Tracktest mit mehr Leistung

Alpine A110S: Das kann die schärfste Alpine am Limit

Alpine bringt eine schärfere Version des Retro-Sportlers A110. Wir bringen sie (fast) an ihre Grenzen. Und auf passable Rundenzeiten. Tracktest mit der A110S.

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 10/28/2019, 2:00 PM
  • Aktualisiert am 10/29/2019, 1:31 PM
Die Alpine A110S umrundete im ersten Test die Rennstrecke von Estoril in 2:00,64 Minuten
Quelle: Denis Meunier Ein Auto für 2 Minuten – und potenziell noch weniger: Die Alpine A110S umrundete im ersten Test die Rennstrecke von Estoril in 2:00,64 Minuten. Eine passable Zeit für einen „diesseitigen“ Sportwagen auf Sommerreifen.

Die Reserven der Alpine A110S realisiert man in der Rückschau. „Wieder zu früh gebremst“, denkst Du nach praktisch jedem härteren Bremspunkt auf der Rennstrecke von Estoril. Die Gewissheit kommt meist erst kurz vor dem Einlenken – und in Kurve eins mit Erstaunen. Denn beim initialen Tritt auf die Bremse vermittelt Dir die Hinterachse dort noch das Gegenteil. Beziehungsweise den praktischen Teil dessen, was Dir theoretisch klar ist: dass bei einer Verzögerung von 234,5 auf 70,8 km/h (laut GPS-Tracker) signifikant wenig Gewicht auf den Hinterrädern lastet.



Was zeigt: Wir haben es bei der Alpine mit einem ehrlichen Sportwagen zu tun. Der sich mitteilt und den Fahrer im Grenzbereich positiv überrascht. Auch in dieser Variante: Die A110 mit addiertem S ist die schärfere Ableitung des 2017 gestarteten Retro-Modells der Renault-Tochter. Sie kommt mit etwas mehr Leistung, größeren Bremsen und härterem Fahrwerk als die Standard-Variante. Unverändert bleibt der Anspruch auf einfache Beherrschbarkeit und wenig Gewicht. Beeindruckende Zahlen stehen bei einem solchen Sportler nicht zwingend auf dem Datenblatt – wir werden sie in Kürze von der Rundenzeit-App ablesen.  

Fahrwerk der A110S: Fließen mit gesteigertem Fokus 

Auf die enge erste Kurve folgt ein schneller Rechtsknick. Kurz anbremsen, gleichzeitig einlenken. Dann dreht das Heck gierig, schnappt aber nicht weg. Viele schätzen an der neu aufgelegten Alpine A110 die Kompetenz im Grenzbereich. Erste Informationen zum Top-Modell A110S ließen um die milde, berechenbare Abstimmung bangen: Renault verbaut doppelt so harte Stabilisatoren, die Dämpfer geraten 50 Prozent straffer.  

 In der Alpine A110S leistet der aufgeladene 1,8-Liter-Vierzylinder 292 PS – 40 PS mehr als bislang
Quelle: Denis Meunier Stärker und härter. Aber nicht schwerer: In der A110S leistet der aufgeladene 1,8-Liter-Vierzylinder 292 PS – 40 PS mehr als bislang. Das Gewicht liegt bei 1.114 Kilogramm

In Summe registriert man weiterhin viel Bewegung im Aufbau. Manch anderer Sportwagen fühlt sich in Fahrwerk, Lenkung und Bremse exakter an. Das wirkt aggressiver – reuelos spielen lässt es sich mit der sanfteren Alpine garantiert besser. 

Wir klicken uns in der Boxengasse über den roten Knopf am Dreispeichen-Lenkrad in den Track-Modus, was bedeutet: ESP aus. Alternativ beherrscht der Wagen ein gezähmtes Stabilitätsprogramm, eine Art Zwischenwelt mit Sicherheitsnetz. Im Track-Setup muss der Fahrer selbst schalten. Also rechtzeitig an den fest montierten Schalt-Paddles zupfen, um dem harten Drehzahlbegrenzer zuvorzukommen. 

Stehende Paddles: Lange suchen, schnell schalten 

Herrlich, wie unvermittelt das serienmäßige Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf Befehle reagiert. Schwierigkeiten ergeben sich nur beim Hochschalten am Kurvenausgang: Wo war noch mal das Paddle? Bei einer mitdrehenden Lösung wäre Schalten im Kurvenverlauf einfacher. 

