Geschwister mit vielen Gemeinsamkeiten

Die Peugeot-SUV 3008 und 5008 im Vergleichstest

Bis zur B-Säule sind die Peugeot-SUV 3008 und 5008 identisch. Dahinter bietet der siebensitzige 5008 mehr Platz. Welches Peugeot-SUV passt für wen?

  • Sven Förster
  • 0
  • Veröffentlicht am 07/16/2019, 5:33 PM
Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_1
Quelle: Peugeot Peugeot 3008 und 5008 teilen sich die technische Basis und weite Teile des Motorenprogramms. Der Vergleichstest zeigt, was das mittlere vom großen SUV unterscheidet

Peugeot 3008 und 5008 haben vieles gemeinsam: Schicke Innenräume, viel Stauraum und hohe Beine - aber bis zum Marktstart des Plug-in-Hybrid keinen Allradantrieb. Unsere Testwagen unterscheiden sich dennoch bei Antrieb, Ausstattung und in einigen Details: 130-PS-Benziner im 3008 trifft auf 120-PS-Diesel im 5008. Manuelles 6-Gang-Getriebe im kleineren, Wandlerautomatik im größeren SUV. Materialien, Assistenzsysteme und Infotainment sind unterschiedlich. Das reduziert die Vergleichbarkeit, aber erleichtert die Beantwortung der Frage: Wer braucht was, wenn es um Peugeots kompaktes SUV-Angebot geht?

Abmessungen und Platzangebot

Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_10

Beide Autos messen in der Breite rund 1,84 Meter. Mit 4,61 Metern Länge überragt der 5008 den 3008 dagegen um 19 Zentimeter, zudem ist er mehr als zwei Zentimeter höher. Das bedeutet mehr Platz innen, den Peugeot für 800 Euro Aufpreis für eine dritte Sitzreihe nutzt. DIe taugt allenfalls für Kinder - aber: immerhin. Umgelegt, verschwinden die zwei Einzelsitze komplett im Kofferraumboden. Dann passen rund 700 Liter in den 5008-Kofferraum. Das ist fast VW-Touran-Niveau. 

Man kann die Sitze auch ausbauen, dabei klemmt man sich allerdings leicht die Finger ein. Das Fassungsvermögen steigt auf rund 780 Liter. Der kleinere 3008 fasst 520 bis maximal 1.482 Liter bei umgeklappten Rücksitzen.

Innenraum und Verarbeitung von Peugeot 3008 und 5008

Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_12
Quelle: Peugeot Der Peugeot 5008: Seitenansicht

Wer kuscheln will, kauft besser ein anderes Auto. Eine breite und hohe Mittelkonsole bildet eine wirksame Barriere zwischen Fahrer und Beifahrer, Fast sportlich fassen Konsole und Armaturen die vorderen Plätze ein, ohne zu beengen. Gepolstertes Leder und „Brumeo“-Stoff in Jeans-Optik sorgen für angenehme Atmosphäre. Komfortsitze kosten 1.100 Euro Aufpreis, dafür gibt es Leder, Massagefunktion und das Siegel der "Aktion gesunder Rücken". Das schafft beinahe so etwas wie Wohnzimmer-Flair. Der 5008 kam mit einfachen Stoffsitzen, die aber ebenfalls lange Strecken ohne Rückenschmerzen ermöglichen. 

Wie schlägt sich das große SUV in Vollbesetzung, also: In den ersten Reihen vier Erwachsene und ein Baby in der Babyschale, ganz hinten zwei Kinder im Kindersitz? Das geht auch deshalb, weil die zweite Rücksitzreihe längs verstellbar ist. Die Installation der Kindersitze in der dritten Reihe ist aber zu kompliziert, und die Kopfstützen dort kennen nur ganz hoch und ganz runter. Zudem wirken die Klappsitze etwas billig. Die ansteigende Fensterlinie finden die Kids in der dritten Reihe nicht gut, denn sie nimmt ihnen die Sicht. Der fünfsitzige 3008 kennt solche Probleme nicht: Er bietet in der zweiten Sitzreihe ausreichend Beinfreiheit, verstellbar ist nur die Neigung der Lehnen.

Infotainment, Assistenz, Cockpit

Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_6
Quelle: Peter Besser Das Cockpit ist bei den Peugeot SUVs 3008 und 5008 praktisch identisch

Design war Peugeot beim 3008 und 5008 sehr wichtig. Darunter fällt auch das tiefliegende, oben abgeflachte Lenkrad, an das man sich gewöhnen muss - das aber vor allem dem wuchtigen 5008 ein überraschend handliches Fahrgefühl verleiht. 

