Toyota baut den wildesten Kleinwagen-Sportler

Toyota Yaris GR-4 (ab 2020): Rallye-Zwerg mit Allrad und 261 PS

Was Sportfahrern der Rallye-WM-Titel einer Marke bringt? Ab Mitte 2020: Allrad und 261 PS im Kleinwagen. Das kann der Toyota Yaris GR-4.

  • Sven Förster
  • Veröffentlicht am 01/17/2020, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 01/17/2020, 02:48 PM
Toyota Yaris Hauptansicht von Vorne
Quelle: Toyota Der Yaris GR-4 wird ein Kleinwagen-Sportler mit direkter Verbindung zum Rallye-Werksauto

Toyota holt den kompromisslosesten automobilen Part der 1990er-Jahre in die Moderne: Der Yaris GR-4 wird ein Kleinwagen-Sportler mit direkter Verbindung zum Rallye-Werksauto. Mit viel Leistung, Allradantrieb und stark veränderter Grund-Karosse also.

Nach dem Rallye-Weltmeistertitel von 2019 mit dem reinen Rallye-Fahrzeug Yaris WRC realisiert Toyota so die kürzeste Verbindung zwischen Sonderprüfung und Straßenverkehr. Andere Hersteller wie Ford oder VW lehnen ihre Klein- und Kompaktsportler zwar ebenfalls an ihre Rallye-Modelle an. Doch nirgendwo existiert eine derart mutige Serienversion. Konkreter: Kleinserien-Version. Denn der 261 PS starke Yaris GR-4 wird eine Seltenheit bleiben. Das ist schade, denn der Preis dürfte moderat ausfallen.


Toyota Yaris GRMN
Der Toyota Yaris GMRN

Der Zusatz GRMN steht für "Gazoo Racing Meister of Nürburgring".


Motor: 261 PS aus drei Zylindern für den Yaris GR-4

Ein aufgeladener 1,6-Liter-Dreizylinder liefert in diesem Yaris 261 PS bei einem Drehmoment von 360 Newtonmetern – Werte auf dem Level gefeierter 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder. Soll heißen: nur keine Sorge wegen des fehlenden Brennraums.

Zwischen dem potenten Downsizing-Aggregat und dem Allradantrieb vermittelt ein Sechsgang-Handschaltgetriebe. Immer, denn Automatik gibt es nicht. Wie viel Kraft den hinteren Teil des Antriebsstrangs erreicht, bestimmt ein Mitteldifferenzial mit elektronisch angesteuerter Lamellenkupplung. Der Fahrer gibt die Grundauslegung vor: Über einen Schalter lassen sich die Modi Normal, Sport und Track anwählen. Bis zu 50 Prozent der Kraft gelangen nach hinten.



Der einzige Yaris mit drei Türen und Kardanwelle

Man muss die Rallye-Variante nicht kennen, um Gefallen an diesem Straßenmodell zu finden. Im Grunde braucht es dafür nicht einmal Sympathie für die zweitkleinste Toyota-Baureihe. Denn neben angriffigen Stoßfängern und Schwellern trennt Serie und Top-Version Grundsätzliches: Der Yaris GR-4 ist 91 Millimeter flacher als jeder andere Yaris der aktuellen, dritten Generation. Und trägt Design-Elemente des Nachfolgers. Vor wie nach dem nahenden Modellwechsel bleibt die GR-Sportversion ein dreitüriger Exot im ansonsten ausschließlich fünftürigen Programm.

Toyota Yaris GR Frontansicht
Quelle: Toyota Der Yaris GR-4 wird ein Kleinwagen-Sportler mit direkter Verbindung zum Rallye-Werksauto

Toyota nutzt beim Top-Yaris nur den vorderen Teil der Kleinwagen-Plattform GA-B. Im hinteren Fahrzeugbereich kommt eine adaptierte Version des GA-C-Unterbaus zum Einsatz. Der Mix ermöglicht den Allradantrieb in einer reinen Fronttriebler-Baureihe. Die Hinterräder führen jeweils zwei Querlenker – regulär steckt im Yaris eine Verbundlenkerachse. Das Gewicht bleibt mit 1.281 Kilogramm im Rahmen – Toyota verbaut Anbauteile aus Aluminium und fertigt Teile des Dachs aus Carbon.

