Dacia Elektroauto (2021): Preise, Daten, Bilder, Marktstart

Erstes E-Auto von Dacia: Mini-SUV kommt 2021

Dass Dacias Elektro-Studie in Grundzügen ein Renault ist, überrascht nicht. Wichtiger ist, dass das SUV ein Dacia wird: das günstigste „echte Auto“ mit Akku.

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 03/04/2020, 5:10 PM
Dacia Spring Electric an einer Ladesäule stehend
Quelle: Dacia Für das elektrische Mini-SUV kündigt Dacia eine Reichweite von 200 Kilometern an

Jede Wette: Diese elektrische Studie der rumänischen Renault-Marke Dacia hätte den abgesagten Genfer Auto-Salon 2020 gerockt. Das Concept-Car mit dem Namen Spring Electric ist eine konkrete Ankündigung und kein verträumter Ausblick. 2021 kommt das erste E-Auto von Dacia. In Grundzügen ist es längst da. Seit 2019 fährt das City-SUV mit dieser Karosse, geringfügig anderem Antrieb und Renault-Logo auf dem chinesischen Markt.

Das Dacia-Emblem passt nach europäischem Verständnis bei uns besser zu diesem Modell als der Renault-Rhombus. Reichweiten-Rekorde gibt es anderswo, hier geht es um den bodenständigen Einstieg in die Elektromobilität. Um solide 200 rein elektrische Kilometer im potenziell günstigsten E-Auto auf dem Markt.


Dacia Duster II
Der Dacia Duster II

Der günstigste Weg zum SUV führt über Dacia. 2018 schicken die Rumänen das Erfolgsmodell in die zweite Generation.


Preis: Dacia bringt das günstigste „echte“ Auto mit Stecker

Diese Einordnung bedarf allerdings einer Einschränkung. Klar, die Preise der emissionsfreien Minimal-Konzepte wie Citroën Ami oder Renault Twizy wird der Elektro-Dacia nicht unterbieten. Doch unter den Stromern mit Pkw-Zulassung wird es wenig Konkurrenz zum gleichen Preis geben. Unterhalb von 20.000 Euro stromert es sich aktuell schwer. Jedenfalls mit zwei Sitzreihen, inklusive Batterie und vor Abzug der Elektro-Förderung. Die direkte Konkurrenz der elektrischen Mini-SUVs schafft das in jedem Fall nicht. Kia e-Niro, Hyundai Kona Elektro oder Peugeot e-2008 sind größer als dieser Dacia, starten aber klar jenseits der 30.000 Euro.

Dacia nennt noch keinen Preis für sein elektrisches Mini-SUV. Wahrscheinlich ist aber, dass die Zahl mit einer Eins beginnt. Spekuliert wird ein Kampfpreis von 15.000 Euro. Renaults Version des Modells für China ist noch günstiger, es kostet dort umgerechnet weniger als 10.000 Euro. In China fährt das Modell unter dem Namen City K-ZE (sprich „City Kayzee“).



In China fährt das Schwestermodell Renault City K-ZE

Wieso der asiatische Renault weniger kosten kann als der europäische Dacia? In China wird anders besteuert und gefördert. Außerdem muss Dacia in Europa ein ESP und andere Sicherheitstechnik ergänzen. Die Bodengruppe der Modelle ist in Grundzügen gleich. Dacia und Renault stehen auf einer adaptierten Version der CMF-A-Plattform. Der Unterbau für das Kleinstwagen-Segment wird beim elektrischen Mini-SUV im vorderen Bereich angepasst. Seinen namhaftesten Konzern-Stromer Zoe stellt Renault auf ein anderes Konzept.

Dacia Spring Electric in der Ansicht von vorne rechts, stehend
Quelle: Dacia Der Dacia Spring Electric könnte ab 2021 das günstigste Elektroauto mit Pkw-Zulassung sein

Nächster technischer Verwandter ist der Renault Twingo Z.E. mit einer Heckmotor-Variante derselben Plattform. Die nutzt außerdem der Smart fortwo EQ. Antriebstechnisch dürfte der Elektro-Dacia nah an diesem quirligen Teil des Kleinstwagen-Segments liegen. Wir rechnen mit einer Leistung im Bereich von 80 PS (58 kW) und einer Batteriekapazität von etwas mehr als 20 kWh.

