Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bremssattel lackieren: Worauf Du achten musst

Der Bremssattel versteckt sich hinter den Rädern. Wenn er sich zeigt, ist er meist schwarz und schmutzig. Mit der richtigen Farbe wird er zum Hingucker.

  • Veröffentlicht am 01/20/2020, 12:13 PM
Ein Porsche Carrera 4S mit rot lackierten Bremssätteln.
Quelle: mobile.de Ganz klar: Hinter Stahlfelgen mit Radkappen fällt auch keine rot lackierte Bremsanlage auf. Hinter filigranen und luftigen Alurädern wirkt das aber einfach schön

Eine der einfachsten Tuningmaßnahmen am Auto ist das Lackieren der Bremssättel. Wenn statt schwarzer Sättel rote hinter den Rädern hervorscheinen, sieht das Auto schon im Stand schnell aus. Mit speziellem Bremssattel-Lack lässt sich ein grauschwarzer, dreckiger und angerosteter Bremssattel in ein schönes Bauteil verwandeln. Die meisten farbigen Bremssättel sind rot, da die Farbe für Sportlichkeit steht. Doch auch andere Farben wie Blau oder Gelb passen gut hinter schicke Felgen.

Ganz klar: Hinter Stahlfelgen mit Radkappen fällt auch keine rot lackierte Bremsanlage auf. Hinter filigranen und luftigen Alurädern wirkt ein frisch lackierter Bremssattel hingegen wie eine Mohnblume im Weizenfeld. Die dafür notwendige Arbeit ist gar nicht schwierig und an einem Nachmittag erledigt. Auch der Werkzeug- und Materialaufwand hält sich in Grenzen.



Vorteil: Wenn nur die Vorderansicht lackiert werden soll, musst Du weder den Bremssattel demontieren noch hinterher die Bremse entlüften. Wenn Du keine Zeit, keinen Platz oder keine Lust hast, kannst Du den Bremssattel auch lackieren lassen. Dann empfiehlt sich die Arbeit beim Räderwechsel am Ende der Sommer- oder Wintersaison. Vielleicht macht Dein Reifenhändler Dir ein Angebot oder es gibt einen Paketpreis.

Die Vorbereitung: Welche Hilfsmittel werden benötigt?

Fürs Lackieren benötigst Du Werkzeug zum Aufbocken des Autos und zur Demontage der Räder. Dazu zählen ein Wagenheber, ein Radkreuz, passende Stecknüsse, eine Ratsche und ein Drehmomentschlüssel. Für die eigentliche Lackierarbeit brauchst Du eine Drahtbürste, einen breiten und einen schmalen Pinsel, Pappe, Bremsenreiniger, eine Abdeckkleberolle und die spezielle Farbe. Sie ist besonders hitzebeständig und im Autofachhandel oder im Baumarkt erhältlich.


Audi RS6
600 PS im RS6

Angetrieben wird der RS6 von einem 4,0-Liter-V8-Benziner mit 600 PS.


Wie muss der Bremssattel vorbereitet werden?

Bevor der Bremssattel seine neue Farbe erhält, muss er sauber sein. Das heißt frei von Bremsstaub, von Dreck und Rost. Danach kannst Du den Sattel lackieren.

Schritt 1 – Auto aufbocken und Rad demontieren

Um an den Bremssattel zu kommen, musst Du das Fahrzeug aufbocken und die Räder demontieren. Mit dem richtigen Wagenheber, Radschlüssel oder Radkreuz geht das schnell. Sichere die Seite ohne Rad mit einem Sicherungsbock und platziere den Wagenheber so, dass er bei der Arbeit nicht stört.

Schritt 2 – Bremssattel reinigen

Du kannst entweder versuchen, ihn mit Wasser, Autoshampoo, Bremsen- oder Felgenreiniger zu säubern. Oder Du reinigst den Sattel trocken mit einer Drahtbürste und anschließend mit Bremsenreiniger. Bei alten und verrotteten Anlagen kann es sinnvoll sein, mit einem Winkelschleifer und einer Topfbürste die großen Flächen anzuschleifen. Zieh bei der Arbeit unbedingt Arbeitshandschuhe an, andernfalls werden Deine Hände ziemlich schmutzig. Anschließend muss die Bremse staubfrei werden. Das kannst Du mit Druckluft erledigen oder mit einem weichen Borstenpinsel. Ganz gleich, wie Du vorgehst: Nach der Reinigung muss alles sauber, rostfrei und trocken sein. 

