Auto verkauft? Veräußerungsanzeige stellen!

Veräußerungsanzeige: Formular zum Download und Infos

Rund um die Veräußerungsanzeige: Formular, Inhalt, Fristen. Erfahre, wie Du Zulassungsstelle und Versicherung korrekt informierst – ein Service von mobile.

  • Veröffentlicht am 21.01.2022, 22:24
Nahaufnahme einer Hand, die einen Autoschlüssel hält
Quelle: UnsplashWenn ein Auto seinen Besitzer wechselt, muss der Halterwechsel der zuständigen Zulassungsbehörde unverzüglich gemeldet werden

Was ist eine Kfz-Veräußerungsanzeige?

Mit der Veräußerungsanzeige gibt ein Fahrzeughalter bekannt, dass er ein auf seinen Namen zugelassenes Fahrzeug verkauft hat.

Für zwei Adressaten ist diese Info wichtig:

  1.  für die Zulassungsstelle, bei der das Kraftfahrzeug angemeldet ist. Denn die Zulassungsbehörde benötigt die Veräußerungsanzeige, um den Eintrag ins Fahrzeugregister zu aktualisieren.
  2. für den Versicherer, bei dem die Kfz-Haftpflicht für das Fahrzeug abgeschlossen wurde. Durch die Mitteilung an die Versicherung geht der Versicherungsschutz auf den Käufer über.

Für das Erstellen der Veräußerungsanzeige ist der ehemalige Halter des Fahrzeugs zuständig – nicht etwa der Käufer.

Auch zur Frist, innerhalb derer die Veräußerungsanzeige gestellt werden muss, äußert sich der Gesetzgeber: Die Veräußerungsanzeige muss „unverzüglich“ erfolgen. Was genau das bedeutet, ist allerdings nicht klar definiert. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte der Verkäufer die Veräußerungsanzeige, direkt nachdem er einen Kaufvertrag abgeschlossen hat, an die Zulassungsstelle und an seine Versicherung mailen oder faxen. Nicht nötig ist dagegen eine Veräußerungsanzeige gegenüber dem Hauptzollamt, das die Kfz-Steuer verwaltet. Die Mitteilung ans Hauptzollamt erledigt die Zulassungsstelle.

Ausnahmen: In diesen Fällen ist keine Veräußerungsanzeige nötig

Manchmal ist es nicht nötig, eine Veräußerungsanzeige zu erstellen. In diesen drei Fällen kann der Verkäufer sich die Veräußerungsanzeige sparen:

  • Fall eins: Der neue Fahrzeug-Halter hat die neue Zulassungsbescheinigung bereits beantragt und – falls nötig – auch schon ein neues Kennzeichen angefordert.
  • Fall zwei: Der Verkäufer hat sein Fahrzeug offiziell bei einer Zulassungsstelle außer Betrieb gesetzt („abgemeldet“) und erst dann verkauft.
  • Fall drei: Der Zulassungsbehörde liegt bereits ein Verwertungsnachweis vor, weil das Auto von einem zertifizierten Betrieb zum Verschrotten abgeholt wurde.

Ein Tipp: Verkäufer sollten sich niemals auf die Beteuerung des Käufers allein verlassen, sondern sich die Zulassungsbescheinigung zeigen lassen. Nur so kann der Verkäufer sicher sein, dass er für eventuelles Fehlverhalten des Käufers im Straßenverkehr nicht mehr haftet.


Zwei Männer in Business Outfits sitzen mit aufgeklappten Laptops an einem Schreibtisch und arbeiten
Veräußerungsanzeige

Lade hier direkt das Formular für die Veräußerungsanzeige herunter – ein Service von mobile.de.


Was geschieht bei nicht erfolgter Veräußerungsanzeige?

