Gang raus, Motor aus, nicht bremsen?

Mit dem Automatik-Auto in die Waschanlage – so klappt‘s

Automatik-Getriebe haben ihre Tücken – zum Beispiel in der Waschanlage. Wir sagen Dir, was bei einem Automatik-Auto in der Waschstraße zu beachten ist.

  • Veröffentlicht am 07/06/2020, 07:16 PM
Automatikauto Waschanlage stehend in Frontansicht
Quelle: picture alliance Automatik in "N", nicht bremsen, nicht lenken und: den Motor nicht ausschalten. Wer diese Ratschläge beachtet, kommt sicher durch die Waschstraße

Autos mit Automatik sind bequem. Im Stau oder im dichten Stadtverkehr nehmen sie dem Fahrer die Schaltarbeit ab. Ihre Bedienung scheint narrensicher. Meist ist sie das auch. Doch es gibt Situationen, in denen Fahrer von Automatikautos unsicher sind, wie sie sich richtig verhalten. Viele fragen sich, wie sie mit ihrem Wagen sicher durch die Waschanlage kommen. Muss der Motor an bleiben oder ausgeschaltet werden? Schaltet man die Automatik in „N“ oder „P“? Muss man die Start-Stopp-Automatik deaktivieren? Was ist mit der Funktion „Auto Hold“?

Tatsächlich kann es in Waschstraßen, in denen das Auto wie auf dem Fließband durchgezogen wird, durch fehlerhaftes Verhalten des Fahrers zu teuren Schäden kommen. Lies hier, wie Du Dich richtig verhältst und was Du in einem Automatikauto tun musst, damit Du reibungslos durch die Waschanlage kommst.


Volvo XC40 PHEV dreiviertel-frontansicht
Volvo XC40 Plug-in-Hybrid

Rein elektrisch fährt das Kompakt-SUV laut Volvo bis zu 54 km.


Mit dem Wagen durch die Waschstraße fahren

Moderne Auto-Modelle können beim Waschen durchaus Ärger machen. Zahlreiche Assistenzsysteme, Komfortfunktionen und elektronische Features machen die Fahrt durch die Waschstraße vergleichsweise kompliziert. An vielen Waschstraßen findet sich der Hinweis für Automatik-Fahrzeuge: „Gang raus, Automatikwahlhebel auf ‚N‘, Motor abstellen, nicht lenken, nicht bremsen.“ Bei vielen Autos funktioniert das auch. Doch nicht jedes Auto mit Automatik folgt der Logik. Dann kann die Vorgabe fatale Folge haben.

Aktuelle Autos verfügen oft über eine elektronisch geregelte Parkbremse. In manchen Autos wird diese unabhängig vom gewählten Gang aktiviert, sobald die Zündung ausgeschaltet wird. Also auch dann, wenn der Automatik-Wählhebel auf „N“ steht. Die Folge: Die Räder des Autos blockieren, es springt von der Schleppkette der Waschstraße, setzt sich gegebenenfalls quer und wird beschädigt. Und es kann noch schlimmer kommen – nämlich dann, wenn ein Fahrzeug folgt und auf den eigenen Pkw geschoben wird.

Fährst Du ein solches Auto mit Automatikgetriebe, solltest Du also wie folgt vorgehen: den Automatikwählhebel auf „N“ schalten, den Fuß von der Bremse nehmen, nicht lenken, aber den Motor nicht abstellen, sondern laufen lassen.

Automatikauto in Waschanlage mit Personal Heckansicht
Quelle: picture alliance Bis zur manuellen Vorwäsche gibt es für Fahrer von Automatik-Autos noch keine Besonderheiten. Und dann? Automatik auf „N“ und Motor an oder aus?

Ebenfalls wichtig bei vielen Autos jüngerer Bauart: die Funktion „Auto Hold“, die durch die elektronische Parkbremse überhaupt erst möglich wird. Ist sie aktiviert, schützt sie das Fahrzeug vor einem Wegrollen, sobald es zum Stehen kommt. Der Fahrer muss dafür nicht bremsen. Geht er aufs Gas, löst sich die Bremse wieder und es kann weitergehen. In der Waschstraße sollte die Funktion deaktiviert werden. Den Knopf dafür findest Du üblicherweise direkt am Schalter für die elektronische Feststellbremse.

