Ob Internet, Händler oder Zettel im Auto - mit diesen Ratschlägen wirst Du Dein Auto ruckzuck los!

Mit diesen Tipps kannst Du Dein Auto schnell verkaufen

Du möchtest schnell Dein Auto verkaufen? Im Internet kannst Du Tausende Interessenten erreichen. Wir sagen Dir, mit welchen Tipps Du einen guten Preis erzielst.

    0
  • Veröffentlicht am 08/01/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 3:53 PM
Wenn Du Deinen Gebrauchtwagen online verkaufen möchtest, solltest das Inserat mit möglichst vielen Fotos bebildern.
Quelle: Christin Klose (picture alliance / dpa Themendienst) Wenn Du Deinen Gebrauchtwagen online verkaufen möchtest, solltest das Inserat mit möglichst vielen Fotos bebildern

Du willst Dein Auto verkaufen - und dies erscheint Dir als eine komplexe Angelegenheit? Damit liegst Du nicht ganz falsch, denn beim Verkauf eines Gebrauchtwagens gibt es einiges zu beachten: Ein guter und fairer Preis will erzielt und Formalitäten müssen abgewickelt werden. Vor allem aber: Wer sein Fahrzeug privat verkauft, muss viel Zeit mitbringen. Wenn Du Dein Auto schnell verkaufen möchtest, gibt es Alternativen.

Auto schnell verkaufen: Die unterschiedlichen Möglichkeiten

Vielleicht hast Du Dir spontan ein neues Fahrzeug gekauft oder Du möchtest Dir bald einen neuen Wagen zulegen. Dann stellt sich auch die Frage: Wie kannst Du Dein altes Auto verkaufen? Hier hilft das Internet weiter. Dort gibt es diverse Plattformen, die Fahrzeuge aller Art sofort kaufen. Der Express-Verkauf von mobile.de etwa bietet eine einfache, schnelle und seriöse Möglichkeit, Deinen Gebrauchtwagen im Eiltempo zu verkaufen. 

Ein Zettel in der Scheibe kann Interessenten auf den Gebrauchtwagen aufmerksam machen.
Quelle: Kai Remmers (picture alliance / dpa Themendienst) Ein Zettel in der Scheibe kann Interessenten auf den Gebrauchtwagen aufmerksam machen. Wichtige Angaben wie Deine Kontaktdaten solltest Du dabei nicht vergessen

Der Händler vor Ort

Am schnellsten wirst Du das Fahrzeug vermutlich bei einem Händler vor Ort los. Hat er Interesse daran, den Gebrauchtwagen zu kaufen, wird er Dir sofort ein Angebot machen und den Kauf deutlich schneller abwickeln, als Dir dies mit einem Privatverkauf gelingen wird. Allerdings musst Du bedenken, dass der gewerbliche Händler mit Deinem Fahrzeug ebenfalls Geld verdienen möchte und er Dir eventuell weniger anbietet, als Du Dir gewünscht hast. Du solltest Dir also gute Argumente zurechtlegen, um beim Verkauf gute und faire Konditionen zu erzielen.



Der Faktor Preis: Mit diesen Argumenten kannst Du verhandeln

  • Mein Auto hat viele, wertsteigernde Assistenten und jede Menge Sonderausstattung an Bord.
  • Mein Fahrzeug hat beim Vertragshändler keinen Wartungstermin verpasst. Das Scheckheft ist vorbildlich gepflegt.
  • Mein Auto war nie in einen Unfall verwickelt.
  • Mein Fahrzeug ist ein gefragtes Sondermodell.
  • Ich gebe einen Satz kaum abgefahrener Winterräder dazu.
  • Die Motorisierung macht in keiner Umweltzone Probleme.

Weitere Möglichkeiten: Zettel im Auto, Autoflohmärkte und Zeitungsinserate

Es gibt noch andere „analoge“ Möglichkeiten, mit denen Du schnell und unkompliziert Dein Auto verkaufen kannst: zum Beispiel einen Zettel in der Seitenscheibe in einer auffälligen Farbe. Dabei solltest Du wichtige Angaben nicht vergessen:

  • den Kilometerstand
  • das Jahr der Erstzulassung
  • den Termin der nächsten Hauptuntersuchung (HU)
  • eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, unter der Du zu erreichen bist
  • Deine Preisvorstellung
  • Zugegeben: Hier spielt auch der Zufall mit. Stelle das Auto am besten an einem Ort ab, an dem es viele Passanten sehen, die auf der Suche nach einem neuen Auto sind – zum Beispiel in der Nähe von Autohäusern.

