Der neue Smart macht nicht alles anders

Smart EQ 2020 im Test: Elektro-Smart im Fahrbericht

Es ist mutig, Smart nur noch elektrisch anzubieten. Eine große Modellpflege soll den Smart fit machen für die Zukunft. Das gelingt Daimler nur teilweise.

  • Michael Specht
  • Veröffentlicht am 01/25/2020, 04:00 PM
  • Aktualisiert am 08/05/2020, 02:51 PM
Zu sehen ist der Smart EQ ForTwo Coupe Cool Silver
Quelle: Daimler AG Der elektronische Antrieb passt hervorragend zum Smart. Souverän und flink wuseln die Smart EQ Modelle ForTwo und ForFour damit durch die Stadt

Eigentlich hätte nie ein anderer Antrieb als ein elektrischer in den Smart hineingedurft. Sein Erfinder Nicolas Hayek hatte bereits 1972 diesen Gedanken, als er sich mit einem städtischen Nahverkehrsfahrzeug beschäftigte. Lange waren jedoch weder die Zeit noch die Batteriezellen dafür reif. Erst 2007 baute Smart eine erste Testflotte auf E-Antrieb um. Seit 2017 gibt es den Smart, intern 453 genannt, mit Elektromotor. Das Modell beweist: Strom passt einfach am besten zum Smart. Souverän und wieselflink wuselt er damit durch die Stadt.

Das merken auch die Kunden zunehmend, die sich für den kurzen Zweitürer EQ Fortwo entscheiden. Er verkauft sich in Deutschland mehr als doppelt so gut wie der Forfour (5.287 gegenüber 2.362 Stück), was laut Daimler hauptsächlich am Design liegt. Der Viertürer wirkt nicht so knuffig wie der Zweitürer und verkörpert weniger den minimalistischen Gedanken. Und er braucht natürlich beim Parken mehr Platz. 


Smart EQ ForTwo

Der emissionsfreie Flitzer für die Stadt.


Das ist neu am Smart EQ 

Smart hat 2019 als weltweit erster Autohersteller die Produktpalette komplett auf Elektroantrieb umgestellt. Smart mit Verbrenner werden nicht mehr produziert. Ein echtes Statement – und mutig obendrein. Niemand kann vorhersagen, ob in den kommenden Jahren genügend Smart-Stromer ihre Käufer finden. Mindestens bis 2022 muss der aktuelle Smart noch durchhalten. Dann soll es ein größeres Modell geben, vermutlich ein City-SUV, das aus dem Joint Venture mit Geely stammt und in China gebaut wird. 

Zu sehen ist das Smart ForTwo EQ Cabrio
Quelle: Daimler AG Ein silberner „smart“-Schriftzug ziert die Front der Smart EQ Modelle ForTwo und ForFour

Für die Strategen in Stuttgart ein Grund mehr, die jetzigen Modelle über ein Facelift für die restliche Zeit möglichst attraktiv zu halten. Der Smart erhielt eine komplett neue Front mit neuer Haube und neuen LED-Scheinwerfern. Motto: Weg vom Niedlichen und Verspielten. Der bisher waagerecht geteilte Grill ist nun einteilig und größer. Erstmals haben Zwei- und Viertürer unterschiedliche Gesichter. Beim Smart EQ Forfour ist es unten breiter, beim Fortwo schmaler. Das verleiht ihm einen freundlicheren Ausdruck. Wer genauer hinschaut, registriert noch das fehlende Marken-Emblem auf der Haube. Dort steht jetzt prominent der Schriftzug „smart“. Hinten fallen besonders die geänderten Rückleuchten (LED) mit ihrem dreidimensionalen Design auf. 

Auch im Innenraum hat sich einiges getan. Zwar blieb das Armaturenbrett in seiner Gesamtheit, denn alles andere hätte zu hohe Kosten verursacht. Aber eine neue Mittelkonsole schafft etwas mehr Funktionalität. Vor dem Wählhebel gibt es jetzt ein großes und tiefes Ablagefach mit Rollo. Wer will, kann hier auch zwei Getränkehalter einsetzen. Sie sind einsteckbar. 



Veraltete Assistenz im Smart EQ 

Trotz aller Änderungen im Cockpit: Man merkt dem Smart sein Alter an. Oder das seiner Plattform. Für diese geht es etwas zu schnell mit der Elektronik voran. Fast antiquiert wirkt der „Schalthebel“ in der Mitte. Wozu benötigt ein Elektroauto solch ein Teil? Ebenso von gestern wirkt das klassische Zündschloss mit Schlüssel. Viele eher schlichte Assistenzsysteme, etwa den Toter-Winkel-Warner, sucht man im Smart auch nach der umfangreichen Modellpflege vergebens. Erst recht gibt es keine Verkehrsschilderkennung und keinen Abstandstempomaten. 

