Die günstige Alternative für Hobby-Schrauber

Schrauben auf Zeit: Was Du beim Mieten einer Werkstatt beachten solltest

Wer stundenweise eine Werkstatt mietet und selbst an seinem Auto schraubt, kann viel Geld sparen. Wo gibt es solche Angebote? Und worauf musst Du achten?

    0
  • Veröffentlicht am 11/21/2019, 3:39 PM
Räderwechsel, Inspektion, Ölwechsel oder Unfallreparatur zählen zu den häufigsten Leistungen einer Werkstatt
Quelle: dpa Räderwechsel, Inspektion, Ölwechsel oder Unfallreparatur zählen zu den häufigsten Leistungen einer Werkstatt

Mietwerkstätten oder Do-it-yourself-Werkstätten (DIY) gibt es in vielen deutschen Städten. Das Prinzip ist einfach: Man mietet sich meist stundenweise in der Immobilie ein, bekommt Hebebühne und Werkzeug gestellt und darf lostüfteln. Der Anreiz: Geld sparen und Spaß haben, auf Gleichgesinnte treffen, sich austauschen und die eigenen Skills verbessern.

Übrigens: Die eigene Garage darfst Du nicht zur Werkstatt machen. Für Werkstätten gibt es nämlich besondere Vorgaben, vor allem Umwelt-Richtlinien, die sie einhalten müssen. Außerdem ist die Garage laut Garagenverordnung ausschließlich als Lager für das Zubehör Deines Autos sowie – natürlich – als Stellplatz gedacht. Die Garage darf auch nicht als Hobbyraum oder Büro genutzt werden. Kontrollen der Garagen sind zwar selten, ein Verstoß kann jedoch bis zu 500 Euro kosten.

Wer in einer Mietwerkstatt selbst schrauben will, findet entsprechende Werkstätten oft in der Nachbarschaft.
Quelle: dpa Wer in einer Mietwerkstatt selbst schrauben will, findet entsprechende Werkstätten oft in der Nachbarschaft - einfach mal umhören


Doch zurück zum Thema Autowerkstatt mieten: Je aufwendiger die Instandsetzung, desto mehr Geld kannst Du sparen, wenn Du die Reparatur in einer gemieteten Immobilie durchführst. Denn oft macht der Arbeitslohn der Fachwerkstatt einen Gutteil der Rechnung aus, und die Stundensätze liegen nicht selten bei 80 Euro. Dabei solltest Du nicht vergessen, dass auch Du Zeit investieren musst. Selbst kleinere Schäden erfordern oft mehrere Stunden Arbeit.



Was für Miete und Werkzeugnutzung anfällt

Gängige Angebote umfassen neben Hebebühne und einem Werkzeugwagen mit Standardbestückung auch eine im Winter beheizte Halle und fachkundiges Personal, das Tipps gibt. Manche Betreiber von Kfz-Werkstätten werben auch damit, dass sie einen Lackierraum und besonders große Hebebühnen für Wohnmobile oder Kleintransporter vermieten.

Für diese Leistungen sind Preise von durchschnittlich zehn Euro pro Stunde üblich. Vormittags wird der Platz in der Werkstatt manchmal für einen geringeren Betrag vermietet, nachmittags und abends ist die Miete der Halle höher. Manche Kfz-Werkstatt bietet Platz in der Halle auch über Jahresmitgliedschaften an. Wie bei anderen Immobilien, zum Beispiel Büros, kannst du vielerorts auch Preise für ganze Wochen oder Monate aushandeln. Dauert Dein Projekt länger, sind gegen Gebühr meist auch Stellplätze in der Garage erhältlich, um die Hebebühne der Kfz-Werkstatt nicht dauerhaft zu blockieren. Denn zum Lager solltest Du die Mietwerkstatt nicht verkommen lassen.

Aufschläge auf den Preis werden auch für Spezialwerkzeuge fällig. Möchtest Du diese mieten, reicht die Spanne von 50 Cent bis zu fünf oder mehr Euro. Die Nutzung eines Schweißgerätes kann die Kfz-Werkstatt schon mal mit 15 Euro berechnen. Gleiches gilt zum Beispiel für einen Federspanner. Muss Altöl entsorgt werden oder die Batterie, kostet das ein paar Euro zusätzlich.

