In diesem Audi A1 stecken fünf Zylinder und Allradantrieb

Audi RS1 Quattro: Einzelstück mit RS3-Technik

Audi mag keine schnellen Kleinwagen mehr bauen. Ein Rennfahrer aus Österreich hat trotzdem einen: Die Geschichte von Reini Sampls Audi-RS1-Einzelstück.

  • Constantin Bergander
  • Veröffentlicht am 01/27/2020, 05:30 PM
Audi RS1_4
Quelle: Dytko-Sport / Reini Sampl Und er driftet doch: Mit dem Modellwechsel von 2018 entfällt die allradgetriebene Sportversion bei Audis Kleinwagen. Doch den starken, wilden, vierradgetriebenen A1 zweiter Generation gibt es. Vorerst als 400 PS starkes Einzelstück – für alle

Für großen Sport ist in Audis Kleinwagen kein Platz mehr. Richtig schnell geht es bei Audi traditionell nur mit Allrad. Die Plattform des neuen Audi A1 Sportback lässt aber lediglich Frontantrieb zu. Das schließt eine Neuauflage des Audi A1 Quattro (2012, 256 PS) oder des Audi S1 TFSI Quattro (2014-2018, 231 PS) aus. Einen supersportlichen Audi RS1 sowieso. Die fixen Modelle waren einfach nicht erfolgreich genug, um eine Neuentwicklung zu rechtfertigen.

Schade, aber halb so wild, findet Reinhold „Reini“ Sampl. Denn was es nicht gibt, kann man bauen. Also besorgt sich der österreichische Rennfahrer und Fahrtrainer einen Audi A1 Sportback (4,03 Meter kurz) und einen Audi RS3 (400 PS stark), um die kleine Karosserie mit der schnellen Technik zu vereinen. Ein komplizierter Plan, bei dem gestandene Tuner verlegen auf den Boden schauen. Aber Reini findet einen, der das kann, und startet den Umbau.

Warum er das macht? „Weil ich’s geil finde“, erzählt Reini im Gespräch mit mobile.de. Die Idee eines Fünfzylinders im kleinen Audi A1 habe er schon lange, sagt er. In seiner Garage parkt unter anderem einer der seltenen A1 Quattro. Der mache Spaß, aber ihm fehlten ein Zylinder und der herrlich rotzige Sound. Deshalb wagt er sich an das Projekt. Das passende Kennzeichen (TA RS 1) steckt schon lange an seinen Autos.


Audi RS6
600 PS im RS6

Angetrieben wird der RS6 von einem 4,0-Liter-V8-Benziner mit 600 PS.


Audi RS1: RS3-Technik in A1-Sportback-Karosserie

Bei der Kombination aus A1 und RS3 kapituliert sogar die Audi-Architektur. Beide Modelle basieren auf dem MQB, dem Konzern-Baukasten für Autos mit Quermotor. Eigentlich sollte die Technik also kompatibel sein. Unter dem A1 steckt aber eine kleinere Variante der Plattform. Neben dem Allradantrieb schließt sie den Fünfzylinder-Turbomotor des RS3 aus. Der Motorraum ist zu eng, es sind nur drei oder vier Zylinder vorgesehen.

Audi-RS1_1
Quelle: Dytko Sport, Reini Sampl Ziemlich scharf für ein Auto, das gar nicht existiert: Der Audi RS1 Quattro entsteht für Renn- und Rallyestrecke, nicht für Schauräume. Leider

Es ist also kein klassischer Motorumbau, den Reini und seine Freunde bei Dytko Sport planen. Sie übernehmen größere Teile des RS3. Viele Elemente des Unterbodens, um den Allradstrang nach hinten verlegen zu können. Und den kompletten Vorderwagen mit beiden Längsträgern. Vom A1 bleibt eigentlich nur die Form, zumindest teilweise: Damit die Technik ins Auto passt, wird der Wagen sechs Zentimeter breiter.

