Das ist der beste Ford Ecosport

Kaufberatung: Ford Ecosport (seit 2014)

Autokäufer lieben kleine SUVs. Unter diesen sticht der Ford Ecosport mit knorriger Optik und robuster Technik heraus. Welcher der beste ist, erfährst Du hier.

  • Björn Tolksdorf
  • 0
  • Veröffentlicht am 11/12/2019, 3:00 PM
  • Aktualisiert am 11/12/2019, 3:05 PM
Weißer Ecosport fahrend im urbanen Umfeld
Quelle: Ford 2014 kam der Ecosport nach Europa. Entwickelt wurde das SUV für den südamerikanischen Markt

Wie man sich trotz schwerem Start letztlich souverän durchsetzen kann, zeigt Ford mit dem Ecosport. 2014 führte Ford das kleine SUV in Europa ein – ursprünglich war der Ecosport für Südamerika entwickelt worden. Die Anpassung an europäische Geschmäcker und Wünsche gelang nicht sofort. Schon 2015 besserte Ford nach: Das außen liegende Reserverad konnte nun abbestellt werden. Ford legte das Fahrwerk etwas tiefer und stimmte ESP und Lenkung neu ab. Das oft kritisierte, eher nüchterne Cockpit wurde mit mehr Chrom aufgehübscht.

Im Herbst 2017 kommmt endlich der Ecosport, den Ford in Europa von Anfang an gebraucht hätte. Das Design orientiert sich nun am Bestseller Kuga, der Innenraum wird deutlich aufgewertet und das Modell erhält Motoren der neuen Generation. Zudem verlagert Ford die Produktion nach Europa.

Karosserie und Konzept: Ford Ecosport

Klar ist also: Der beste Ford Ecosport für SUV-Kunden besitzt alle ab 2017 eingeführten Verbesserungen. Denn mit seinen Proportionen erinnert er weiterhin eher an einen Geländewagen. Das merkt man zum Beispiel am zur Seite öffnenden Kofferraum. Praktisch ist der Ecosport: Vier Erwachsene sitzen schön hoch und können gut rausgucken, der Kofferraum fasst ordentliche 356 Liter. Mit seinem straffen Fahrwerk und der kompakten Karosse fährt der Ecosport vor allem im Stadtverkehr ausgesprochen agil und flink.



Ausstattungslinien: Trend, Cool & Connect, Titanium, ST-Line

Ford bietet den Ecosport regulär in vier Ausstattungslinien an. Eine eigene Preisliste existiert außerdem für die Luxus-Linie Vignale. Die Basis Trend bietet immerhin Radio und Klimaanlage, Cool & Connect addiert das Infotainment-System Sync 3 inklusive Navigation und einen Parkpiloten. Die meistverkaufte Titanium-Ausstattung ergänzt einen hübscheren Innenraum und Alu-Felgen, hier kostet das Navi allerdings extra. Wesentliches Argument für die ST-Line dürfte das Sportfahrwerk sein. 

Ausstattung: Was sollte, was darf, was nicht muss

Vorab: Wer sich für den Ecosport entscheidet, verzichtet auf viele Ausstattungen, die in anderen kleinen Ford-Modellen längst angeboten werden. Mitlenkende Assistenztechnik bietet Ford im Ecosport nicht an, ebenso wenig einen Spurverlassenswarner oder einen Notbremsassistenten. Wir sagen, was drin sein sollte und worauf man auch verzichten kann.

Blick in den Innenraum des Ecosport
Quelle: Ford Mit dem Facelift wertete Ford in den Innenraum deutlich auf und erneuerte unter anderem das Infotainment-System

Notwendige Ausstattung: Auf das Konnektivitäts- und Infotainmentsystem Sync 3 sollte man nicht verzichten. Ebenso wenig auf die Parkpiepser.

Sinnvolle Ausstattung: Gut für den Wiederverkaufswert und angenehm zu haben, aber im Alltag je nach Witterung nicht zwingend nötig, sind Optionen wie Frontscheibenheizung, beheizbares Lenkrad und Sitzheizung. Der Tempomat ist in den meisten, aber nicht in allen Ecosport-Modellen enthalten – und in der Stadt eher nutzlos. Ein weiteres sinnvolles Extra, das in der Stadt nicht sein muss, sind Xenon-Scheinwerfer.

Überflüssige Extras: Die Rückfahrkamera stiftet im übersichtlichen SUV keinen echten Mehrwert. Auch auf elektrisch anklappbare Außenspiegel und den Toter-Winkel-Assistenten wird man verzichten können. Sie stecken im Easy-Driver-Paket.