Elektro-Dacia: 200 Kilometer Reichweite

Das wäre jedenfalls ein plausibler Weg zur angekündigten Reichweite von 200 Kilometern (laut WLTP). Mit dem Strang des Renault City K-ZE könnte der Dacia diese Reichweite ebenfalls haarscharf erreichen. Doch die überschaubare Leistung von 44,8 PS (33 kW) und die mageren 105 km/h Höchstgeschwindigkeit wird Dacia der leistungsverwöhnten europäischen Kundschaft nicht zumuten. Außerdem ist wahrscheinlich, dass die Modelle nicht auf denselben Bändern gefertigt werden. Nicht nur wegen der aktuell angespannten, gesundheitlichen Lage rund um den Fertigungsort Wuhan. Die Sache sei ein globales Projekt, betont Renault seit den ersten Neuigkeiten zum elektrischen Mini-SUV.

Ansicht des rechten Scheinwerfers des Dacia Spring Electric
Quelle: Dacia Der günstigste Weg zum Kleinwagen führt über Dacia. 2021 könnte das auch für elektrische angetriebene Mini-SUVs gelten

Abmessungen: Ein Mini-SUV für die Stadt

Möglichst viel Raum auf minimaler Fläche, das zieht eben in allen urbanen Räumen. Dacia liefert noch keine detaillierten Längenangaben zum Spring Electric. Nach der Absage des Genfer Salons entfällt vorerst auch die Chance, mit dem Maßband um die Studie zu tigern. Die Ähnlichkeit bei Form und Plastikbeplankung legt aber nah: Es würden dabei ziemlich genau die bekannten Abmessungen des Elektro-Renault herauskommen. Also eine Länge von 3,74 Metern und ein vergleichsweise langer Radstand von rund 2,4 Metern.

In den Kofferraum des Renault-Schwestermodells passen 300 Liter Gepäck. Dacia kommuniziert zum Innenraum des Spring Electric bislang lediglich: Das erste kleine E-SUV wird ein Viersitzer ohne Mittelplatz auf der Rückbank. Den gibt es beim Renault-Zwilling genauso wenig.


Mercedes EQC
Elektro-SUVs

SUVs liegen im Trend. Elektroantriebe auch. Beides in Kombination findest Du auf mobile.de.


Neue Dacia-Front: Schöne Leuchten für alle

Dacia-Fans können beruhigt sein: Bei aller technischen Verwandtschaft zum Renault wird Dacias E-Auto optisch zu den aktuellen Modellen der Rumänen passen. Der angedeutete Unterfahrschutz im Duster-Stil gilt jedenfalls als gesetzt. In Details nimmt die Studie andere Änderungen vorweg: Künftig sollen alle Dacia LED-Scheinwerfer mit dem abgebildeten Leuchtband erhalten. Wichtiger ist, dass der Anspruch der Marke in Zukunft unverändert bleibt. Nämlich, dass Dacia-Modelle eine Automobilmesse rocken könnten, und zwar vornehmlich über den Preis und frei von bemühter Effekthascherei. Dacia wird alles daransetzen, nach dem günstigsten Kleinwagen und dem günstigsten SUV auch das günstigste Elektro-Mini-SUV in Europa anzubieten.



Der Dacia Spring Electric in Bildern

  • Dacia Spring Electric in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Dacia Vermutlich wird der Elektro-Dacia deutlich unter 20.000 Euro kosten
  • Dacia Spring Electric in der Ansicht von vorne rechts, stehend
    Quelle: Dacia Der Dacia Spring Electric könnte ab 2021 das günstigste Elektroauto mit Pkw-Zulassung sein
  • Dacia Spring Electric an einer Ladesäule stehend
    Quelle: Dacia Für das elektrische Mini-SUV kündigt Dacia eine Reichweite von 200 Kilometern an
  • Dacia Spring Electric in der Heckansicht
    Quelle: Dacia Im Elektro-Dacia fahren maximal vier Personen mit. Einen Mittelplatz auf der Rückbank gibt es nicht
  • Dacia Spring Electric in der Frontansicht, stehend
    Quelle: Dacia In seinen Abmessungen wird der Spring Electric nah am Renault-Schwestermodell K-ZE liegen
  • Ansicht des rechten Scheinwerfers des Dacia Spring Electric
    Quelle: Dacia Der günstigste Weg zum Kleinwagen führt über Dacia. 2021 könnte das auch für elektrische angetriebene Mini-SUVs gelten
  • Dacia Spring Electric
    Quelle: Dacia 2021 bringt Dacia das erste Elektroauto der Marke auf den Markt
  • Renault K-ZE in der Frontansicht, fahrend
    Quelle: Renault In Europa ist der elektrische Renault K-ZE nicht zu haben