Rund 500 Stunden lang schneiden die Profis Bleche aus, passen sie an und schweißen sie wieder ein. Zulieferer Öhlins fertigt ein Fahrwerk an, das zu Einsatzzweck, Leistung, Gewicht und Radstand des Zwitter-Audi passt. Der Allradantrieb bekommt ein neues Steuergerät. Reini kann selbst bestimmen, wie der RS1 seine Motorkraft verteilt. Eigentlich kümmert sich die Elektronik automatisch und effizient darum. Jetzt geht es nur um möglichst viel Grip – oder möglichst wenig.



Handgas und Rennwagen-Käfig im Audi RS1

Für Reini kommen weitere Umbauten in den RS1. Im Alter von 20 Jahren stürzt er beim Skitraining schwer und ist fortan ab dem zwölften Brustwirbel gelähmt. Seinen RS1 steuert er ohne Füße. Eine Hand hat er am Lenkrad, die andere am Handgashebel. Die Konstruktion seines kleinen Renners stammt aus dem Audi-Zubehörkatalog. Jedes Automatik-Fahrzeug des Herstellers lässt sich damit ausrüsten.

Audi RS1_9
Quelle: Winterfahrtraining.at, Reini Sampl Eine mögliche Definition von „scharf“: Wenn man gesteigerte Breite bereits in der Seitenansicht erkennt. Der Audi RS1 Quattro ist sechs Zentimeter breiter als ein A1

Zusätzlich steckt alles im Kleinwagen, was in einem Rennwagen stecken muss. Dazu gehört ein eingeschweißter Käfig nach FIA-Vorgaben. Reini will seinen Audi RS1 zum Beispiel bei Bergrennen einsetzen. Dass es in dieser Konfiguration keine Straßenzulassung gibt, stört ihn wenig. Am meisten Spaß macht ihm der Allrad-Renner ohnehin auf seiner Eisbahn im österreichischen Lungau. Dort bietet er Fahrsicherheits- und Drifttrainings an.

Eigentlich genügen die serienmäßigen 400 PS für diesen Zweck locker. Trotzdem experimentiert Reini mit der Leistung. Das Doppelkupplungsgetriebe des RS3 („DQ 500“) arbeitet deshalb mit verstärkten Kupplungen. Bei Tests mit mehr Power gab bereits eine Kardanwelle auf – sie hielt die Kraft nicht aus. Ihm gehe es aber nicht um möglichst viel Dampf, sondern um die Fahrbarkeit des Autos, sagt Reini. Wichtig sei ihm, dass der Motor spontan anspricht.


Audi A3 Sportback e-Tron
Audi A3 Sportback e-Tron

Den A3 mit Hybrid-Antrieb brachte Audi schon 2014 auf die Straße.


Der Audi RS1 bleibt ein Einzelstück

Zunächst gibt es ohnehin wichtigere Aufgaben. Das Auto fährt gut, aber es sind noch nicht alle Probleme gelöst. Die Steuergeräte des RS3 können noch nicht mit den Bauteilen des A1 kommunizieren. Scheinwerfer und Fensterheber funktionieren deshalb noch nicht so, wie sie sollen. Eine Frage der Programmierung.

Reini erhält dafür Werksunterstützung. Er arbeitet als Markenbotschafter für Audi. Die Marke hilft ihm beim Anlernen der Bauteile an die Steuergeräte. Zufrieden ist Reini schon jetzt mit seinem Audi-RS1-Einzelstück.

„Ich würde es aber kein zweites Mal machen“, gibt er dennoch zu. Der Aufwand sei enorm. Und die Kosten für Autos und Arbeit summieren sich auf den Gegenwert eines fertigen Sportwagens mit deutlich mehr Zylindern. Aber davon gibt es ja mehr als ein Stück.



