Autogas als Alternative zum klassischen Benziner oder Diesel?

Autogas-Umrüstung – Darauf kommt es an

Der Benzinpreis steigt seit Jahren. Alternative Kraftstoffe wie Erdgas und Autogas sind kostengünstiger als Benzin und somit eine echte Option. Wir sagen Dir, für wen eine Umrüstung von Benzin auf LPG infrage kommt und welche Kosten dabei anfallen.

    0
  • Veröffentlicht am 10/24/2019, 12:07 PM
Gasbetriebene Autos punkten vor allem bei der Reichweite
Quelle: picture alliance/dpa Gasbetriebene Autos punkten vor allem bei der Reichweite: So kommen CNG- beziehungsweise LPG-Modelle auf rund 210 bis 220 Kilometer für zehn Euro

Ein Vorteil von LPG: Im Vergleich zu Benzin können Autofahrer die Treibstoffkosten um rund die Hälfte verringern, obwohl LPG-Modelle rund 20 Prozent mehr verbrauchen als Benziner. Hinzu kommt der steuerliche Vorteil. LPG-Modelle werden vom Gesetzgeber mit geringeren Steuerabgaben gefördert. Allerdings: Die steuerliche Förderung von LPG-Modellen läuft Ende 2022 aus.

Gas ist nicht gleich Gas: LPG vs. CNG

Nicht jeder Autofahrer kennt den Unterschied zwischen Autogas und Erdgas. Autogas oder auch LPG („Liquified Petroleum Gas“) ist verflüssigtes Gas, während Erdgas oder CNG („Compressed Natural Gas“) seinen Aggregatzustand als Gas beibehält. Beide taugen als Kraftstoff für Autos und damit als Benzinersatz. Auch das Tanken wird immer einfacher: Bundesweit gibt es mehr als 6.300 LPG-Tankstellen und rund 850 CNG-Tankstellen. Aktuelle Preise und die günstigste Tankstelle in Deiner Region findest Du im Internet. Dort findest Du auch Tipps, wie das Tanken von Autogas funktioniert.
Auch beim Thema Reichweite punkten gasbetriebene Autos. Die Zukunft ERDGAS GmbH testete die Reichweite von einem Opel Astra mit unterschiedlichen Antriebsarten. Die Fragestellung hinter dem Test: Wie weit kommt man mit zehn Euro? Den ersten Platz belegte ein CNG-Modell mit einer Reichweite von 221 Kilometern. Den zweiten Platz belegte das LPG-Modell mit einer Reichweite von 211 Kilometern. Das Benzinermodell kam auf 123 Kilometer. Mehr als nur ein willkommener Nebeneffekt: LPG verbrennt deutlich sauberer als Benzin oder Diesel. 
Apropos Diesel: Technisch ist eine Umrüstung möglich, doch wirtschaftlich sei das nicht sinnvoll, so ein Experte des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC).

Die Kosten für eine Umrüstung von Benzin auf LPG variieren je nach Hersteller der Gasanlage
Quelle: picture alliance / imageBROKER Die Kosten für eine Umrüstung von Benzin auf LPG variieren je nach Hersteller der Gasanlage und je nach den technischen Gegebenheiten des Autos

Wo erfahre ich, ob mein Auto umrüstbar ist?

Erkundige Dich sowohl beim Autohersteller als auch beim Hersteller der Gasanlage, ob eine Umrüstung Deines Fahrzeugs auf Autogas technisch möglich ist. Lass Dir die Zusage am besten schriftlich bestätigen. 



Was kostet die LPG-Umrüstung und fallen weitere Kosten an?

Die Preise für eine Umrüstung von Benzin auf LPG liegen je nach Hersteller der Gasanlage und je nach den technischen Gegebenheiten des Autos, in das die Anlage verbaut werden soll, zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Die Autogasanlage solltest Du etwa alle 20.000 Kilometer warten lassen. Laut ADAC kostet die Wartung rund 125 Euro. 
Die Experten des Automobilclubs empfehlen, Umbau, Wartung und Reparatur nur von einem zertifizierten Fachbetrieb vornehmen zu lassen. Suche im Internet einfach nach Autogas-Spezialisten. Anbieter aus dem benachbarten Ausland locken oft mit günstigeren Preisen. Vergleiche nicht nur die Preise, sondern informiere Dich, welche Garantieleistungen damit verbunden sind und ob der TÜV die Umrüstung akzeptiert. Nach Berechnungen des ADAC amortisiert sich die Umrüstung Deines Autos zu einem Autogas-Fahrzeug je nach Modell zwischen etwa 45.000 und 75.000 Kilometern. 

Bundesweit gibt es mehr als 6.300 LPG-Tankstellen und rund 850 CNG-Tankstellen
Quelle: picture alliance / imageBROKER Bundesweit gibt es mehr als 6.300 LPG-Tankstellen und rund 850 CNG-Tankstellen

Die Umrüstung dieser Autos amortisiert sich nach ... Kilometern

  • Audi A3 1.6, 60.000 km
  • Audi A4 2.0, 42.000 km
  • Audi A6 2.4, 47.000 km
  • BMW 320i, 57.000 km
  • BMW 525i, 53.000 km
  • BMW 740i, 42.000 km
  • Fiat Punto 1.2 8V, 77.000 km
  • Ford Fiesta 1.3, 71.000 km
  • Ford Focus 1.6, 64.000 km
  • Ford Mondeo 1.8, 54.000 km
  • Ford Galaxy 2.3 16V, 40.000 km
  • Honda Civic 1.6i, 64.000 km
  • Mazda 3 Sport 1.6, 59.000 km
  • Mercedes A 150, 70.000 km
  • Mercedes C 200 Kompressor, 50.000 km
  • Mercedes E 280, 50.000 km
  • Mercedes S 430, 50.000 km
  • Mitsubishi Colt CZ3 1.3, 77.000 km
  • Nissan Almera 1.5, 64.000 km
  • Nissan Primera 2.0, 47.000 km
  • Opel Corsa 1.2 Twinport, 77.000 km
  • Opel Astra 1.6 Twinport, 65.000 km
  • Opel Zafira 1.8, 55.000 km
  • Peugeot 307 110, 57.000 km
  • Renault Twingo 1.2, 77.000 km
  • Renault Clio 1.2 16V, 75.000 km
  • Renault Megane 1.6 16V, 62.000 km
  • Renault Espace 2.0 16V Turbo, 42.000 km
  • Seat Ibiza 1.4 16V, 68.000 km
  • Seat Toledo 1.6, 55.000 km
  • Skoda Fabia 1.4 16V, 66.000 km
  • Skoda Octavia 1.6, 57.000 km
  • Suzuki Swift 1300, 71.000 km
  • Toyota Corolla 1.6, 61.000 km
  • Toyota Avensis 1.8, 59.000 km
  • Volvo V70 2.4, 48.000 km
  • VW Polo 1.4, 68.000 km
  • VW Golf 1.6, 57.000 km
  • VW Touran 1.6, 52.000 km

(Quelle: ADAC)

TreibstoffartenVergleich

Verwandte Artikel