Youngtimer aus Schweden mit viel Potenzial

Volvo 850 und 940/960 (1990 bis 1998): Gebrauchtwagen-Tipp

Die großen Volvo-Baureihen 850 und 900 sorgen in den Neunzigern in Deutschland für Furore. Ihre niedrigen Preise machen sie heute zu interessanten Youngtimern. 

  • Haiko Prengel
  • Veröffentlicht am 09/20/2020, 08:45 AM
Zu sehen ist der Volvo 850 Turbo
Quelle: Volvo Wolf im Schafspelz: Ein Volvo 850 Turbo von 1994

Volvo war schon immer eine beliebte Alternative zu Premiummarken wie BMW oder Mercedes, gerade bei großen und gut ausgestatteten Kombis. Die populären T-Modelle der deutschen Hersteller, wie die Touring der 5er-Generation E34 oder die Benz der Baureihe W124, sind inzwischen in fester Liebhaberhand. Nicht nur das macht die Konkurrenz aus Schweden interessant. Der Volvo 850 und 940/960 überzeugen mit viel Komfort und hohen Sicherheitsstandards. Was diese Youngtimer können und worauf Du achten musst, erfährst Du hier.

850 kommt mit Frontantrieb und kraftvollen Fünfzylinder-Motoren 

Mit dem neuen 850 (1991 bis 1996) gelingt Volvo damals ein großer Wurf. Erstmals setzen die Ingenieure bei dem Modell der oberen Mittelklasse auf einen dynamischen Frontantrieb. Das ist aber nicht die einzige technische Neuheit: Das Seitenaufprallschutzsystem SIPS feiert beim 850 Premiere und ist fortan ein Standardfeature bei jedem neuen Volvo. Dazu kommen eine präzise Zahnstangenlenkung sowie die aufwendige Deltalink-Hinterachse für besseren Fahrkomfort.  

Die Presse feiert den 850 schon bei seiner Vorstellung als “sicherstes Auto der Welt”. Diesen Ruf zementiert der Hersteller 1995, als er den Kombi als erstes Großserienfahrzeug weltweit serienmäßig mit Seitenairbags ausrüstet. Hinzu kommt die automatische Sicherheitsgurthöhenverstellung (ARH) für die vorderen Sitze. 

Die aufregendste Änderung beim völlig neu konstruierten 850 steckt allerdings unter der Motorhaube. Anstelle der etwas antiquierten Reihenvierzylinder werden dem 850 quer eingebaute Fünfzylinder-Motoren aus Aluminium eingepflanzt. Die sind nicht nur durch die Bank robust und für hohe Laufleistungen gut. Sie erfreuen auch mit kernigem Sound und sehr viel Leistung, jedenfalls für damalige Verhältnisse.  


Der Volvo 850

Anfangs ist der Volvo 850 allein als Limousine erhältlich. 1993 wird das Kombi-Modell nachgereicht und die Verkaufszahlen steigen.


Turbo-Modelle bieten bis 250 PS 

Bereits der „kleine“ 2.0 20V leistet stramme 143 PS, der 2.5 20V kommt auf 170 PS. Ab 1993 werden die Aggregate dann auf Wunsch auch mit einem Turbolader bestückt. Ein 850 T5 kommt so auf 226 PS. Es ist die Zeit, in der sich Mercedes- und BMW-Fahrer zu wundern beginnen, wenn so ein Renn-Volvo auf der Autobahn an ihnen vorbeizieht. Insgesamt finden sich 137 Inserate bei mobile.de (Stand: September 2020). 

Wissenswertes zum Thema Turbolader findest Du hier

Ein besonders gut erhaltenes Exemplar bietet ein Händler aus dem Schwarzwald bei mobile.de an. Der silberne 850 T5 Kombi von 1995 hat laut Inserat erst 54.900 Kilometer gelaufen. Bis 2018 habe sich der Wagen bei einem älteren Ehepaar in erster Hand befunden, dann wurde ein Sammler auf den flotten Youngtimer aufmerksam. Die Ausstattung mit Leder-Velours-Sitzen, Sitzheizung, Doppelairbag und Wurzelholz-Dekor im Cockpit kann sich sehen lassen. 

Herausragend ist nach Angaben des Händlers der technische Zustand: Augenscheinlich sei der Wagen „absolut rostfrei“, versichert er. Regelmäßig wurde der Edel-Kombi laut Anzeige von einer Fachwerkstatt gewartet, was auch einen Austausch des Zahnriemens nach rund 43.000 Kilometern beinhaltete. Sogar die Neuwagen-Rechnung soll noch vorhanden sein. Deshalb hat der Kombi auch heute noch seinen Preis: Der Händler verlangt 19.990 Euro für seine Youngtimer-Perle. 