Der Audi RS1 Quattro Proto in Bildern

  • Audi RS1_5
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Die Tragik steckt im Namen: Offiziell hört der König des B-Segments auf Audi RS1 Quattro Proto – wie Prototyp. Bedeutet: Kein Audi-Werk wird uns dieses Heck liefern
  • Audi-RS1_1
    Quelle: Dytko Sport, Reini Sampl Ziemlich scharf für ein Auto, das gar nicht existiert: Der Audi RS1 Quattro entsteht für Renn- und Rallyestrecke, nicht für Schauräume. Leider
  • Audi-RS1_3
    Quelle: Dytko Sport, Reini Sampl Der Audi RS1 Quattro Proto erfüllt die gängigen FIA-Normen für Rallyefahrzeuge. Eine verschweißte Sicherheitszelle verstärkt die veränderte Grundkarose
  • Audi RS1_4
    Quelle: Dytko-Sport / Reini Sampl Und er driftet doch: Mit dem Modellwechsel von 2018 entfällt die allradgetriebene Sportversion bei Audis Kleinwagen. Doch den starken, wilden, vierradgetriebenen A1 zweiter Generation gibt es. Vorerst als 400 PS starkes Einzelstück – für alle
  • Audi RS1_7
    Quelle: Winterfahrtraining.at / Reini Sampl Der kleinste Unterschied zwischen den Antriebssträngen von Audi RS1 und RS3 ist mit der spaßigste: Beim Prototypen kann der Pilot die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse vorgeben
  • Audi RS1_8
    Quelle: Winterfahrtraining.at / Reini Sampl Der Audi RS1 Quattro dürfte bei ausgewählten Rallye-Veranstaltungen starten – die entsprechende Prototypen-Klasse gibt es bereits in mehreren Ländern
  • Audi RS1_10
    Quelle: Winterfahrtraining.at / Reini Sampl Es geht um mehr Spaß bei weniger Grip: Der Audi RS1 Quattro verfügt über den Allrad-Strang aus dem RS3. Den serienmäßigen A1 bietet Audi nicht als Quattro an
  • Audi RS1_13
    Quelle: Winterfahrtraining.at / Reini Sampl Der Salzburger Reini Sampl bewegt den Audi RS3 Quattro bei Bergrennen und auf Eis-Rennstrecken. Damit geht der scharfe A1 als Alltagsauto durch – jedenfalls für Sportfahrer mit alpinem Wohnsitz
  • Audi RS1_9
    Quelle: Winterfahrtraining.at, Reini Sampl Eine mögliche Definition von „scharf“: Wenn man gesteigerte Breite bereits in der Seitenansicht erkennt. Der Audi RS1 Quattro ist sechs Zentimeter breiter als ein A1
  • Audi RS1_6
    Quelle: Winterfahrtraining.at / Reini Sampl Ein Prototyp für alle: Pilot Reini Sampl sitzt seit einem Ski-Unfall im Rollstuhl. Den RS1 Quattro beschleunigt und bremst er über einen Hebel
  • Audi RS1_12
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Wer einen Audi RS1 bauen will, benötigt einen Allrad-Strang. Aber erst spät im Prozess. Zu Beginn braucht es eine Flex und wenig Respekt vor denkbar frischen Karossen
  • Audi RS1_11
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Rallye-Pilot Reini Sampl und das polnische Unternehmen Dytko-Sport kombinieren beim Audi RS1 Quattro die Bodengruppen von Audi RS3 und A1
  • Audi RS1_14
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Spoiler aus der Frühphase des Aufbaus: Das originale Armaturenbrett wird dem wilden A1 erhalten bleiben. Doch die meisten Teile der Innenausstattung benötigt der RS1-Prototyp nicht mehr
  • Audi RS1
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Viele Karosserieteile des Audi RS1 Quattro fertigt der polnische Motorsport-Spezialist Dytko Sport eigens an
  • Audi RS1
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Zu sehen: Aluminium-Block und eiserner Wille, denn der 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo des Audi RS3 passt erst nach tief greifenden Änderungen der Karosse in den Audi RS1 Quattro
  • Audi RS1_2
    Quelle: Dytko Sport / Reini Sampl Zwei verstärkte Kupplungen statt eines sequenziellen Getriebes: Der Audi RS1 trägt eine adaptierte Version des serienmäßigen Doppelkupplungsgetriebes aus dem RS3