Kaufberatung: Das ist der beste Ford Kuga II (2013-2019)

Der zweite Kuga ist zu Recht erste Wahl

Die zweite Auflage des Ford Kuga ist eine gute Alternative zum VW Tiguan – und schon für weniger als 10.000 Euro zu haben. Doch welcher ist der Beste?

  • Markus Schönfeld
  • 0
  • Veröffentlicht am 02/15/2020, 8:15 AM
  • Aktualisiert am 02/17/2020, 1:42 PM
Zu sehen ist der Ford Kuga II Titanium-Line (2016), fahrend
Quelle: Ford Der Ford Kuga II ist in fünf verschiedenen Ausstattungslinien erhältlich: Trend, Titanium, Cool & Connect, St-Line und Vignale

In Deutschland kommt kein SUV am Erfolg des VW Tiguan vorbei. Seit seiner Einführung im Jahr 2007 ist er der Marktführer im Segment der Kompakt-SUVs. Etwa genauso lange gibt es den Ford Kuga, der sich hierzulande anfangs vergleichsweise schleppend verkauft. Von Jahr zu Jahr gewinnt das Ford-SUV aber mehr Freunde. Die zweite Generation ab 2013 ist mittlerweile eines der meistverkauften Ford-Modelle. Kein Wunder: Es ist größer, besser ausgestattet und bietet eine breitere Antriebspalette als die erste Generation.

Zu sehen ist der Ford Kuga II ST-Line (2016), stehend
Quelle: Ford LED-Scheinwerfer gibt es beim Ford Kuga II bis 2019 nicht, stattdessen aber optionales Xenonlicht

Ab Frühjahr 2020 steht die dritte Generation des Ford Kuga beim Händler. Für echte Schnäppchenjäger beginnt jetzt die Hochsaison: Das Angebot beim Vorgänger ist riesig. Viele günstige gebrauchte Ford Kuga sind darunter und sogar Neuwagen mit Tageszulassung aus dem Jahr 2019 gibt es derzeit bereits ab 15.000 Euro. Ein äußerst niedriger Preis für ein familientaugliches, 4,52 Meter langes SUV. Doch welcher Kuga ist der Beste? Die Kaufberatung soll Dir bei der Entscheidung helfen. 


Ford Kuga II

Ein guter Allrounder – familientauglich, komfortabel und zuverlässig. Der Ford Kuga II verfügt über ein großes Motorangebot, auf Wunsch mit zeitgemäßer Technik


Karosserie und Konzept: Ford Kuga II (2013-2019) 

Der Ford Kuga gehört zu den größeren Kompakt-SUVs. Da darf man ein gutes Platzangebot erwarten. Für vierköpfige Familien oder vier Erwachsene gibt es reichlich Bewegungsfreiheit. Die Rückenlehnen auf der Rücksitzbank lassen sich im Neigungswinkel variieren. Das Kofferraumvolumen ist mit 456 Litern eher durchschnittlich. Für Koffer plus Kinderwagen könnte es also eng werden. Dafür wächst das Ladevolumen nach dem Umklappen der Rücksitzlehnen auf 1.653 Liter an.  

Zu sehen ist das Cockpit des Ford Kuga II Vignale (2016)
Quelle: Ford Größerer Bildschirm, weniger Knöpfe – das Facelift von 2016 macht sich vor allem im Innenraum des Ford Kuga II bezahlt

Die Verarbeitung im Innenraum des Ford Kuga ist solide. Zwar dominiert wie in den meisten Konkurrenzmodellen hartes Plastik. Billig wirkt das Ambiente aber nicht. Empfehlenswert sind vor allem Modelle nach dem Facelift 2017. Das Cockpit wurde hübscher und von vielen lästigen Schaltern befreit. Zudem spendiert Ford seit 2017 jedem Kuga einen acht Zoll großen Touchscreen, eine bessere Sprachsteuerung und optional die Kompatibilität mit Apple CarPlay und Android Auto. 

Ausstattungslinien: Trend, Titanium, ST-Line und Vignale 

Schon die Basisausstattung Trend ist beim Kuga üppig. Klimaanlage, CD-Radio oder Tempomat gehören zum Standard. Die günstigsten Angebote bei mobile.de sind durchweg Trend-Modelle. Vielen davon haben das Cool&Connect-Paket mit Klimaautomatik, Navigation und Einparkhilfe hinten an Bord. Die teurere, aber ähnlich bestückte Titanium-Version lohnt sich also nur bedingt. Solange man auf Leichtmetallräder, Ambientebeleuchtung und Teilleder-Ausstattung im Kuga Titanium verzichten kann. 