Zu sehen ist der Volvo 850 als Kombi
Quelle: Volvo Familien wählen gerne den großen Volvo 850 Kombi

Limitierte T5-R sind rar und gesucht 

Im Sommer 1995 wird der schnelle T5 in Sachen Leistung noch überboten. Die Modelle der Sonderedition T5-R, von der Fachzeitschrift “Youngtimer” treffend „scharfe Typen“ getauft, kommen auf 241 PS. Möglich macht es eine Software mit Overboost-Funktion, die dem Motor für 30 Sekunden einen zusätzlichen Kick mit einer Portion Extra-Drehmoment gibt. Höhepunkt ist schließlich der 850 R mit satten 250 PS.  

Die auf wenige tausend Exemplare limitierten 850 T5-R sind heute besonders gesucht. Voraussetzung für Sammler ist Mut zur Farbe: Das Sondermodell gibt es nur in Grün, Schwarz und dem grellen „Merkur-Gelb“. Die Preise beginnen auf mobile.de bei rund 3.000 Euro. 


Volvo 940 neu
Volvo 940/960

Mit ihrem eckigen und kantigen Design erinnern der 940 und der 960 an Volvos Vergangenheit.


Der letzte Elch: Volvo 940/960 mit klassischem Hinterradantrieb 

Zu schrill? Der Volvo 940/960 ist in den Neunzigern die gediegene Alternative zum wilden 850. Liebhaber werden bei der 900er-Baureihe (1990 bis 1998) nostalgisch – und schwärmen vom „letzten echten Volvo“. Denn der 940/960 ist der letzte Volvo, der noch mit klassischem Hinterradantrieb vom Band rollt. Bei mobile.de sind 91 Modelle inseriert (Stand: September 2020). 

Für Kunden auf dem skandinavischen Heimatmarkt ist der quasi Pflicht, schließlich müssen die Bootsanhänger zu den Urlaubshäusern an den zahllosen Seen geschleppt werden. Autos mit Frontantrieb kommen an den steilen Ufern rasch an ihre Grenzen. Beim frontgetriebenen Volvo 850 wird daher zügig ein Allradantrieb nachgereicht. 

Die Anhängelast des Volvo 940/960 liegt bei mehr als zwei Tonnen. Dazu kommt ein enormes Platzangebot im Auto selbst, insbesondere beim Kombi. Dessen Ladefläche liegt mit 602 bis 1.702 Litern auf Kleinlaster-Niveau und ist auch deutlich größer als beim 850.  


Audi V8 Seitenansicht
Achtzylinder Audi

Der V8, Audis erstes Oberklasse-Fahrzeug, wurde von 1988 bis 1994 produziert.


Astronomische Laufleistungen möglich, Rost kaum ein Thema 

Das neu eingeführte Seitenaufprallschutz-System SIPS haben beide. Statt auf Fünfzylinder setzt der 940 noch auf die bewährten Vierzylinder, die schon die Vorgänger-Baureihen 740 und 240 auszeichneten: solide, quasi unzerstörbare Aggregate, die bei anständiger Pflege 400.000 Kilometer und mehr abspulen.  

Der 2.0i ist mit seinen 112 PS etwas träge, der 2.3i bietet mit 131 PS ordentliche Fahrleistungen. Populärster Motor ist unter 940-Fahrern der 2,3-Liter-Turbo mit 165 PS, der auch im Drehzahlkeller mit gutem Drehmoment punktet. Top-Aggregat im 960 ist ein laufruhiger Dreiliter-Reihensechszylinder mit 204 PS. Dessen Viergang-Automatik zwackt allerdings einiges von der Mehrleistung ab. Von den Fahrleistungen wirkt der 2,3 Turbo kaum schwächer. 

Beim 940/960 besonders beliebt sind heute die Sondermodelle der Edition Classic, die Volvo zum Ende der Bauzeit ins Programm aufnimmt. Diese umfassen serienmäßig Doppel-Airbag, Klimaanlage, Veloursitze mit Teilleder, Niveauregulierung –damals sind das echte Ausstattungs-Highlights. 1996 wird das Modell 960 in S90 (Limousine) und V90 (Kombi) umbenannt. Technisch handelt es sich aber um die gleichen Fahrzeuge. 1998 endet die Produktion und damit auch die Ära des Hinterradantriebs bei Volvo. 


BMW 5
Der BMW 540i (E39)

• Motor: 4,4-Liter-V8
• Leistung: 286 PS
• 0-100: 6,5 s | Vmax: 250 km/h


Die Schwachstellen des Volvo 850 und des Volvo 940/960 

Auch wenn Youngtimer-Volvos einen sehr guten Ruf haben – ganz ohne Schwächen sind diese Autos nicht. Um teure Irrtümer und Reparaturen zu vermeiden, solltest Du diese Dinge beachten, bevor Du Dich für einen Volvo 850 oder Volvo 940/960 entscheidest. 