Das Wichtigste zuerst: Zu einer Veräußerungsanzeige ist jeder Fahrzeughalter nach § 13 IV der Fahrzeug-Zulassungsverordnung gesetzlich verpflichtet. Unterlässt der Halter die Veräußerungsanzeige, begeht er nach § 48 Nr. 13 FZV eine Ordnungswidrigkeit. Es liegt im Interesse jedes Verkäufers, die Besitzverhältnisse schnellstmöglich klarzustellen. Der Grund: Stellt der Verkäufer die Veräußerungsanzeige nicht, zahlt er weiterhin die Beiträge für die Kfz-Steuer und die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Diese Probleme können bei nicht erfolgter Veräußerungsanzeige auftreten

Angenommen, Du hast Dein Fahrzeug verkauft und keine Veräußerungsanzeige gestellt: Meldet der Käufer das Fahrzeug sofort auf seinen Namen an, ist alles gut. Problematisch wird es erst, wenn der Käufer keine neue Zulassung für den Wagen beantragt.

  • Versäumt der Käufer die Ummeldung, setzt die Zulassungsbehörde eine vierwöchige Frist, in der das Fahrzeug zugelassen werden muss.
  • Lässt der Käufer auch diese Frist verstreichen, erlischt die Zulassung. Darüber informiert die Zulassungsbehörde Dich als ehemaligen Halter.
  • Fährt der Käufer nun das nicht zugelassene Auto, begeht er eine Ordnungswidrigkeit. Die Bußgeldbescheide landen in Deinem Briefkasten – denn für die Behörde bist immer noch Du der Fahrzeughalter und damit voll haftbar.

Richtig teuer wird es, wenn der neue Besitzer zu schnell fährt, falsch parkt oder sich sonst regelwidrig im Straßenverkehr verhält – zu schnelles Fahren etwa kann bis zu 680 Euro kosten. Trotzdem kannst Du unter bestimmten Voraussetzungen Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid erheben.

Unangenehme Folgen kann es haben, wenn Du die Veräußerungsanzeige gegenüber Deiner Versicherung vergisst. Verursacht der Käufer einen Unfall in einem Auto, das noch auf Deinen Namen zugelassen ist, wird das Unfallopfer wahrscheinlich Dich zur Kasse bitten – doch ohne rechtzeitige Veräußerungsanzeige muss die Versicherung keine Leistung erbringen.

Rechtzeitig bedeutet in diesem Zusammenhang innerhalb von einem Monat. Ist der Versicherungsschutz erloschen, bleibt Dir nur noch eine Möglichkeit: Du musst nachweisen, dass Du nicht am Steuer gesessen hast. Das ist zeitaufwendig und kann richtig teuer werden – die Kosten und den Aufwand sparst Du Dir durch eine rechtzeitige Veräußerungsanzeige.


Ein gelbes Spielzeugauto steht auf einem grauen Steinboden
Musterkaufvertrag

Lade hier eine PDF des mobile.de Musterkaufvertrags herunter - mit Versionen für den Käufer und den Verkäufer.


Auch wenn die Veräußerungsanzeige fehlerhafte Angaben enthält, etwa, weil der Käufer eine falsche Adresse genannt hat, kann die Zulassung beendet werden. Lass Dir deshalb in jedem Fall den Ausweis des Käufers zeigen.

Übertrage auf jeden Fall folgende Angaben in den Vertrag und in die Veräußerungsanzeige – so stellst Du sicher, dass alle nötigen Infos korrekt und vollständig sind:

  • Name,
  • Adresse und
  • Personalausweisnummer.

Leider gibt es Betrüger, die unter falschem Namen Fahrzeuge kaufen. Sollte der Käufer seinen Ausweis nicht vorzeigen wollen, ist es ratsam, das Verkaufsgespräch abzubrechen. Der Grund: Ist der Käufer später nicht mehr aufzufinden, musst Du ihn privatrechtlich verklagen, wenn Du nicht selbst haften willst. Das wiederum kostet Geld, Zeit und Nerven. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, melde Dein Auto darum erst ab und verkaufe es dann.

Wohin Veräußerungsanzeige schicken?

