Was ist das Wartungsheft? Wieso ist es wichtig?

Serviceheft: Darauf solltest Du achten

Scheckheftgepflegt. Das klingt seriös. Nach Pflege und Wartung. Deshalb ist das Serviceheft für einen späteren Wiederverkauf Deines Autos sehr wichtig.

  • Fabian Hoberg
  • 0
  • Veröffentlicht am 01/29/2020, 04:03 PM
Im Vordergrund liegen Werkzeuge während unscharf im Hintergrund ein Auto mit geöffneter Motorhaube steht.
Quelle: dpa / Picture Alliance Steht im Inserat „scheckheftgepflegt“, kannst Du davon ausgehen, dass das Fahrzeug regelmäßig zur Kontrolle in der Werkstatt war

Das Auto-Serviceheft gehört ebenso zum Fahrzeug wie Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief. Es liegt meist in der Bordmappe im Handschuhfach und gibt Informationen über fällige Wartungen beziehungsweise Kundendienste: bei welchem Kilometerstand oder in welchem Zeitraum.

Was ist das Serviceheft überhaupt?

Das Serviceheft oder Scheckheft enthält alle wichtigen Informationen bezüglich Wartungen und Servicediensten. Außerdem listet es die bereits durchgeführten Inspektionsarbeiten mit Laufleistung, Datum und Art der Arbeit auf. Weitere geläufige Namen fürs Original-Serviceheft sind Serviceplan, Kundendienstheft oder Wartungsheft.

Die Bezeichnung Scheckheft ist alt und geht auf frühere Bezahlmodalitäten zurück: Im Heft waren früher meist Gutscheine integriert, sogenannte Schecks. Die konnten Fahrzeugbesitzer bei Werkstätten gegen eine kostenlose Inspektion einlösen. Die Werkstätten holten sich die Kosten für ihre Reparatur bei den Herstellern zurück – indem sie ihre Schecks bei den Herstellern einlösten.


BMW 1602 in der Ansicht von vorne-links, stehend
Oldtimer von BMW

1929 rollt das erste Serienautomobil mit dem Namen "DA 2" bei den Bayerischen Motorenwerken vom Band.


Welchen Nutzen hat das Serviceheft?

Dank des Wartungsheftes erkennst Du auf einen Blick, wann das Fahrzeug das letzte Mal bei einer Inspektion war. Meist werden im Heft noch weitere Infos eingetragen, wie Ölviskosität, oder welche Arbeiten erledigt wurden. Anhand von Datum und Laufleistung siehst Du, wie lange der letzte Service zurückliegt. Außerdem lassen sich der Tachostand und damit die Historie des Fahrzeugs überprüfen. Wenn im Auto-Serviceheft die letzte Inspektion bei 60.000 Kilometer vor zwei Jahren war, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die aktuelle Laufleistung nur 61.000 Kilometer beträgt. Dann liegt womöglich ein Tachobetrug vor.

In einem Serviceheft steht der Hinweis über die durchgeführten Arbeiten am NOx-Steuergerät eines Autos.
Quelle: dpa / Picture Alliance Anhand des Wartungshefts erkennst Du auf einen Blick, wann das Fahrzeug das letzte Mal bei einer Inspektion war und ob alle Rückrufaktionen durchgeführt wurden

Das Serviceheft ist wichtig, wenn…

  • Du das Fahrzeug verkaufen willst. Denn ein scheckheftgepflegter Pkw ist für Käufer mehr wert als einer ohne Nachweis von regelmäßigen Wartungen.
  • Du ein gebrauchtes Fahrzeug kaufen möchtest. Anhand des kleinen Heftchens erkennst Du, ob der oder die Vorbesitzer alle Kontrollen nach dem vorgeschriebenen Wartungsplan erledigt haben.
  • Du einen Kulanzantrag gegenüber dem Hersteller abgeben möchtest oder die Garantie in Anspruch nehmen willst. Dafür ist ein lückenlos ausgefülltes Scheckheft Pflicht. Nur so kannst Du beweisen, dass Du das Auto nach Angaben des Produzenten sorgfältig hast pflegen und warten lassen.



Was bedeutet scheckheftgepflegt?

Liest Du bei einem Inserat „scheckheftgepflegt“, kannst Du davon ausgehen, dass das Fahrzeug regelmäßig zur Kontrolle in der Werkstatt vorgeführt wurde. Im Idealfall wurden die Inspektionsintervalle genau eingehalten und der Wagen ist in einem guten, technischen Zustand.

Welche Infos stehen im Scheckheft?

Je nach Hersteller und Modell stehen im Serviceheft alle technischen Infos zum Wagen. Dazu gehören Daten zu Motor, Getriebe, Karosserie und vor allem die Inspektionsintervalle. Je nach Rhythmus werden auch die Aufgaben genannt, die bei der jeweiligen Inspektion durchzuführen sind, wie Öl- und Filterwechsel oder Tausch des Zahnriemens.

Welche Stempel sollten im Scheckheft stehen?