Zu sehen ist der Smart EQ ForTwo Coupe Gold Metallic, fahrend
Quelle: Daimler AG Die Smart EQ Modelle verfügen über fünf Rekuperations-Stufen. Die höchste Stufe wird automatisch im Eco-Modus aktiviert, um möglichst viel Strom zu generieren

Wenigstens bemüht sich Daimler, den Smart-Kunden eine moderne Konnektivität zu bieten. Im Durchschnitt sind die Fahrer der Kleinwagenmarke schließlich zehn Jahre jünger als bei anderen Marken. Gegen Aufpreis gibt es ab Mai 2020 ein neues Display im Smart, dann mit acht statt sieben Zoll sowie mit neuen Inhalten. Dann lassen sich nicht nur wie bisher Android-Smartphones, sondern per Apple CarPlay auch Apple-Geräte koppeln. Google Maps kann wunderbar auf das Display gespiegelt und zum Navigieren benutzt werden. 

Synchron-Elektromotor im Heck 

Der Smart kann neben dem Alter auch seine Herkunft nicht verleugnen. Er bleibt ein umgebautes Verbrenner-Auto. Denn ein von Beginn an als Elektrofahrzeug konzipiertes Modell ist er nicht. Das bedeutet Kompromisse, zum Beispiel die knappen Einbauverhältnisse für die Batterie. Lediglich 17,6 kWh Speicherkapazität können die Entwickler unterbringen. Das reicht für 133 Kilometer Reichweite nach dem WLTP-Zyklus. Genug für den Alltag in der Stadt. Kleiner Trost: Weiter kommt ein BMW i3 der ersten Generation auch nicht. 

Das Fahren im Smart macht Spaß. Er beschleunigt gleichmäßig und besser, als er es je mit Verbrennungsmotor im Heck schaffte. Eine smarte Erfindung ist die abstandsbasierte Verzögerung, beziehungsweise Rekuperation. Fährt dicht vor dem Smart ein anderes Auto, rekuperiert der Elektromotor stärker, als wäre die Straße frei. Fünf unterschiedliche Stufen gibt es. Die höchste ist automatisch im Eco-Modus aktiviert, mit dem Ziel, möglichst viel Strom zu generieren und die Reichweite zu verlängern. 

Zu sehen ist der Stromanschluss des Smart EQ ForTwo Coupe Cool Silver
Quelle: Daimler AG Die Speicherkapazität fällt gering aus. Lediglich 17,6 kWh bringen die Entwickler unter. Laut WLTP beträgt die reine elektrische Reichweite der Smart EQ Modelle 133 Kilometer

Viel Mühe steckte Smart in die Entwicklung der digitalen Dienste. Schon bisher zeigte eine App die wichtigsten Daten wie Ladezustand der Batterie und Reichweite auf dem Smartphone an. Das funktioniert jetzt auch auf der Apple Watch. Ganz neu ist die App „ready to“, die sogar das private Car-Sharing („ready to share“) ermöglicht. Familienmitgliedern, Freunden, aber auch Fremden kann der Smart überlassen werden. Das funktioniert schlüssellos, freigeschaltet wird über das Handy. Selbst eine Bezahlfunktion ist drin. 


Der Smart Fortwo

Alte Smart-Modelle mit Verbrennungsmotoren werden zur Rarität.


Preise ab 21.940 Euro 

Kleines Auto, kleiner Preis? Leider nein. Smartfahren ist nicht günstig, daran ändert sich auch nach dem Wegfall der Benziner nichts. Der elektrische Smart EQ startet bei 21.940 Euro. Der Viertürer ist 660 Euro teurer. Das Fortwo Cabrio kostet sogar 25.200 Euro und erreicht mit einigen Extras schnell die 30.000-Euro-Marke.  

Zu sehen ist der Smart EQ ForFour Steel Blue, fahrend
Quelle: Daimler AG Der Smart ForFour EQ trifft in Deutschland nicht ganz den Nerv der Smart-Kunden: Der Zweisitzer ist deutlich erfolgreicher

Die modellgepflegte Version startet im Januar 2020 in den Handel. Smart hat im Jahr 2019 insgesamt 18.400 elektrische Smart verkauft, von insgesamt 116.800 Fahrzeugen. Die Verbrenner aber fehlen der Marke jetzt vollständig. Somit dürfte der Absatz in diesem Jahr erheblich zurückgehen und eine finanzielle Durststrecke einläuten. Zumal gute und vergleichsweise günstige Konkurrenz aus verschiedenen Ecken vorfährt. Aus dem VW-Konzern kommen VW E-Up, Seat Mii electric und Skoda Citigo e iV. Alle drei sind gute Stadtautos und liegen preislich auf Smart-Niveau, bieten aber fast die doppelte Reichweite.  

