Intensivpflege: Waschsauger im Auto-Innenraum

So reinigst Du die Autositze und Autoteppiche gründlich

Dein Auto riecht übel und das Aussaugen hilft nicht? Mit einem Waschsauger werden Teppiche und Polster in wenigen Stunden wieder sauber. Wir zeigen, wie´s geht.

  • Fabian Hoberg
  • 0
  • Veröffentlicht am 04/30/2020, 06:30 AM
  • Aktualisiert am 05/04/2020, 02:36 PM
Waschsauger
Quelle: Fabian Hoberg Dreckige Polster, trübe Autoteppiche? Dann hilft eine Behandlung mit dem Waschsauger. Wir zeigen, wie es geht.

Ganz gleich, wie sauber Du Dein Auto hältst: Nach ein paar Jahren haben die meisten Sitze einige Flecken angesammelt. Das kann wegen verschütteter Getränke oder verkleckertem Essen passieren. Oder einfach nur, weil das Auto mit den Jahren etwas einstaubt. Besonders auf hellen Autopolstern hat das mit der Zeit sichtbare Folgen. Die Sitze sind dann grau und unansehnlich. Aber das muss nicht so bleiben. Mit speziellen Waschsaugern kannst Du in kurzer Zeit die alte Farbe wieder zum Strahlen bringen. Schöner Nebeneffekt: Der Innenraum Deines Autos riecht danach wieder frisch und sauber.

Waschsauger sind spezielle Geräte, bei denen eine Düse im Saugrüssel sitzt. Damit waschen sie zuerst die Polsterstoffe und saugen anschließend das Wasser wieder ab. Dabei tragen die Waschsauger das Reinigungsmittel selbstständig auf und saugen es ebenso praktisch ohne weitere Arbeitsschritte wieder ab. Die Anwendung ist dabei ganz einfach. Du brauchst keine Angst zu haben, dass beim Reinigen unschöne Flecken entstehen oder es schimmelt, weil zu viel Reinigungsmittel aufgetragen wird.

Waschsauger
Quelle: Fabian Hoberg Da nicht viele Haushalte einen Waschsauger besitzen, kannst Du ihn oft dort mieten, wo Du das Reinigungsmittel kaufst

Eine kleine Differenzierung an dieser Stelle: Fälschlicherweise werden Waschsauger oft als Nasssauger bezeichnet. Nasssauger sind allerdings streng genommen nur Geräte, die Wasser aufsaugen können. Sie eignen sich für Dich, wenn Du mit einem extra Polsterreiniger, einem Schwamm und einer Bürste die Polster von Hand reinigst und anschließend die Feuchtigkeit aus den Polstern saugen willst.


Renault Espace
Wächst die Familie, muss was Größeres her

Ein gutes Familienauto muss bequem sein und viel Platz bieten.


All das erledigt der Waschsauger in einem Arbeitsgang. Allerdings besitzen die wenigsten Privathaushalte so ein Gerät. Daher bieten es viele Unternehmen zum Ausleihen an. In Baumärkten und Drogerien kannst Du einen Waschsauger leihweise für einen Tag oder das Wochenende mieten.

Meist musst Du dafür eine Kaution hinterlegen und das zum Gerät passende Reinigungsmittel kaufen. In dem unten beschriebenen Fall kosteten die Reinigungsmittel wie Vorreiniger, Reiniger-Konzentrat und Imprägnierer rund 30 Euro. Das Material reicht für drei komplette Autos – auch, wenn einer davon ein Bus mit sieben Sitzen ist.

Wenn Dir das zu teuer ist, frage ein paar Freunde oder Nachbarn, ob Ihr Euch den Waschtag und das Material nicht teilen wollt. Pro Auto benötigst Du, je nach Verschmutzung, zwischen zwei und vier Stunden. In dieser Zeit hast Du bequem alle Polster und Teppiche zweimal nass gesaugt und das Auto ist innen so gut wie neu.

Material

  • Sauger
  • Waschsauger
  • Vor-Reinigungsmittel
  • Reinigungsmittel
  • Imprägnier-Mittel

1. Schritt: Gründlich saugen

Bevor Du mit der Nassreinigung anfängst, musst Du die Sitze gründlich saugen. Das machst Du mit einem normalen Staubsauger und einer dünnen Saugdüse. Damit gehst Du über die Flächen und tief in die Polster. Erst wenn alle Haare und Krümel entfernt sind, kannst Du mit dem Nasssaugen beginnen.



