Die Hände am Steuer, die Augen auf der Straße

Alles im Griff – das bringen Schaltwippen am Lenkrad

Früher gab es sie höchstens im Sportwagen. Mittlerweile kommen immer mehr Autos mit Schaltwippen am Lenkrad. Selbst, wenn sie gar kein Getriebe mehr haben.

  • Thomas Geiger
  • Veröffentlicht am 26.04.2022, 09:00
Blick in das Cockpit eines Audi mit Schaltwippen
Quelle: Peter BesserUrsprünglich wurde die Lenkradschaltung für Rennfahrer entwickelt. Seit den frühen 2000ern sind Schaltwippen auch für Alltagspiloten eine Alternative zum Schalthebel

Mit der Formel 1 fing es an

Das Vorbild war der Motorsport: Weil Rennfahrer im Kampf um die Pole Position buchstäblich alle Hände voll zu tun haben, konzentriert sich die Bedienung der Boliden weitgehend auf das Lenkrad. Das gilt nicht nur für die Kommunikation mit der Box oder für die Einstellung der Elektronik, sondern auch für das Getriebe. Deshalb hatten Rennwagen schon Schaltwippen, lange bevor die Lenkradschaltung im Straßenauto in Mode kam. Denn so können die PS-Profis gleichzeitig lenken und schalten, behalten immer die Kontrolle über den Wagen und gewinnen wertvolle Sekundenbruchteile.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass es Straßensportwagen vom Schlage eines Ferrari, Lamborghini oder Porsche waren, die als erste mit dieser Form der Lenkradschaltung ausgestattet wurden. Bis heute werden dort die Wippen für die Wahl der Gänge deshalb auch noch ganz besonders inszeniert und entsprechend aufwändig gestaltet. Doch ihren Durchbruch haben die Schaltwippen erst sehr viel später mit dem Siegeszug des Doppelkupplungstriebes gefeiert, das VW Anfang der 2000er Jahre eingeführt hat.

Sportlichkeit trifft Sicherheit

Zwar ging es den Niedersachsen damals vor allem um den niedrigeren Verbrauch der neuen Getriebetechnik. Doch weil Schaltungen ohne Kupplung und Gangknüppel seinerzeit noch als eher gemütlich galten und ein gewisses Altherren-Image hatten, haben sie die Parallelen zum Rennwagen bemüht und plötzlich auch Autos wie den Golf mit diesem sportlichen Extra ausgestattet. Damit hat VW einen Trend gesetzt, dem die meisten Hersteller gefolgt sind. Dabei geht es heute in den allermeisten Fällen allerdings weniger um maximales Tempo – selbst wenn die Idee der Sportlichkeit immer mitschwingt. Vielmehr sollen die Schaltwippen den Komfort und insbesondere die Sicherheit erhöhen, weil die Bedienung so noch leichter und die Ablenkung geringer wird.

Technisch sind die Schaltwippen eine Art Ganghebel mit anderen Mitteln. Egal ob in Kombination mit einem Doppelkupplungsgetriebe, einer Wandlerautomatik oder selbst mit einem stufenlosen Getriebe: Weil es zwischen den Ritzeln und Rädern hinter dem Motor und dem Wählhebel keine mechanische Verbindung mehr gibt, muss lediglich ein elektronischer Impuls übertragen werden. Und den kann man an einem Hebel auf dem Mitteltunnel genauso erzeugen wie mit den Schaltwippen am Lenkrad.

Lenkradschaltung ist nicht gleich Lenkradschaltung

Gut zu wissen: Es gibt unter den verschiedenen Herstellern große Unterschiede zwischen den Schaltwippen. Das gilt nicht nur für Form und Farbe, sondern auch für deren Funktion. Denn während sie bei einigen Autos fest an der Lenksäule montiert sind, drehen sich die Schaltwippen bei anderen Autos mit. Beide Lösungen haben Vorteile. Drehen sich die Schaltwippen im Auto mit, musst Du auch in Kurven nicht umgreifen. Sind die Schaltwippen fest montiert, ist ihre Position unabhängig vom Lenkradeinschlag immer gleich. Dann musst Du nie umdenken. Das ist eine Philosophie, der vor allem Sportwagenhersteller folgen. Bei komfortbetonten Autos sind die Schaltwippen dagegen meist direkt am Lenkrad befestigt.

Ein schwarzer Mercedes-Benz AMG steht vor einer weißen Wand
Schaltwippen im Sport

Schaltwippen sind nicht nur sicherer, sondern vermitteln auch ein sportliches Fahrgefühl. Deshalb sind sie bei AMG & Co längst Standard.

Wie weit der Komfortgedanke reicht, zeigen Hersteller wie Mercedes. Die Schwaben bauen mittlerweile fast alle ihre Autos mit Lenkradschaltung – selbst wenn sie gar keine Schaltwippen haben. Denn in Stuttgart sind sie so erpicht darauf, die Hände des Fahrers am Steuer zu halten, dass selbst die normalen Getriebewählhebel – wie die Hebel für Blinker und Scheibenwischer – hinter das Lenkrad gerückt sind. Das ist eine Entwicklung, die vor allem bei Elektroautos mittlerweile weit um sich greift und etwa vom VW-Konzern übernommen wurde.

Für was sind Schaltwippen im Elektroauto

Obwohl Elektroautos meist gar keine verschiedenen Gänge mehr haben, leben die Schaltwippen am Lenkrad bei ihnen weiter. Viele Hersteller übernehmen das komfortable und sichere Prinzip, um die sogenannte Rekuperation zu steuern. Mit einem einfachen Zug an der linken oder der rechten Wippe regelt der Fahrer dort, wie stark der zum Generator umgepolte E-Motor als Bremse wirkt und Energie zurückgewinnt, wenn er den Fuß vom Gas nimmt. Technologie und Wirkungsweise der Schaltwippen sind dann zwar ganz anders, aber das Prinzip und vor allem der Hintersinn sind gleich: Auch in dieser Anwendung geht es darum, dass der Fahrer die Technik buchstäblich bestens im Griff hat und seine Hände nicht mehr vom Lenkrad nehmen muss.

Detailaufnahme einer Ladebuchse eines E-Autos
E-Auto-Wissen

Selbst beim E-Auto haben sich die Schaltwippen etabliert. Was es sonst noch zu wissen gibt, erfährst Du hier.