Gang raus, Handbremse anziehen, Motor aus?

Mit dem Automatik-Auto in die Waschanlage – so klappt‘s

Immer mehr Autos werden heute mit Automatikschaltung ausgeliefert. War sie früher Modellen der Oberklasse vorbehalten, statten heute manche Hersteller auf Wunsch selbst ihre Kleinwagen mit Automatik-Getriebe aus. Was dem Autofahrer das Leben eigentlich erleichtern soll, hat aber auch seine Tücken – zum Beispiel in der Waschanlage. Wir sagen Dir, was bei einem Automatik-Fahrzeug in Waschstraße und Waschanlage zu beachten ist.

    0
  • Veröffentlicht am 10/24/2019, 12:06 PM
In der Waschanlage solltest Du mit einem Automatikauto besonders aufmerksam sein.
Quelle: picture alliance In der Waschanlage solltest Du mit einem Automatikauto besonders aufmerksam sein.

Spätestens dann, wenn man mehr im Stau steht, als zu fahren, und sich im „Stop and go“-Schritttempo bewegt, wird mancher über die Anschaffung eines Autos mit Automatik nachdenken. Zu sehr zerrt das ständige Schalten und Kuppeln an den Nerven. Die Automatik, die dem Autofahrer, wie ihr Name schon sagt („automatisch“ bedeutet „selbsttätig“), diese Arbeit abnimmt, scheint da wie eine Erlösung. Und doch kommt es trotz der vermeintlich simplen Bedienung immer wieder zu schweren Unfällen durch fehlerhaftes Verhalten des Fahrers. Gerade dort, wo niemand es vermuten würde, auf Parkplätzen, in Parkhäusern – und auch in der Waschanlage oder der Waschstraße.

Mit dem Wagen durch die Waschstraße fahren

Gerade aktuelle Auto-Modelle mit ihrer Flut an modernen Assistenzsystemen können den Fahrer überfordern. Denn mit der früher für Automatik-Fahrzeuge üblichen Anweisung, „Gang raus, Automatikwahlhebel auf ‚N‘, Motor abstellen, nicht lenken, nicht bremsen“ ist es bei vielen modernen Autos nicht mehr getan. Im Gegenteil: Diese Vorgabe kann fatale Folge haben, verfügen diese Fahrzeuge häufig doch über eine elektronisch geregelte Parkbremse. Sobald die Zündung ausgeschaltet wird, wechselt die Automatik auf „P“, wie Parken, und die Parkbremse greift. Die Folge: Die Räder des Autos blockieren, es springt von der Schleppkette der Waschstraße, setzt sich gegebenenfalls gar quer und wird beschädigt. Und es kann noch schlimmer kommen - nämlich dann, wenn ein Fahrzeug folgt und auf den eigenen Pkw geschoben wird.

Sonderfall „Start-/Stopp“

Bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Automatik muss die  zunächst deaktiviert werden, da der Motor sonst automatisch ausgeschaltet wird und es in der Folge zum oben beschriebenen Malheur kommen kann. Auch hier gilt: Ein früher Blick in die Bedienungsanleitung klärt über herstellerspezifische Besonderheiten auf.

Vergiss nicht, die Start-Stopp-Automatik in der Waschanlage abzuschalten.
Quelle: picture alliance / PantherMedia Vergiss nicht, die Start-Stopp-Automatik in der Waschanlage abzuschalten.

Und so klappt es in der Waschanlage

Waschanlage ist nicht gleich Waschstraße. Die Waschanlage wird im Fachjargon auch Portalwaschanlage genannt. Das Portal mit den Reinigungsbürsten läuft hier vorwärts und rückwärts am Fahrzeug vorbei, das selbst auf der einmal zugewiesenen Position stehen bleibt. Es gilt: Motor aus, Wahlhebel auf „P“, wie Parken, und Handbremse anziehen! Ist das erledigt, muss man das Auto verlassen, um den Waschvorgang am Automaten am Portalzugang starten zu können.

Moderne Assistenzsysteme und die Autowäsche

Nicht nur das Automatikgetriebe und die Start/Stopp-Automatik können in der Waschstraße bei unsachgemäßer Handhabung für großen Verdruss sorgen. Mit dem Regensensor, der den Scheibenwischer bei einsetzendem Regen aktiviert, kann ein weiteres Assistenzsystem dafür sorgen, dass man die Autowäsche so schnell nicht vergisst. Sind die Zündung – die wegen der Parkbremse eingeschaltet ist – und der Regensensor vorher nicht deaktiviert worden, wird die plötzliche Nässe den Scheibenwischerbetrieb zwangsläufig auslösen. Dann können die Wischer von den rotierenden Bürsten beschädigt oder gar abgerissen werden.

Übrigens: Im September 2018 gab das Amtsgericht einem BMW-Fahrer Recht, der gegen den Betreiber einer Waschstraße geklagt hatte. Er hatte die oben bereits genannte und in der Waschstraße ausgehängte Anweisung „Gang raus, Automatik auf ‘N’, Motor abstellen, nicht lenken, nicht bremsen” befolgt. Der Mann wusste nicht, dass bei seinem Auto die elektronische Parksperre auslöst, sobald die Zündung ausgeschaltet wird. Also blockierten die Räder seines Fahrzeugs, das aus der Schleppkette gehoben und schwer beschädigt wurde. Da der Waschanlagen-Betreiber seine Kunden nicht auf diese Gefahr hingewiesen hatte, wurde er verurteilt, den entstandenen Schaden zu bezahlen.

Auch Assistenzsysteme, zum Beispiel der Regensensor, können in der Waschanlage zu Problemen führen.
Quelle: picture alliance Auch Assistenzsysteme, zum Beispiel der Regensensor, können in der Waschanlage zu Problemen führen.

Mit Automatik durch die Waschanlage fahren - so klappt's:

  • In der Bedienungsanleitung des Autos finden sich unter den Stichworten Fahrzeugpflege, Getriebe und Waschanlage/Waschstraße Tipps, die zu beachtenden, herstellerspezifischen Besonderheiten
  • In der Waschstraße: Anweisungen folgen. Bei Autos mit elektronischer Parkbremse Motor aber laufen lassen, Wahlhebel auf „N“, Fuß von der Bremse. Start-Stopp-Automatik und Regensensor deaktivieren.
  • In der (Portal-)Waschanlage: Motor aus, Wahlhebel auf „P“, wie parken, Handbremse anziehen, aussteigen