2. Schritt: Vorbehandlung

Auf fiese, hartnäckige Flecken oder Kränze sprühst Du vor dem Nasssaugen einen Tiefenreiniger. Den lässt Du nach Herstellerangabe in das Polster oder den Teppich einwirken, oft dauert das nur fünf bis zehn Minuten. Anschließend kannst Du die Stelle mit dem Nasssauger behandeln.

Waschsauger
Quelle: Fabian Hoberg Vor der Behandlung sieht der Autoteppich abgenutzt und unansehnlich aus

3. Schritt: Waschsaugen

Um den Waschsauger zu befüllen, musst Du bei den meisten Geräten den oberen Deckel und den oberen Auffangbehälter entfernen. Danach gießt Du, je nach Gerät, rund sechs Liter Wasser in den Tank und füllst nach Herstellerangabe ein bis zwei Kappen Reinigungsmittel in den Behälter. Meist reicht eine Kappe aus. Einmal kurz umrühren, fertig. Bei zu viel Reiniger kommt es zur Schaumbildung im Auffangbehälter. Dann musst Du den oberen Behälter und den Deckel aufsetzen und den Sauger mit Strom versorgen. Viele Geräte haben einen Schalter für die Pumpe und einen für den Sauger. Die musst Du beide einschalten.

Die Polsterdüse presst Du leicht ins Polster und drückst gleichzeitig den unteren Hebel an der Düse. Jetzt sprüht Wasser aus der Düse direkt ins Polster und wird anschließend aufgesaugt. Um eine saubere Bahn zu ziehen, musst Du die Düse nun langsam nach unten ziehen. Hast Du das Ende des Sitzes erreicht, lässt Du den Hebel los und setzt die Düse wieder oben neben der ersten Bahn an. So geht es einmal durchs Auto. Für eine besonders gründliche Reinigung kannst Du anschließend den gleichen Weg quer zur ersten Bahn zurücklegen.


DD Classics Limited2222
Oldtimer von Triumph

1886 gründet der deutsche Auswanderer Siegfried Bettmann im britischen Coventry die Marke Triumph.


4. Schritt: Trocknen

Auch wenn Du die Sitzfläche und Rückenlehnen zweimal gründlich reinigst, benötigt der Stoff nicht lange, um zu trocknen. Meist ist das Auto schon nach vier Stunden wieder einsatzbereit. Bei Fußteppichen und dem Teppich im Kofferraum kann es eine Nacht dauern, bis alles trocken ist. Deshalb ist es ratsam, sich das Nasssaugen der Polster eher für den Sommer vorzunehmen. Denn dann trocknet es schneller. Ideal ist es, wenn Du Dein Auto über Nacht mit leicht geöffnetem Fenster parken kannst. Um ganz sicherzugehen, dass kein Schimmel entsteht, solltest Du das Auto am nächsten Tag in die pralle Sonne stellen, dann verdunstet auch die letzte Restfeuchtigkeit.

Waschsauger
Quelle: Fabian Hoberg Nach der Behandlung strahlt der Teppich beinahe wie neu



5. Schritt: Imprägnieren

Damit die Polster und Teppiche nicht schnell wieder schmutzig werden, empfehlen die meisten Hersteller von Reinigungsmitteln eine anschließende Imprägnierung. Die Handhabung ist denkbar einfach: Mit einem Pumpspray aus einer Sprühflasche musst Du nur die Sitze einnebeln – fertig. Nach einer Trockenzeit von ein, zwei Stunden kannst Du mit dem frisch imprägnierten Auto wieder auf Tour gehen.

Waschsaugen: Bilder

  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Dreckige Polster, trübe Autoteppiche? Dann hilft eine Behandlung mit dem Waschsauger. Wir zeigen, wie es geht.
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Der Waschsauger wird mit Wasser gefüllt
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Der Reiniger wird in den Waschsauger gegeben. Mischverhältnis nach Herstellerangabe
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Eine Dosierkappe hilft beim korrekten Mischverhältnis
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Die Vorbereitung des Waschsaugers ist ziemlich einfach - auch die Anwendung geht Laien gut von der Hand, es braucht nicht immer eine teure Profi-Aufbereitung
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Da nicht viele Haushalte einen Waschsauger besitzen, kannst Du ihn oft dort mieten, wo Du das Reinigungsmittel kaufst
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Vor der Behandlung: Fleckige, stark verschmutzte Autositze
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Vor der Behandlung sieht der Autoteppich abgenutzt und unansehnlich aus
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Der Waschsauger reinigt die Sitze in einem Arbeitsgang - anders als ein Nasssauger
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Nach der Reinigung sind die Autositze wieder sauber
  • Waschsauger
    Quelle: Fabian Hoberg Nach der Behandlung strahlt der Teppich beinahe wie neu