf 7 R. Im Golf 8 kommt wieder ein R. Zu einem größeren Motor kann sich VW aus Effizienzgründen nicht durchringen, der VR6 bleibt dem Golf verwehrt. Dafür wird mehr Leistung reingepackt: VW tunt den 2,0-Liter-Turbobenziner des Golf GTI auf „mehr als 300 PS“.

So weit die offizielle Aussage von VW. Was das genau bedeutet? In der geleakten Grafik ist von 245 kW die Rede – umgerechnet also 333 PS. Ein ordentliches Plus. Optional wird der Golf 8 R mit einer Sport-Auspuffanlage wieder besser klingen als bisher. Ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) gibt es zumindest optional. Allradantrieb kommt wieder serienmäßig.


VW Golf 7 GTI-TCR
Der Golf VII GTI TCR

• Motor: 2,0-Liter-Turbobenziner
• Leistung: 290 PS
• 0-100: 5,6 s | Vmax: 250 km/h


Hier ändert sich aber ein wichtiges Element: Aus Konzernkreisen ist zu hören, dass VW in den R-Modellen das klassische Haldex-System aufgibt. Stattdessen sitzen im Golf 8 R zwei Kupplungen an der Hinterachse. Damit lässt sich die Kraft besser verteilen, sogar ein Drift-Modus ist möglich. Fraglich ist, ob VW den im konservativen Golf anbieten will. Ford hat ihn im Focus RS mit ähnlicher Hardware umgesetzt. In jedem Fall erwarten wir für den Golf R eine leichte Preissteigerung. Gut 47.000 Euro dürften es werden.

Motorsport-Ambitionen: VW Golf 8 GTI TCR

Zwischen VW Golf GTI und Golf R bleibt Platz für ein Sondermodell. Bisher baute der Hersteller anlässlich der GTI-Jubiläen starke Sondereditionen. Zuletzt orientierte er sich am Motorsport: Erst gab es den Golf Clubsport, dann den Golf TCR. Das Prinzip war stets gleich und ändert sich auch jetzt nicht: Der Sonder-GTI bekommt mehr Dampf und mehr Sport.

Zuletzt war der VW Golf GTI TCR 290 PS stark. Dem Golf 8 spendieren die Wolfsburger 300 PS. Damit ist er so stark wie der ausgelaufene Golf R, er hält aber eine gewisse Distanz zum neuen VW Golf R. Zusammen mit der Sperre vom normalen GTI, einer feinen Fahrwerksabstimmung und Leichtbau-Optionen könnte der Golf GTI TCR zum sportlichsten Golf aufsteigen. Aber nicht zum teuersten. Wir erwarten ihn wie gehabt zwischen 43.000 und 44.000 Euro.



Die schnellen Varianten des VW Golf stellt der Hersteller im Frühjahr vor, voraussichtlich auf dem Autosalon in Genf. Dann erfahren wir auch, inwiefern die Hybridisierung abseits des GTE im Sport ankommt. Bisher gibt es Mild-Hybride nur in Kombination mit drei Benzinern. Vielleicht betritt dann ein vierter die Volkswagen-Bühne. Golf GTI, Golf GTI TCR, Golf GTE und Golf R starten in der zweiten Jahreshälfte 2020.

Der Golf 8 GTE und GTI in Bildern

  • So könnte der nächste Golf GTI aussehen
    Quelle: Volkswagen / Montage: mobile.de So erwarten wir den VW Golf 8 GTI: Unsere Montage zeigt das Design des sportlichen Kompakten, der mindestens 245 PS leistet
  • In der Hybrid-Variante sitzt unter der Haube des Golf 8 GTE ein 1,4-Liter-Turbobenziner
    Quelle: Volkswagen In der Hybrid-Variante sitzt unter der Haube des Golf 8 GTE ein 1,4-Liter-Turbobenziner
  • Leistungseinbußen muss der Golf 8 mit Hybrid-Antrieb nicht hinnehmen. GTI und GTE leisten beide 245 PS
    Quelle: Volkswagen Leistungseinbußen muss der Golf 8 mit Hybrid-Antrieb nicht hinnehmen. GTI und GTE leisten beide 245 PS
  • Die Batterie im GTE speichert 13 Kilowattstunden. Gut 50 Kilometer legt der Golf 8 rein elektrisch zurück
    Quelle: Volkswagen Die Batterie im GTE speichert 13 Kilowattstunden. Gut 50 Kilometer legt der Golf 8 rein elektrisch zurück
  • Unter der Haube wird beim Golf 8 GTI ein 2,0-Liter-Benziner sitzen
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Unter der Haube wird beim Golf 8 GTI ein 2,0-Liter-Benziner mit 245 PS sitzen
  • Der Golf 8 GTI bei der Testfahrt auf dem dem Nürburgring
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf Der Golf 8 GTI bei Testfahrten auf dem Nürburgring
  • Die stärkere TCE-Variante des Golf GTI ist von Volkswagen bereits bestätigt
    Quelle: Volkswagen Die stärkere TCE-Variante des Golf GTI ist von Volkswagen bereits bestätigt
  • 43 Jahre sind seit dem ersten Golf GTI vergangen
    Quelle: SB Medien | Stefan Baldauf 43 Jahre sind seit dem ersten Golf GTI vergangen
  • Wie jede Golf-Generation bekommt auch die achte eine GTI-Version. So könnte der Golf 8 GTI ohne Tarnung aussehen
    Quelle: Volkswagen / Peter Besser Auch die achte Golf-Generation bekommt eine GTI-Version. So könnte der Golf 8 GTI ohne Tarnung aussehen