Dieser Mustang ist Steve-McQueen-cool

Ford Mustang GT 390 „Bullitt“ (1968): Originales Filmauto versteigert

Im Film „Bullitt“ ist der Mustang ein Star. Ford ehrt ihn mit drei Mustang-Sondereditionen. Jetzt wurde das originale Filmauto von 1968 versteigert.

  • Constantin Bergander
  • Veröffentlicht am 01/13/2020, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 01/14/2020, 09:56 AM
Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 1968, fahrend
Quelle: Ford Dieser 1968er Ford Mustang spielt die automobile Hauptrolle im Film „Bullitt". Sein Lack trägt den Namen „Dark Highland Green“

Zehn Minuten reichen manchmal aus, damit ein Auto unsterblich wird. Steve McQueen braust im Filmklassiker „Bullitt“ mit einem Ford Mustang durch San Francisco. Der Film macht aus dem Auto eine Legende, denn es ist die erste Verfolgungsjagd nach heutigen Maßstäben in einem Spielfilm überhaupt. Der Zuschauer fühlt sich dabei, als säße er neben McQueen im Mustang. Das gab es davor nie, seit „Bullitt“ umso öfter.

Das Auto aus dem Film hat die Zeit überdauert. McQueens „Hero Car“, also das Modell für alle Nahaufnahmen, befindet sich fast vollständig in Originalzustand, inklusive aller Modifikationen für den Film. Jetzt ist er der teuerste Mustang der Welt: Am 10. Januar wurde er bei der Mecum-Auktion in Kissimmee, Florida, für 3,4 Millionen US-Dollar (inklusive Gebühren umgerechnet 3,36 Millionen Euro) versteigert. 

Zu sehen ist der Ford Mustang aus dem Film "Bullitt" (links) und das aktuelle Modell zu seinen Ehren (rechts)
Quelle: Ford Ganze 50 Jahre liegen zwischen dem Filmfahrzeug und dem aktuellen Ford Mustang Bullitt von 2018

Der Preis zeigt, welchen herausragenden Legendenstatus der Mustang besitzt. Davon profitiert sein Hersteller: Ohne Ford-Schriftzug und Pony-Logo hat das Film-Auto mehr Kunden zum Mustang gebracht, als es jeder Werbespot könnte. Drei Bullitt-Sondermodelle in drei Mustang-Generationen legt Ford auf. Wir erzählen die Geschichte des Filmautos und seiner drei Neuauflagen.


Ford Mustang Fastback
Ford Mustang Fastback

Ende 1964 kommt das Fastback-Coupé als dritte Mustang-Version auf die Straße.


Ford Mustang Fastback GT 390: Das Bullitt-Filmauto 

McQueen spielt im Film den Polizisten Frank Bullitt. Der Schauspieler selbst wählt das Auto aus. Der Mustang ist ein bezahlbares Auto, das sich ein Detective leisten kann. McQueen sieht den Mustang als zusätzlichen Darsteller und lässt ihn nach seinen Vorstellungen gestalten. Das Pony-Logo verschwindet, viele Chrom-Teile werden in Schwarz oder Wagenfarbe lackiert. Am Heck werden die Rückfahrscheinwerfer zugeschweißt.  

Zubehör-Felgen des Typs American Racing Torq Thrust ersetzen die originalen Teile. Zudem bekommt das Auto ein paar optische Macken. Der originale Motor mit 390 Cubic Inch Hubraum (6,4 Liter, 325 PS) könnte nicht mit dem Film-Gegner mithalten. Man tunt ihn deshalb mit modifizierten Zylinderköpfen, einem angepassten Vergaser und einer neuen Zündanlage. Durchgehende Rohre ersetzen die Endschalldämpfer. 

