Du brauchst neue Reifen für den Winter? Gut muss nicht teuer sein

Winterreifen im Test: Den besten Reifen finden

Was macht eigentlich einen guten Winterreifen aus? Und welche Hersteller bieten gute Qualität? Helfen Testvergleiche weiter? Hier findest Du die Antworten.

    0
  • Veröffentlicht am 11/11/2019, 10:00 AM
  • Aktualisiert am 11/12/2019, 12:44 PM
Bei Schnee, Blitzeis und Minusgraden erhöhen Winterreifen die Sicherheit Deines Autos enorm.e-im-winter-118127228_1
Quelle: Uwe Zucchi (picture alliance/dpa) Bei Schnee, Blitzeis und Minusgraden erhöhen Winterreifen die Sicherheit enorm

Gute Nachrichten für alle, die noch nicht gewechselt haben: Die besten Winterreifen erkennt man auch als Laie gut. Winterreifen sind nicht nur vom Gesetzgeber vorgeschrieben, sie erhöhen auch die Sicherheit bei Minusgraden, Schnee und Blitzeis. Als kleine Orientierungshilfe zur Reifenwahl findest Du am Ende dieses Artikels Winterreifentests mit den aktuell besten Reifen für Kleinwagen, Kompaktwagen und SUV, jeweils für eine Größe.

Winterreifen-Test: So können sie helfen

Die Auswahl ist groß: Denn Reifen unterscheiden sich bei der Größe, dem Geschwindigkeitsbereich und Tragfähigkeitsindex. Einen objektiven Vergleich gibt es vom ADAC oder in bekannten Auto-Fachzeitschriften. Auch die Stiftung Warentest führt Winterreifentests durch. Dort werden verschiedene Modelle in unterschiedlichen Größen getestet, darunter bekannte Marken wie Dunlop, Bridgestone, Pirelli, Goodyear, Continental, Nexen, Kumho und andere. Bei den meisten Tests liegt der Fokus auf der Messung des Bremswegs und auf dem Fahrverhalten bei Schnee und Nässe.

Winterreifen bieten im Gegensatz zu Ganzjahresreifen bessere Fahreigenschaften bei winterlichem Wetter.
Quelle: Andreas Franke (picture alliance) Winterreifen bieten im Gegensatz zu Ganzjahresreifen bessere Fahreigenschaften bei winterlichem Wetter

Bekannte Marken-Reifenhersteller bieten fast ausschließlich hohe Qualität, bei unbekannten Marken variiert diese stark. Der Unterschied liegt wie so oft im Detail – aus diesem Grund können Dir aktuelle Winterreifen-Tests vor allem helfen, wenn Du schon ziemlich genau weißt, was Du suchst und welche Anforderungen Du an den Reifen stellst. Die Tests unterstützen Dich bei der Entscheidung: denn Reifentester fahren verschiedene Reifen auf einem Auto, messen die Bremswege und bewerten das Fahrverhalten.



Was zeichnet einen Winterreifen aus?

Einen guten Winterreifen zeichnen vor allem zwei Dinge aus: ein kurzer Bremsweg bei allen Witterungsverhältnissen und ein optimaler Grip. Sommer- und Winterreifen unterscheiden sich in der Regel in zwei Punkten: dem Profil und der Gummimischung. Da die Reifen im Sommer viel höheren Temperaturen ausgesetzt sind, ist die Gummimischung von Sommerreifen härter. Im Profil von Winterreifen sorgen breitere Lamellen für höhere Sicherheit. Lamellen sind Profileinschnitte, die sich beispielsweise mit Schnee und Eis verzahnen und verhindern, dass Du über die Fahrbahn schlitterst. Suche also einen Winterreifen mit optimalem Grip, bestem Bremsverhalten und guten Lenkeigenschaften aus.

Im Vergleich zu Ganzjahresreifen bieten Winterreifen bessere Fahreigenschaften bei winterlicher Witterung. Auf trockenen Straßen und bei höheren Temperaturen ändert sich jedoch wegen des gröberen Profils und der weicheren Gummimischung der Winterpneus das Abrollverhalten. Das erhöht sowohl den Verschleiß als auch den Spritverbrauch. Ganzjahresreifen werden auch als All-Season-Reifen bezeichnet und sollten nur verwendet werden, wenn Du in einer Region lebst, in der die Winter mild sind.

Auf einer Reifenflanke ist die DOT-Nummer 93 NT L572 4817 hochgeprägt
Quelle: dpa / Picture Alliance Anhand der DOT-Nummer lässt sich die Fertigungswoche Deiner Reifen nachvollziehen. Hier rollten die Reifen in der 48. Kalenderwoche 2017 aus der Fabrik

So findest Du den Richtigen 

Zuerst solltest Du einen Blick in den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) werfen. Dort steht die Größe des Reifens, den Du montieren darfst. Tipp: Nimm die schmalere Version. Die ist zum einen günstiger, zum anderen haben schmale Reifen Vorteile beim Anfahren, in Kurven und die Aquaplaning-Gefahr ist geringer. Auch der Spritverbrauch wird in der Regel mit schmaleren Reifen niedriger. Wenn Du die Größe bestimmt hast, wie beispielsweise 185/65 R15, suchst Du die passenden Reifen.