Zu sehen ist der Ford Kuga II Titanium (2016) in seitlicher Position
Quelle: Ford Mit 4,52 Metern Außenlänge ist der Ford Kuga II etwas größer als ein VW Tiguan

Die Topausstattung heißt bei Ford Vignale. Sie lässt sich schon von außen an den speziellen 18-Zoll-Rädern, Radhausverkleidungen und Seitenschwellern sowie dem lackierten Kühlergrill erkennen. So ein Kuga Vignale kostet allerdings mindestens 36.100 Euro. Zum Vergleich: Das Trend-Modell mit dem gleichen 150-PS-Benziner ist mit 27.200 Euro ganze 8.900 Euro günstiger. 



Ausstattung: Was rein muss, was draußen bleiben darf 

Wer ein Auto mit pragmatischem Nutzwert sucht, findet im Kuga Trend ein verlockend günstiges Angebot mit ausreichenden Komfortextras. Wir empfehlen dennoch die Titanium-Ausstattung. Denn damit wirkt das Ford-SUV deutlich edler. Aluräder und Navi sind serienmäßig.

Zu sehen ist der Ford Kuga II Vignale (2016), stehend
Quelle: Ford Die speziellen 18-Zoll-Räder, Radhausverkleidungen und Seitenschweller sind prägnante Elemente der Topausstattung “Vignale” des Ford Kuga II

Schöne Extras: Meist werden im Titanium-Outfit ein paar Extra-Kreuzchen in der Ausstattungsliste gemacht. Das betrifft nicht selten das Panorama-Schiebedach für 1.200 Euro, die 1.560 Euro teure Lederausstattung oder das 1.650 Euro teure Technik-Paket mit Xenonlicht, Rückfahrkamera und automatisch öffnender Heckklappe.  

Unnötige Extras: Auf das Styling-Paket mit roten Bremssätteln, Spoiler auf dem Dach und schwarz lackierten Außenspiegeln darf gern verzichtet werden. Gleiches gilt für größere Räder als 17 Zoll. Die mindern den Komfort spürbar. Eine Standheizung klingt verlockend, ist aber technisch komplex und lohnt sich nur in wirklichen Winterregionen. Die Frontscheibenheizung tut es auch. 


Der Ford Kuga II "Vignale"

Die Topausstattung “Vignale” bietet Ford seit der Modellpflege an. Sie bietet viel Luxus und moderne Infotainment-Technik – dementsprechend hat sie ihren Preis


Der beste Motor und das beste Getriebe im Ford Kuga 

Wer nicht mehr als 10.000 Kilometer im Jahr fährt, dürfte mit dem kleinen Benziner glücklich werden. Dann würden wir den 1.5 EcoBoost ab August 2018 mit 150 PS und Abgasnorm Euro 6d-TEMP wählen. Solche Modelle gibt es bei mobile.de als neuwertige Tageszulassung aus dem letzten Baujahr 2019 bereits für 15.000 Euro. 

Zu sehen ist das Heck des Ford Kuga II Titanium (2016)
Quelle: Ford Der Kofferraum des Ford Kuga II fasst 456 bis 1653 Liter

Viel besser zum kernigen Charakter des Ford Kuga passt ein Diesel. Hier setzt Ford über die gesamte Bauzeit ausschließlich auf zwei Liter Hubraum von 120 bis 180 PS. Die goldene Mitte ist die beste Wahl. Die 150-PS-Variante bringt es auf 370 Newtonmeter. Zusammen mit Frontantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe liefert dieser Antrieb einen guten Kompromiss aus Spritzigkeit, Fahrkomfort und Effizienz. Den Normverbrauch geben die Kölner mit 5,8 l/100 km an.  

Das automatische Doppelkupplungsgetriebe koppelt Ford an den Allradantrieb. Auf beides können wir beim Kuga gern verzichten. 

Typische Mängel beim Ford Kuga II (2013 bis 2019) 

Nicht selten klagen Besitzer über elektronische Probleme am Doppelkupplungsgetriebe Powershift, Störungen im Infotainment-System oder eine defekte Wischersteuerung. Rein mechanisch gibt es hingegen wenig Ärger. Der TÜV Report stellt dem Ford Kuga ein überdurchschnittlich gutes Zeugnis aus. Beim Diesel sollten wegen der aufwendigen Abgasreinigung hin und wieder lange Autobahnstrecken gefahren werden. Denn verkokte Ansaugkanäle sind beim 2.0 TDCI keine Seltenheit. Spürbar wird das über die Zeit mit einem schleichenden Leistungsverlust. 



Ford Kuga 2.0 TDCI: Großes Angebot bei mobile.de 

Das junge Alter und die hohen Stückzahlen des Ford Kuga führen zu einem riesigen Angebot auf mobile.de. Allein 12.500 Modelle aus den Baujahren 2013 bis 2019 stehen derzeit bei Händlern auf den Höfen. Durch den anstehenden Modellwechsel ist das Preisniveau jetzt (Februar 2020) niedrig. Selbst Neuwagen kosten verlockend wenig.  