Zu sehen ist der Ford Mustang aus dem Film "Bullitt" von 1968 von vorn
Quelle: Ford Der teuerste Ford Mustang der Welt: Am 10. Januar wurde das Filmauto für 3,4 Millionen US-Dollar versteigert

Die Produktionsfirma Warner Bros. kauft zwei identische Ford Mustang Fastback GT 390 in der Farbe Dark Highland Green mit aufeinanderfolgenden Fahrgestellnummern. Nach Drehschluss wird einer verschrottet, den anderen kauft ein Mitarbeiter. Er fährt das Auto bis 1974 und bietet es dann im Magazin „Road & Track“ an. Die Annonce wird mit einem Tippfehler („Bullett“) gedruckt. Der Farmer Robert Kiernan aus New Jersey kauft das Auto für 3.500 US-Dollar. 

McQueen versucht mehrmals, ihm das Auto abzukaufen. Er bietet in einem Brief sogar an, ein vergleichbares Modell zu besorgen, „wenn nicht zu viel Geld involviert ist“. Kiernan lehnt ab und behält das Auto. Als 1980 die Kupplung des Mustang aufgibt, stellt er ihn ab. 

2001 legt Ford die erste „Bullitt“-Sonderserie des damals aktuellen Modells auf. Kiernan beginnt gemeinsam mit seinem Sohn Sean die Reparatur des Originals. Aber es fehlt an Zeit und Möglichkeiten. Sean Kiernan heiratet und wird Vater, Robert Kiernan erkrankt an Parkinson. Erst nach dem Tod seines Vaters (2014) baut Sean Kiernan das Auto wieder zusammen und erzählt einigen Menschen von dem Schatz seiner Familie. Bis dahin lagert der Mustang in einer Scheune unter einer Plane. Wenn jemand nach dem Auto fragt, winkt er nur ab und sagt, es handele sich um einen alten Camaro.

Zu sehen ist der Motor des Ford Mustang Bullitt von 1968
Quelle: Ford Unter der Motorhaube des berühmten Ford Mustang von 1968 sitzt ein 6,4 Liter-Motor mit 325 PS, der für den Dreh zusätzlich getunt wurde

Als Ford im Jahr 2017 einen neuen Mustang Bullitt vorstellt, ist das originale Filmauto dabei. Er begleitet seinen Nachfolger auf Messen oder fährt in Goodwood beim Festival of Speed (wie im Film gegen einen Dodge Charger). Sogar die fix zurechtgespachtelte Beifahrerseite hält bis heute. Sie wird in den letzten Drehtagen verbeult und notdürftig repariert.  

Kiernan wählt eine vergleichsweise kleine Auktion für den Verkauf seines wohl kostbarsten Besitzes. Wer das Auto letztlich gekauft hat, ist nicht bekannt. Das höchste Gebot kommt per Telefon von einem anonymen Bieter. 

Bullitt 2001: Ford Mustang 4 

Ford bringt 2001 erstmals ein Bullitt-Sondermodell der vierten Mustang-Generation. Optisch hat das Auto nur wenig mit dem 1968er-Modell zu tun. Dennoch versucht Ford, Details des originalen Bullitt Mustang im neuen Modell unterzubringen. Etwa eine (nicht funktionale) Lufthutze auf der Haube, einen Schriftzug am Heck, eine Tieferlegung mit kürzeren Federn und Tokico-Stoßdämpfern, Felgen im originalen Design und eine Karosserie ohne zusätzliche Spoiler, aber mit einer modifizierten C-Säule. Innen setzt Ford Sportsitze mit speziellem Bezug, Zierleisten mit Schriftzug, einen Alu-Schaltknauf und Pedalkappen aus Edelstahl ein.  

Zu sehen ist der Ford Mustang von 2001, fahrend
Quelle: Ford 2001 gestaltet Ford zum ersten Mal einen neuen Mustang im Stil des Filmautos von 1968: Grüner Lack, klassische Felgen und eine einzigartige Auspuffanlage

Damit der Bullitt-Mustang dem normalen Mustang GT davonfährt, bekommt sein 4,6-Liter-V8 zwei Drosselklappen mit je 57 Millimetern Durchmesser, eine Ansaugbrücke aus Aluminium, eine optimierte Auspuffanlage und die Bremsen des Mustang Cobra. Eine Automatik-Option gibt es im Bullitt nie. Die Modifikationen sorgen für fünf PS mehr, insgesamt immerhin 269 PS. 