Im Idealfall stehen unter den jeweiligen Service-Punkten und vorgeschriebenen Inspektionsintervallen (etwa 20.000 Kilometer, 30.000 Kilometer und so weiter) das Datum, an dem die Arbeit ausgeführt wurde sowie die damalige Laufleistung. Darunter folgt der Firmenstempel der Werkstatt, die die Arbeit ausgeführt hat und die Unterschrift des Meisters. Gleichen sich alle Stempel in Farbe, Stärke und Unterschrift, solltest Du aufmerksam werden. Es kann sein, dass Betrüger sich ein Blanko-Scheckheft besorgt haben und an einem Tag alles durchgestempelt haben.


Ein Citroen C3 steht vor einer Wand mit Graffiti.
Sparsame Benziner

Mit diesen Autos sparst Du an der Tankstelle, denn sie verbrauchen maximal 5 Liter Benzin pro 100 km


Scheckheft: analog oder digital?

Die Infos für das Serviceheft gibt es je nach Marke analog oder digital - oder beides. In der analogen Form werden die Infos und Daten in das kleine Heft geschrieben, das dann bis zur nächsten Inspektion in der Bordmappe verschwindet. In der digitalen Form werden bei neueren Fahrzeugen die Daten über das Kfz und die Wartungsarbeiten meist in einer Cloud oder einem Webserver des Herstellers eingetragen. Dafür benötigst Du ein spezielles Konto und ein Passwort. Dann wird jede Arbeit der Werkstatt gespeichert. Alle berechtigten Werkstätten können auf die Daten zugreifen. Bei vielen Herstellern wie BMW oder Mercedes erfasst die elektronische Servicehistorie die Dokumentationsfunktionalität der Servicemaßnahmen.

Eine junge Frau steht neben einem Autoverkäufer während beide einen Blick ins Serviceheft des Autos werfen.
Quelle: dpa / Picture Alliance Ein vollständiges Wartungsheft ist vor allem dann ein Argument, wenn Du Dein Auto verkaufen willst

Vorteile analog

Bei einem analog ausgefüllten Serviceheft hast Du die Infos über das Kfz stets an Bord und griffbereit – auch ohne Smartphone oder Computer.

Vorteile digital

Bei einem digitalen und elektronischen Serviceheft kannst Du die Infos und Daten mit der Werkstatt teilen. Außerdem lassen sich die Einträge in einem digitalen Serviceheft schlechter manipulieren. Bei bestimmten Rückrufaktionen wirst Du schneller informiert. Die Daten sind in der Regel sicher, das Heft geht nicht verloren.

Nachteile analog

Analoge Servicehefte lassen sich einfach fälschen. Ein nachgemachter Stempel, eine unlesbare Unterschrift und das Auto hat alle vergangenen Kontrollen mitgemacht. Blanko-Scheckhefte lassen sich von fast allen Marken und Modellen im Netz bestellen. Außerdem kannst Du das analoge Scheckheft verlieren. Wenn Du keine Kopie davon hast (das haben die wenigsten Autofahrer), kannst Du die durchgeführten Arbeiten nicht mehr nachvollziehen. Es sei denn, Du hast alle Rechnungen und Belege des Kfz gesammelt.



Nachteile digital

Um die Servicearbeiten nachvollziehen zu können, benötigst Du ein Smartphone oder einen Computer. Außerdem sind die Daten beim digitalen Serviceheft alle online und können unter Umständen gehackt und geklaut werden. Vorbeugen kannst Du, indem Du ein ausgefülltes Formular über die ausgeführten Arbeiten in die Bordmappe legst. Wenn Du darauf das Datum und die Laufleistung einträgst, hast Du wieder ein analoges Serviceheft als Servicenachweis. Wenn Du das Auto irgendwann einmal verkaufst, hast Du etwas in der Hand.

Was passiert, wenn ich das Scheckheft nicht mehr habe?

Wenn das Serviceheft nicht mehr auffindbar ist, kannst Du dennoch die rückwirkenden Arbeiten nachvollziehen. Dafür benötigst Du allerdings die Rechnungen der Inspektion. Auf denen wird die genaue Arbeit beschrieben, meist noch genauer als im Serviceheft. Zudem stehen auch das Datum und die Laufleistung auf der Rechnung. Wenn Du oder der Verkäufer eines Gebrauchtwagens weder Serviceheft noch Belege über Wartungen, Inspektionen oder HU-Ergebnisse habt, kannst Du die Historie des Autos nicht nachvollziehen. Bei manchen Modellen wird das gefährlich, da Du nicht weißt, in welchem technischen Zustand sich das Auto befindet, oder ob beispielsweise der Zahnriemen rechtzeitig gewechselt wurde. Letzte Rettung könnte die Werkstatt sein. Zumindest bei den Hersteller-Werkstätten ist die Fahrzeughistorie meist im Computer festgehalten. Jedenfalls die Arbeiten, die dort ausgeführt wurden.

Was tun, wenn das Serviceheft verloren geht?

Wenn das Scheckheft nicht mehr auffindbar ist, kannst Du ein Blanko-Scheckheft in der Regel nachbestellen. Um die alten Einträge wiederzubekommen, musst Du dann allerdings die alten Werkstätten abklappern und anhand von alten Rechnungen beweisen, dass die Arbeiten tatsächlich durchgeführt wurden. Das kostet viel Zeit und Nerven. Wenn Du das Auto aber verkaufen möchtest, wird sich die Mühe rentieren. In der Regel erzielen Autos mit ausgefüllten Scheckheften einen höheren Preis als Autos ohne.