Vorsicht vor gefälschten E-Mails oder SMS: Das solltest Du beachten!

Phishing: Betrugsversuch per E-Mail

Autokäufer und Verkäufer sollten sich vorsehen: Beim Phishing werden Passwörter und Daten geklaut. So kann man sich vor der Betrugsmasche schützen.

    0
  • Veröffentlicht am 09/13/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:08 PM
In unserem Ratgeber zeigen wir Dir, wie Du Dich vor Phishing-Versuchen schützen kannst
Quelle: Picture-Alliance In unserem Ratgeber zeigen wir Dir, wie Du Dich vor Phishing-Versuchen schützen kannst

Phishing im klassischen Sinne funktioniert mit E-Mails oder Nachrichten, die ein Betrüger in der Optik eines seriösen Unternehmens verschickt. Dabei wird das Corporate Design, also die Logos, Schriftarten und das Layout der Firma, nachgeahmt. Das können Autohersteller, Banken, Versicherungen oder auch mobile.de sein. Diese E-Mails sind jedoch gefälscht. Oft fragen die Seiten Log-in-Daten für verschiedene Konten nach, wie vom mobile.de-Konto, oder Transaktionsnummern.

In der E-Mail wirst Du aufgefordert, bestimmte Daten und Infos wie Name, Adresse, Alter und Kontonummer zu nennen. Oft fordert Dich die E-Mail oder Nachricht per SMS, WhatsApp oder anderen Instant Messanger auf, auf eine andere Seite zu klicken. Auch diese ist gefälscht und sieht einer bestimmten Marke ähnlich. Dort sollst Du ebenfalls Deine Daten preisgeben.

 Ebenfalls eine Gefahr steckt in Datenanhängen von E-Mails. Dort können schadhafte Programme oder Trojaner versteckt sein, die Deinen Computer kapern oder von ihm Daten absaugen. Öffne deshalb nie Datenanhänge von Absendern, die Du nicht kennst. mobile.de wird Dir niemals Mails mit Datenanhängen schicken. Steht in solchen Fällen als Absender mobile.de, ist das garantiert eine Fälschung.   

So erkennst Du den Betrugsversuch per Phishing

Seriöse Unternehmen werden Dich niemals auffordern, persönliche Daten und Deine Kontonummer zu nennen. Bei einem Suchauftrag von mobile.de erfolgt die Kommunikation ausschließlich über die firmeneigene Kommunikationsplattform. Wenn der Interessent auf eine andere Kommunikation wie E-Mail, SMS oder WhatsApp wechseln will, ist Vorsicht geboten. Gegen einen Anruf ist nichts zu sagen, aber Vertragsverhandlungen sollten persönlich erfolgen, nicht per E-Mail. Aber auch bei einem Anruf solltest Du auf Nachfrage keine persönlichen Daten preisgeben, auch keine Zugangsdaten zu Deinem mobile.de-Konto.

Ohne vorherigen Suchauftrag oder konkrete Nachfrage erhältst Du grundsätzlich keine Benachrichtigung von mobile.de. Als Käufer oder Interessant erhältst Du grundsätzlich keine E-Mail oder eine Nachricht von mobile.de. Wir stellen lediglich eine Plattform für den Verkauf her. Auch fordern wir von Dir niemals Deine Bankdaten oder andere persönliche Informationen an.

Bei schlechter und falscher Grammatik und Orthographie in Nachrichten und E-Mails solltest Du aufmerksam werden. Viele gefälschte E-Mails sind schlecht übersetzt und lesen sich schief. Auch bei besonderer Dringlichkeit solltest Du vorsichtig sein. Kein Unternehmen wird Dich bitten, ganz schnell innerhalb der nächsten zwei Tage Daten von Dir zu übermitteln, wie „Wenn Sie nicht innerhalb von 2 Tagen eine Bestätigung schicken, wird Ihr Konto gesperrt.“ Kein seriöses Unternehmen erwartet eine kurze Reaktionszeit und setzt seine Kunden so unter Druck.

Wenn Du ein Inserat schaltest, wirst Du ausschließlich auf der mobile.de-Seite nach Deiner Kreditkartennummer oder Kontonummer gefragt, um Dein Inserat zu bezahlen. Das ist das einzige Mal, dass mobile.de in diesem Prozess nach diesen Daten fragt – alle möglichen Nachforderungen sind Fälschungen, auf die Du nicht eingehen solltest. 

So kannst Du Dich vor Phishing schützen

Traue keiner Nachricht, die Du als Privatperson bekommst und die als Absender mobile.de oder mobile24.de hat. Diese Nachricht ist eine Fälschung und nicht von mobile.de. Wir verschicken grundsätzlich keine SMS oder WhatsApp-Nachrichten an Privatpersonen, sondern kommunizieren über unsere mobile.de-Plattform mit Dir.

Benutze außerdem aktuelle Versionen Deines E-Mail-Programms und Deines Webbrowsers. Einige Programme können Phishing-E-Mails und Seiten erkennen und warnen Dich dafür oder sortieren die Mails gleich in den Spam-Ordner. Achte auf die Inhalte der Nachrichten: Wenn sie in schlechtem und falschem Deutsch geschrieben sind, ist es wahrscheinlich eine Fälschung. Dann lösche diese Nachricht direkt.