Der ehemalige Fahrzeughalter schickt die Kfz-Veräußerungsanzeige an zwei Stellen:

  • an die Zulassungsstelle, bei der das Fahrzeug aktuell zugelassen ist.
  • an die Anschrift seines Kfz-Haftpflicht-Versicherers.

Das Einsenden kann grundsätzlich per Post, Fax oder E-Mail erledigt werden. Ein elektronischer oder Fax-Versand ist empfehlenswert. Denn die Post braucht einige Tage zur Zustellung der Veräußerungsanzeige. In dieser Zeit ist der ehemalige Halter weiterhin haftbar für Ordnungswidrigkeiten, die der Käufer mit dem Fahrzeug womöglich begeht. In einigen Städten kannst Du die Veräußerungsanzeige für Kfz online bei der Zulassungsstelle stellen. Frage hierfür direkt bei der Zulassungsstelle Deines Wohnorts nach oder informiere Dich auf der Website der Behörde.

Was gehört in die Kfz-Veräußerungsanzeige?

Für die Veräußerungsanzeige eines Kraftfahrzeugs ist kein Muster oder Formular nötig. Die Anzeige kann formlos erfolgen – also in jedem Design und jeder beliebigen Schriftart und -farbe erstellt sein. Nur gut lesbar sollten die Angaben sein.

Folgende Angaben müssen zwingend enthalten sein, damit die Veräußerungsanzeige für Kfz vollständig und gültig ist.

Angaben zum Fahrzeug:

  • amtliches Kennzeichen
  • Fahrzeug-Identifizierungsnummer (früher: Fahrgestellnummer)
  • Hersteller
  • Fahrzeugtyp

Angaben zum Verkäufer:

  • Name
  • Vorname
  • Adresse
  • Personalausweisnummer
  • Unterschrift.

Angaben zum Käufer:

  • Name
  • Vorname
  • Adresse
  • Personalausweisnummer
  • Datum und Uhrzeit der Fahrzeugübergabe
  • Bestätigung des Käufers über den Erhalt der Zulassungsbescheinigungen Teil 1 und Teil 2
  • Bestätigung des Käufers über den Erhalt der Bescheinigung der letzten Hauptuntersuchung (HU)
  • Unterschrift

Achtung: Die Veräußerungsanzeigen für Zulassungsstelle und Versicherung unterscheiden sich leicht. So ist in der Veräußerungsanzeige für den Kfz-Versicherer die Bestätigung über den Erhalt von Zulassungsbescheinigung und HU-Bescheinigung nicht notwendig. Stattdessen sollte hier zusätzlich zu den bereits genannten Punkten auch die Kraftfahrt-Versicherungsnummer vermerkt sein.

Veräußerungsanzeige: Muster-Formular zum Download

Eine vollständige und korrekte Veräußerungsanzeige zu stellen, ist keine große Sache. Am einfachsten machst Du es Dir, wenn Du die Vorlage von mobile.de verwendest – so stellst Du sicher, dass Du keine wichtigen Angaben vergisst.

Die Vorlage enthält zwei Teile, die Du beide hier im Dokument findest: ein Formular für die Zulassungsstelle, ein Formular für Deine Kfz-Versicherung. Lade Dir hier das PDF herunter und fülle sowohl die Veräußerungsanzeige für die Zulassungsstelle als auch die Veräußerungsanzeige für die Versicherung vollständig aus und unterschreibe gemeinsam mit Deinem Käufer. Abschicken und schon ist die Sache erledigt. Es handelt sich hierbei nicht um offizielle Formulare – die Du für eine Veräußerungsanzeige aber auch nicht brauchst.

Du willst wissen, wie Du eine Veräußerungsanzeige vollständig und formgerecht stellen kannst? Lade hier die Vorlage herunter!


Das könnte Dich auch interessieren

Auto verkaufen: Was geschieht mit der Versicherung?

Gebrauchtwagenkauf: Welche Bezahlform ist am sichersten? 

Auto ummelden: Das ist jetzt wichtig