Varianten: Zum Marktstart in scharf und schärfer

Zum Marktstart Mitte 2020 wird Toyota zwei Versionen anbieten: eine „First-Edition“ und eine „High-Performance-First Edition“. Frei übersetzt gibt es den GR-4 damit in schnell und in schneller. In der geschärften Variante verbaut Toyota Torsen-Sperrdifferenziale an Vorder- und Hinterachse. Außerdem kann man den Intercooler auf Knopfdruck mit Wasser besprühen – für kühlere Luft im Lader und damit theoretisch etwas mehr Leistung. Optisch erkennt man die teurere Version des Yaris GR-4 an den 18 Zoll großen Schmiedefelgen von BBS.

Über Stückzahlen und Preise für Deutschland spricht Toyota noch nicht. Die Preisgestaltung für den Heimatmarkt steht bereits und lässt vermuten: Bei rund 3,96 Millionen Yen (rund 32.200 Euro) für die Basisvariante und 4,56 Millionen Yen (rund 37.100 Euro) für die Performance-Version sind auch für Europa attraktive Preise zu erwarten. Allerdings: Viel Marge kann Toyota bei so viel technischem Aufwand nicht bleiben. Für hohe Stückzahlen ist das Fahrzeug zu speziell. Wir sehen im GR-4 damit einen Image-Booster, keinen knallharten Business-Case.

Alternativen: Polo WRC und Fiesta ST. Aber nur eingeschränkt

Damit dürfte dieser Yaris Spekulanten und Sammler anziehen, wenn Toyota demnächst die Online-Vorbestellung startet (in Japan werden Bestellungen bereits angenommen). Wir hoffen dennoch auf häufige Sichtungen im Straßenverkehr sowie auf Trackdays und Slalom-Kurse. Echte Konkurrenz aus den kleinen Segmenten hätte man auf abgesperrter Strecke nicht zu fürchten.

Toyota Yaris GR Seitenansicht links
Quelle: Toyota Der Yaris GR-4 ist 91 Millimeter flacher als jeder andere Yaris der aktuellen, dritten Generation

Klar, Volkswagen benannte und lackierte den Polo V WRC von 2013 wie das eigene Weltmeisterfahrzeug (Titel 2013 bis 2017). Doch dessen 220 PS aus einem 2,0-Liter-Vierzylinder erreichen nur die Vorderachse. Mit dem 200 PS starken Fiesta ST bietet Ford ebenfalls eine schnelle Straßenversion zum Weltmeister-Fahrzeug von 2018. Diesen spaßigen 1,6-Liter-Fronttriebler trennt vom klassischen Rallye-Derivat ebenfalls einiges. Da parkt der eingestellte Focus RS weit näher an der Sonderprüfung.

Die übrigen Player aus der Meisterschaft bemühen sich erst gar nicht um eine direkte Verbindung zu ihren Rallye-Aktivitäten: Hyundai bietet mit dem I30 N einen tollen Kompaktsportler, hat aber kein Äquivalent zum Vize-Weltmeisterfahrzeug von 2019 – dem i20 World Rally Car. Citroën verzichtet ebenfalls auf eine Sportversion zum C3 WRC. Dass sie noch kommt, ist auszuschließen. Denn 2020 ziehen die Franzosen den offiziellen Rallye-Werkseinsatz zurück.

Yaris GR-4: Stimmigstes Rallye-Derivat seit Jahrzehnten

Damit bringt Toyota Sportfahrern und Rallye-Fans als einziger WM-Teilnehmer eine lieb gewonnene Praxis aus den späten 90er-Jahren zurück. Konkreter: eine Notwendigkeit, die Kult-Modelle hervorbrachte. Soll ein wildes Allradmodell in der Rallye antreten, muss ein ähnliches Sportmodell für die Straße im Schauraum stehen. So lautet (stark) vereinfacht bis 1997 das Reglement.


Suzuki Swift Sport
Der Suzuki Swift Sport

Beim Swift Sport setzt Suzuki auf Leichtbau. 1.045 Kilo – inklusive Fahrer wiegt der kleine Sportler.


Autos wie Lancia Delta Integrale oder Ford Escort RS Cosworth hätte es ansonsten ebenso wenig gegeben wie die schnellsten Versionen von Toyotas Celica. Von deren Namenszusatz GT-Four leitet Toyotas Sportabteilung Gazoo Racing (GR) übrigens die Bezeichnung dieses schnellsten Yaris ab.

Aktuell haben es Hersteller mit WM-Ambitionen leichter: Fahrzeuge der neuen Top-Kategorie World Rally Car (WRC) müssen außer der Grund-Karosse kaum noch etwas mit Serienmodellen gemein haben. Ab 2021 gestaltet die Sporthoheit FIA die Grundbestimmungen gar noch freier. Den erfrischend wilden und authentischen Zugang wählt Toyota beim Yaris GR-4 also weitgehend freiwillig.