Hat das Auto das Ende der Waschstraße erreicht, muss es wieder aus eigener Kraft weiterfahren. Dafür muss der Wählhebel der Automatik von „N“ auf „D“ geschaltet werden. Problem: Das funktioniert bei vielen Autos nur, wenn die Bremse getreten wird. Weil das Auto jedoch bis zur Ausfahrt noch am Band der Waschstraße hängt, rollt es hier üblicherweise langsam. Trotzdem kannst Du die Fahrstufe „D“ einlegen. Dafür reicht es meist, das Bremspedal kurz anzutippen und zeitgleich in D zu schalten. Eventuell schiebt die Waschstraße das Auto auch so weit raus, dass es am Ende frei steht. Das spürt man meist an einem kleinen Ruck. Dann kannst Du unbesorgt auf die Bremse steigen und „D“ einlegen. In jedem Fall gilt: Gefährlich ist es nicht, wenn Du bremst, während die Waschstraße noch schiebt.

Du bist unsicher, über welche Funktionen Dein Automatik-Auto verfügt und wie es sich verhält, wenn Du in die Waschstraße fährst? Alle wichtigen Infos dazu lassen sich in der Bedienungsanleitung nachlesen. Oder Du stellst die Fahrt durch die Waschstraße vorab in ruhiger Umgebung nach.


Schwaba Autocenter ZwNl. der Schwaba GmbH
Der Skoda Superb

Kein anderer Mittelklasse-Kombi bietet so viel Platz wie der Skoda Superb.


Mit “Start/Stopp” in der Waschanlage

Moderne Fahrzeuge werden mittlerweile fast flächendeckend mit Start-Stopp-Systemen ausgestattet. Sie sollen Kraftstoff sparen, indem der Motor beim Halten, etwa an einer Ampel, ausgeschaltet wird. Dafür muss der Fahrer die Fußbremse betätigen. Sobald er sie loslässt, springt der Motor wieder an, die Fahrt kann weitergehen.

Bei der Fahrt durch die Waschanlage mit dem Automatik-Auto musst Du Dir also keine Gedanken um die Start-Stopp-Automatik machen. Da das Auto frei rollen soll, wenn es durch die Waschstraße gezogen wird, darfst Du ohnehin nicht bremsen. Die Start-Stopp-Automatik bleibt also inaktiv, der Motor an und die automatische Parkbremse wird nicht aktiviert.

Vereinzelt kann es jedoch Ausnahmen geben. In manchen Autos wird der Motor auch dann abgeschaltet, wenn die Automatik einige Zeit in „N“ steht. Die Aktivierung der elektronischen Parkbremse sollte trotzdem an die Zündung gekoppelt sein. Die bleibt in einem solchen Fall an, obwohl der Motor abschaltet. Das Auto kann trotzdem frei rollen. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kannst Du die Start-Stopp-Automatik per Taste im Cockpit deaktivieren. Den Schalter findest Du für gewöhnlich in der Mittelkonsole oder links neben dem Lenkrad.


Audi A6 C7 2
Der Audi A6

Audi bietet den A6 in vier Versionen an: als Limousine, verlängerte Limousine, Kombi (Avant) und hochgelegte Schlechtwege-Version (Allroad).


Und so klappt es in der Portal-Waschanlage

Waschanlage ist nicht gleich Waschstraße. Die Waschstraße ist nur eine von zwei Arten von Waschanlagen. Die andere wird im Fachjargon Portalwaschanlage genannt. Hierbei handelt es sich um eine Halle, in der das Portal mit den Reinigungsbürsten vorwärts und rückwärts am Fahrzeug vorbeiläuft. Das Auto selbst bleibt auf der einmal zugewiesenen Position stehen. Die Handhabung ist denkbar einfach. Für Fahrer von Automatikautos gilt: Motor aus, Wahlhebel auf „P“ wie Parken, Handbremse anziehen! Ist das erledigt, muss man das Auto üblicherweise verlassen, um den Waschvorgang am Automaten am Portalzugang starten zu können.

In Einzelfällen kann es auch sein, dass man den Waschvorgang schon vor der Einfahrt startet und dann im Auto sitzen bleiben kann. Sind Waschen und Trocknen in der Portalwaschanlage getrennt geregelt, muss man nach der Wäsche ein Stück vorfahren und stellt das Auto auf die gleiche Weise wieder ab, wenn einem das Lichtsignal am Trocknungsportal das entsprechend signalisiert.

Moderne Assistenzsysteme und die Autowäsche

Nicht nur das Automatikgetriebe kann in der Waschstraße bei unsachgemäßer Handhabung für Verdruss sorgen. Viele Autos verfügen über Assistenten und Sensoren, die einem während der Fahrt zwar das Leben erleichtern, in der Waschanlage jedoch stören.