Volvo 850 

  • Bedingung für eine Langlebigkeit des Fünfzylinders: Der Zahnriemen muss regelmäßig gewechselt werden. 
  • Das Kühlsystem im Auge behalten, die Schläuche neigen zu Undichtigkeiten. 
  • Die Diesel-Modelle dürfen ohne Umrüstung nicht in die Umweltzonen deutscher Innenstädte. 
  • Rost ist beim Volvo 850 dank verzinkter Bleche selten ein Thema, es sei denn nach schlecht reparierten Unfallschäden. 
  • Bei der Vorderachse verschleißen Gelenke und Buchsen, vor allem bei leistungsstarken Modellen. 
  • 850-Fahrer klagen, dass die Befestigungsclips der Heckklappenverkleidung leicht brechen. Manchmal verschiebt sich der Anschlag der Klappe, was zu Problemen beim Schließen führt.  

Volvo 940/960 

  • Fällt der Tacho aus, ist oft die Leiterplatte defekt. Spezialfirmen reparieren kaputte Tachos (200 Euro + Werkstattkosten). 
  • Für den Zahnriemen-Wechsel wird Spezialwerkzeug benötigt, der Eingriff selbst ist simpel. 
  • Korrosion ist praktisch kein Thema, außer wenn Batteriesäure ausläuft und sich durch die Frontbleche frisst. 
  • Ausgeblichene Heckleuchten sollte man mit Original-Rückleuchten ersetzen. Bei anderen Leuchten werden die Dichtungen schnell undicht und Wasser kann einbrechen. 


Fazit 

Volvo 850 oder 940/960? Die Antwort ist: Hohes technisches Niveau und große Verlässlichkeit bieten beide Modelle. Der 940/960 ist eher etwas für Traditionalisten: Er steht für die alten Volvo-Tugenden: solide Technik, viel Komfort und massig Platz – insbesondere bei den Kombis. Der 850 ist etwas kleiner, wenn auch nicht wirklich klein. Lifestyle und Performance stehen hier im Vordergrund, vor allem bei den schnellen Turbo-Modellen wie T5 oder T5-R. Die Granaten mit über 220 PS sind ab etwa 3.000 Euro zu haben. Auch gepflegte, gut gewartete Kandidaten kosten selten mehr als 8.000 Euro. Noch, denn die Preise ziehen an. 

Technische Daten Volvo 850 T5 Kombi (1993 bis 1996)  

Motor Fünfzylinder-Turbo-Benziner
Hubraum 2.319 cm³
Leistung 226 PS (166 kW)
Drehmoment 300 Nm bei 2.000 U/min
Getriebe Fünfgang-Schalter
0-100 km/h 7,5 s
Geschwindigkeit 235 km/h
Verbrauch ca. 9,5 l/100 km
Leergewicht 1.450 kg
Länge 4.720 mm
Breite 1.760 mm
Höhe 1.415 mm
Radstand 2.664 mm

Der Volvo 850 und 940/960 in Bildern

  • Zu sehen ist der Volvo 850 in seitlicher Position
    Quelle: Volvo Die Karosserielinien des Volvo 850 sind noch klassisch kantig, darunter steckt viel moderne Technik
  • Zu sehen ist der Volvo 850 T5-R
    Quelle: Volvo Die Sonderserie Volvo 850 T5-R gibt es nur in drei Farben: Grün, Schwarz und Gelb
  • Zu sehen ist der Volvo 850 als Kombi
    Quelle: Volvo Familien wählen gerne den großen Volvo 850 Kombi
  • Zu sehen ist das Cockpit des Volvo 850
    Quelle: Volvo Edel ist auch der Innenraum des Volvo 850, viele Modelle werden mit Ledersitzen geordert
  • Zu sehen ist die R-Version des Volvo 850
    Quelle: Volvo Die R-Versionen des Volvo 850 machen mit Heckspolier auf Krawall
  • Zu sehen ist der Volvo 940/960
    Quelle: Volvo Die gediegene Alternative ist der Volvo 940/960
  • Zu sehen ist die Front des Volvo 960
    Quelle: Volvo Flaggschiff ist der Volvo 960 mit Dreiliter-Reihensechszylinder
  • Zu sehen ist der Volvo 940 Kombi
    Quelle: Volvo Praktisch ist der Volvo 940 Kombi mit gewaltiger Ladefläche und asymmetrisch umklappbarer Rücksitzbank
  • Zu sehen ist der Volvo V90
    Quelle: Volvo Der Kombi heißt nun V90. 1998 endet die Produktion und damit auch die Ära des Hinterradantriebs bei Volvo
  • Zu sehen ist der Volvo 850 Turbo
    Quelle: Volvo Wolf im Schafspelz: Ein Volvo 850 Turbo von 1994