Futuristisch und schick wirken die digitalen Armaturen, zudem sind sie übersichtlich und einfach zu bedienen. Per Taste am Lenkrad wählt der Fahrer, ob eher Fahrdaten, Routeninfos oder Assistenzsysteme im Fokus stehen. Letzteres ist sinnvoll, wenn das Auto neben Notbremsfunktion und Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner und Verkehrszeichen-Erkennung den adaptiven Tempomaten ACC (500 Euro) an Bord hat. Das System kann bei Automatik-Modellen bis zum Stillstand bremsen und selbständig wieder anfahren - in der Klasse nicht selbstverständlich. 

Leider reagiert der Assistent in vielen Situationen etwas ruppig und abrupt, das lösen andere Hersteller besser in der Abstimmung. Wer am Bedienelement des Tempomaten die falsche Taste drückt, wird über „ungeeignete Bedingungen“ informiert. Ob damit eine ungeeignete Bedienung gemeint ist? 

Der Spurhalteassistent reagiert ähnlich rabiat: Wenn er eingreift, dann im letzten Moment und mit Vehemenz. Nichts, das man sich jenseits von 140 km/h auf der Autobahn wünscht. Mit dem 3008 führt Peugeot ein neues i-Cockpit ein. Eine Reihe Schalter an der Mittelkonsole gibt die Themengruppe vor, etwa die Klimatisierung. Die Bedienung selbst erfolgt im Touch-Display. Das klappt grundsätzlich gut, haptische Knöpfe wären dennoch besser. Auch die Idee, Intensität und Richtung des Gebläses in einer Funktion zu bündeln, war nicht ideal: Die Klimaanlage bläst eiskalt auf immer die gleichen Körperstellen – selbst auf kleinster Stufe.

Antrieb, Motor, Getriebe

Das Motorenangebot in Peugeot 3008 und 5008 ähnelt sich - wenig überraschend -  sehr stark. Unsere Testwagen sind die Benzin- und Diesel-Einstiegsvarianten. Im 3008 ist das ein aufgeladener 1,2-Liter-Motor mit 120 PS, drei Zylinder ziehen dabei mehr als 1.325 Kilogramm. Im unteren Drehzahlbereich stört das nicht, denn das maximale Drehmoment von 230 Nm liegt bereits bei 1.750 Umdrehungen an. Man schwimmt gut im Verkehr mit, diktiert aber nicht das Tempo. Toll: Bis etwa 4.000 Umdrehungen bleibt der Turbobenziner flüsterleise. Wenn er zu hören ist, klingt er allerdings auch nicht besonders schön. Die Schaltung ist etwas schwammig, durchaus markentypisch. 6,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer empfinden wir als günstigen Praxiswert. 


Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_8
Quelle: Peter Besser Der Gepäckraum des Peugeot 3008 fasst 520 bis 1.482 Liter

Im 5008 kämpft der 120-PS-Diesel spürbar mit 1.455 kg Leergewicht. Das spürt man spätestens beim Überholen: Nicht wenige Verkehrsteilnehmer räumen dem aggressiv dreinblickenden Peugeot die linke Spur und wundern sich dann, warum der 5008 so behäbig vorbeizieht. Wer zähes Überholen einkalkuliert, reist im 5008 flott und angenehm: 160 km/h Reisetempo sind bezüglich Geräuschpegel und Beherrschbarkeit locker drin. Bei 185 km/h endet der Vortrieb ohnehin. 

Auf der Autobahn wählt sich das Automatikgetriebe des 5008 häufiger in den fünften Gang ein, als der Fahrer dies intuitiv getan hätte. Im Stadtverkehr schaltet es scheinbar unmotiviert zwischen den mittleren Gängen hin und her. Doch der niedrige Verbrauch gibt ihr Recht. Wer nicht eingreift, spart Sprit. 5,7 Liter nach teilweise druckvoller Fahrt auf der Autobahn, das ist ein guter Wert. 

Fahrwerk und Lenkung von Peugeot 3008 und 5008

Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_3

Allrad bietet Peugeot im 3008 (und später 5008) erst ab 2020 an, und zwar in den Plug-in-Hybridmodellen. Bis dahin sind alle SUV der Marke Fronttriebler. Das stört im Alltag überhaupt nicht. Die Vorderachse kam in jeder Situation auch mit schwerem Wetter gut zurecht. Auch, weil die Motoren keinen plötzlichen Drehmoment-Punch an die Räder schicken, sondern ihre Kraft angenehm linear entfalten. 

Peugeot stimmt seine SUV passend für die Stadt ab, ins Gelände, auf die Rennstrecke oder auf die Baustelle sollen sie nicht unbedingt. Entsprechend lenken 3008 und 5008 leichtgängig, aber etwas synthetisch. Dahingleiten können 3008 und 5008 prima, sofern sie nicht auf stärker ausgeprägte Querrillen treffen. 

