Der neue Opel Mokka fährt ohne X

Opel Mokka SUV 2020: Bilder, Preise, Daten, Marktstart

Im Sommer 2020 stellt Opel die 2. Generation des Erfolg-SUVs Mokka vor. Jetzt steht fest, wann er startet - und, dass er sein X verliert.

  • Björn Tolksdorf
  • 0
  • Veröffentlicht am 02/01/2020, 09:00 AM
  • Aktualisiert am 06/24/2020, 04:23 PM
Opel Mokka Dreiviertel-Frontansicht dynamisch
Quelle: Opel Das ist der neue Opel Mokka für 2020: Im Vergleich zum Vorgänger wird das Mini-SUV deutlich kürzer, bietet aber trotzdem ähnlich viel Raum. Einen Allradantrieb gibt es nicht mehr, dafür kommt ein Elektroantrieb ab Marktstart ins Auto

Der erste Opel Mokka ist für Opel ein großer Wurf. Als er 2012 auf den Markt kommt, ist Opel im Segment der eher kleinen Lifestyle-SUVs früh dran. Der Mokka überzeugt als Gesamtpaket viele Kunden und wird zu einem der meistverkauften SUVs in Europa. Dabei ist der Mokka stets eher schick als praktisch.

Da knüpft die zweite Generation des Modells an. Opel schärft das Lifestyle-Konzept deutlich nach und streift die robusten Eigenheiten des Vorgängers ab. Einen Allradantrieb gibt es nicht mehr, den benötigen die meisten SUV-Kunden nicht. Dafür steigt die Bedeutung sauberer Antriebe und vernetzter Bordsysteme. Opel will zeitgleich zum Produktionsstart seines Erfolg-SUVs eine reine Elektroversion produzieren. Das X im Modellnamen hat mit dem Modellwechsel ausgedient. Der neue Opel Mokka 2020 wird nur noch Mokka heißen, wie sein Vorgänger bei dessen Marktstart 2012.

Opel Mokka 2020: Das Wichtigste in Kürze

  • Mini-SUV mit klarer Lifestyle-Orientierung
  • 4,15 Meter Außenlänge
  • Marktstart Anfang 2021
  • Basiert auf PSA-Plattform CMP
  • Nur noch Frontantrieb
  • Als rein elektrische Variante verfügbar


Opel Mokka
Der Opel Mokka

Das Mini-SUV von Opel: Generation 1 (2012-2019) war ein voller Erfolg für die Rüsselsheimer


Opel Mokka 2020: Abmessungen

Mit 4,15 Metern Gesamtlänge wird der neue Opel Mokka ein knackig kurzes City-SUV. Zum Vergleich: Der Vorgänger überragte ihn um 12,5 Zentimeter, der Audi Q2 misst 4,18 Meter. Die CMP-Plattform des PSA-Konzerns erlaubt den Rüsselsheimer Designern zudem betont kurze Überhänge: Obwohl er deutlich kürzer wird, wächst der Radstand des Opel Mokka um zwei Millimeter auf 2.557 mm. Der Kofferraum fasst laut Opel in Basiskonfiguration 350 Liter. Das liegt in etwa auf dem Niveau des Vorgängers (356 l). Und gilt auch für die Breite, die um lediglich 10 Millimeter zunimmt und damit knapp unterhalb dessen bleibt, was die Plattform erlaubt: 1,80 Meter plus Außenspiegel.

Mit diesen Abmessungen und der nicht auf maximale Raumnutzung optimierten, drahtigen Linie setzt sich der Opel Mokka B vom erfolgreichen Crossland X (4,21 m) deutlich nach unten ab, ebenso von seinem technischen Schwestermodell Peugeot 2008 (4,30 m). 

Als erstes Opel-Modell trägt der Mokka B das neue Markengesicht, das Opel „Opel-Vizor“ nennt. Die relativ steil stehende, glatte Fläche statt eines Kühlergrills zitiert entfernt den Opel Manta A (1970). Opel will diese Front bei allen neuen Modellen der 2020er-Jahre verwenden. Auch aus technischen Gründen: Die höher liegende Haube erlaubt einen besseren Fußgängerschutz und bietet in der Front mehr Bauraum für künftig vorgeschriebene Sensoren.



Opel Mokka 2020: Motoren

Opels neues Mini-SUV basiert auf der Kleinwagenplattform CMP des PSA-Konzerns. Wie bereits beim neuen Opel Corsa bewirbt Opel zunächst die rein batterieelektrische Version: Der Elektroantrieb leistet 100 kW (136 PS) und 260 Nm Drehmoment. Der Akku fasst 50 kWh Energie. Die elektrische Reichweite des Opel Mokka gibt der Hersteller mit 322 Kilometern im realitätsnahen WLTP-Zyklus an, das liegt auf dem Niveau des Schwestermodells DS 3 Crossback E-Tense. Wie bei allen neuen PSA-Elektrofahrzeugen gehört die Fahrdynamik-Regelung mit den Stufen Normal, Eco und Sport zur Grundausstattung. Mit ihnen kann der Fahrer die Leistungsabgabe des Elektromotors beeinflussen. Die Höchstgeschwindigkeit begrenzt Opel auf 150 km/h.

Zusätzlich zur großen Batterie erhält der neue Mokka eine serienmäßige Schnellladefunktion. Innerhalb von 30 Minuten kann der Mokka-Akku an einer 100-kW-Gleichstrom-Säule zu 80 Prozent geladen werden. An einer Wallbox oder an der Haushaltssteckdose dauert es deutlich länger. Auf den Akku des elektrischen Mokka gewährt Opel acht Jahre Garantie.

