Die Behörden erheben eine geringe Gebür

Auto ummelden: Mit diesen Kosten solltest Du rechnen

Die Kartons sind schon fast ausgepackt und die Wände gestrichen? Dann hast Du Deinen Umzug gemeistert! Viele vergessen, dass auch das eigene Auto umzieht – und das muss ganz formell mit einer Kfz-Ummeldung über die Bühne gehen. Wie das funktioniert und wie hoch die Gebühren sind, erfährst Du hier.

    0
  • Veröffentlicht am 08/30/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:07 PM
Die Ummeldung Deines Autos erfolgt bei der zuständigen Zulassungsstelle.
Quelle: Jens Büttner/picture alliance/dpa Die Ummeldung Deines Autos erfolgt bei der zuständigen Zulassungsstelle

Zugegeben: Es gibt sicher spaßigere Angelegenheiten, als sich um die Ummeldung eines Autos zu kümmern. Aber wenn Du weißt, worauf zu achten ist, kannst Du schnell Dein Auto ummelden. Erster wichtiger Hinweis: Die Kfz-Ummeldung ist immer Pflicht – auch wenn Du nur innerhalb Deines Kreises umgezogen bist. Zweiter Tipp: Schiebe die Ummeldung Deines Autos am besten nicht auf die lange Bank. Es kann ein Verwarngeld drohen, wenn die Zulassungsstelle nicht umgehend über den Fahrzeug-Umzug informiert wurde. Die Strafgebühr für diese Nicht-Ummeldung beläuft sich dann auf 15 Euro.
Du fragst Dich, wo Du die Ummeldung Deines Kfz überhaupt durchführen kannst? Deine Ansprechpartner dafür findest Du in der Zulassungsstelle Deines neuen Wohnortes. Die Adresse kannst Du Dir ganz schnell im Internet heraussuchen.

Das kostet die Kfz-Ummeldung

Bevor Du Dich nun auf den Weg zur Ummeldung machst, fragst Du Dich sicherlich, welche Kosten auf Dich zukommen. Wie teuer es ganz genau wird, ist leider nicht pauschal zu beantworten. Das liegt daran, dass die Gebühr abhängig von der jeweiligen Zulassungsstelle ist. Die Kosten für eine Kfz-Ummeldung sind also nicht einheitlich, weil es dafür kein bundesweites Regelwerk gibt.

Die Kosten für die Ummeldung variieren und sind abhängig von der jeweiligen Zulassungsstelle.
Quelle: Michael Weber/picture alliance /imageBROKER Die Kosten für die Ummeldung variieren und sind abhängig von der jeweiligen Zulassungsstelle

Dafür gibt es aber zumindest einige Richtwerte, die Dir ein kleines Gefühl für die Preise vermitteln:

  • Wenn Du Dein Fahrzeug innerhalb eines Zulassungsbezirks ummeldest, wirst Du knapp 20 Euro zahlen müssen.
  • Die Kfz-Ummeldung Deines Autos ohne Halterwechsel wird Dich um die 26 Euro kosten. 
  • Möchtest Du bei der Kfz-Ummeldung auch einen Halterwechsel mit einem auswärtigen Kennzeichen vollziehen, kostet das ungefähr 29 Euro. 

Unterlagen für die Fahrzeug-Ummeldung nicht vergessen!

Natürlich darfst Du nicht mit leeren Händen bei der Zulassungsstelle erscheinen, wenn Du Dein Kfz ummelden willst. Eine Kfz-Ummeldung wird nur dann erfolgreich sein, wenn Du alle erforderlichen Unterlagen dabei hast. Bislang ist noch keine Online-Ummeldung für Autos möglich. Du musst also persönlich in der Zulassungsstelle erscheinen – oder aber einen Vertreter mit schriftlicher Vollmacht schicken. Damit Du bei der Ummeldung des Kfz nichts vergisst, hier die zwei wichtigsten Checklisten:

Wenn Du Dein Fahrzeug innerhalb des Kreises ummelden möchtest, benötigst Du:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) oder Abmeldebestätigung 
  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) 
  • Personalausweis oder Reisepass des zukünftigen Halters 
  • Schriftliche Vollmacht bei Vertretung 
  • Personalausweis oder Reisepass des Vertreters 
  • Ausgefüllte Versicherungsbestätigung 
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung (TÜV, DEKRA, GTÜ etc.) 
  • Prüfbescheinigung über letzte Abgasuntersuchung 
  • Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug 
  • SEPA-Lastschriftmandat
  • Einverständniserklärung beider Eltern oder des Vormundes und deren Ausweisdokumente bei Minderjährigen 
  • Kennzeichenschilder nur bei zugelassenem Fahrzeug und wenn Du ein neues Kfz-Kennzeichen wünschst 
Willst Du Dein Auto ummelden, benötigst Du viele Unterlagen, zum Beispiel den Fahrzeugschein und den Personalausweis.
Quelle: Inga Kjer / picture alliance / dpa-Themendienst Willst Du Dein Auto ummelden, benötigst Du viele Unterlagen, zum Beispiel den Fahrzeugschein und den Personalausweis