Lieber von vornherein im höheren Gang bleiben? Klappt nicht immer, denn für vollen Vorwärtsschub will der aufgeladene 1,8-Liter-Vierzylinder Umdrehungen jenseits der 4.000er-Marke sehen. Bei 6.400 Umdrehungen liegt die Höchstleistung von 292 PS an, 40 PS mehr als bei herkömmlichen Alpine A110. Es handelt sich um dasselbe Aggregat, den Unterschied macht vordergründig der um 0,4 bar gesteigerte Ladedruck. Das Drehmoment liegt unverändert bei 320 Newtonmetern, konstant abrufbar zwischen 2.000 und 6.400 Touren. 

 Alpine A110S bedeutet: 292 PS und 1.114 Kilogramm Leergewicht 

Der quer vor der Hinterachse verbaute Antrieb schiebt das 1.114 Kilogramm leichte Auto ans Ende der zweiten langen Geraden. Bei 205 km/h schnappt sich die Vierkolben-Bremsanlage die 320 Millimeter großen Scheiben, an der Hinterachse verzögert ein Kolben bei gleichem Scheiben-Durchmesser. Die Stahl-Anlage von Brembo (optional bei herkömmlichen A110) bietet einen klaren Druckpunkt und eine feine Dosierbarkeit. Tendenziell hebt sich der Fuß beim Anflug auf die lange Linkskurve wieder. Wie gesagt, man ist irgendwie immer zu früh dran. 

Die Brembo-Bremsen gibt es beim Alpine Top-Modell A110S bereits ab Werk
Quelle: Denis Meunier Die Brembo-Bremsen (320 Millimeter Scheibendurchmesser) bietet Alpine optional auch für die herkömmlichen Varianten der Alpine A110. Beim Top-Modell A110S gibt es die großen Stopper bereits ab Werk

Auf den Gaseinsatz trifft das in mittleren und schnellen Kurven selten zu. Die hinterradgetriebene Alpine A110S verträgt den Maximalbefehl früh. Am inneren Curb hängt man im einteiligen Sabelt-Hocker – zur Seite hin gut gestützt, doch immer zu weit weg vom Volant. Längs sind die Schalensitze per Hebel verstellbar, die Neigung lässt sich nur mittels Schraubenschlüssel justieren. 1.785 Euro kosten die belederten Vollschalen. Das macht sie zur teuersten Mehrausstattung nach dem Carbon-Dach für 2.380 Euro, die sündhaft teuren Lack-Optionen einmal ausgenommen. 

 Wenig Zicken, keine Semislicks 

Leichte Slides des Hecks erleben wir zwei Kurven später in der engen Schikane. Brenzlig geraten die Driftwinkel nicht, wenn man früh genug nachlässt. Überhaupt treibt einen die Sorge um Traktion selten um. Wann die Alpine über Bremseingriffe an den Hinterrädern eingreift, lässt sich nicht ablesen. Eine andere Möglichkeit hat die Elektronik nicht: Ein klassisches Sperrdifferenzial oder eine Lösung mit Lamellen-Kupplungen bietet Renaults Sport-Tochter nicht an. 

Semislicks fehlen in der Aufpreisliste ebenfalls. In unseren Radkästen drehen sich Michelin Pilot 4S – sportliche Sommerreifen mit breitem Grenzbereich. Denkbar, dass Alpine zum Marktstart Ende 2019 (optional) eine vergleichbare Alternative auf die 18-Zoll-Felgen spannt. 

 A110S: Die Alpine für Sportfahrer 

Wobei: Schlecht kann die getestete Auto-Reifen-Kombination nicht sein. Nach einer schnellen Linkskurve und einer ewigen Rechtskurve zieht die A110S auf die Start-Ziel-Gerade. Bei 2:00,64 Minuten bleibt die Uhr stehen. Einordnung: Ambitionierte Hobby-Piloten schaffen das vier bis acht Sekunden schneller – mit teuren Supersportwagen und klebrigeren Semi-Slicks. Der Fronttriebler-Rundenrekord von Tourenwagen-Profi Tiago Monteiro im Honda Civic Type R liegt bei 2:01,84 Minuten.  

Alpine stellt das Top-Modell A110S auf herkömmliche Sommerreifen
Quelle: Denis Meunier Alpine stellt das Top-Modell A110S auf herkömmliche Sommerreifen. Semislicks beinhaltet die Aufpreisliste nicht. Nach einem Sperrdifferenzial für die Hinterachse braucht man darin genauso wenig zu suchen.