Bei der Entscheidung kann das EU-Reifenlabel ebenfalls helfen. Seit 2012 müssen Reifenhersteller in der EU ihre Produkte damit auszeichnen. Angegeben werden die Fahreigenschaften wie Rollwiderstand, Verhalten bei Nässe und das externe Rollgeräusch.

Entscheidend für einen guten oder einen sehr guten Winterreifen sind darüber hinaus: Luftwiderstand, Trockenhaftung, allgemeine Fahrstabilität, Verhalten bei Aquaplaning, Bremseigenschaften bei schneebedeckter, vereister oder nasser Fahrbahn sowie die Lebensdauer.

Das Alpine-Symbol: Pflicht bei neuen Reifen

Auch wenn Du kein Kfz-Mechaniker bist – einen Winterreifen kannst Du am Symbol „M+S“ erkennen. „M+S“ steht für „Mud and Snow“, also Matsch und Schnee. Fährst Du mit einem Reifen eines amerikanischen Herstellers, etwa von Goodyear oder Firestone, dann zeigt das Alpine-Symbol an, dass es sich um einen Reifen handelt, der für Schnee, Eis und Glätte geeignet ist. Das Alpine-Symbol besteht aus einem Dreieck mit einer eingefügten Schneeflocke. Für Modelle ab 2018 ist das Alpine-Symbol auch in Deutschland verpflichtend. Hintergrund ist eine gesteigerte Qualitätssicherung. Während die „M+S“-Reifen nicht nach einem einheitlichen Prüfverfahren getestet werden, müssen die Reifen mit Alpine-Symbol einen genormten Bremstest auf Schnee bestehen. Daher kannst Du bei Modellen ab 2018 sicher sein, dass sie den höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Unser Tipp: Wenn Du neue Winterreifen kaufst, achte auf den Produktionszeitraum. Der ist auf der Reifenflanke mit der DOT-Nummer markiert. Dort steht die Woche der Produktion und das Jahr, z. B. 4817: Dieser Reifen wurde in der 48. Kalenderwoche 2017 hergestellt.

Auf einer Reifenflanke ist links das Alpin-Symbol mit integrierter Schneeflocke zu sehen, rechts der Schriftzug "M+S".
Quelle: dpa / Picture Alliance Das Alpin-Symbol mit der Schneeflocke dient als Nachweis für einen wintertauglichen Reifen.

Winterreifen: Gut muss nicht teuer sein

Bei Winterreifen kommt es nicht immer auf den Preis an. Die teuersten Reifen müssen nicht die besten sein, die günstigsten nicht die schlechtesten. Deshalb orientiere Dich nicht nur am Preis. Beim aktuellen Winterreifentest des ADAC erreichen von den Premiumprodukten nur der Dunlop und der Pirelli die Note „gut“, dazu kommt mit Kleber eine Michelin-Zweitmarke. (Stand: November 2019).

Winterreifen 185/65 R15 T für Kleinwagen mit der Note „gut“

185/65 R15 ist inzwischen die meistverkaufte Winterreifendimension für Kleinwagen

Quelle: ADAC

MarkeContinental Winter Contact TS 860Kleber Krisalp HP3 Pirelli Cinturato Winter
Notegut (2,1)gut (2,3)gut (2,3)
BesonderheitenBestnote auf Schnee und beim Spritverbrauch Besonders gut auf Nässe Gut auch auf trockener Fahrbahn Rollwiderstand reduziertBestnote auf trockener FahrbahnAusgeglichen gut auf trockener, nasser und schneebedeckter Fahrbahn


Winterreifen 205/55 R16 T für Kompaktwagen mit der Note „gut“

205/55 R16 ist eine der häufigsten Winterreifengröße für Kompaktwagen

Quelle: ADAC

MarkeContinental Winter Contact TS860Goodyear UltraGrip 9Dunlop Winter Sport 5
Notegut (2,2)gut (2,2)gut (1,8)
BesonderheitenSehr ausgewogen mit Bestnoten auf Nässe und beim Spritverbrauch Besonders gut auch auf SchneeSehr ausgewogen mit Bestnote auf Nässe Besonders gut auch auf trockener Fahrbahn und Schnee sowie beim SpritverbrauchSehr ausgewogener Winterreifen Besonders gut auf Schnee Gut auch auf trockener und nasser Fahrbahn


Winterreifen 215/65 R16 H für SUV mit der Note „gut“ und „befriedigend“

215/65 R16 H zählt zu den häufigsten Winterreifengrößen für SUV

Quelle: ADAC

MarkeDunlop Winter Sport 5BF Goodrich g-force Winter 2Goodyear UltraGrip Performance Gen-1
Notegut (2,3)befriedigend (2,6)befriedigend (2,6)
BesonderheitenSehr ausgewogen mit Bestnoten auf Nässe Gut auch auf trockener Fahrbahn, Schnee und Eis Geringer SpritverbrauchBestnote auf Schnee Geringer Spritverbrauch und VerschleißBesonders gut auf Nässe, gut auch auf trockener Fahrbahn Bestnote beim Spritverbrauch


Autoreifen lagern in einem Metallregal
Quelle: Inga Kjer (picture alliance / dpa Themendienst) Winterreifen haben eine durchschnittliche Lebenszeit von rund 40.000 Kilometern – vorausgesetzt, Du pflegst sie gut und lagerst sie richtig


Verwandte Artikel