Knapp bei Kasse? Aber ein Auto muss her!

Autofinanzierung für Studenten – so klappt’s mit dem eigenen Auto

Studentenjahre gelten nicht gerade als Luxuszeit. Die meisten Studenten haben kein geregeltes Einkommen – und wenn doch, ist es sehr überschaubar. Trotzdem wünschen sich viele ein eigenes Auto. Für sie ist es der Inbegriff von Freiheit und Unabhängigkeit. Wie der Traum trotz schmalem Taler wahr werden kann, liest Du hier. 

    0
  • Veröffentlicht am 08/21/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:08 PM
Ein Gebrauchtwagen stellt eine günstige Alternative zum neuen Auto dar.
Quelle: Sebastian Kahnert (picture alliance/dpa-Zentralbild/dpa) Ein Gebrauchtwagen stellt eine günstige Alternative zum neuen Auto dar

Es gibt verschiedene Wege, ein Auto zu finanzieren. Zu den Angeboten für Gebraucht- und Neuwagen zählen zum Beispiel Leasing oder Autokredite. Für Studenten sind diese Möglichkeiten allerdings etwas eingeschränkt. Denn ob Student mit BAföG oder erfolgreicher Festangestellter – Banken wollen bei der Kreditvergabe immer eine Sicherheit von ihren Kreditnehmern sehen. Und die können jüngere Menschen häufig nicht vorlegen.

Welche Angebote der Finanzierung es dennoch gibt, findest Du in unserem Überblick.

Für die Autofinanzierung kannst Du als Student auch auf einen Studentenkredit zurückgreifen.
Quelle: Kai Remmers (picture alliance / dpa Themendienst) Für die Autofinanzierung kannst Du als Student auch auf einen Studentenkredit zurückgreifen

Autokredit mit Bürgen oder zweitem Kreditnehmer

Als Student hat man auch ohne viel Geld die Möglichkeit, sich ein Auto zu finanzieren, wenn man beispielsweise einen Autokredit in Anspruch nimmt. Der Haken bei diesem Angebot: Für die Finanzierung musst Du in den meisten Fällen als Sicherheit für die Bank ein geregeltes Einkommen vorweisen. Da viele Studenten dieses geregelte Einkommen nicht haben – Kindergeld und BAföG gelten nicht als Einkommen –, kann ein Bürge angegeben werden. Diese Bürgen sind recht häufig die eigenen Eltern oder Großeltern. Wenn die Eltern die Bedingungen der Bank für den Autokredit erfüllen, kann der Auto-Traum auch schon im Studium in Erfüllung gehen. Die monatlichen Raten für das Fahrzeug werden beim Autokredit trotzdem vom Konto des Studenten abgezogen. Der Bürge springt erst ein, wenn er nicht mehr in der Lage ist, diese Raten zu zahlen. Außerdem kann eine Person als zweiter Kreditnehmer zur Sicherheit in den Vertrag aufgenommen werden.

Hinter dem Angebot versteckt sich ein ganz normaler Ratenkredit, mit dem Du Deine Autofinanzierung realisieren kannst. Einen Autokredit kann Dir im Studium eine Hausbank gewähren. Auch Direktbanken, die sich auf den Autokredit spezialisiert haben, sind eine gute Anlaufstelle. Außerdem gibt es Autobanken, die in der Regel zum Automobilhersteller gehören und über die Händler einen Kredit anbieten.

Hier kannst Du online Angebote von über 30 Banken vergleichen. Mit nur wenigen Angaben erhältst Du ein unverbindliches und kostenloses Angebot.

Studienkredit

Studenten können für die Autofinanzierung auch auf einen Studentenkredit zurückzugreifen. Der Unterschied zu einem klassischen Kredit: Bei einem Studienkredit (zum Beispiel KfW Studienkredit) wird nicht der gesamte Betrag ausgezahlt. Das Geld gibt es in monatlichen Auszahlungen, mit denen das Fahrzeug finanziert werden kann. Ein Studentenkredit hat den Vorteil, dass er erst zurückgezahlt werden muss, wenn das Studium beendet ist. Den Studentenkredit haben viele verschiedene Kreditinstitute im Angebot. Die Zinssätze bei einem Studienkredit sind dabei sehr unterschiedlich. Deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll, vor Abschluss eines Studentenkredits die Konditionen miteinander zu vergleichen, um das günstigste Modell zu finden, mit dem das Fahrzeug finanziert werden kann. 

Auto Leasing für Studenten 

Auch ein Student kann sich einen Pkw über das sogenannte Auto Leasing finanzieren. Leasing ist eine Form der Finanzierung, bei der das Auto gemietet wird, anstatt es zu kaufen. Der Vorteil beim Leasing ist, dass lediglich die tatsächliche Fahrzeugnutzung bezahlt wird. Daraus ergeben sich beim Leasing niedrigere Raten, die teilweise sogar unter 100 Euro im Monat liegen – im Studium ein unschlagbares Argument! Wenn der Leasing-Vertrag ausläuft, kann das Auto gekauft werden. Dafür muss der Restwert bezahlt werden. Der Pkw kann aber auch einfach zurückgegeben werden. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass auch beim Auto Leasing Sicherheiten vorhanden sein müssen. Meistens akzeptieren Leasing-Geber dafür eine Anzahlung, eine Bürgschaft oder eine Beleihung der Lebensversicherung oder eines Bausparvertrags. Wenn ein Student einen Nebenjob oder eine regelmäßige Beschäftigung als Werkstudent vorweisen kann und damit mehr als 1.000 Euro im Monat verdient, wird beim Leasing dieses Einkommen häufig auch als Sicherheit akzeptiert. 