Wenn Du Dein Fahrzeug außerhalb Deines ehemaligen Kreises ummelden möchtest, benötigst Du ein bisschen mehr:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) oder Abmeldebestätigung 
  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) 
  • Personalausweis oder Reisepass des zukünftigen Halters 
  • Schriftliche Vollmacht bei Vertretung 
  • Personalausweis oder Reisepass des Vertreters 
  • Ausgefüllte Versicherungsbestätigung 
  • SEPA-Lastschriftmandat
  • Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung (TÜV, DEKRA, GTÜ etc.) mit dem Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) oder die Abmeldebescheinigung oder den letzten Bericht über die Hauptuntersuchung 
  • Prüfbescheinigung über die letzte Abgasuntersuchung 
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug (bei vielen Behörden reicht hier ein Dokument aus) 
  • Einverständniserklärung beider Eltern oder des Vormundes sowie deren Ausweisdokumente bei Minderjährigen 
  • Kennzeichenschilder bei noch zugelassenen Fahrzeugen

Neues Kennzeichen? Nicht nötig!

Bei aller Bürokratie gibt es aber auch noch eine richtig gute Nachricht: Alle, die wollen, können seit Januar 2015 das alte Kennzeichen ihres Autos behalten, wenn sie in einen neuen Zulassungsbezirk ziehen. Eine ganze Reihe Autofahrer hängen an ihrem individuellen Kennzeichen und haben es sich bewusst ausgesucht. Diese Wunschkennzeichen geben sie dann ungern wieder her. 
Ein neues Kennzeichen für Dein Auto ist also nicht nötig. Wenn Du beispielsweise von Berlin nach Hamburg ziehst, darfst Du weiter mit dem großen „B“ durch Deine neue Heimat fahren. Und nicht nur das, es gibt noch einen tollen Vorteil: Du sparst Dir bei der Kfz-Zulassung bzw. Ummeldung die Kosten, die für die Neuprägung eines Kennzeichens angefallen wären. 

Was passiert mit der Kfz-Versicherung?

Die Kfz-Ummeldung hast Du erfolgreich gemeistert. Nun solltest Du auch an die Kfz-Versicherung denken. Zwar informiert die Zulassungsstelle Deinen Versicherungsträger über die Ummeldung Deines Autos. Aber Deine neue Adresse musst Du der Versicherung selbst mitteilen. Lass Dir auch hier nicht zu viel Zeit. Denn diese Mitteilung ist für Deine Kfz-Haftpflichtversicherung von Bedeutung: Nur so erreicht Dich die Post der Versicherung auch an Deinem neuen Wohnort. Außerdem kann Deine neue Anschrift auch Einfluss auf die Versicherungsprämie haben. 
Du willst nicht nur das Auto ummelden, sondern auch einen anderen Halter eintragen? Dann endet Deine Kfz-Versicherung zum Zeitpunkt der Ummeldung ganz automatisch. Es ist dann nicht notwendig, dass Du Deine Kfz-Versicherung selbst kündigst. Du fragst Dich, wer eigentlich der Fahrzeughalter ist? Rechtlich gesehen ist es derjenige, der das Fahrzeug für eigene Rechnung braucht, für anfallende Kosten aufkommt und einen Nutzen am Auto hat. Es bedeutet nicht, dass der Fahrzeughalter auch gleichzeitig Eigentümer des Autos sein muss. Eigentümer ist derjenige, der ein Fahrzeug erwirbt und als Beleg hierfür einen Kaufvertrag vorweisen kann. 
Häufig kommt es vor, dass ein Halterwechsel innerhalb der Familie stattfindet – zum Beispiel, wenn ein Fahrzeughalter sein Auto an seine Ehefrau oder die Kinder weitergibt. Wenn Du einen solchen familiären Wechsel vor Dir hast, dann gehe mit dem neuen Halter gemeinsam zur Zulassungsstelle. Der neue Halter muss natürlich die benötigten Unterlagen mitbringen – dann steht der Kfz-Ummeldung nichts im Weg. Auch was die Kfz-Versicherung betrifft, gibt es bei einem Wechsel innerhalb der Familie einen Vorteil: Der alte Hauptversicherungsnehmer kann dem neuen Halter nämlich einen Teil seiner Schadenfreiheitsklasse übertragen – solange beide im gleichen Haushalt wohnen.  

Und was ist mit der Kfz-Steuer?

Wenn Du Dein Auto ummelden willst, fragst Du Dich sicher auch: Was passiert eigentlich mit der Kfz-Steuer? Musst Du auch hier Vorkehrungen treffen? Nein! Die Kfz-Steuer ist nämlich seit 2009 eine Bundessteuer. Das heißt, in jedem Bundesland werden dieselben Beträge fällig. Es spielt für die Kfz-Steuer also gar keine Rolle, wo Du innerhalb Deutschlands wohnst. Du zahlst sowieso überall dieselbe Gebühr. In der Regel wird die Kfz-Steuer ganz automatisch per SEPA-Lastschriftmandat von Deinem Konto abgezogen und Du musst Dich bei Deiner Kfz-Ummeldung um nichts kümmern. 
Gute Fahrt in der neuen Heimat!