Du kannst Dich aber auch auf den Weg zu einem Autoflohmarkt in Deiner Nähe machen, wenn Du Dein Auto verkaufen möchtest. Allerdings hast Du auch dort keine Garantie, dass Dein Wagen den Besitzer wechselt. Gleiches gilt für klassische Kleinanzeigen, die Du in Tageszeitungen oder Automagazinen schalten kannst.

Der Online-Verkauf bietet vor allem einen Vorteil: Hier erreichst Du möglichst schnell und unkompliziert viele Interessenten.
Quelle: Bernhard Claßen (picture alliance/imageBROKER) Der Online-Verkauf bietet vor allem einen Vorteil: Hier erreichst Du möglichst schnell und unkompliziert viele Interessenten

Der Online-Verkauf im Internet: Viele Interessenten erreichbar

Schaltest Du ein Inserat auf einer Online-Plattform wie mobile.de, kannst Du schnell Tausende Interessenten erreichen – je nach Popularität von Modell und Marke des Gebrauchtwagens. Ein gutes Inserat zu verfassen, braucht aber eine gewisse Sorgfalt und viel Zeit.

So führt das Online-Inserat zum Erfolg

  • Seriös und detailliert formulieren
  • Details zu Sonderausstattung, Nutzungsweise, möglicher Unfallhistorie und Wartung oder erneuerten Verschleißteilen zusammentragen 
  • Keine Bilder, kein Erfolg: viele Fotos von Deinem Fahrzeug, aus vielen Perspektiven – innen, außen, vorne, hinten, Seiten – und mit vielen Details
  • Nimmst Du Dir die Zeit für ein ausführliches Inserat, kannst Du schnell Erfolg beim Autoverkauf haben. Außerdem kann sich die Mühe auch in einem hohen Verkaufspreis bemerkbar machen.

Nachverhandeln beim Verkaufen ist möglich – manchmal

Manche Plattformen bewerten das Auto im Internet kostenfrei. Dazu musst Du nur ein paar Daten eingeben und manchmal Fotos hochladen; Du erhältst dann aber auch nur einen Richtwert für den Verkauf. Danach folgt ein Bewertungstermin vor Ort bei einem Partner der Plattform; meist handelt es sich um Händler oder Kfz-Sachverständige. Dieser Termin kostet ebenfalls nichts. Überzeugt Dich der angebotene Preis, kannst Du das Auto entweder sofort verkaufen oder das Angebot je nach Anbieter auch für einen gewissen Zeitraum reservieren lassen.

Meist sind Plattformen, wie der mobile.de-Expressverkauf der schnellste und unkomplizierteste Weg, das Auto zu verkaufen. Sie werben sogar damit, sämtliche Behördengänge kostenlos zu übernehmen, das Kfz bei der Zulassungsstelle abzumelden, die Versicherung über den Verkauf zu informieren und all das dem Verkäufer gegenüber zu belegen.

Fazit: Welcher Weg führt am schnellsten zum Verkauf?

Ob es immer mit dem Versprechen klappt, das Auto innerhalb von Minuten anzukaufen und innerhalb von 24 Stunden deutschlandweit zu einem Wunschtermin abzuholen, hängt auch davon ab, welchen Weg Du wählst. Läuft der Deal über eine Händlerauktion ab, kann es zwei, drei Tage dauern. Qualifiziert sich Dein Auto nur für den Privatverkauf – das behalten sich manche Plattformen vor –, kannst Du überlegen, ob Du den Verkauf über eine Online-Börse machst oder selbst in die Hand nimmst.

VW und Opel als Gebrauchte am beliebtesten
Im Jahr 2018 wechselten laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 7,19 Millionen Pkw den Besitzer. Der Großteil davon waren mit rund 95 Prozent private Besitzumschreibungen. Das zeigt, wie viel Potenzial es noch für professionelle Anbieter gibt. Etwa ein Fünftel der veräußerten Autos war jünger als zwei Jahre. Nach DAT-Angaben lag das Durchschnittsalter der 47 Millionen zugelassenen Pkw Anfang 2019 bei 9,5 Jahren. Ein Fünftel der Besitzumschreibungen entfiel auf die Marke VW, ein Zehntel der Gebrauchtwagenkäufer entschied sich für einen Opel. In der Beliebtheitsskala folgen die Marken Mercedes, Renault, Skoda, Fiat und Peugeot.