Schritt 3 – Bremse abkleben

Damit die Bremsscheibe und die Bremsleitung nicht aus Versehen Farbe abbekommen, werden sie am besten abgeklebt. Mit einem zurechtgeschnittenen Stück Pappe lässt sich die Bremsscheibe verdecken. Kleinere Ecken kannst Du mit Maler-Kreppband abkleben. Wichtig dabei ist nur, dass hinterher keine Klebereste auf der Bremse haften bleiben.

Nahaufnahme einer Ferrari-Felge mit gelbem Bremssattel.
Quelle: dpa / Picture Alliance Viele Sportwagenhersteller lackieren die Bremssättel serienmäßig in einer auffälligen Farbe

Schritt 4 – Bremssattel lackieren

Nachdem die Bremsscheibe verdeckt ist, fängt das eigentliche Lackieren des Bremssattels an. Hierfür gibt es Lack-Sprays. Damit wird aber auch die Umgebung des Sattels mitlackiert. Genauer und sauberer gelingt die Arbeit mit Lack und Pinsel. Dafür sollte die Farbe gut geschüttelt bzw. gerührt sein. Meist besteht der Farbsatz aus Lack und Härter. Dieses Zwei-Komponenten-Gemisch brauchst Du nur nach Herstellerangaben in einem kleinen Becher anzurühren. In der Regel liegt das Mischungsverhältnis bei drei zu eins (Lack zu Härter). Die Flüssigkeit ist nun rund zwei Stunden verarbeitungsfähig.


Ferrari F12
Ferrari F12 Berlinetta

• Modell: Ferrari F12
• Motor: 6,3-Liter-V12
• Leistung: 740 PS
• 0-100km/h: 3,1 s


Mit ruhiger Hand und einem dünnen Borstenpinsel arbeitest Du von oben nach unten. Eventuelle Lacknasen kannst Du zügig verstreichen. Falls der Lack das Bauteil nicht vollständig überdeckt, musst Du eine zweite Schicht auftragen. Das gelingt aber nur, wenn die erste Schicht durchgetrocknet ist, meist nach zwei bis drei Stunden. In dieser Zeit wird die Flüssigkeit im Mixbecher aber schon hart sein. Tipp: Lieber weniger Lack anrühren und dafür mehrmals. So vermeidest Du, dass Lack übrig bleibt und aushärtet.

Schritt 5 – Räder montieren

Nachdem der Lack auf dem Bremssattel trocken ist, wird das Rad montiert und die Radschrauben werden mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen. Wenn alle Bremssättel frisch gestrichen sind, machst Du am besten eine kurze und langsame Probefahrt. Damit testest Du, ob die Bremse weiter einwandfrei funktioniert, sauber packt und nicht quietscht oder schleift. Danach kannst Du Dich über den neuen Look der Bremsanlage freuen.



Das Wichtigste: Kurz und knapp

Wie lackiere ich den Bremssattel richtig?

Wenn Du die oben genannten fünf Schritte befolgst, bearbeitest Du den Bremssattel richtig. Wichtig ist dabei immer die Vorbereitung, denn der Lack haftet nur auf einem sauberen und trockenen Sattel.

Worauf sollte unbedingt geachtet werden?

Bei Arbeiten an der Bremsanlage solltest Du unbedingt vorsichtig und gewissenhaft arbeiten. Kabel, Leitungen und Sensoren dürfen nicht beschädigt werden. Wenn etwas Flüssigkeit auf die Bremsscheibe gelangt, muss diese zügig mit Bremsenreiniger entfernt werden.

Was kostet das Lackieren?

Ein kleines Döschen Bremssattellack kostet rund 25 Euro. Dazu kommen noch Bremsenreiniger, Drahtbürste und Pinsel – und die Arbeitszeit. Im Vergleich zu einer rot lackierten Sportbremssattel-Anlage im Wert von mehreren tausend Euro ist das günstig.

Ein rot lackierter Bremssattel in einer großen Leichtmetallfelge.
Quelle: dpa / Picture Alliance Zum Lackieren eines Bremssattels gibt es spezielle Lacksprays. Wichtig ist außerdem eine sorgfältige Vorbereitung

Wozu das Ganze?

Einen technischen Vorteil bieten bunte Bremssättel nicht. Das Auto bremst weder stärker, kräftiger oder schneller. Allerdings wird durch den speziellen Bremssattel-Lack der Sattel vor Schmutz und Korrosion geschützt.

Verwandte Artikel