Zu sehen ist der Ford Kuga II (2014), stehend
Quelle: Ford Der Ford Kuga II ist größer, besser ausgestattet und bietet eine breitere Antriebspalette als die erste Generation

Unseren 150-PS-Diesel mit Handschaltung inserieren Händler als neuwertige Tageszulassung ab rund 20.000 Euro. Titanium-Varianten kosten etwa 2.000 Euro mehr. Insgesamt stehen noch etwa 500 Modelle in dieser Spezifikation mit Baujahr 2019 auf mobile.de.  

Alternativen zum Ford Kuga 

Das SUV-Angebot in der Kompaktklasse ist riesig. Der wichtigste Kontrahent des Kuga ist der VW Tiguan. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt liegen seine Preise höher. Opel setzt den Grandland X dagegen. Hyundai Tucson und Kia Sportage locken mit langen Garantiezeiten und günstigen Preisen. Der Toyota RAV4 und der Honda CR-V kommen aus Japan, Renault Kadjar, Peugeot 3008 oder Citroën C5 Aircross aus Frankreich. Es ist eben voll im Segment. 

Zu sehen ist der Ford Kuga II Titanium (2016)
Quelle: Ford Die zweite Generation des Ford Kuga ist seit 2013 auf dem deutschen Markt

Ford Kuga 2.0 TDCI: Technische Daten (2014 bis 2019) 

Motor  2.0-Liter-Vierzylinder-Diesel  
Leistung  150 PS (110 kW) bei 3.500 U/min  
Drehmoment  370 Nm bei 2.000-3.500 U/min  
Antrieb  6-Gang-Schaltgetriebe, Vorderrad; 0-100 km/h: 10,1 s  
Geschwindigkeit  194 km/h  
Normverbrauch  5,8 l/100 km  
CO2-Ausstoß  152 g/km  
Abgasnorm  Euro 6 (ab 3/19: Euro 6d-TEMP)  
Länge  4.524 mm  
Breite  2.086 mm  
Höhe  1.736 mm  
Radstand  2.690 mm  
Gewicht  1.614 kg  
Kofferraumvolumen  456-1.653 l  
Anhängelast  2.100 kg  

Der Ford Kuga II (2013-2019) in Bildern

  • Zu sehen ist der Ford Kuga II (2014), stehend
    Quelle: Ford Der Ford Kuga II ist größer, besser ausgestattet und bietet eine breitere Antriebspalette als die erste Generation
  • Zu sehen ist das Cockpit des Ford Kuga II von 2014
    Quelle: Ford Vor dem Facelift (Rechtslenker-Version): Das Innenraum-Design des Ford Kuga II wirkt solide, aber überfrachtet
  • Zu sehen ist der Ford Kuga II ST-Line (2016), stehend
    Quelle: Ford LED-Scheinwerfer gibt es beim Ford Kuga II bis 2019 nicht, stattdessen aber optionales Xenonlicht
  • Zu sehen ist der Ford Kuga II Titanium-Line (2016), fahrend
    Quelle: Ford Der Ford Kuga II ist in fünf verschiedenen Ausstattungslinien erhältlich: Trend, Titanium, Cool & Connect, St-Line und Vignale
  • Zu sehen ist der Ford Kuga II Titanium (2016)
    Quelle: Ford Die zweite Generation des Ford Kuga ist seit 2013 auf dem deutschen Markt
  • Zu sehen ist der Ford Kuga II Titanium (2016) in seitlicher Position
    Quelle: Ford Mit 4,52 Metern Außenlänge ist der Ford Kuga II etwas größer als ein VW Tiguan
  • Zu sehen ist das Heck des Ford Kuga II Titanium (2016)
    Quelle: Ford Der Kofferraum des Ford Kuga II fasst 456 bis 1653 Liter
  • Zu sehen ist der Ford Kuga II Vignale (2016), stehend
    Quelle: Ford Die speziellen 18-Zoll-Räder, Radhausverkleidungen und Seitenschweller sind prägnante Elemente der Topausstattung “Vignale” des Ford Kuga II
  • Zu sehen ist das Cockpit des Ford Kuga II Vignale (2016)
    Quelle: Ford Größerer Bildschirm, weniger Knöpfe – das Facelift von 2016 macht sich vor allem im Innenraum des Ford Kuga II bezahlt
  • Zu sehen ist der Innenraum des Ford Kuga II Vignale (2016)
    Quelle: Ford Als Kompakt-SUV bietet der Ford Kuga II genügend Platz für die ganze Familie. Im Innenraum gibt es reichlich Bewegungsfreiheit