Ein weiterer heißer Yaris: Gebrauchte Yaris GRNM auf mobile.de

Zugegeben, wer die technische Nähe zum Rallye-Werksauto nicht so ernst sieht, findet in den genannten Klein- und Kompaktsportlern von VW und Ford günstigere Alternativen zum Yaris GR-4. Wer Kleinwagen-Sport will und gänzlich auf den Rallye-Kontext pfeift, kann diese Liste (u. a.) um Renault Clio R.S., Peugeot 208 GTI 200, BMW-Minis Cooper-Reihe sowie die Abarth-Varianten des Fiat 500 erweitern.



Daneben fährt ein weiterer sportlicher Yaris mit Frontantrieb durch das scharfe B-Segment. Den limitierten Yaris GRMN (Gazoo Racing Master of Nürburgring) brachte Toyota Anfang 2018. Mit 212 PS aus einem 1,8-Vierzylinder und einer mechanischen Sperre für das Sechsgang-Schaltgetriebe. Bevor jemand den Konfigurator anwirft: Die 400 für Europa bestimmten Exemplare sind längst vergriffen. Doch auf dem Gebrauchtmarkt gibt es den frontgetriebenen Cousin des neuen Yaris GR-4 noch. Ab rund 25.000 Euro kosten fahrbereite Exemplare mit gültiger HU auf mobile.de – viele davon mit Laufleistungen weit unterhalb der Distanz eines Rallye-WM-Laufs.

Toyota Yaris Gr-4 (ab Mitte 2020): Erste technische Daten

ModellToyota Yaris Gr-4
Motor 1,6-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner
Leistung 261 PS (191 kW)
Drehmoment 370 Nm
Getriebe Sechsgang-Handschaltgetriebe, Allradantrieb. Optional Torsen-Sperrdifferenziale
Gewicht 1.281 Kg
0 auf 100 km/h 5,5 s
Geschwindigkeit 230 km/h (elektronisch abgeregelt)
Marktstart ab Mitte 2020
Erste Modellvarianten First-Edition und High-Performance-First-Edition

Der Toyota Yaris GR in Bildern

  • Toyota Yaris GR Felgen
    Quelle: Toyota Man erkennt die „High-Performance-First Edition“ an den 18 Zoll großen Schmiedefelgen von BBS
  • Toyota Yaris Hauptansicht von Vorne
    Quelle: Toyota Der Yaris GR-4 wird ein Kleinwagen-Sportler mit direkter Verbindung zum Rallye-Werksauto
  • Toyota Yaris Seitenansicht rechts
    Quelle: Toyota Zum Marktstart Mitte 2020 wird Toyota zwei Versionen anbieten: Eine „First-Edition“ und eine „High-Performance-First Edition“
  • Toyota Yaris GR Seitenansicht links
    Quelle: Toyota Der Yaris GR-4 ist 91 Millimeter flacher als jeder andere Yaris der aktuellen, dritten Generation
  • Toyota Yaris von Hinten
    Quelle: Toyota In 5,5 Sekunden sprintet der Yaris GR-4 von 0 auf 100 km/h
  • Toyota Yaris GR Frontansicht
    Quelle: Toyota Der Yaris GR-4 wird ein Kleinwagen-Sportler mit direkter Verbindung zum Rallye-Werksauto
  • Toyota Yaris GR vergrößerte Ansicht des Gazoo Racing Emblems auf der Rückseite
    Quelle: Toyota Der Toyota Yaris GR-4 ist voraussichtlich ab Mitte 2020 erhältlich
  • Toyota Yaris Innenraum
    Quelle: Toyota Wie viel Kraft den hinteren Teil des Antriebsstranges erreicht, bestimmt ein Mitteldifferenzial mit elektronisch angesteuerter Lamellenkupplung. Der Fahrer gibt die Grundauslegung vor: Über einen Schalter lassen sich die Modi Normal, Sport und Track anwählen
  • Toyota Yaris GR Innenraum
    Quelle: Toyota Vor wie nach dem nahenden Modellwechsel bleibt die GR-Sportversion ein dreitüriger Exot im ansonsten ausschließlich fünftürigen Programm
  • Toyota Yaris GR Tachometer und Drehzahlmesser
    Quelle: Toyota Mit einer Leistung von 261 PS schafft der Yaris GR-4 es bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h (elektronisch abgeregelt)
  • Toyota Yaris GR Blick unter die Motorhaube
    Quelle: Toyota Ein aufgeladener 1,6-Liter-Dreizylinder liefert in diesem Yaris 261 PS und ein Drehmoment von 360 Newtonmetern