Wann und für wen gilt die Richtgeschwindigkeit eigentlich? Wir erläutern es Dir!

Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn – die wichtigsten Infos

Den Begriff „Richtgeschwindigkeit“ kennen fast alle Autofahrer. Aber weißt Du, was er bedeutet, und wie hoch die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn ist?

    0
  • Veröffentlicht am 10/24/2019, 4:32 PM
Die Richtgeschwindigkeit ist nicht zu verwechseln mit dem Tempolimit, welches eine verbindliche Vorschrift darstellt.
Quelle: Jens Büttner (picture alliance/dpa-Zentralbild) Die Richtgeschwindigkeit ist nicht zu verwechseln mit dem Tempolimit, welches eine verbindliche Vorschrift darstellt

Deutsche Autobahnen sind in aller Welt bekannt, weil für etwa die Hälfte der Autobahnen kein Tempolimit vorgeschrieben ist. Autofahrer dürfen hier also theoretisch nach Herzenslust Gas geben und müssen für ihre hohe Geschwindigkeit weder mit Punkten noch mit Bußgeldern rechnen. Das gilt natürlich nicht, sobald ein entsprechendes Verkehrszeichen eine Geschwindigkeitsbegrenzung vorgibt.

Welche Richtgeschwindigkeit gilt auf deutschen Autobahnen?

Auch wenn kein Tempolimit herrscht, gibt es zumindest eine Empfehlung, wie hoch die Geschwindigkeit auf der Autobahn sein soll: die sogenannte Richtgeschwindigkeit. Sie besagt, dass sich Pkw-Fahrer auf der Autobahn und auf autobahnähnlichen Straßen an eine Geschwindigkeit von 130 km/h halten sollten, sofern kein Verkehrsschild auf eine andere Geschwindigkeit hinweist. Die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn und ähnlichen Straßen gilt nicht nur für schlechte Wetterlagen, sondern auch dann, wenn die Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnisse günstig sind. Verkehrsschilder, die diese empfohlene Richtgeschwindigkeit angeben, stehen heute nicht mehr an deutschen Autobahnen. Sofern es kein auf einem Verkehrszeichen angegebenes Tempolimit gibt, gilt also automatisch die Richtgeschwindigkeit für alle Autobahnen in Deutschland.

Die Richtgeschwindigkeit solltest Du auf Autobahnen auch bei freigegebener geschwindigkeit fahren.
Quelle: Christian Ohde (picture alliance/imageBROKER) Wenn auf der Autobahn kein Verkehrsschild auf eine andere Geschwindigkeit hinweist, solltest Du Dich an eine Geschwindigkeit von 130 km/h halten

Die Autobahn-Richtgeschwindigkeits-Verordnung

Nachzulesen ist die genaue Beschreibung der Richtgeschwindigkeit in der Verordnung über eine allgemeine Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen und ähnlichen Straßen (Autobahn-Richtgeschwindigkeits-Verordnung). In Paragraph 1 dieser Verordnung steht geschrieben, welche Straßentypen der Richtgeschwindigkeit unterliegen:

  • Autobahnen
  • Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften, die Fahrbahnen in eine Richtung aufweisen sowie durch Mittelstreifen oder andere bauliche Einrichtungen getrennt sind
  • Straßen, die mindestens zwei markierte Fahrstreifen für jede Richtung besitzen (entweder durch Fahrstreifenbegrenzung oder durch Leitlinien)



Drohen Strafen, wenn man sich nicht an die Richtgeschwindigkeit hält?

Da es sich lediglich um eine Empfehlung handelt, dürfen Autofahrer auf der Autobahn oder auf autobahnähnlichen Straßen auch schneller oder langsamer unterwegs sein – damit begehen sie weder eine Straftat noch eine Ordnungswidrigkeit. Dementsprechend müssen sie auch nicht mit einem Bußgeld oder mit Punkten in Flensburg rechnen, wenn sie sich nicht an die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn halten. Der ADAC weist jedoch darauf hin, dass die Missachtung der Richtgeschwindigkeit die Unfallgefahr erhöht – und zwar auch dann, wenn Autofahrer zu langsam fahren. Tun sie das völlig ohne Grund, bringen sie sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Und das kann Konsequenzen haben, denn dann darf die Polizei sehr wohl einschreiten.