Welches Auto willst Du fahren? Neuwagen oder Gebrauchtwagen?

Ein junger Mensch, der noch über recht wenig eigenes Vermögen verfügt, sollte sich vor der Finanzierung immer überlegen, welche Ansprüche er im Studium an sein Fahrzeug hat. Muss es tatsächlich der Neuwagen sein, für den man sich schon im Studium hoch verschuldet? Oder reicht nicht vielleicht auch ein günstiger Gebrauchtwagen, mit dem Du auch für weniger Geld bestens durchs Studium fahren kannst? Wer also kurz vor dem Autokauf steht – egal, ob Gebraucht- oder Neuwagen –, sollte auf einige Dinge achten:

  1. Das Fahrzeug sollte einen sparsamen Verbrauch haben, um die Kraftstoffkosten im Rahmen zu halten.
  2. Das Fahrzeug sollte eine günstige Schadstoffklasse und Motorisierung besitzen, um bei Steuern und Versicherung sparen zu können. Tipp: Leistungsschwächere Modelle werden in der Regel mit weniger Abgaben belastet. Klar, leistungsschwach klingt erst einmal nicht sonderlich attraktiv. Aber da man sich als Student sowieso häufig im Stadtverkehr auf dem Weg zur Uni bewegt, kann ein hochmotorisiertes Auto seinen Leistungsvorteil gar nicht im vollen Umfang ausspielen.

Beim Autokauf die Nebenkosten nicht vergessen!

Viele Studenten konzentrieren sich bei ihren Überlegungen zur Autofinanzierung allein auf den Kaufpreis. Doch das ist ein Fehler. Denn zu den monatlichen Raten, die man im Rahmen eines Kredits für das Fahrzeug abbezahlen muss, gesellen sich immer noch weitere Kosten, die auf den ersten Blick manchmal nicht ersichtlich sind – vor allem für jüngere Fahranfänger. Damit Du nicht in die Geldfalle tappst, hier ein Überblick über die weiteren Kosten, die beim Kauf eines Autos auf Dich zukommen:

  • Versicherung
  • Kfz-Steuer
  • Kraftstoffkosten
  • Wartungs- und Reparaturkosten
  • TÜV-Gebühren
  • Parkgebühren
Du brauchst nur selten ein Auto? Dann kannst Du Carsharing nutzen.
Quelle: Christin Klose (picture alliance / dpa Themendienst) Du brauchst nur selten ein Auto? Dann kannst Du Carsharing nutzen. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch günstiger als ein Autokauf

Carsharing und Mietwagen als Alternative zum Autokauf

Du hast alles durchgerechnet und bist zu dem Schluss gekommen, dass Du Dir ein Auto im Studium einfach nicht leisten kannst? Dann hast Du anstelle einer Autofinanzierung dennoch die Möglichkeit, ein Auto regelmäßig zu nutzen: Per Carsharing. In fast allen deutschen Städten gibt es mehrere Anbieter, über die Du Dir ein Auto buchen kannst. Meistens läuft die Anmeldung unkompliziert über eine App. So reservierst Du Dir ein Fahrzeug in Deiner Nähe. Carsharing ist praktisch und günstig für alle, die nur selten ein Auto brauchen. Für alltägliche Fahrten sollte man es lieber vermeiden, weil es ins Geld gehen kann. Die meisten Carsharing-Anbieter rechnen die Fahrzeugnutzung nämlich pro Minute ab. Da kann schon schnell eine große Summe zusammenkommen. 

Falls Du eine längere Strecke zurücklegen musst und selbst kein Auto besitzt, kannst Du Dir auch ganz klassisch einen Mietwagen nehmen. Hier gilt meist: Je kleiner das Auto, desto günstiger ist die Miete dafür. Der Vorteil sowohl beim Carsharing als auch beim Mietwagen: Du hast keine regelmäßigen Kosten, die für Versicherung, Steuern oder Wartung anfallen. Du zahlst einfach nur die Fahrzeugnutzung. Beim Mietwagen kommt noch der Kraftstoff dazu. 

Und in der Ausbildung? So wird auch dann der Auto-Traum wahr

Nicht nur Studenten, auch Auszubildende haben es aufgrund eines eher geringen Einkommens häufig schwer, sich ein Auto zu finanzieren. Aber auch für sie gibt es mehrere Wege. Einer davon ist der sogenannte Azubi-Kredit. Mit dieser Art von Kredit können auch Azubis spontan an Geld kommen und sich so eine größere Anschaffung leisten. Aber behalte im Hinterkopf: Viele Banken vergeben solche Kredite häufig nur an Auszubildende, die ihre Probezeit erfolgreich abgeschlossen haben und in einem festen Arbeitsverhältnis stehen. Auch ist es immer gut, einen Bürgen oder zweiten Kreditnehmer in der Hinterhand zu haben, um der Bank eine Sicherheit zu geben. Eine weitere Variante für Azubis – genauso wie für Studenten auch – ist das Leasing. Beim Leasing muss der Azubi das Auto nicht sofort kaufen, sondern kann es „mieten“.



GeldAuto finanzieren