Der beste Motor und das beste Getriebe im Ford Ecosport

Wer den Ford Ecosport wegen des seit 2017 phasenweise lieferbaren Allradantriebs in die engere Wahl nimmt, hat nur eine Option: den 1,5-l-Diesel mit 125 PS. Das trifft aber offenbar nicht auf viele Kunden zu. Gerade einmal 15 Allrad-Exemplare stehen auf mobile.de zum Kauf. Die überwiegende Mehrzahl der Kunden wählt den 1,0-l-Turbobenziner mit 125 PS, der den besten Kompromiss aus Fahrspaß und Effizienz bietet. Hier existiert auch das mit Abstand größte Angebot. Die Automatik schluckt leider viel Leistung und erhöht den Verbrauch deutlich, also fährt der beste Ford Ecosport mit 125-PS-Benziner und Sechsgang-Handschalter.

Typische Mängel im Ford Ecosport

Der jährliche TÜV-Bericht führt den Ecosport derzeit nicht gesondert auf. In Internetforen berichten Ecosport-Fahrer nicht sonderlich oft von typischen Problemen. Bei einigen Ersatzteilen für ältere Exemplare bemängeln Ford-Kunden lange Lieferzeiten, da die Teile aus Indien herüberkommen. Kurz: Das SUV auf Basis des Ford Fiesta VII fällt bisher nicht negativ auf. Es zeichnet sich ein solides Auto ab, soweit sich das nach fünf Baujahren beurteilen lässt.

Ford Ecosport fahrend auf einer Landstraße. Im Hintergrund ist ein Wald zu sehen
Quelle: Ford Ford Ecosport: Die Basis teilt sich das SUV mit dem Ford Fiesta VII

Daher nur ein allgemeiner Hinweis: Fords Ecoboost-Motoren reagieren wegen des im Ölbad laufenden Zahnriemens äußerst sensibel auf verschleppte Ölwechsel. Wer sich für den 1,0-l-Benziner interessiert, muss also darauf achten, dass die Intervalle eingehalten wurden – auch, wenn das Auto erst wenige Jahre alt ist.

Gebrauchte Ford Ecosport auf mobile.de

Gut 5.800 Ecosport stehen im Herbst 2019 auf mobile.de zum Verkauf, darunter nur 400 Diesel – aber 3.900 Benziner mit 125-PS-Verbrenner.  Die Preise starten bei rund 9.000 Euro für Modelle der ersten Baujahre mit Titanium-Ausstattung und rund 80.000 Kilometer Laufleistung. Modelle der aktuellen, in Europa gefertigten Serie mit Sync-3-Infotainment und Titanium-Trim beginnen bei rund 14.500 Euro. Zu teuer? Unwesentlich ältere Vor-Facelift-Modelle kosten ab ca. 12.000 Euro. Stehen sie schon länger, lässt sich sicher noch handeln. Sie fahren allerdings nicht so fein abgestimmt, wirken im Innenraum deutlich schlichter und verfügen nicht über das aktuelle Infotainment.



Alternativen zum Ford Ecosport

Im Segment der kleinen SUVs gibt es viele Alternativen. Darunter den neuen Ford Puma, der mehr Komfort, modernere Technik und etwas mehr Platz bietet. Weitere Wettbewerber: Nissan Juke, VW T-Cross oder Citroën C3 Aircross.

Ford Ecosport 1.0 Ecoboost: Technische Daten

ModellFord Ecosport 1.0 Ecoboost
Motor1,0-l-Turbo-Dreizylinder-Benziner
Leistung125 PS (92 kW)
Drehmoment170 Nm b. 1.400-5.000 U/min
GetriebeManuelles 6-Gang-Schaltgetriebe
0-100 km/h11,0 s
Höchstgeschwindigkeit1280 km/h
Verbrauch5,5-5,3 l/100 km
CO2-Ausstoß125-119 g/km
Länge4.096 mm
Breite1.816 mm
Höhe1.713 mm (mit Dachreling)
Radstand2.519 mm
Kofferraum356-1.238 l

Der Ford Ecosport in Bildern

  • Weißer Ecosport fahrend im urbanen Umfeld
    Quelle: Ford 2014 kam der Ecosport nach Europa. Entwickelt wurde das SUV für den südamerikanischen Markt
  • Blick in den Innenraum des Ecosport
    Quelle: Ford Mit dem Facelift wertete Ford in den Innenraum deutlich auf und erneuerte unter anderem das Infotainment-System
  • Blauer Ford Ecosport fahrend auf einer Offroad-Piste
    Quelle: Ford 2017 frischte Ford das Design des Ecosport auf. Für den europäischen Markt orientierten sich die Designer am Kuga
  • Ford Ecosport fahrend in der Ansicht von hinten-links
    Quelle: Ford Der Ecosport mit Allrad-Antrieb ist schwer zu bekommen. Findet man ein Exemplar, sitzt ein 1,5-Liter-Diesel mit 125 PS unter der Haube
  • Ford Ecosport fahrend auf einer Landstraße. Im Hintergrund ist ein Wald zu sehen
    Quelle: Ford Ford Ecosport: Die Basis teilt sich das SUV mit dem Ford Fiesta VII
  • Blick auf das Cockpit des Ford Ecosport vor dem Facelift
    Quelle: Ford Das Infotainment-System des Vor-Facelift-Modells ist mittlerweile stark in die Jahre gekommen