Fazit, Ausstattung, Preise

Beim Basispreis trennen 3008 und 5008 rund 1.400 Euro. Unsere Testwagen liegen weiter auseinander: Der 3008 kostet so, wie er auf den Hof rollt, 34.550 Euro, der 5008 38.450 Euro, beide in der Ausstattung Allure. Der 3008 ist das gefälligere Auto, das mehr Menschen abnsprechen dürfte. Beim 5008 fehlt etwas Eleganz, dafür bietet er mehr Raum und Variabilität. Mehr Life, weniger Style sozusagen. Für die große Familie trotzdem eine tragbare Lösung und eine gute Alternative zu klassischen Familienvans - im Grund ist der 5008 ja auch ein Van, nur eben mit mehr Bodenfreiheit und kantiger Haube. 

Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_4
Quelle: Peter Besser Peugeot 3008 und 5008 kommen optional mit Sitzen, die das Siegel der AGR (Aktion gesunder Rücken) tragen

Auch wer weniger Platz braucht, könnte mit dem schwereren und geräumigeren 5008 besser bedient sein als mit dem 3008. Aus fahrdynamischen Gründen braucht jedenfalls niemand auf das Mehr an Stauraum zu verzichten, beide Autos fahren sich recht ähnlich. 5008-Interessenten sollten jedoch die nächststärkeren Motoren erwägen: Der 165 PS starke 1,6-Liter-Turbobenziner (ab 33.850 Euro) und der 150 PS starke 2,0-Liter Turbodiesel (ab 32.100 Euro) kommen mit dem Fahrzeuggewicht besser zurecht als der Basis-Diesel.

Beim 3008 reicht der 1,2-Liter-Benziner dagegen durchaus. Wer viel auf der Langstrecke unterwegs ist, könnte einen Diesel mit Automatik bevorzugen. Bei vielen Fahrten im Stadtverkehr passt das Schaltgetriebe dagegen besser. 

Technische Daten von Peugeot 3008 und 5008

Peugeot 3008 1.2 I Pure Tech 130

  • Motor: 1,2-l-Dreizylinder-Turbo-Benziner
  • Max. Drehmoment: 230 Nm b. 1.750 U/min
  • Leistung: 130 PS (96 kW)
  • Getriebe: Sechsgang manuell
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0-100 km/h: 10,8 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 188 km/h
  • Verbrauch: 5,4 l/100 km (NEFZ)
  • CO2: 124 g/km
  • Länge: 4.450 mm
  • Breite: 1.90 mm
  • Höhe: 1.620 mm
  • Radstand: 2.670 mm
  • Leergewicht: ab 1.325 kg
  • Kofferraum: 520-1.482 l
  • Grundpreis: ab 22.900 Euro
  • Preis Testwagen: 34.550 Euro

Peugeot 5008 BlueHDi 120

  • Motor: 1,6-l-Vierzylinder-Turbo-Diesel
  • Max. Drehmoment: 300 Nm bei 1.750/min
  • Leistung: 120 PS (88 kW) bei 3500/min
  • Getriebe: Sechsgang-Automatik
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0-100 km/h: 11,4 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 182 km/h
  • Verbrauch: 4,3 l/100 km (NEFZ)
  • CO2: 112 g/km
  • Länge: 4.641 mm
  • Breite: 1.906 mm
  • Höhe: 1.646 mm
  • Radstand: 2.840 mm
  • Leergewicht: 1.455 kg
  • Kofferraum: 780-1.940 l
  • Grundpreis: 30.600 Euro
  • Grundpreis Ausstattungslinie Allure: 34.350 Euro
  • Preis Testwagen: 38.450 Euro

Vergleichstest zwischen Peugeot 3008 und 5008: Alle Bilder

  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich
    Quelle: Peugeot Peugeot 5008: Seitenansicht
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_10
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_9
    Quelle: Peter Besser Peugeot 3008: Heckansicht
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_7
    Quelle: Peter Besser Der Peugeot 3008: Frontansicht
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_11
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_8
    Quelle: Peter Besser Der Gepäckraum des Peugeot 3008 fasst 520 bis 1.482 Liter
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_3
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_6
    Quelle: Peter Besser Das Cockpit ist bei den Peugeot SUVs 3008 und 5008 praktisch identisch
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_5
    Quelle: Peter Besser Die zweite Sitzreihe im Peugeot 3008
  • Peugeot 3008 (2016) und 5008 (2017) im Vergleich_4
    Quelle: Peter Besser Peugeot 3008 und 5008 kommen optional mit Sitzen, die das Siegel der AGR (Aktion gesunder Rücken) tragen