Mehr als nur Komfort: Sicherheit dank Assistenzsystemen

Mit diesen Fahrassistenzsystemen fährst Du komfortabel und sicher

Fahrassistenzsysteme sollen Autofahrern das Leben angenehmer gestalten und mehr Sicherheit in den Straßenverkehr bringen. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe davon. Da ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Hier findest Du einen Überblick über die wichtigsten Fahrerassistenzsysteme. 

    0
  • Veröffentlicht am 10/24/2019, 12:08 PM
Mit der Infrarotkamera des Nachtsichtassistenten kannst Du Deine Umgebung im Dunkeln besser erkennen.
Quelle: Harry Melchert (picture-alliance/ dpa/dpaweb) Mit der Infrarotkamera des Nachtsichtassistenten kannst Du Deine Umgebung im Dunkeln besser erkennen

Hier ist eine Auswahl wichtiger Fahrerassistenzsysteme (Stand: Juli 2019):

  • Müdigkeitswarner
  • Vorausschauender Notbremsassistent
  • Nachtsichtassistent
  • Parkassistent
  • Abstandsregler/Abstandsregeltempomat
  • Lichtassistent
  • Spurwechselassistent
  • Spurhalteassistent
  • Verkehrszeichenassistent

Wir sagen Dir, was hinter jedem einzelnen Fahrassistenzsystem steckt und welche Vorteile es bietet.

Moderne Assistenzsysteme können Notsiuationen erkennen.
Quelle: MANCEAU (picture alliance/BSIP) Moderne Assistenzsysteme können Notsituationen erkennen und das Auto gegebenfalls selbstständig mit Warnblinker zum Halten bringen

Müdigkeitswarner

Während einer Fahrt in den Sekundenschlaf zu fallen, ist der Alptraum jedes Autofahrers. Mit dem Müdigkeitswarner lässt sich das verhindern. Dieses Fahrassistenzsystem analysiert das Lenkverhalten des Fahrers. Fährt er abrupt, setzt der Müdigkeitswarner das Lenkverhalten ins Verhältnis zur Geschwindigkeit und zum Blinkverhalten. Aus dieser Analyse kann das System erkennen, wann es Zeit für eine Pause ist. 

Vorausschauender Notbremsassistent

Viele Unfälle passieren, weil Autofahrer spät oder gar nicht bremsen. Der vorausschauende Notbremsassistent soll diese Gefahr minimieren. Das System erkennt frühzeitig, wenn es zu einem Aufprall kommen könnte und unterstützt Autofahrer bei der Bremsung. Als Fahrer musst Du aber wissen: Dieses Fahrerassistenzsystem ist nur für den Notfall gedacht. Konzentriertes Fahren und eigenständiges, schnelles Bremsen stehen trotzdem an erster Stelle. 

Nachtsichtassistent

Autofahrer sehen Tiere und Menschen im Dunkeln häufig zu spät. Das führt regelmäßig zu Unfällen. Hier sorgt der Nachtsichtassistent für Hilfe. Dieses Fahrerassistenzsystem bildet mithilfe einer Infrarotkamera die Straße auf einem Bildschirm ab. Menschen, Tiere und Fahrradfahrer sind kontrastreich zu sehen und können dadurch früh erkannt werden. 

Dank dem Parkassistenten kommst Du mit Deinem Auto sicher in jede Parklücke.
Quelle: Soeren Stache (picture alliance/dpa) Dank dem Parkassistenten kommst Du mit Deinem Auto sicher in jede Parklücke

Parkassistent

Wer kennt das nicht? Man überschätzt die Parklücke und merkt auf halbem Weg, dass sie eigentlich recht eng ist. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Nach einem neuen Parkplatz Ausschau halten – oder das Risiko eingehen und versuchen, sich in die Lücke hineinzuquetschen. Oft kommt es dabei zu Schäden am eigenen Fahrzeug oder an anderen parkenden Autos. Hier hilft der Parkassistent weiter. Mit diesem Fahrerassistenzsystem kann das Auto selbstständig lenken und allein einparken. Das Fahrerassistenzsystem findet sogar noch die passende Parklücke. 

Abstandsregler/Abstandsregeltempomat

Dieses Fahrassistenzsystem ist vor allem für Autofahrer hilfreich, die lange Strecken zurücklegen müssen. Es sorgt für einen angemessenen und sicheren Abstand zu anderen Autos, indem ein Regler – angepasst an den Verkehrsfluss – entweder das Gas wegnimmt, beschleunigt oder bremst. Auch darauf solltest Du Dich als Autofahrer aber nicht blind verlassen. 

Lichtassistent

Autofahren im Dunkeln und bei schlechten Wetterverhältnissen hat seine Tücken. Wenn die Straßen nicht optimal beleuchtet sind, kann es schnell zu Fehleinschätzungen kommen, wann das Abblend- oder das Fernlicht eingeschaltet werden müssen. Der Lichtassistent kann diese Entscheidung an Deiner Stelle fällen. Das System kümmert sich um die zur Umgebung passende Beleuchtung, ohne dabei andere Autos zu blenden.  

Spurwechselassistent

Jeder Autofahrer kennt die gefährliche Situation, wenn man die Spur wechselt und aus dem toten Winkel plötzlich ein Auto auftaucht. Täglich passieren so viele Unfälle. Um das zu verhindern, gibt es ein Fahrerassistenzsystem, das bei einem Spurwechsel alle Blickwinkel „im Auge“ behält. Setzt der Autofahrer den Blinker, warnt das Fahrerassistenzsystem vor Autos und anderen Hindernissen auf der anderen Spur. 

Spurhalteassistent

Dieses System ist vor allem auf langen Autofahrten eine große Hilfe. Häufig bleiben Fahrer auf der Autobahn nicht in ihrer Spur. Ohne es richtig zu registrieren, fahren sie zu weit rechts oder links und gefährden damit sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Der Spurhalteassistent mindert diese Gefahr. Das System orientiert sich an den Begrenzungslinien und warnt den Fahrer, wenn er aus der Spur gerät. Meist wird das durch ein vibrierendes Lenkrad signalisiert. Es gibt sogar einige Spurhalteassistenten, die automatisch leicht gegenlenken. 

Verkehrszeichenassistent

Ein Knöllchen für zu schnelles Fahren hat fast jeder Autofahrer schon einmal kassiert. Der Verkehrszeichenassistent sorgt dafür, dass Du Geschwindigkeitszeichen nicht so leicht übersehen kannst. Er kann Geschwindigkeitsbeschränkungen erkennen und weist auf wechselnde Begrenzungen hin. Das System sorgt dadurch nicht nur für weniger Knöllchen, sondern auch für weniger Unfälle aufgrund zu schnellen Fahrens.