Für etwa die Hälfte aller deutschen Autobahnen ist kein Tempolimit vorgeschrieben.
Quelle: Daniel Reinhardt (picture alliance/dpa) Für etwa die Hälfte aller deutschen Autobahnen ist kein Tempolimit vorgeschrieben

Für wen gilt die Richtgeschwindigkeit?

Die Autobahn-Richtgeschwindigkeit ist für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 3,5 Tonnen vorgesehen. Lkw, Wohnmobile und Busse mit mehr als 3,5 Tonnen sind von der Richtgeschwindigkeit ausgeschlossen – für sie gilt auf der Autobahn die maximale Höchstgeschwindigkeit von in der Regel 80 km/h. Je nach Genehmigung können es auch 100 km/h sein. Dabei handelt es sich also um keine Empfehlung, sondern ausdrücklich um eine Vorschrift, an die sich alle Fahrer halten müssen.

Welche Rolle spielt die Richtgeschwindigkeit bei einem Unfall?

Die Missachtung der Richtgeschwindigkeit zieht im Normalfall keine Konsequenzen nach sich, kann aber relevant werden, wenn ein Unfall geschehen ist. Dann spielen die Richtgeschwindigkeit und die Frage, inwieweit sich die in den Unfall verwickelten Autofahrer daran gehalten haben, eine Rolle bei haftungsrechtlichen Fragen. Wer die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn oder auf autobahnähnlichen Straßen missachtet, vielleicht aber nicht die Hauptschuld am Unfall trägt, riskiert dennoch eine Teilschuld – die sogar sehr wahrscheinlich ist. Die Rechtsprechung geht in der Regel von einer Mithaftung in Höhe von circa 20 Prozent aus. Diese Mithaftung greift zum Beispiel dann, wenn der Unfall bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit hätte vermieden werden können.

Wie hängen Richtgeschwindigkeit und Tempolimit zusammen?

Autofahrer verwechseln häufig die beiden Begriffe „Richtgeschwindigkeit“ und „Tempolimit“ – oder glauben, die Richtgeschwindigkeit gebe das Tempolimit vor. So ist es jedoch nicht. Im Gegensatz zur Richtgeschwindigkeit ist das Tempolimit eine verbindliche Vorschrift, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit festlegt. Zu finden ist sie auf einem runden Verkehrsschild, auf dem die Geschwindigkeit in schwarzen Zahlen von einem roten Kreis umgeben abgebildet ist. Wer sich nicht an diese Höchstgeschwindigkeit – umgangssprachlich auch Tempolimit genannt – hält und schneller fährt, riskiert ein Bußgeld und Punkte in Flensburg.

Richtgeschwindigkeiten im Ausland

Man könnte fast behaupten, die Richtgeschwindigkeit für die Autobahn sei eine deutsche Spezialität. In anderen Ländern kommt sie tatsächlich sehr selten vor. Norwegen, Australien, Großbritannien und Japan zählen zu den wenigen Ländern, die ebenfalls eine Richtgeschwindigkeit haben. Viele andere Länder geben auf der Autobahn immer die Geschwindigkeit vor. Es gibt dort keine Richtgeschwindigkeit, sondern eine generelle Höchstgeschwindigkeit, an die sich Autofahrer verbindlich halten müssen. In Italien beträgt sie beispielsweise 130 km/h. Wer sich nicht daran hält, kann belangt werden. In Italien musst Du bei Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit mit höheren Strafen rechnen als in Deutschland. Auch gibt es beispielsweise keine Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn in Österreich, sondern ebenso wie in Italien die Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h, an die sich Autofahrer halten müssen.

Im Jahr 1965 wurde eine Richtgeschwindigkeit für die Autobahn in der Schweiz versuchsweise eingeführt. Dabei wurde alle drei bis fünf Kilometer eine Tafel mit der Richtgeschwindigkeit aufgestellt. Ein Jahr später wurde die Richtgeschwindigkeit für die Autobahn in der Schweiz offiziell eingeführt – allerdings nur bis 1973. Die Richtgeschwindigkeit soll keinen Erfolg gehabt haben, weil sie selbst bei starken Regenfällen überschritten wurde.

VerkehrFahrenRecht und Gesetz