Wo die Alpine A110S steht? Sportfahrer werden das demnächst auf den Rennstrecken dieser Welt untereinander klären. Denn viele bisher verkaufte Alpine fahren auf der Rennstrecke. Der zweite große Teil der Kunden schätzt eher das schöne Auto mit historischen Anleihen in der Garage. Ihnen bietet die stärkere A110S bei 10.700 Euro Aufpreis nur wenig Mehrwert.  

Doch wer die Alpine am Limit bewegen will, erhält mit der A110S ab 66.000 Euro ein überraschend schnelles und unkapriziöses Track-Tool. Mit dem Potenzial, die größeren Sportwagen in manchen Sektionen zu ärgern. Letzteres trotz flotter Rundenzeit ohne Gewähr, doch mit einem Versprechen: Zumindest auf der ehemaligen portugiesischen Formel-1-Strecke ginge mit der Alpine noch mehr, gibt es mit der A110S noch Reserven. An praktisch allen härteren Bremspunkten.


Alpine A110S in Bildern

  • Alpine bietet mehrere Motorsport-Varianten zu seinem aktuell einzigen Modell an
    Quelle: Yannick Brossard Neben den Serienversionen A110 Pure, Légende und A110S bietet Alpine mehrere Motorsport-Varianten zu seinem aktuell einzigen Modell an: Es existieren ein Cup-Modell für den Markenpokal, eine GT4-Variante für die gleichnamige Rennkategorie und ein Rallye-Modell
  • Heißeste Mehrausstattung für den Innenraum sind Sabelt-Schalensitze
    Quelle: Yannick Brossard Optional fertigt Renaults Sport-Tochter Alpine das Dach der A110S aus Carbon. Heißeste Mehrausstattung für den Innenraum sind Sabelt-Schalensitze
  • Das 7-Zoll-Touchscreen der Alpine A110S verfügt über mehrere Multimedia-Funktionen
    Quelle: Yannick Brossard Das 7-Zoll-Touchscreen der Alpine A110S verfügt über mehrere Multimedia-Funktionen
  • Die Alpine A110S umrundete im ersten Test die Rennstrecke von Estoril in 2:00,64 Minuten
    Quelle: Denis Meunier Ein Auto für 2 Minuten – und potenziell noch weniger: Die Alpine A110S umrundete im ersten Test die Rennstrecke von Estoril in 2:00,64 Minuten. Eine passable Zeit für einen „diesseitigen“ Sportwagen auf Sommerreifen.
  • Der Boarcomputer liefert Informationen über die Leistung der Alpine A110S
    Quelle: Yannick Brossard Der Boardcomputer liefert Informationen über die Leistung der Alpine A110S
  •  Doch das gummierte Staufach zwischen den Sitzen der Alpine A110S hält auch auf schnellen Runden Gegenstände
    Quelle: Yannick Brossard Absolut gesehen wird die Alpine A110S natürlich nicht zum Ablagen-König. Doch das gummierte Staufach zwischen den Sitzen hält auch auf schnellen Runden Gegenstände – zum Beispiel Smartphones mit Laptiming-App
  • Ende 2017 brachte Alpine die Leichtigkeit der 60er-Jahre zurück. Nun kommt die Steigerung: das Top-Modell A110S
    Quelle: Denis Meunier Ende 2017 brachte Alpine die Leichtigkeit der 60er-Jahre zurück – mit dem Mittelmotor-Sportwagen A110 im Stil der gleichnamigen Rallye-Ikone. Nun kommt die längs- und querdynamische Steigerung: das Top-Modell A110S im Tracktest
  • Die Brembo-Bremsen gibt es beim Alpine Top-Modell A110S bereits ab Werk
    Quelle: Denis Meunier Die Brembo-Bremsen (320 Millimeter Scheibendurchmesser) bietet Alpine optional auch für die herkömmlichen Varianten der Alpine A110. Beim Top-Modell A110S gibt es die großen Stopper bereits ab Werk
  •  In der Alpine A110S leistet der aufgeladene 1,8-Liter-Vierzylinder 292 PS – 40 PS mehr als bislang
    Quelle: Denis Meunier Stärker und härter. Aber nicht schwerer: In der A110S leistet der aufgeladene 1,8-Liter-Vierzylinder 292 PS – 40 PS mehr als bislang. Das Gewicht liegt bei 1.114 Kilogramm
  • Alpine stellt das Top-Modell A110S auf herkömmliche Sommerreifen
    Quelle: Denis Meunier Alpine stellt das Top-Modell A110S auf herkömmliche Sommerreifen. Semislicks beinhaltet die Aufpreisliste nicht. Nach einem Sperrdifferenzial für die Hinterachse braucht man darin genauso wenig zu suchen.