Der Vorteil von Miet-Werkstätten: Die Wartezeiten für einen Termin sind in der Regel sehr kurz.
Quelle: dpa Der Vorteil von Miet-Werkstätten: Die Wartezeiten für einen Termin sind in der Regel sehr kurz. Oft kannst du auch spontan vorbeifahren


Die Ausgabe lohnt meist, denn die Entsorgung kann umständlich werden. Spezial-Tools sind in der Anschaffung oft sehr teuer und wahrscheinlich wirst Du sie nur ein- oder zweimal benötigen. Wenn Du Werkzeug besitzt, kannst Du das natürlich in die Werkstatt mitbringen, um am Preis für die Miete zu sparen. Auch ein Diagnosegerät zum Auslesen der Fehlercodes über die OBD-II-Schnittstelle wird oft in der Halle zur Verfügung gestellt.

Vorsicht bei sicherheitsrelevanten Teilen

Experten warnen davor, bei sicherheitsrelevanten Teilen selbst Hand anzulegen oder das ganze Auto in Eigenregie in der Kfz-Werkstatt zu überholen. Beim Einbau könne viel falsch laufen. Wer zum Beispiel die Bremsbeläge nicht korrekt montiert oder Schrauben nicht vorschriftsgemäß anziehe, gefährdet sich und andere im Straßenverkehr. Wenn etwas passiere, könne der Versicherungsschutz erlöschen, weil man grob fahrlässig gehandelt habe.

Dellen, kleine Glasschäden oder Kratzer im Lack könne man selbst reparieren. Auch ein Ölwechsel in der gemieteten Kfz-Werkstatt sei kein Problem – das Schrauben am Fahrwerk oder die Reparatur von Reifen jedoch schon. Die Arbeit an der Bordelektronik wird die meisten Amateure ohnehin überfordern.

Wenn Deine Zweifel groß sind, ist es ratsam, das Projekt „Kfz-Werkstatt zur Miete“ abzublasen und Dein Auto in die Hände von Fachleuten zu geben. In jedem Fall ist hoch konzentriertes Arbeiten wichtig, um wirklich keine Fehler zu machen. Hilfreich ist dabei, detaillierte Reparatur- oder Montageanleitungen genau zu studieren. Du findest sie im Internet oder in Schrauber-Ratgeberbüchern zu einzelnen Autotypen.

Es kann natürlich nicht schaden, im Freundeskreis einen Kfz-Mechatroniker zu haben, der mitmachen möchte. Ansonsten steht das fachkundige Personal in der Werkstatt Dir mit Ratschlägen zur Seite. Wird die Beratung detailliert, hat sie aber auch ihren Preis. 

Schrauben auf Zeit: Gerade für den Reifenwechsel sind Miet-Werkstätten beliebt.
Quelle: dpa Schrauben auf Zeit: Gerade für den Reifenwechsel sind Miet-Werkstätten beliebt

Ersatzteile und Garantiefragen

Grundsätzlich musst Du wissen: Auf Deine eigene Arbeit gibt es keinerlei Garantie oder Gewährleistung. Etwaige Montagefehler musst Du selber ausbügeln und sie können Auswirkungen auf die Garantie umliegender Teile haben, wenn diese infolge Deiner Schrauberei in der Werkstatt Schaden nehmen. All das solltest Du gut abwägen. Auf die Ersatzteile gibt es dagegen immer die Herstellergarantie.

Apropos Ersatzteile: Die bringst Du mit in die Kfz-Werkstatt, kannst sie aber nach Absprache auch in der Werkstatt kaufen. Die Standardteile gibt es in den vermieteten Hallen oft auf Lager. Selten auf Lager sind in den vermieteten Betrieben dagegen große und spezielle Ersatzteile. Diese können aber in der Regel vor Ort bestellt werden. Bei der Gelegenheit kannst Du auch gleich einen Termin vereinbaren. Das bietet sich an, denn wenn Du spontan zur Werkstatt fährst, könnten alle Hebebühnen an andere Kunden vermietet sein.
Wichtig ist, bei den Teilen stets auf gute Qualität zu achten. Die teuren Originalteile müssen es aber meist nicht sein. Die richtige Werkstatt in passender Lage findest Du problemlos im Internet.



Werkstatt mieten – Pro und Kontra

Das spricht dafür, eine Werkstatt zu mieten

  • Kosten sparen, denn die Stundenlöhne in der Fachwerkstatt sind hoch
  • Verfügbarkeit von passendem Werkzeug
  • Professionelle Hilfe
  • Einfacher Zugriff auf Ersatzteile

Das spricht dagegen, eine Werkstatt zu mieten

  • Garantie- und Versicherungsansprüche können erlöschen
  • Schrauben kostet Zeit, die Dir woanders fehlen könnte
  • Fehler können ein Risiko im Straßenverkehr nach sich ziehen
  • Viele Reparaturen erfordern Spezialwissen, was die DIY-Möglichkeiten einschränkt
ReifenReparaturService und InstandhaltungWerkstatt

Verwandte Artikel