Opel Mokka Cockpit
Quelle: Opel Das neue Mokka-Cockpit versammelt ganz dem Zeitgeist entsprechend viel Bildschirmfläche - deutlich mehr als im neuen Opel Corsa

Selbstverständlich wird Opel den Mokka B zum Marktstart ebenfalls mit Benzin- und Dieselmotoren anbieten. Allein mit dem E-Antrieb kann er nicht an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen. Zum Einsatz kommen Dreizylinder-Benziner mit 1,2 Litern Hubraum, die einen Leistungsbereich zwischen 75 und 155 PS abdecken können. Vermutlich fährt das neue Opel-SUV stets mit Turboaufladung und mindestens 100 PS. Daneben erwarten wir Varianten des 1,5-Liter-Dieselmotors mit 100 oder 130 PS.

Während PSA und Opel beim Elektroantrieb gut aufgestellt sind, besteht Nachholbedarf bei kostengünstigen Mild-Hybridsystemen, die den Spritverbrauch der Verbrenner senken. Zum Marktstart des Opel Mokka verfügt PSA noch nicht über solche Systeme. Das ändert sich erst 2022 in Form eines Doppelkupplungsgetriebes des belgischen Zulieferers Punch Powertrain, in das ein 48-Volt-Generator integriert ist. Gut möglich, dass diese Technologie beim Mokka ein Thema fürs Facelift ist. Einen Plug-in-Hybridantrieb wird es nicht im neuen Opel Mokka geben. Den sieht der PSA-Baukasten nur für die größere Plattform EMP2 vor.


T Cross VW 25
Mini-SUV aus Wolfsburg

Optisch ist er ein kleiner Tiguan, technisch ein großer Polo: Der VW T-Cross.


Opel Mokka 2020: Ausstattung und Innenraum

Im Cockpit müssen Opel-Fahrer deutlich umdenken. Für Hi-Fi und Klima gibt es zwar noch richtige Tasten und Knöpfe. Darüber und daneben aber versammelt Opel dem Zeitgeist entsprechend möglichst viel Bildschirmfläche. So, wie es VW beim neuen Golf tut – und wie es Opel beim Mokka-Schwestermodell Corsa vermeidet. Das eigentliche Armaturenbrett stellt ein 12-Zoll-Bildschirm dar. Das Zentral-Display, auf dem die Navigation und das Infotainment angezeigt werden, misst je nach Ausstattung 7 oder 10 Zoll Diagonale. Darunter befindet sich eine induktive Ladeschale. Über den Dienst „Opel Connect“ verfügt das System über Online-Dienste wie Live-Navigation und App-Steuerung. Einige Dienste werden nach drei Jahren kostenpflichtig.

Wie von Opel gewohnt, kann der Kunde langstreckentaugliche Ergonomiesitze mit Zertifikat der „Aktion gesunder Rücken“ gegen Aufpreis bestellen. Am oberen Ende der Aufpreisliste rangiert ein beheizbarer Massagesitz mit perforiertem Lederbezug. Neben der Lederausstattung wird außerdem eine Alcantara-Ausstattung lieferbar sein.

Bei der aktiven Sicherheit macht der Opel Mokka einen deutlichen Sprung nach vorn. Zu den wichtigsten Sicherheitsfeatures gehört gute Sicht: Der Mokka B leuchtet künftig serienmäßig und rundum nur noch in LED. Gegen Aufpreis bietet Opel außerdem das LED-Matrix-System namens „Intellilux“ an. Es besteht im Opel Mokka aus 14 Elementen.

Ebenfalls serienmäßig sind elektrische Parkbremse, Verkehrsschilder-Erkennung und voraussichtlich ein Notbrems-Assistent. Teilautonome Funktionen wie ACC oder ein aktiver Spurhalter und die dazugehörigen Radarsysteme kosten hingegen Aufpreis, ebenso eine 180-Grad-Rückfahrkamera.



Opel Mokka 2020: Marktstart, Preise

Zu den Preisen des neuen Opel Mokka macht Opel noch keine Angaben. Bestellungen sollen ab dem Spätsommer 2020 möglich sein. Viel Spielraum lässt der Markt nicht: Der Einstiegspreis des Opel Mokka wird sich bei rund 20.000 Euro bewegen. Das Elektro-Modell wird bei rund 35.000 Euro starten. Davon können Kunden die Förderprämie von 9.000 Euro abziehen. Die ersten Mokka rollen Anfang 2021 in die Autohäuser, und zwar ab Marktstart wahlweise mit Verbrennungsmotoren oder mit Elektroantrieb.

Opels Mutterkonzern PSA produziert den Opel Mokka künftig im Werk Poissy (Frankreich). Dort rollt mit dem DS 3 Crossback bereits ein Mokka-Schwestermodell vom Band. Das erleichtert dem Werk den Produktionsanlauf. So wird Opel in der Lage sein, trotz der Corona-Krise den Produktionsstart im vierten Quartal 2020 halten zu können.

Der Opel Mokka in Bildern

  • Opel Mokka X 2015
    Quelle: Opel Opel Mokka X: Mit dem Mini-SUV war Opel 2012 früh dran. Mehr als 800.000 Exemplare konnte der Hersteller insgesamt absetzen
  • Opel GT X Studie
    Quelle: Opel Opel GT X Experimental: Die Studie von 2018 gibt einen Ausblick auf das Design des zweiten Opel Mokka
  • Opel GT-X Experimental Studie 2018
    Quelle: Opel 2018 Opel GT X Experimental: Gegenläufige Türen werden es nicht in die Serie des nächsten Opel-Mini-SUV schaffen
  • PSA Plattform Übersicht
    Quelle: Opel Zwei-Plattform-Strategie: im PSA-Konzern gibt die Plattform klar vor, in welchem Rahmen sich die Entwickler bei neuen Modellen bewegen. Der neue Mokka basiert auf dem CMP-Baukasten