Dazu gehört der Regensensor. Er aktiviert bei einsetzendem Regen den Scheibenwischer. Ist die Zündung aus, macht er keine Probleme. Bleibt sie jedoch an, weil bei Deinem Auto sonst die Parkbremse greift, muss der Regensensor vor der Wäsche deaktiviert werden. Sonst löst die plötzliche Nässe den Scheibenwischerbetrieb zwangsläufig aus. Dann können die Wischer von den rotierenden Bürsten beschädigt oder gar abgerissen werden.

Automatikauto Waschanlage Nahaufnahme der "Neutral" Schaltung
Quelle: picture alliance Wer mit dem Automatik-Auto in die Waschstraße fährt, muss den Wählhebel auf „N“ wie „Neutral“ stellen

Nicht gefährlich, aber lästig: die Einparkhilfe. Sensoren in den Stoßfängern registrieren Objekte, denen man zu nahekommt, und warnen den Fahrer meist mit einem Piepton vor dem drohenden Zusammenstoß. Der Ton kann, je nach Einstellung, sehr unangenehm sein. Daher sollte man die Parkpiepser vor der Einfahrt in die Waschanlage deaktivieren. Auch dafür gibt es einen Schalter in der Mittelkonsole oder neben dem Lenkrad.

Wer zahlt für Schäden in der Waschanlage?

Ob Automatik-Auto oder nicht: Immer wieder kommt es in Waschanlagen zu Schäden an Fahrzeugen. Hier gilt laut ADAC grundsätzlich, dass der Kunde nachweisen muss, dass der Schaden durch die Waschanlage entstanden ist. Und zwar trotz sorgfältiger Nutzung. Ist der Schaden durch einen Fehler des Kunden entstanden, muss er unter Umständen selbst haften.

Den Betreiber der Waschanlage treffen jedoch bestimmte Hinweispflichten. So muss er beispielsweise ein offensichtlich nicht für die Anlage geeignetes Fahrzeug abweisen. Darauf, dass der Regensensor der Scheibenwischer ausgeschaltet werden muss, muss er jedoch laut ADAC ebenso wenig hinweisen wie darauf, dass die Fenster geschlossen werden.

Aber: Im September 2018 gab das Amtsgericht München einem BMW-Fahrer recht, der gegen den Betreiber einer Waschstraße geklagt hatte. Er hatte die oben bereits genannte und in der Waschstraße ausgehängte Anweisung „Gang raus, Automatik auf ‘N’, Motor abstellen, nicht lenken, nicht bremsen” befolgt. Der Mann wusste nicht, dass bei seinem Auto die elektronische Parksperre auslöst, sobald die Zündung ausgeschaltet wird. Also blockierten die Räder seines Fahrzeugs, das aus der Schleppkette gehoben und schwer beschädigt wurde. Da der Waschanlagen-Betreiber seine Kunden nicht auf diese Gefahr hingewiesen hatte, wurde er verurteilt, den entstandenen Schaden zu bezahlen.


Walter Schneider GmbH und Co. KG
Der VW Golf VIII

Die Speerspitze der Zulassungsstatistik: Der Bestseller aus Wolfsburg geht in die achte Generation.


Mit Automatik durch die Waschanlage fahren – so klappt's

In der Bedienungsanleitung des Autos finden sich unter den Stichworten Fahrzeugpflege, Getriebe und Waschanlage/Waschstraße Tipps und die zu beachtenden, herstellerspezifischen Besonderheiten. Prinzipiell gilt Folgendes:

  • Bei Autos mit elektronischer Parkbremse, die sich bei ausgeschalteter Zündung aktiviert: Motor laufen lassen, Wahlhebel auf „N“, Fuß von der Bremse
  • Bei Autos mit elektronischer Parkbremse, die an die Stellung „P“ der Automatik gekoppelt ist, kannst Du die Zündung ausschalten: Motor aus, Wahlhebel auf „N“, Fuß von der Bremse
  • Gegebenenfalls die Funktion „Auto Hold“ deaktivieren
  • Start-Stopp-Automatik und Regensensor deaktivieren
  • Nach der Wäsche kurz bremsen, dann Automatikwählhebel von „N“ in „D“ schalten, Bremse loslassen, abfahren
  • In der Portal-Waschanlage: Motor aus, Wahlhebel auf „P“ wie parken, Handbremse anziehen, aussteigen