Insgesamt entstehen 5.582 Exemplare des ersten Ford Mustang Bullitt. Die meisten von ihnen (3.041) sind in der Originalfarbe Dark Highland Green lackiert, viele andere in Schwarz (1.819). True Blue ist die unbeliebteste Farbe (772). Heute sind gerade solche Autos begehrt. In Deutschland gibt es den 2001er Ford Mustang Bullitt nur von Importeuren. Solche Modelle sind auf mobile.de kaum vertreten – der Mustang 4 ist in Deutschland generell selten. 



Bullitt 2008: Ford Mustang 5 

2008 legt Ford eine neue Sonderserie auf. Der Mustang 5 ist seit 2004 auf dem Markt, mit neuer Plattform und Retro-Design. Die Bullitt-Sonderserie baut erneut auf dem Mustang GT mit acht Zylindern auf. Anders als 2001 verzichtet Ford auf das galoppierende Pferd im Kühlergrill – wie McQueen im Film. Das Raddesign orientiert sich erneut am Original, am Heck sitzt ein Bullitt-Logo als stilisierte Tankklappe. 

Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2008
Quelle: Ford Ford nutzt stets das originale Raddesign des Ford Mustang aus dem Film "Bullitt"

Lenkrad und Sitze stammen vom Top-Modell Mustang Shelby GT500, bekommen aber ein eigenständiges Design. Aluminium-Akzente und eine eigenständige Schriftart auf den Instrumenten heben den Innenraum vom normalen GT-Interieur ab. 

In der 2008er-Auflage modifiziert Ford erneut den GT-Motor. Der 4,6-Liter-Block erhält einen offenen Luftfilter und eine spezielle Abstimmung, die eine höhere Drehzahl zulässt. Seine Leistung steigt von 304 auf 319 PS. Wieder ist ein Fünfgang-Schaltgetriebe die einzige Option. Eine Domstrebe mit Bullitt-Plakette versteift den Vorderwagen.  

Ford baut 5.772 Exemplare des zweiten Bullitt-Sondermodells in den Modelljahren 2008 und 2009. 4.975 von ihnen sind in Dark Highland Green lackiert, 1.607 in Schwarz. Auch der Mustang 5 wird offiziell nie in Deutschland verkauft. Bei mobile.de finden sich dennoch regelmäßig Fahrzeuge.



Bullitt 2019: Ford Mustang 6 

Zum 50. Jubiläum des Films zeigt Ford die dritte Generation des Mustang Bullitt. Zum ersten Mal kommt er offiziell nach Deutschland. Ford kündigt eine Limitierung auf 500 Stück an, erhöht aber wenig später auf 750 Exemplare. Mittlerweile sind rund 800 Fahrzeuge für den deutschen Markt produziert – etwa ein Zehntel der Gesamtproduktion. 

Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt, stehend
Quelle: Ford Chrom-Details schmücken die Front und die Flanken des aktuellen Ford Mustang Bullitt

Basis für den neuen Mustang Bullitt ist erneut der Ford Mustang GT. Er bekommt einen Grill ohne Pony, einige Chrom-Details an Front und Flanken, Felgen im klassischen Design, ein Bullitt-Logo am Heck und vier schwarze Endrohre an der Klappen-Auspuffanlage. Spoiler gibt es nicht am 2019er Mustang Bullitt. Dafür eine fast volle Ausstattung. 

Ledersitze und Türverkleidungen erhalten dezente, grüne Ziernähte. Ein großes Navigationssystem ist serienmäßig an Bord, ebenso ein digitaler Tacho mit 300-km/h-Skalierung. Der Billardkugel-Schaltknauf besteht nicht mehr aus Aluminium, zitiert das Original dafür besser. Eine Plakette auf dem Armaturenbrett trägt eine fortlaufende Nummer sowie den Buchstaben des Modelljahres (K für 2019, L für 2020) oder die Lettern MP (Vorserie). 