Weiterer Wettbewerb kommt aus Frankreich. Citroën bringt den Ami One, einen Stadtfloh mit ähnlichem Konzept wie der Smart EQ Fortwo. Und Renault will Ende des Jahres den Twingo mit Elektroantrieb ausrüsten. Er ist das Schwestermodell des Smart Forfour. Beide werden im selben Werk produziert. Der Twingo wird jedoch voraussichtlich preisgünstiger ausfallen. 



Technische Daten Smart EQ Fortwo 

ModellSmart EQ
MotorElektro-Synchron 
Leistung60 PS (41 kW) 
Drehmoment160 Newtonmeter 
Getriebe1-Gang 
Beschleunigung 0-100 km/h11,6 s 
Geschwindigkeit130 km/h 
Stromverbrauch16,5-15,2 kWh/100 km 
CO2-Ausstoß0 g/km 
Batterieinhalt17,6 kWh 
Elektrische Reichweite133 km (WLTP) 
Länge2.695 mm 
Breite1.663 mm 
Höhe1.555 mm 
Radstand1.873 mm 
Kofferraumvolumen260-350 Liter 
Basispreis21.940 € 
MarktstartEnde Januar 2020

Smart EQ 2020 ForTwo und ForFour in BIldern

  • Zu sehen ist der Smart EQ ForTwo Coupe Gold Metallic, fahrend
    Quelle: Daimler AG Die Smart EQ Modelle verfügen über fünf Rekuperations-Stufen. Die höchste Stufe wird automatisch im Eco-Modus aktiviert, um möglichst viel Strom zu generieren
  • Zu sehen ist die Front des Smart EQ ForTwo Coupe Gold Metallic
    Quelle: Daimler AG Der einteilige, große Grill an der Front der Smart EQ Modelle ForTwo und ForFour ist ein echter Hingucker
  • Zu sehen ist das Smart ForTwo EQ Cabrio
    Quelle: Daimler AG Ein silberner „smart“-Schriftzug ziert die Front der Smart EQ Modelle ForTwo und ForFour
  • Zu sehen ist das Cockpit des Smart EQ ForTwo Cabrio
    Quelle: Daimler AG Als modernes Designelement dekoriert der Hersteller die Mittelkonsole des Smart EQ ForTwo (in der Außenlackierung „Karminrot“) mit orangenen Leuchtelementen
  • Zu sehen ist der Smart EQ ForTwo Coupe Cool Silver
    Quelle: Daimler AG Der elektronische Antrieb passt hervorragend zum Smart. Souverän und flink wuseln die Smart EQ Modelle ForTwo und ForFour damit durch die Stadt
  • Zu sehen ist der Kofferraum des Smart EQ ForTwo Coupe Cool Silver
    Quelle: Daimler AG Bei aufrechter Rückbank lädt der Smart EQ ForTwo 260 Liter ein. Wird die Rückbank umgelegt, erweitert sich der Stauraum auf 350 Liter
  • Zu sehen ist der Stromanschluss des Smart EQ ForTwo Coupe Cool Silver
    Quelle: Daimler AG Die Speicherkapazität fällt gering aus. Lediglich 17,6 kWh bringen die Entwickler unter. Laut WLTP beträgt die reine elektrische Reichweite der Smart EQ Modelle 133 Kilometer
  • Zu sehen ist das Cockpit des Smart EQ ForTwo Coupe Cool Silver
    Quelle: Daimler AG Ein sieben Zoll großer Infotainmentbildschirm schmückt das Armaturenbrett im Innenraum des Smart EQ ForTwo. Smartphone-Konnektivität funktioniert künftig auch mit Apple-Geräten
  • Zu sehen ist das Smart EQ ForTwo Cabrio Graphit Grau von hinten
    Quelle: Daimler AG Futuristische Led-Rückleuchten im dreidimensionalen Design zieren das Heck des Smart EQ
  • Zu sehen ist ein Scheinwerferlicht des Smart EQ ForTwo Cabrio Graphit Grau
    Quelle: Daimler AG Smart bietet optional LED-Scheinwerfer für die EQ Modelle ForTwo und ForFour an
  • Zu sehen ist der Smart EQ ForFour Ice White, fahrend
    Quelle: Daimler AG Der Smart ForFour EQ als Viertürer bietet zwar mehr Platz. Seine Größe erschwert jedoch die Parkplatzsuche, zumindest relativ gesehen
  • Zu sehen ist der Smart EQ ForFour Steel Blue, fahrend
    Quelle: Daimler AG Der Smart ForFour EQ trifft in Deutschland nicht ganz den Nerv der Smart-Kunden: Der Zweisitzer ist deutlich erfolgreicher