Der Fünfliter-V8 bekommt im Mustang Bullitt Ansaugbrücke, Drosselklappe und Luftfilter aus dem stärkeren Shelby GT350. Damit steigt die Leistung von 450 auf 460 PS. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 262 km/h abgeregelt. Serienmäßig gibt es ein Sechsgang-Schaltgetriebe und große Brembo-Bremsen. Einzige Optionen des 2019er Mustang Bullitt sind ein adaptives Fahrwerk („Magneride“), Recaro-Sitze (ohne Sitzheizung, Sitzlüftung und elektrische Verstellung) und eine autarke Stromversorgung für die Alarmanlage.  

Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2019 von hinten
Quelle: Ford Das Bullitt-Logo ziert das Heck des Ford Mustang Bullitt 6

Auf mobile.de finden sich 170 Ford Mustang Bullitt der Modelljahre 2019 und 2020 (Stand: Januar 2020). Einige sind Neuwagen, die meisten kaum gefahren. Die aufgerufenen Preise entsprechen fast den Listenpreisen. Fast alle sind in Dark Highland Green (in Deutschland: Montana-Grün) lackiert, die wenigsten schwarz. Ein Einzelstück in Blau hat Ford für einen guten Zweck versteigert. Dieses Auto wird wohl nicht nach Deutschland kommen. 


Ford Mustang Bullit
Ford Mustang Bullitt

Unter der Haube des Bullitt sitzt ein 5,0-Liter-V8-Motor mit 460 PS.


Ford Mustang Bullitt in Bildern

  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 1968, fahrend
    Quelle: Ford Dieser 1968er Ford Mustang spielt die automobile Hauptrolle im Film „Bullitt". Sein Lack trägt den Namen „Dark Highland Green“
  • Zu sehen ist der Ford Mustang aus dem Film "Bullitt" von 1968 von vorn
    Quelle: Ford Der teuerste Ford Mustang der Welt: Am 10. Januar wurde das Filmauto für 3,4 Millionen US-Dollar versteigert
  • Zu sehen ist der Motor des Ford Mustang Bullitt von 1968
    Quelle: Ford Unter der Motorhaube des berühmten Ford Mustang von 1968 sitzt ein 6,4 Liter-Motor mit 325 PS, der für den Dreh zusätzlich getunt wurde
  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2008, fahrend
    Quelle: Ford Ford zeigt die Bullitt-Sondermodelle des Mustang am liebsten dort, wo der Film entstand: In San Francisco
  • Zu sehen ist der Ford Mustang von 2001, fahrend
    Quelle: Ford 2001 gestaltet Ford zum ersten Mal einen neuen Mustang im Stil des Filmautos von 1968: Grüner Lack, klassische Felgen und eine einzigartige Auspuffanlage
  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2008, fahrend
    Quelle: Ford 2004 startet die fünfte Generation des Ford Mustang. Das Modell erscheint im Retro-Design mit neuer Plattform, das Bullitt-Sondermodell kommt 2008
  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2008
    Quelle: Ford Ford nutzt stets das originale Raddesign des Ford Mustang aus dem Film "Bullitt"
  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt, stehend
    Quelle: Ford Chrom-Details schmücken die Front und die Flanken des aktuellen Ford Mustang Bullitt
  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2019, fahrend
    Quelle: Ford Unter der Motorhaube des aktuellen Ford Mustang Bullitt sitzt ein Fünfliter-V8 inklusive Ansaugbrücke, Drosselklappe und Luftfilter des Shelby GT350
  • zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2019, seitlich fahrend
    Quelle: Ford Das Sechsgang-Schaltgetriebe und die großen Brembo-Bremsen gibt es serienmäßig im Bullitt-Sondermodell des Ford Mustang 6
  • Zu sehen ist der Ford Mustang Bullitt von 2019 von hinten
    Quelle: Ford Das Bullitt-Logo ziert das Heck des Ford Mustang Bullitt 6
  • Zu sehen ist der Ford Mustang aus dem Film "Bullitt" (links) und das aktuelle Modell zu seinen Ehren (rechts)
    Quelle: Ford Ganze 50 Jahre liegen zwischen dem Filmfahrzeug und dem aktuellen Ford Mustang Bullitt von 2018
Marken und ModelleSportFordMotor